UMFRAGE: Elternzeit und Elterngeld?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kleene2003 07.08.07 - 20:49 Uhr

Hallo Kugelbäuche,

wollt mal so nachfragen wie lange ihr zu Hause bleiben wollt und wie ihr das mit den Elterngeld regelt?#gruebel
Wollte eigentlich 2 Jahre daheim sein, nun weiß ich nur nicht was sinnvoller ist? 12 Monate die 67% vom Gehalt oder auf 24 Monate splitten lassen?#kratz
Wie macht ihr das oder wie habt ihr das vor?
Habe ja jetzt auch gelesen, das man in den 2. Jahr teilweise arbeiten darf, ohne das man was vom Geld abgezogen bekommt, da wäre doch splitten besser oder?

#danke für eure Meinungen.

Lg Nancy + Babyboy 32.SSW

Beitrag von lillymarleen201 07.08.07 - 20:52 Uhr

Ich bekomme 300 Euro Elterngeld weil ich vorher im ERziehungsurlaub mit Luca war.
Ab Januar gibt es dann nur noch Kindergeld.

Ich werde 3 Jahre zuhause bleiben.

Beitrag von kleene2003 07.08.07 - 21:39 Uhr

Ah, du hast ja ein neuen Nick, bekomme ich jetzt erst mit, durch deine VK. Guck ja manchmal im Früchenforum und lese auch bei dir nach, wie deine kleine sich entwickelt. Und der Geburtsbericht, hatte mich damals ganz schön schockiert, wusste nicht das sowas gibt. Aber schön wie die kleine sich macht.

Beitrag von lillymarleen201 07.08.07 - 21:41 Uhr

;-)

Beitrag von emmy06 07.08.07 - 21:04 Uhr

Hallo....

werde 12 Monate Elternzeit nehmen und in dieser Zeit dann von den 67% meines Lohns leben... Das wird schon knapp, auf 2 Jahre könnte ich es nicht splitten....


LG Yvonne 24.SSW

Beitrag von captpicardvonsdh 07.08.07 - 21:11 Uhr

Hallo!

Kommt drauf an, wie viel bei dir 67% ausmachen und ob die Hälfte auch für 2 Jahre reicht. Denn wenn du viel bekommst, ist es sogar steuerlich besser, wenn du auf 2 Jahre splitten lässt.

MFG Franzi

Beitrag von kleene2003 07.08.07 - 21:16 Uhr

Nö viel ist das bei uns nicht, wenn ich splitten würde, wären es so um die 300 Euro, aber andere bekommen ja auch nicht mehr, weil sie vorher evtl. nichts verdient haben und die schaffen es auch, deswegen bin ich am grübbeln. Man muss ja noch das Kindergeld dazu rechnen.
Schwierig, schwierig.#augen

Beitrag von captpicardvonsdh 07.08.07 - 21:18 Uhr

Das es aber nicht ganz zwei Jahre werden, ist dir klar?

Klar müssen viele mit 300 € auskommen. Rechnet doch einfach mal eure Kosten durch, ob ihr damit hinkommen würdet und auch noch alles nötige fürs Kind besorgen könntet.

Beitrag von kleene2003 07.08.07 - 21:23 Uhr

Nee nicht wirklich, okay schätze ich mal nur 20 Monate? Oder noch weniger?

Beitrag von captpicardvonsdh 07.08.07 - 21:25 Uhr

Naja, du hast ja Mutterschutz und diese 2 Monate werden dir sozusagen vom Elterngeld abgezogen und du bekommst nur 10 Monate Elterngeld. Lässt du es splitten, bekommst du 2 Monate Mutterschutz und 20 Monate Elterngeld, also 22 Monate.

Beitrag von kleene2003 07.08.07 - 21:35 Uhr

Mmh hab ich mir schon gedacht. Das mit den Mutterschutz und dann Elterngeld wusste ich ja schon.
Na gut, dann werd ich mich nochmal mit meinen Mann zusammen setzten und all unsere Einkünfte und Ausgaben zusammen rechnen, mal schauen für was wir uns dann entscheiden.

Danke dir.

Beitrag von nici22 08.08.07 - 06:27 Uhr

wieso ist es steuerlich besser, wenn man es auf 2 Jahre verteilt, dann darf man aber erst ab dem 3. Jahr dazuverdienen oder?

Beitrag von captpicardvonsdh 08.08.07 - 08:54 Uhr

Es kommt drauf an, was man verdient hat und wie viel man Elterngeld bekommt. Wenn es nämlich ziemlich hoch ist, kann es passieren, dass ihr bei der Steuererklärung eine Rückzahlung machen müsst, statt vielleicht sonst einer Gutschrift.

Beitrag von lieserl 08.08.07 - 09:19 Uhr

Hallo!

Misch mich mal kurz ein. Man darf dann trotzdem im zweiten Jahr schon dazuverdienen! Es verlängert sich nur der Bezugszeitraum!

Grüße
Lieserl

Beitrag von lieserl 08.08.07 - 09:23 Uhr

Sorry natürlich nicht der Bezugs, sondern der Auszahlungszeitraum #augen

Beitrag von aoiangel 08.08.07 - 07:38 Uhr

Hallo,

da ich jetzt schon in Elternzeit bin, bekomme ich nur die 300€ Mindestsatz.
Ich werde aber trotzdem 3 Jahre daheim bleiben. Ab dem 2. Jahr gibts dann halt nur noch Kindergeld.

Gruß Anne mit Linus (15.06.05) und Mini inside 13.SSW

Beitrag von raichu 08.08.07 - 08:57 Uhr

Hi,
da ich Hauptverdienerin bin (Mann ist in Ausbildung) nehme ich ein Jahr Elternzeit und wir leben dann von den 67% :-( was für uns eine Rieseneinschränkung bedeutet. (OK; ohne Elterngeld dürfte ich wohl nach dem MuSchu wieder Arbeiten und Papa die Ausbildung unterbrechen, insofern läüft es jetzt schon besser!).
Nach dem Jahr haben wir hoffentlich einen KiGa Platz und ich steige mit 30 Std. wieder ein, mein Mann nimmt dann noch 2 Monate für die Eingewöhnung, und dann läuft hoffentlich alles so, wie wir es uns jetzt vorstellen....
LG
anja

Beitrag von lieserl 08.08.07 - 09:22 Uhr

Hallo!

Bin zwar schon mama, mach aber trotztdem mal mit #schein
Ich lass mir das Elterngeld splitten und bleibe drei Jahre zuhause. Viel bleibt mir nicht vom Elterngeld, aber es ist mehr als nichts. Im zweiten Jahr wird davon noch meine Krankenversicherung weg gehen.
Im zweiten Jahr dürfte man so viel man will arbeiten, da sich nur der Auszahlungszeitraum, nicht der bezugszeitraum verlängert!

Grüße
Lieserl

Beitrag von cazie71 08.08.07 - 09:33 Uhr

Hi Nancy.

Ich werde 1 Jahr Elterngeld beziehen. Da ich nach dem Mutterschutz gleich wieder 28 Stunden/Woche arbeiten werde, bekomme ich halt nur den Sockelbetrag von 300 Euro. Nachdem die Kinderbetreuung durch die Oma gesichert ist, kann ich beruhigt nach den 8 Wochen gleich wieder arbeiten und brauche den Betrag auch nicht auf 2 Jahre splitten. Mein Lebensgefährte wird die ersten zwei Monate seine Vatermonate nehmen, in denen ich im Mutterschutz bin.

Ich hoffe, dass ich mich mit meinem Arbeitgeber darauf einigen kann, dass ich auch nach der Elternzeit meine Stunden auf 28 - 39 Wochenstunden reduzieren kann. Wäre schon eine immense Erleichterung für mich. Bisher hab ich Vollzeit gearbeitet und ich hab schon einen dreijährigen kleinen Mann zuhause....#schwitz

Lb. Grüsse
Carmen

Beitrag von haebia 08.08.07 - 12:15 Uhr

Hallo,

betrifft mich zwar erst in ein paar Jahren wieder, weil wir jetzt noch kein 2. wollen, aber wenn, dann würde ich es so machen:

Auf 2 Jahre splitten. 1 Jahr komplett daheim bleiben. Im 2. Jahr dann stundenweise wieder etwas einsteigen, um einfach nur nicht ganz vom Betrieb weg zu sein oder auch eine Weiterbildung machen oder so. Ebenso im 3. Jahr.
Dann nach den 3 J. Elternzeit wieder Teilzeit anfangen (habe zum Glück schon eine TZ-Stelle).

Habe auch gelesen, dass wenn man die 2 J. splittet, man dann im 2. Jahr wieder arbeiten gehen kann ohne Anrechnung.

Gruß,
Bianca