Baby im Bett festbinden am Schlafsack (war Tip von SchwiMu)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tanni1977 07.08.07 - 22:29 Uhr

Hallo,

ich habe momentan folgendes Problem:

Unsere Tochter dreht sich seit einigen Wochen. Momentan "übt" sie dieses echt intensiv. Im Laufgitter kann sie sich auf den Bauch drehen und wenn sie sich irgendwo abstützt auch zurück (aber das ist noch glückssache).

Naja, jedenfalls wollte sie heute absolut nicht einschlafen. Sie hat sich insgesamt viermal auf den Bauch gedreht und geweint. Ich hin ins Kinderzimmer, sie umgedreht, ein paar Minuten später das gleiche. Dann haben wir sie nochmal mit nach unten genommen und sie durfte noch im Laufgitter spielen.

Dann schien sie endlich müde - wieder ins Bettchen - wieder gedreht. Jämmerlich geweint. Ich habe sie im dunklen Zimmer herumgetragen und sie hat sich beruhigt und ist auf dem Arm eingeschlafen. Muss dazu sagen, dass ich sie normalerweise ins Bett legen kann, schmusen, Küßchen etc. und sie pennt meist sofort ein. Bin da echt verwöhnt, sie schläft seit der 4. Woche durch (10-12 Stunden).

Neulich meinte meine Schwiegermutter, dass sie ihre Kinder damals im Schlafsack ans Gitter festgebunden hat. Habe hier aber mal irgendwo gelesen, dass das heutzutage gar nicht geht! Ich selbst kenne das noch von meinen Babysitter-Zeiten - vor 14-15 Jahren war es auch so, dass das Baby am Bettchen festgebunden wurde. Ich mag sie aber nicht festbinden!

Weiß jemand einen Rat? Ich denke mal, dieses wird nicht die erste und letzte Nacht sein mit ihrem Gedrehe. Und ich kann sie ja nicht immer aus dem Bettchen rausholen und sie spielen lassen! Der Hammer ist eigentlich, dass sie eigentlich wirklich müde war, aber trotzdem ihre Drehungen geturnt hat. Dabei hat sie sich tagsüber immer hin- und hergewälzt und umgedreht... dann braucht sie das ja abends im Bett echt nicht mehr machen, auch wenn sie´s wohl aufregend findet.

Ach ja - und was ist, wenn sie sich auf den Bauch dreht, ich nichts merke? Wir haben zwar eine luftdurchlässige Matratze und sie kann ihren Kopf heben und drehen. Aber ist das denn nicht trotzdem gefährlich?

LG, Tanja mit Mausi (fast 6 Monate) #blume





Beitrag von tonip34 07.08.07 - 22:34 Uhr

hi, also das mit dem Festbinden ist sicher 100 x gefaehrlicher als auf dem Bauch schlafen . Es ist ja nun nicht so das alle Bauchschlaefer den ploetzlichen Kindstot sterben , und es gibt genug Babys die nur Bauchschlaefer sind , das muss man dann einfach akzeptieren .

Das mit dem drehen wird sich wieder legen , ist halt eine Phase , spaeter wenn sie lernt aufzustehen wird sie auch zig mal im Bettchen stehen ...

lg Toni Osteopathin

Beitrag von leons_mama 07.08.07 - 22:40 Uhr

Hallöchen.....

da kannst du garrnichts machen! Jolina schläft seit sie 6 moante ist auf dem Bauch ein! ich bin dann immer später nochmal ins zimmer und hab sie "zurecht gerückt"
Jetzt fast 1 Jahr schläft sie nur noch auf dem Bauch!

Wenn du die anderen Risiken nicht hast... brauchst du dir nicht soviele sorgen machen! oder willst du sie jetzt ständing auf dem arm einschlafen lassen, umsie dann auf dem Rücken zu legen??

lg ~Mo~

Beitrag von zelda 07.08.07 - 22:41 Uhr

Hallo Tanja!
Das war bei uns auch so! Haargenau! Und wir haben einfach abgewartet, es legte sich von alleine wieder. Irgendwann hat Max geschnallt, dass er sich auch selbst wieder zurückdrehen kann, bzw. auch auf der Seite schlafen kann. Wir sind eben einige Wochen immer wieder hingerannt und haben Max wieder gedreht. Es war sehr nervig, aber wie auch meine Vorschreiberin sagte, es ist eine Phase.
Auch mit dem Aufstehen danach hat sie Recht. Max hatte diese Phase auch schon. Ist auch wieder abgehakt. Jetzt steht er im Bett nur noch auf, wenn er wirklich wach ist und das Drehen ist überhaupt kein Problem mehr. Also nur Geduld und Spucke...

Viel Kraft und gute Nerven wünschen

Zelda und Max, 10 Monate

Beitrag von sapf 07.08.07 - 22:41 Uhr

Puh, Festbinden is so ne Sache!

Wenn sie auf dem Bauch liegt, heißt das ja nicht gleich, es passiert was! Sobald sich die Kleinen umdrehen kannst Du, wie Du schon selbst sagst, ja nicht die ganze Zeit neben dem Bett stehen und aufpassen.

Emil stellt sich inzwischen, seit er´s gelernt hat, im Bett immer hin. Das Ergebnis ist, daß ich ihn auf dem Arm habe bis er eingeschlafen ist und dann lege ich ihn hin.
Ist zwar auf Dauer auch nicht ideal, is mir aber lieber, als wenn ich studenlang ständig rein muss, ihn beruhigen, hinlegen und immerwieder ...


LG, sapf

Beitrag von maren79 07.08.07 - 22:42 Uhr

Hi!

eine mama aus meinem babyschwimmkurs bindet ihren sohn auch am gitter fest und zwar mit diesen klipsern, mit denen man auch die bettdecke am gitter fest machen kann. ihr sohn hat sich auch immer im bett gedreht und hat, wenn er auf dem bauch lag, seinen kopf nicht zur seite gedreht, sondern die nase auf die matratze gedrückt. leider hat er sich durch das viele gedrehe auch übergeben und lag dann so mit dem gesicht in seinem erbrochenen. sie kam einmal zufällig in das schlafzimmer, er gab keinen laut von sich, sondern wedelte nur wild mit den armen. also war das babyphone auch keine hilfe. so gesehen, kann ich schon verstehen, dass sie ihr kind daran hindert, sich zu drehen. man kann ja nicht die ganze zeit den schlaf überwachen. ihr fiel auf jeden fall keine alternative ein...

LG maren

Beitrag von kleine1102 07.08.07 - 22:43 Uhr

Hallo Tanja!

Ich würde mein #baby KEINESFALLS im Bett anbinden #schock! Wie würdest Du Dich denn fühlen, wenn Dir nachts unbequem würde, Du aber Deine Schlafposition nicht verändern könntest #schwitz :-(???

So schlimm das Thema SIDS ist #schmoll, man darf sich deshalb nicht ZU viele Gedanken machen. Wie bereits geschrieben wurde, hat das überhaupt nicht ausschliesslich mit dem auf dem Bauch schlafen zu tun. Man sollte einen Säugling natürlich nicht zum Schlafen auf den Bauch legen, aber spätestens, wenn die Zwerge sich selbst drehen können, gehört diese Position meist einfach dazu. Lina dreht sich im Schlaf auch hin und wieder auf den Bauch, teilweise drehen wir sie wieder auf den Rücken- aber wenn wir selbst schlafen eben auch nicht.

Lieben Gruß #stern,

Kathrin & #baby Lina Emilia (9 Monate alt)

Beitrag von jacqueline81 07.08.07 - 22:45 Uhr

Hallo Tanja,

das schockiert mich jetzt aber total.#schock Ich würde nie auf die Idee kommen Lana in ihrem Bettchen festzubinden. Lana dreht sich jetzt auch seit einigen Wochen und solange wir wache sind achten wir darauf. Wenn nötig drehen wir sie wieder zurück. Seit dem sie das kann schläft sie ach öfter auf dem Bauch#schock, anfangs hatte ich totale Angst, aber jetzt bin ich der Meinung dass ich es eh nicht ändern kann. Natürlich wäre es mir auch weiterhin lieber, dass sie auf dem Rücken schläft, aber man kann ja nicht die ganze Nacht am Bett stehen.#gruebel Lana schläft auch schon seit dem sie t etwa 8 Wochen alt ist durch, aber diese Nacht hat sie mich zum erstem Mal schreiend geweckt. Ich natürlich gleich rein ins Zimmer und sie lag wieder auf dem Bauch. Ich habe sie gleich zurück gedreht und dann ist sie auch wieder eingeschlafen.

Sobald sie sich zurück drehen können, wird es besser.;-)

LG
Jacqueline#kerze + Lana 26 Wochen

Beitrag von kitty_cat 07.08.07 - 22:45 Uhr

Keine Panik. Das geht vorbei.
Ich finde das anbinden auch sehr gefährlich. Ein Knoten kann sich lösen und da kann schon für sie gefährlich werden, aber nicht nur das. Egal
Das ist normal das sie das nicht so toll gefunden hat. Das zurückdrehen geht im Moment nicht so, aber das geht in so paar tagen-paar Wochen vorbei, wenn sie beides gut beherrscht. Das ist vollkommen normal.
Viel Glück
Marina

Beitrag von bine3002 07.08.07 - 22:49 Uhr

"Hilfe, meine Tochter steht im Bett auf und weint!"

Ach macht nichts, ich binde sie fest und klebe den Mund mit Klebeband zu. Kleiner Scherz, sorry...

Nein festbinden geht gar nicht. Ich denke, Du solltest sie lassen. Sie wird später vieles tun, was risikoreich ist. Auch da wirst Du immer wieder entscheiden müssen, ob Du es zulässt oder "gluckst". Wenn ein Kind laufen lernt, besteht beispielsweise immer wieder das Risiko, dass es heftig stürzt, vielleicht sogar lebensgefährlich. Das ist selten, aber es passiert. Auch der Plötzliche Kindstod ist (relativ) selten, aber passiert. Daher kann man das gut vergleichen. Du hast bisher alles getan, was Du tun konntest und nun ist es an der Zeit, dass deine Tochter bestimmt, wie es läuft.

Sie dreht sich! Das ist toll. Freu dich darüber und mach dir nicht zu sehr Gedanken um die potentiellen Gefahren, die damit zusammenhängen.

Beitrag von sammy1982 07.08.07 - 22:53 Uhr

Nabend,

stell Dir mal vor man macht es mit Dir ?? #schock ich halte davon recht wenig und mag es bezweifeln das sie dadurch ruhiger wird...

Aber ich hab schon gelesen das manche es machen, nur ich würde es meiner süßen nie antun!! Die armen kleinen #schmoll und wie hier schon gesagt wurde, das auf dem Bauch schlafen nicht gleich Kindstod bedeutet... Meine kleine schläft sehr gerne auf dem Bauch seitdem sie sich drehen kann, dann lass ich sie auch ;-) und schläft auch ruhiger ...

Lg Jani & Anna-Lea (*28.02.2007) die seit 20 Uhr im Bettchen am schlafen ist auf dem Bauch #freu

Beitrag von kitty_cat 07.08.07 - 23:37 Uhr

Hallo
Ich wollte noch dazu schreiben, daß ich in einer Eltern zeitung gelesen habe, daß die Bauchschläfer von Kindstod weniger betroffen sind. Stand nicht weshalb, nur daß es so ist.
Gruß
Marina

Beitrag von mama03 08.08.07 - 06:47 Uhr

Festbinden-NIEMALS!

Aber haltet Euch fest: Von Alvi gibts ein Baby-Mäxchen, welches man um die Matrtze herum fixieren kann....


#kratz#kratz#kratz#kratz#kratz#kratz:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[

Katrin

Beitrag von mellepelle 08.08.07 - 07:03 Uhr

HI,

da mußt du wohl durch, bis sie sich alleine zurückdrehen kann..

Ist ja nicht das einzige baby welches deshlab Theater macht...da mußten wir alle durch..

Fetsbinden geht gar nicht, das finde ich unter aller ...piiiiep..

Es gibt viele Kind die von anfang an auf dem bauch geschlafen haben, früher wurden sogar alle auf den bauch gelegt..da würde ich mir nicht solche Sorgen machen, es sei du hast ein dickes Federkissen im Bett wo sie ihre Schnute dann reindrückt, das würde ich dann entfernen..

Übrigends wirds noch besser, ich bin fast im vieretlstd-Takt aufgestanden zum umdrehen und es dauerte bei uns ganze furchtbar ewig lange 4Wochen bis er sich selbst zurückdrehen konnte und dann war der Spuk vorbei...

LG melle

Beitrag von ena71 08.08.07 - 08:50 Uhr

Meine Maus macht das auch! drehen und dann irgendwann (wenn wir Glück haben) schläft sie ein.
Oft auf dem Bauch, aber ich lasse sie dann schlafen, schließlich möchte sie es so und würde protestieren wenn ich das immer "unterbreche"

Es dauert eben manchmal ein paar Minuten bis sie ihre Schlafposition gefunden hat und manchmal ist sie zu müde um sich aus einer unbequemen Lage zu "befreien" sie liegt dann auf dem Bauch und schreit, ich drehe sie dann auf die Seite (bevorzugte Schlaflage) oder auf den Rücken (dann dreht sie sich selber auf die Seite)

Das dauert manchmal 20 Minuten, manchmal nur 10 Sekunden bis sie einschläft und so 3 bis 10 Mal zur Zeit passiert das auch Nachts.

Sie streckt die Beine durchs Gitter und kommt nicht weg oder ist so weit nach unten oder oben gerutscht, dass eben dann etwas im Weg ist...

es wird von Tag zu Tag besser...


Liebe Grüße
ena und Johanna **31.12.2006