Kinderwunsch und Malariaprophylaxe???

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von vik72 07.08.07 - 20:54 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin (leider) schon im Fortgeschrittenen KiWu-Forum, aber meine kleine Schwester sitzt hier neben mir und hat mal eine Frage: sie will im Herbs auf Hochzeitsreise u.a. nach Mosambique fahren und muss dafür Malariaprophylaxe nehmen (Malarone), und nun meinte eine Kollegin von ihr so ganz beiläufig, dann dürfte sie ja auch ein halbes Jahr lang nicht schwanger werden...... #gruebel #schock

Weiss da von Euch jemand etwas darüber? Im Internet hat sie nichts gefunden und die FÄ noch nicht erreicht.

Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten (hoffentlich!) und LG Vik

Beitrag von karaa 07.08.07 - 21:00 Uhr

Guckt mal, das hab ich im Netz gefunden:



Malariavorbeugung
Eine Malaria ist, wie andere Infektionen, ein potentielles Risiko für Mutter und Kind. Das gleiche gilt prinzipiell für die Einnahme von Medikamenten zum Schutz vor Malaria (Chemoprophylaxe). Bei einer Risikoabwägung ist die Gefährdung durch eine Malaria tropica wesentlich größer als durch die Chemoprophylaxe, v.a. bei Auswahl der richtigen Medikation. Leider gibt es z.Zt. kein Mittel, das in Gebieten mit Chloroquin-Resistenzen zur Prophylaxe in der Schwangerschaft gleichermaßen wirksam und unbedenklich ist. Es ist daher zu prüfen, ob der Aufenthalt in einem Malariagebiet wirklich nötig ist, speziell in Gebieten mit intensiver Übertragung und hochgradiger Resistenz der Erreger. Läßt sich die Reise nicht aufschieben, ist eine Vorbeugung unbedingt durchzuführen:

Expositionsprophylaxe: Schutz vor Stechmücken in jedem Fall erforderlich und prinzipiell unbedenklich.

Chemoprophylaxe: vorbeugende Tabletteneinnahme: Chloroquin (z.B. Resochin) und Proguanil (Paludrine) sind unbedenklich, Mefloquin (Lariam) ab dem 2. Trimenon.

Andere Präparate sind in der Schwangerschaft zur Chemoprophylaxe der Malaria nicht geeignet, dies gilt nicht für eine notwendige Therapie.




Lg, karaa

Beitrag von vik72 07.08.07 - 21:06 Uhr

Hallo Karaa, danke für die Antwort, auch wenn es unsere Frage nur z.T. beantwortet - aber wenn darüber im Netz nichts zu finden ist, dann wird die Aussage von der Kollegin vielleicht auch gar nicht stimmen?

LG und einen schönen Abend! Vik

Beitrag von tosa05 07.08.07 - 21:16 Uhr

Malarone ist eins der neueren Medikamente zur Malariaprohylaxe und Therapie. Da an Schwangeren Frauen aus ethischen Gründen keine Studien durchgeführt werden, gibt es natürlich auch keine Informationen zum Einfluss auf eine Schwangerschaft.
Tierexperimentelle Studien ergaben aber keine Hinweise auf eine Schädigung des Embryos.

Beitrag von vik72 08.08.07 - 20:19 Uhr

Dankeschön :-) !

LG Vik

Beitrag von daisy2.2. 07.08.07 - 21:20 Uhr

Hallo,

habe gerade mal in den nur für Ärzt zugänglichen Fachinfoseiten zuMalarone gestöbert:

Schwangerschaft/Stillzeit:
Ausreichende Erfahrungen über die Anwendung beim Menschen liegen nicht vor. Der Tierversuch erbrachte keine Hinweise auf embryotoxische/teratogene Wirkungen.

Die Info der Kollegin bezieht sich auf das Medikament "Lariam". Es gibt ja viele Möglichkeiten der Malariaprophylaxe und sie sollte dem Ort angepaßt sein.

Am Besten informiert Ihr Euch bei einem Tropeninstitut (z.B: an jeder Medizinischen Fakultät einer Uni oder beim Robert Koch Institut). Die kennen die aktuellen Resistenzlagen und die dafür geeignete Prophylaxe am besten.

Und: wenn man eine solche Reise machen will, muß man sich eben entsprechend verhalten. Ein halbes Jahr nicht ss werden ist doch nun wirklich nicht sooo schlimm!!

Liebe Grüße

Sanne

Beitrag von steinadler75 08.08.07 - 08:54 Uhr

Hallo,

es bezieht sich auf das Medikament Lariam. Wir haben damals auch unsere Flitterwochen in Kenia verbracht und ich habe das oben genannte Medikamente genommen.
Ich habe dann den Kinderwunsch auch drei Monate nach hinten verschoben, da im Beipack Zettel stand, das man drei Monate danach nicht schwanger werden sollte.
Ich bin dann im 2 ÜZ schwanger geworden und meine Elena ist kerngesund, also 6 Monate muß man nicht warten.

LG

Annika mit Elena Maria 33 Monate #herzlich

Beitrag von vik72 08.08.07 - 20:23 Uhr

Hallo Annika,

vielen Dank für die Infos, ich habe sie gleich mal an meine Schwester weitergeleitet.

Schönen Abend noch und LG

Vik

Beitrag von vik72 08.08.07 - 20:21 Uhr

Hallo Sanne, vielen Dank für die Infos, ich habe sie gleich mal an meine Schwester weitergeleitet!

Ja, unter dem Strich ist das mit dem halben Jahr warten wohl richtig, sie wollten halt gleich danach anfangen zu üben, da sie von mir (bei Kind Nr. 2) und von einer sehr guten Freundin von ihr weiss, wie lange es dauern kann und sie ist nun auch "schon" 32 Jahre alt...

Liebe Grüsse und einen schönen Abend!

Vik