Rooming-in nach KS, wie habt ihr das geschafft?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von heidi321 07.08.07 - 21:24 Uhr

Hallo!

Leider muss ich aus med.Gründen per KS entbinden. Auch wenn ich noch ein wenig Zeit habe (bin erst in der 15.SSW) mache ich mir jetzt schon viele Gedanken. #gruebel

Direkt nach dem KS und die darauffolgenden 2 (?) Tage ist man doch ziemlich kaputt. Alleine das erste Aufstehen ist doch der Horror ....
Wie habt ihr es anfangs geschafft, vorallem nachts, euch um euer Kind zu kümmern?
Bekommt man Hilfe von den Kinderschwestern bzw. kann man das Baby die ersten zwei Nächte im Kinderzimmer lassen ohne gleich den Vorwurf zu hören "man kümmere sich nicht um das Kind"?

Damit ihr mich nicht falsch versteht. Mein Baby möchte ich selbstverständlich so oft es geht um mich haben. Am besten gar nicht mehr hergeben. Nur weiß ich auch aus eigener Erfahrung, dass man nach dieser OP ziemlich fertig ist.
Ich habe nur Angst, ich schaffe das nicht .....

Danke für eure Erfahrungen und Ratschläge. #danke

LG, Heidi

PS: Ich hatte (leider) schon einen KS. Nur habe ich diesbez. keine Erfahrungen, weil mein Sohn (15 Mo) eine Woche auf der Intensivstation liegen musste.

Beitrag von zaubertroll1972 07.08.07 - 21:54 Uhr

Hallo,

am OP Tag selber ging natürlich gar nichts aber ab dem darauf folgendem Tag habe ich mein Baby versorgt wie alle anderen auch.
Leider hatte ich von Anfang an Probleme beim Stillen-das Anlegen gelang mir nicht- und ich war auch sehr unsicher im Umgang so daß mit Rooming In über Nacht eh nichts war.
Man rief dann auf meinem Zimmer an und ich bin dann nachts in`s Säuglingszimmer gelaufen.
Ansonsten war mein Sohn bei mir und ich kam gut zurecht.

LG Z.

Beitrag von wolke79 07.08.07 - 22:00 Uhr

Hallo,

Ich hatte meinen kleinen Tom die ganze Zeit bei mir. Hab ihn in der ganzen KH zeit nicht einmal weggegeben.

Die ersten zwei Nächte hat mir die Nachtschwester etwas unter die arme gegriffen, Tagsüber hat mir mein Mann geholfen. Ab dem dritten Tag hab ich dann alles allein hinbekommen.

LG
Claudia mit Kim Sarah(6J.) und Tom (3Wo.)

Beitrag von megamami 07.08.07 - 22:02 Uhr

hallo
habe einen sohn mit fast 2 (ks) und meine tochter habe ich leider wieder mit ks entbinden müssen vor4,5monaten.
meine 2.sohn kam direkt nach ks auf intensiv und meine tochter hatte ich tag und nacht ,wir hatten ein mutter kind zimmer mit extra bett für meinen mann u ein reise bett für luca.
die schwestern halfen u sehr und es ging super, bin nach 5 tagen wieder heim,nur der 1. und 2. tag ist ekelig,aber sonst gehts ganz gut ,laß dich am besten klammern ist besser wie fäden.

ganz viel glück mit deinem süßen schatz und denk du schaffst dass 100%
liebe grüße mega

Beitrag von fausty 07.08.07 - 22:20 Uhr

Hallo!

Ich habe am 9. Juli unsere kleine Maus per KS entbunden- hatte eine Spinale...
Um 10:18 Uhr war sie da, um 10:30 Uhr waren wir schon wieder im Kreissaal.
Um 12:15 Uhr bin ich zur Toilette und am Nachmittag, so gegen 15:30 Uhr habe ich sie zum ersten Mal gewickelt...
Klar, hatte Schmerzen... konnte nur langsam aufstehen...- mir piekte die Narbe ganz schön...
aber ich WOLLTE... (und MUSSTE auch...), die Schwestern hatten ziemlich viel zu tun da uf der Station die Hölle los war...
In der Klinik wo ich entbunden habe, hat man seinen Knirps sowieso Tag und Nach bei sich, es sei denn, man möchte es nicht...
Ich habe per Wunschkaiserschnitt entbunden und würde es immer wieder machen...

LG fausty mit Pia (4 Wochen und 3 Tage)

Beitrag von susi85 08.08.07 - 08:00 Uhr

hallo liebe heidi ...

also ich habe dieses Jahr am 28. März per Kaiserschnitt (aus der geburt heraus) entbunden.
da es sehr spät bzw. früh war (00:55uhr) als mein kleiner mann auf die welt kam hat die nachtschwester ihn sowieso mit ins kinder zimmer genommen,da die narkose (wurde leider eine vollnarkose,da ich ja meine wehen hatte und die presswehen aufeinmal einsetzten konnte mann mir keine PDA mehr legen,da ich so "gezappelt" habe) noch sehr gewirkt hat und ich mich wie (sorry für die Wortwahl) besoffen gefühlt habe #hicks.
die 2te nacht habe ich ihn auch ins kinderzimmer gegeben,da es mir nicht so supi ging wie du dir sicherlich vorstellen kannst.
naja der kleene zwergi hat da nur gechrien und die schwester hat es nicht hinbekommen ihn zu beruhigen (er wollte zu mir)
habe dann gesagt sie möge mir mein baby bitte bringen, und bums war der zwerg ruhig und hat geschlafen #baby.
das mit dem versorgen war bei mir sehr schlecht,tagsüber war mein mann da und hat das !alles! übernommen.
ja und wenn er weg war habe ich immer ne schwester geholt die das für mich tut.
am 3ten tag konnte ich das alles alleine (zwar unter schmerzen,ist ja klar war ja ne große bauch op) und am 4ten tag bin ich schon nachhause #schein.
ich hase Krankenhäuser und ich bleibe nie länger als ich "muss",sobald ich besserung bemerke bin ich weg #freu.

naja wie auch immer du hast das recht dein baby ins kinderzimmer zu geben,nur mach es nicht nur so weil du "deine ruhe" möchtest sondern echt nur dann wenn es muss. z.b. wenn du duschen möchtest oder eine längere toilettensitzung vor dir hast.
dein wurm brauch dich und die #schrei merken es sofort wenn die mama nicht da ist und bekommen "panik".

ich wünsche dir alles gute und vieel #klee#klee für deinen Kaiserschnitt.
es wird gut gehen. freu mich schon auf deinen Bericht.

liebe grüße Steffi #liebdrueck

Beitrag von kirsten007 08.08.07 - 08:20 Uhr

Hallo Heidi,

da mußt Du Dir keine Sorgen machen. Bei mir (ich habe per Not-KS entbunden) war es so, dass ich IMMER nach einer Schwester geklingelt habe, wenn sich mein kleiner Mann gemeldet hat und da kam dann gleich jemand "angeflitzt", hat ihn aus seinem Bett raus genommen und mir zum Stillen angelegt und hinterher ins KiZi zum Wickeln mitgenommen.

Stimmt schon: Das Aufstehen in den ersten Tagen ist nicht so toll, aber das geht ja auch vorbei.

Ansonsten hat der Papa sich viel um ihn gekümmert und ich habe meinen Sohn erst nach 4 Tagen zum ersten Mal gewickelt ;-)

Wird schon!

LG
Kirsten

Beitrag von galemburgis 08.08.07 - 09:22 Uhr

Guten Morgen,

was ich nur empfehlen kann ist ein Familienzimmer. Ich hatte einen ungeplanten KS, und habe mich danach nicht wirklich wohl gefühlt, konnte nicht aufstehen. Mein Freund hat drei Nächte bei mir im KH verbracht. (Erste Nacht im KH war für in kostenlos, jede weitere hat ca. 50€ gekostet inkl. Essen.) Hatten ein Zimmer für uns und das Baby alleine. Er hat sich dann ums Wickeln etc. gekümmert. Obwohl er da war haben wir unsere Tochter in der zweiten Nacht ab ca. 3 Uhr bis morgens ins Kinderzimmer gegeben, da wir beide nur noch kaputt waren und ein paar Stündchen Schlaf brauchten. Ansonsten hatten wir die kleine die ganze Zeit bei uns. Wenn wir mal Hilfe brauchten waren die Schwestern auch immer direkt zur Stelle.

Mach dich also nicht verrückt, das wird schon alles gut funktionieren :-D

Beste Grüße
Galemburgis

Beitrag von kascha912 08.08.07 - 09:37 Uhr

Liebe Heidi,

Hannah kam per Kaiserschnitt auf die Welt. Sie lag immer noch in BEL, als 15 Tage vor ET die Geburt losging mit Wehen und Fruchtwasserverlust. Auch gut so, weil sie die Nabelschnur 3mal um den Hals gewickelt hatte...

Geschnitten wurde ich in der Mittagszeit, am Abend bin ich das erste Mal (nach Aufforderung) aufgestanden. Ich hatte sie von Anfang an komplett bei mir. Das war bei uns gut möglich, weil mein Mann die ersten 2 Nächte im Familienzimmer dabei sein konnte. Er hat sie also gewickelt und mir zum Stillen angereicht.

Müßte ich nochmals per KS entbinden, würde ich zum Stillen und Wickeln eiskalt den Schwestern klingeln...!

Was das Stillen angeht, darf ich Dich herzlich einladen, Dich dieses Mal schon im Vorfeld schlau zu machen. Zu einem Stilltreffen kannst Du z.B. gerne auch schon als Schwangere gehen.

Ich wünsche Dir von Herzen, daß Du dieses Mal Dein Baby von Anfang an ganz viel bei Dir haben kannst. Rooming-In ist eine wunderbare Sache :-)

- Katja

Beitrag von dienettis 08.08.07 - 20:58 Uhr

Hey Heidi,

also ich hatte keine Probleme. Ich habe um 11.45 Uhr per KS mit Vollnarkose entbunden und um 12.20 Uhr hatte ich Nick im Arm und habe ihn direkt angelegt. Er hat dann auch 2 Tage mit in meinem Bett geschlafen, bis wir dann ein Familienzimmer bekamen. Ich bin 21 Stunden nach dem KS zum ersten Mal ins Besucherzimmer gegangen (zwar langsam, aber es ging). Doof war nur der 1. Gang zur Toilette - ca. um 19 Uhr. Aber das ging auch.

Der Arzt hat mir gesagt, dass man normalerweise mit so einer Wunde 14 Tage liegen würde, aber die Geburt so viele Glückshormone ausschüttet, dass es nicht mehr so schlimm ist.

Ein paar Wochen war ich noch was eingeschränkt in der Bewegung, aber das geht alles von alleine wieder weg, ohne dass man viel darüber nachdenkt.

Alles Gute und viel Glück!
Simone