Liebe ohne Vertrauen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lieber so 07.08.07 - 22:58 Uhr

Ich würde gern mal von Euch wissen ob man jemanden noch lieben kann obwohl man ihm nicht mehr vertraut??
Mein Partner mit dem ich seit 7 Jahren zusammen bin, hat mich ein Jahr lang betrogen.
Er bereut es sehr und verspricht das es nie wieder vorkommen wird.
Das Vertrauen ist natürlich erst mal hin.
Es wird sicher lange dauern es wieder aufzubauen.
Habe trotzdem noch das Gefühl ihn sehr zu lieben obwohl er mich so hintergangen hat.
Ich hoffe sehr das wir noch eine Chance haben.

Was meint Ihr?

Beitrag von Spinnentier 07.08.07 - 23:57 Uhr

Das war kein einmaliger Ausrutscher, er hat dich ein ganzes Jahr lang immer und immer wieder belogen und betrogen.

(Sie:schaffst du es, wegzukommen, Schatz? Er: ja, bestimmt, ich werde ihr irgendwas erzählen, ich sehne mich so nach dir! )

Darüber könnte ich nicht hinwegkommen.
Auch weil ich dächte, wenn ich viel Zeit verstreichen lasse und mich bemühe, wieder Vertrauen zu geben, trotz der tiefen Verletzung und dann passiert noch mal sowas.

Beitrag von auchlieberso 08.08.07 - 00:35 Uhr

Hallo du,

also mir erging es ähnlich wie dir. Ich bin jetzt viereinhalb Jahre mit meinem Partner zusammen und er hat mich ein halbes Jahr lang betrogen.

Natürlich ist meine Welt zusammen gebrochen, zumal wir zu diesem Zeitpunkt gerade mal ein halbes Jahr zusammen wohnten.

Aber irgendwas in meinem Herzen hat gesagt, gib dieser Beziehung noch eine Chance und ich denke er ist es Wert, das ich ihm diese Chance gegeben hab.
Wir hatten zu diesem Zeitpunkt auch eine Krise und auch ich war kurz davor fremd zu gehen, aber wir haben wieder zusammen gefunden.

Die Hand ins Feuer legen, aber diese Treuegarantie hast du auch in einer neuen Beziehung nie, dass habe ich mittlerweile auch gelernt.

Wenn du das Gefühl hast, das es sich lohnt, ihm bzw. euch noch eine Chance zu geben, dann tu es. Das Vertrauen wird nicht mehr wie vorher, aber man schafft es trotzdem irgendwie.
Zeit heilt alle Wunden...hier trifft es zu- bei mir zumindest.

Alles liebe und eine glückliche Entscheidungsfindung

Beitrag von evilmichi 08.08.07 - 01:55 Uhr

Hallo!

Ich hab das mit meinem Ex erlebt. Er hat sich nach zwei Jahren eine neun (!) Jahre jüngere gesucht, beide haben es lange abgestritten, von wegen sie seien wie Bruder und Schwester, aber ich bin ihm dann doch dahinter gekommen. Hab seine ICQ logfiles gelesen (Ich lieb dich über alles mein Schatz! Schlaf gut mein Engel! usw). Beide haben bis zum Schluss mir ins Gesicht gelogen und alles abgestritten, es soll net mal was gelaufen sein. Ja ja, wers glaubt.

Ich hab ihn vor die Wahl gestellt, und er hat sich für mich entschieden. Ich gab ihm (so glaubte ich zumindest) noch eine Chance, aber ich habe nie wieder Vertrauen gefasst und ihn schlussendlich doch deswegen verlassen. Ich liebte ihn einfach nicht mehr.

Dir noch alles Gute, vielleicht schafft ihr es ja. Aber verrenn dich da in nix, und versuch das ganze objektiv zu betrachten und notfalls zu beenden. Denn lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

LG

Michi

Beitrag von kleinertiger1984 08.08.07 - 08:43 Uhr

Ganz ehrlich glaube ich nicht, dass das noch eine Chance hat. Nicht, weil es an der Liebe fehlt, sondern weil es ohne Vertrauen einfach nicht geht. Sei mal ehrlich, kannst Du jetzt noch locker, entspannt und harmonisch in der Beziehung leben? Das wird immer wieder zu konflikten führen. Was man sich auch vor Augen halten sollte ist: Du liebst einen Mann, den es so gar nicht mehr gibt. Die Liebe ist entstanden, als er noch anders war oder Du ihn anders gesehen hast. Menschen verändern sich und immer wieder hält man an der alten Erinnerung fest und belügt sich mehr oder weniger selber. Erdulden ist einfacher als eine schmerzhafte Trennung!

Alles Gute!

Beitrag von kein vertrauen 08.08.07 - 10:41 Uhr

1 jahr ist ganz schön lange #augen! ich könnte sicher kein vertrauen mehr aufbauen!
woher weißt du eigentlich von seiner affaire?

Beitrag von schlumpfine2304 08.08.07 - 11:17 Uhr

oh oh.
ein jahr? na so ne scheiße. da kann man(n) ja wohl kaum von einem "ausrutscher" sprechen. was wäre denn, wenn er der anderen nen kind gemacht hat/hätte? oder sich ne geschlechtskrankheit eingefangen hat/hätte? warum hat er es beendet? oder hat sie es beendet?
wie auch immer. ich könnt kein vertrauen mehr entwickeln. ich weiß aus eigener erfahrung, das fremdgehen der bruch in einer beziehung ist.
lg a.

Beitrag von papa_mit_auto 08.08.07 - 11:23 Uhr

Wenn das Vertrauen weg ist und man ständig misstrauisch bleibt, auch wenn objektiv kein Grund vorhanden ist (es gibt ja keine Kippschalter dafür), kann es dennoch sein, dass man Liebe für den Partner empfindet. Ob ein Zusammenleben dabei noch möglich ist, bezweifle ich. Es wird ein Mix aus Liebe, Schmerz und Enttäuschung sein. Frage: wie könnte Vertrauen wachsen? Wie kommt die Beziehung wieder in Gang. Verzeihen/Vergeben ist das eine, wem´s gelingt, hat schon gewonnen. Alles Gute! P+