Bin jetzt alleine, Ich habs geschafft :-( (langer Text)

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von thedslfreak 08.08.07 - 03:44 Uhr

Hallo Zusammen,

#heul
Ich weiß noch nicht genau wie ich anfangen soll...
Erstmal ein paar Infos über die Zeit davor...

Ich bin mit Jasmin fast 6 Jahre zusammen (gewesen leider), kennen tun wir uns aber schon 8 Jahre. Wir sind nicht Verheiratet. Wir haben viele Sachen durchlebt und gingen durch dick und dünn. Vor ca. 2 Jahren sagte Sie mir sie sei Schwanger und für uns beide war klar, das wir Eltern werden wollen. Ich war zu dieser Zeit Arbeitslos und Sie in der Lehre. Wir haben uns entschieden, dass Ich Vaterschaftsurlaub nehme und Sie Ihre Prüfungen macht. Wir freuten uns auf die neue Zeit. Wir einigten uns auf das vorzeitige Gemeinsame Sorgerecht, Ich habe die Vaterschafterklärung abgegeben und das mein Sohn meinen Nachnamen bekommt haben wir auch vorher geregelt. Wir konnten den Geburtstermin kaum abwarten... Dann kam mein Sohn zur Welt und Ich war der glücklichste Mensch der Welt. Ich war stolz auf Jasmin, Sie hat die Prüfungen, die Schwangerschaft, die Geburt super gemeistert und wir waren seit dem Tag richtig glücklich. Sie wurde auf der Arbeit mit einen Endlosvertrag übernommen und alles lief Prima...... Am Donnerstag davor, war alles bestens, wir unterhielten und fast 4 Stunden über alles, hatten einen wunderbaren abend. Wir schliefen noch miteinander, alles war Perfekt. Sie sagte noch das sie sich mit allem so wohl fühlt und das Ich und der kleine alles für Sie sind. Kein Anzeichen war zu erkennen dass hier schon am nächsten Tag alles vorbei sein wird.



Dann kam leider Freitag der 13.07.2007

Der Tag fing eigentlich sehr schön an. Wir hatten vor noch einkaufen zu gehen und nachmittags zum Geburtstag zu meinem Bruder.
So um kurz vor 11 Uhr wollte Ich noch eben am Rechner für 5 Minuten und Jasmin sagte das Sie auch eben noch was machen müsste worauf ich fragte ob sie die Geburtstagskarte für mein Bruder machen möchte, Sie sagte noch, eigentlich nicht aber kann ich eben machen. Mein Sohn (15 Monate alt) Spielte in seinem Zimmer.
Ich sagte zur Jasmin, dass Ich eben 5 Minuten meine Ruhe haben möchte, worauf sie Okay sagte. Gut, es verging vielleicht eine Minute oder so, als Sie mich fragte wie alt mein Bruder werden bzw. Geworden ist.
Ich weiß nicht so recht warum, nur habe ich darauf nicht gut Reagiert und sie angemotzt, so dass sie zu Recht aufstand und Sich die Schuhe anziehen wollte und dafür ins Wohnzimmer ging. Ich habe es in dem Moment überhaupt nicht kapiert und fragte Sie ob sie jetzt ganz durchdreht und das Sie alleine Einkaufen gehen kann, denn Ich hatte die Schnauze voll, warum weiß ich nicht, leider#heul
, denn nach einer Auseinandersetzung mit Worten passierte es dann, mir Rutschte die Hand aus und Ich habe Sie mit Zeige und Mittelfinger unterhalb am kinn getroffen.
Sie rannte aus der Wohnung und Ich habe mein Sohn angezogen, habe Ihm noch gesagt, dass die Mama bestimmt gleich wieder da sein wird wenn wir wiederkommen und das der Papa sich dringend bei Ihr entschuldigen möchte.
Dann ging Ich mit mein Sohn ins Dorf ein Päckchen zur Post bringen und danach habe Ich noch die Bilder (Fotos) beim DM Markt (hatte Jasmin am Mittwoch zuvor übers Internet bestellt) abgeholt und wollte Jasmin damit Überraschen. Auf dem Weg nach Hause war Ich am überlegen wie Ich mich entschuldige und das Ich ihr sage das Ich eine Therapie mache damit so was nicht mehr vorkommt.
Auf dem Weg kam mir ein Streifenwagen der Polizei entgegen, die mich ansprachen und baten das Ich stehen bleiben sollte. Sie fragten nach meinem Ausweis, den Ich aber zuhause vergessen hatte. Sie fragten mich nach meinem Namen. Sie sagten dass Sie wohl den richtigen haben. Ich fragte wieso, sie sagten dass meine Freundin Anzeige erstattet habe wegen dem Vorfall Zuhause. Sie klärten mich über meine rechte auf und begleiteten mich nach Hause. Ich fragte noch ob ich mit meiner Freundin noch mal reden könne. Sie sagten dass sie das nicht möchte.
Als Ich zuhause ankam, habe Ich mein Sohn im Wohnzimmer seine Schuhe und Jacke ausgezogen und Ihm im Wohnzimmer den Fernseher angemacht, damit er nicht so viel mitbekommt. Dann kam schon ein Polizist und sagte dass ich für 10 Tage meine Sachen packen solle, was Ich dann auch tat. Während Ich packte kam ein anderer Polizist und sagte er habe meinen Sohn meiner Freundin übergeben, ich sagte dass ich mich wenigstens noch von Ihm Verabschieden möchte. Er sagte dass es zu spät sei. 15 Monate habe Ich Ihn betreut, war da für Ihm usw. und er wurde mir gerade weggenommen...

In dem Moment zerriss mir das Herz.

Sie sagten das Ich den Schlüssel da lassen muss, was aber nicht ging, da mein Kollege Mario das gleiche Schlüsselsystem hat und er die nicht alle abgeben kann.
Dann sagte die Polizei das sie einen Schlüsseldienst rufen müssen, den Ich bezahlen sollte. Ich hatte in diesen Zeitpunkt 55 € in meiner Tasche, davon gab Ich 50 € für den Schlüsseldienst. Dann habe Ich das Haus verlassen müssen und bin dann zu meinem Kollegen Mario gegangen. Ich habe natürlich mehrfach versucht Jasmin anzurufen, aber es ging keiner dran bis zum Nachmittag so gegen 14.45 Uhr. Sie sagte dass wir uns nachher mal am Schwimmbad Hiesfeld treffen können, sie wartet aber erst bis der kleine seinen Mittagsschlaf beendet habe und meldet sich dann noch mal. So gegen 16.45 Uhr kam der Anruf dass sie sich nicht trifft, da sie schmerzen hätte und nicht mehr raus möchte. Wir sind so verblieben, dass wir uns dann Samstagmorgen bei mir meldet und wir uns dann treffen.


Samstag der 14.07.2007

Am morgen kam eine SMS dass Sie nicht mehr kann und dass es aus wäre und dass sie freitagabends noch im Krankenhaus gewesen ist.
Ich war wie vorm Kopf gestoßen und habe versucht sie anzurufen, wo sie aber nicht dran ging. Am Nachmittag habe Ich sie dann erreicht, worauf sie sagte dass sie nicht mehr zuhause sei und sagte mir nicht wo sie und mein Sohn sind. Nach ein paar vorwürfen meiner seits und Ihrer seits, legte sie während des Gesprächs einfach auf. Ich habe bis in die Nacht tausendmal eine SMS geschickt, Ihr auf die Mailbox gesprochen usw. ! Keine Reaktion von Ihr…

Ich war nervlich fertig…

Ich habe Die Nacht vorm Haus verbracht auf die Hoffnung die beiden zu sehen und zu wissen obs den beiden gut geht.


Sonntag der 15.07.2007

Sonntag war immer noch Totenstille in der Wohnung, denn Ich bin einfach aus sorge um die beiden ins Haus rein. Mir waren in dem Moment die 10 Tage Hausverbot egal, Ich machte mir einfach nur sorgen um meine Familie…
Bis zum Abend kam trotz mehrfachen anrufen und sms schicken nichts von dem beiden, da rief Ich die Polizei an, die mir sagten, sie können nichts machen bevor die 10 Tage nicht rum sind. Abends habe Ich dann die nerven verloren und Trat die Wohnungstür ein…
Ich habe einen Zettel mit einer Telefonnummer von einem Frauenhaus gefunden.

So gegen 23,30 Uhr kam ein Anruf von Jasmin und sie sagte dass es den beiden gut ging. Ich sagte Ihr gleich dass Ich in der Wohnung sei weil Ich mir sorgen machte. Sie hatte es scheinbar auch verstanden, denn sie sagte zu mir das Ich dort in der Wohnung bleiben sollte, bevor die mich noch erwischen und alles noch schlimmer werden würde. Ich sagte Ihr dass mir alles so Leid tut, eine Ohrfeige ist zuviel und das Ich eine Therapie machen möchte. Nach einem längeren Gespräch und mit dem Resultat, sie möchte bis Montag noch mal nachdenken und Informiert mich Montag im laufe des Tages über das Ergebnis ob sie zurück kommt…


Montag der 16.07.2007

Ich war am Boden zerstört und wartete verzweifelt auf ein Signal von Ihr. Ich rief an diesem Tag den Pate von meinem Sohn an. Das war so gegen 14.20 Uhr. Er sagte dass er mich gerade anrufen wollte, weil Jasmin Ihm gebeten hat, dass er mit in der Wohnung kommt um Sachen zu holen. Da Ich bis zu diesen Moment noch eigentlich auf eine Antwort wartete, brach meine Welt komplett wie ein Kartenhaus ein. Ich war fertig, nur am Weinen, am Zittern, Kreislauf und
noch einiges…
Um 15.00 Uhr war es so weit, es schellte und als Ich auf machte, Stand meine Freundin, der Pate, eine Sozialpädagogin und wo Ich gar nicht mit rechnete mein süßer vor der Tür. Wie der Zufall so wollte sagte er das erste Mal Papa zu mir. Mir war das so unangenehm, dass mein Sohn mich so sehen muss. Ich habe Ihm dann einfach im Arm genommen und gedrückt. Ich war immer noch am Boden zerstört und konnte mich auch nicht in diesem Moment beherrschen und weinte drauf los. Jasmin fragte mich ob Ich ihn den kleinen Wickeln möchte, Ich sagte natürlich JA…
Nach dem Wickeln bat Ich Jasmin um ein Gespräch wo Sie mit ja antwortete. Sie wich mir aber nur aus. Sie sagte mir das Ich mein Leben auf die Reihe kriegen soll, aber in diesem Moment sah Ich für mich keine Zukunft. Ich sah das sie viele Blaue Flecken am Oberarm hatte und sie Ihr T-Shirt den ärmel immer runterzog so das man die Blauen Flecken nicht Sah. In dem moment habe Ich geschnallt was los war, Sie hat bestimmt mehr als wirklich geschehen ist ausgesagt...
Meine Welt ist gerade erst richtig zusammengebrochen, wie konnte Sie soetwas machen???
Ich dachte mir nur das Ich meinen Sohn evtl. vorerst das letzte Mal heute sah.
Das war ein Riesen Stich ins Herz für mich…
In dem moment sagte Sie auch schon, dass Sie jetzt wieder gehen und gab mir mein Sohn auf dem Arm den Ich Schüss sagen sollte. Ich habe Ihn nochmal gedrückt und Ihm gesagt wie Doll der Papa Ihn lieb hat. Die anderen habe ich gar nicht gesehen oder gehört in dem Moment. Dann nahm Sie Ihn mir aus dem Armen und sagte Ich solle eine Therapie machen und das Ich Ihm erstmal nicht mehr seh... Dann kam nur noch ein Bis Bald von Ihr und Ich machte die Wohnungstür zu...
Ich weiß nur noch das Ich wahnsinnige Kreislaufprobleme bekam, umviel und sofort wieder hoch und wie weggetreten zum unserem Balkon im 6.OberGeschoss ging, dann ging das Telefon und Ich bin da wohl erst wieder zu mir gekommen,Gott sei Dank...


darauf die Tage schreibe Ich euch nur die Wichtigsten ereignisse die Geschehen sind...

Am Dienstag habe Ich das Jugendamt angerufen die mir überhaupt nicht zugehört hatten und mir sofort sagten das Ich nur über einen Anwalt oder irekt beim Gericht ein entsprechenden Antrag ausfüllen soll.
Ich hatte Glück, Ich habe direkt ein Termin bekommen. Leider hielte Jasmin sich zu diesem Zeitpunkt noch im Frauenhaus auf und mein Anwalt konnte Ihr keine Briefsendung oder so schicken.
Am Mittwoch kam ein Brief von der Kripo wo Ich wegen Schwerer Körperverletzung angeklagt bin. Ich habe die Welt nicht mehr verstanden, wie konnte Sie so etwas machen?
Am Donnerstag kam von Jasmin eine SMS wo drin Stand "Hi, Ich habe viel über uns nachgedacht, besonders über die schönen Zeiten, aber es wäre zuviel am Freitag gewesen, Sie bekommt die Bilder nicht mehr aus den Augen und Sie wird jetzt Ihren Weg weitergehen und das Ich mein Sohn jetzt längere Zeit nicht sehe".
Mal wieder brach die Welt für mich ein...
Am Freitag kam ein Anruf von Ihr, wo sie mich fragte ob Ich Samstag meinen Sohn sehen möchte. Ich sagte klar... Ich habe mich riesig gefreut. Am Samstag trafen wir uns in Ihren neuen Wohnort ca. 19km von unserer alten Wohnung entfernt.
Mein Sohn hatte Sie sowas von verändert in den paar Tagen, wahnsinn wie schnell das geht.
Naja die Tage dannach ging die Achterbahnfahrt mit Ihr weiter, egal was Ich machte oder sagte, Sie hat immer den kleinen mit reingezogen und sagte das es so nichts bringt und Sie auf alle anderen hören hätte sollen, die sagten Ihr wohl das Sie keinen Kontakt mit mir aufnehmen solle. Am Donnerstag kam ein Brief von Ihrem Anwalt, eine einzweilige Verfügung, Ich durfte Sie nicht mehr anrufen oder ähnliches, sonst würde Ich mit die Konsequenzen rechnen. Ich darf maximal eine SMS schicken wenn es dem Kindeswohl betrifft. Ich wusste und weiß immernoch nicht warum, weßhalb wozu werde Ich jetzt so fertig gemacht, denn vor dem Freitag war doch alles bestens.
Am Freitag schellte es an der Haustür und als Ich aufmachte Stand sie mit meinem Sohn und die anderen 2 Paten da. Sie wollte nur ein paar Sachen holen und Ich könnte die Zeit mit meinem Sohn verbringen. Das tat Ich auch, auch wenn Ich mehr als verwirrt war, Gestern der Brief von Ihrem Anwalt, heute steht sie vor der tür...
Ich habe die Zeit mit meinem Süßen genossen
Meine frage an euch ist, wenn die Anzeige wegen Schwerer Körperverletzung vor Gericht geht, können die mir meinen Sohn bzw. das Sorgerecht desswegen entziehen?
Muss Ich eigendlich zustimmen für das Aufenthaltsbestimmungsrecht oder bekommt die das so durch?
Vielleicht habt Ihr vielleicht eine Idee warum sie so reagiert bzw. so ein Hin und Her statt findet, ich wäre euch dankbar für jeden Ratschlag oder Tipp, wie das am besten klappen kann. Sie hat mit mir nie über den Freitag den 13ten gesprochen, sie wich mir immer aus.. Sie sagte mir wenn Ich Ihr das Aufenthaltsbestimmungsrecht gebe, kann ich regelmäßig meinen Sohn sehen. Ich habe da ein sehr schlechtes Gefühl, ist das berechtigt?
Ich kann nur sagen, dass Ich meinen Sohn 15 Monate Jeden Tag, Jede Nacht bei mir hatte und er mir total fehlt, Meine Ex-Freundin sich immer mehr verändert und Ich sie so nicht kenne, dass alles nach 6 Jahren.
Ich soll bzw. möchte für die Ohrfeige eine Therapie machen, denn Ich möchte nicht das so was Irgendwann noch mal passiert. Könnt Ihr mir vielleicht sagen, was bzw. wie so eine Therapie heißt?
Danke schon mal für eure antworten und Grüße aus NRW

Beitrag von miracoli. 08.08.07 - 09:57 Uhr

Tu das, was sie tut: Such' Dir einen guten Rechtsbeistand. Vieles von dem, was Du hier geschrieben hat, was sie Dir vorwirft oder was sie unterstellt bzw. fordert (Stichwort Schwere Körperverletzung, Stichwort Aufenthaltbestimmungsrecht) ist rechtlich zumindest dem Anschein nach sehr zweifelhaft.

Du wirst es allerdings nicht alleine schaffen, ein guter Anwalt oder Anwältin kann Dich vor vielen juristischen Fallen bewahren.

Vor Deiner Ex-Freundin mache auch keine Zugeständnisse mehr, schon gar nicht wenn sie Zeugen hat.

Für ich klingt die Story so, als hätte sie einen Anlass gesucht, den Du ihr - sorry den Vorwurf musst Du Dir gefallen lassen - auch geliefert hat.

Dennoch, wer dermaßen überzogen reagiert, ist auch noch zu anderen Auswüchsen fähig.

Warte nicht solange, bis sie auch noch behauptet, Du würdest z.B das Kind misshandeln.

Schlag zurück - im juristischen Sinne - und vergiss Deine Gefühle ihr gegenüber. Das einzig wichtige ist Dein Kind, das sollte im Fokus stehen.....

BTW: Da das Kind seinen Lebensmittelpunkt in den vergangenen 15 Monaten bei Dir hatte, würde ich über den Anwalt als erstes das Sorgerecht beantragen. Und entsprechend Unterhalt von ihr festlegen lassen.

Eine Anti-Aggressionstherapie kannst Du über Deine KV erfragen, die nennen Dir einen Therapeuten in Deiner Nähe.

Allerdings: Nur weil Dir einmal die Hand ausgerustcht ist, halte ich das noch nicht für ein therapiewürdiges Verhalten. Der Ansatz ist aber sicher nicht verkehrt.

Beitrag von frosch.i 08.08.07 - 22:05 Uhr

Hallo,

es tut mir leid, aber mir kommt das Ganze ziemlich unstimmig vor. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand so überreagiert, wenn wirklich alles so rosarot war, wie Du es beschreibst.

Die Anzeige wegen schwerer Körperverletzung wird sich wohl belegen lassen, da sie ja offenbar noch am selben Tag im Krankenhaus war. Da wird ja dann wohl ein Attest vorliegen (wenn nicht, hast Du ja für die Gerichtsverhandlung nichts zu befürchten).

Ich finde es schon gravierend, wenn einem Partner mal die Hand ausrutscht und würde auch Konsequenzen ergreifen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass in einer bis dahin tollen Beziehung, so etwas gleich zu einer Anzeige wegen schwerer Körperverletzung und einem Umzug ins Frauenhaus führt. Es tut mir leid, aber ich glaube, dass da schon mehr dahinter steckt. Die Blauen Flecken soll sie sich wohl selbst zugefügt haben? Wieso hatte sie eigentlich die Nummer eines Frauenhauses parat (bei mir liegt sowas nicht rum)? Wie kann eine solche Lappalie (weil sie das Alter Deines Bruders nicht wusste) überhaupt zu solchen Handgreiflichkeiten führen?

Tut mir leid, das nehme ich Dir einfach nicht ab.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass manche Frauen zu üblen Tricks fähig sind, wenn sie jemandem schaden wollen, aber nach allem, was Du schreibst hatte doch Deine Exfreundin dazu bei Dir gar keinen Grund.

Das Hin und Her Deiner Exfreundin finde ich verständlich. Wahrscheinlich ist trotz des Vorfalls (oder der Vorfälle) noch Gefühl da, und wahrscheinlich fragt der Kleine nach Dir. Ich finde es sehr edel von ihr, dass sie den Kontakt zum Kleinen immer mal wieder ermöglicht hat, offenbar versucht sie, zu trennen zwischen Dir als Vater Eures Sohnes und Dir als ihrem (gewalttätigen) Partner. Das finde ich sehr fair. Sie hat Dich offenbar auch nicht angezeigt, weil Du die 10 Tage nicht eingehalten hast (sondern die Tür aufgebrochen hast!!), das hört sich für mich alles nicht so an, als wolle sie Dir eine reinwürgen, sondern als wolle sie lediglich sich selbst und Euer Kind vor Dir schützen.

Wenn Du es wirklich ernst meinst, dann fange mit der Therapie an und rede nicht lange rum (angeblich hast Du noch am selben Tag über eine Therapie nachgedacht, das ist jetzt drei Wochen her und Du weißt immer noch nicht, wie Du an eine Adresse kommst???!!). Frage Deinen Hausarzt, der sollte Adressen von Therapeuten haben. Komm in die Puschen und höre auf, Dir selbst Deine Tat klein zu reden.

Ich vermute, dass Du einfach ausgetickt bist und selbst einiges ausgeblendet hast.
Falls ich Dir Unrecht tue und sich alles wirklich so abgespielt hat, wie Du es aufgeschrieben hast, entschuldige ich mich. Ansonsten ist es Zeit, dass Du aufhörst, Dir selbst in die Tasche zu lügen und den schönen Worten Taten folgen lässt.

Wenn Du es wirklich ernst meinst, dann wirst Du das auch schaffen! Deine Freundin hast Du wahrscheinlich verloren, aber die Verbindung zu Deinem Sohn kannst Du noch retten. Der braucht nämlich seinen Vater, aber einen, dem NICHT die Hand ausrutscht!

Alles Gute!
Inga

Beitrag von super_mama 09.08.07 - 19:55 Uhr

Wow, also ... ich muss ganz ehrlich sagen, zum Teil kommt es mir sehr, sehr bekannt vor. Mein Mann (10 Jahre zusammen, 8 verheiratet, einen knapp 2 jährigen Sohn) hat sich auch von heut auf Morgen total verändert und mich jetzt mit unserem Kind sitzen lassen - er wohnt bereits bei einer Neuen von der ich natürlich offiziell nichts weiß und so weiter.
Em, wegen einer Ohrfeige "schwere" Körperverletzung und so ein Tohuwabohu ? Also da hat sie garantiert mehr ausgesagt als los war ... sonst wäre sowas nicht los, das ist sicher (weiß ich aus Erfahrung denn meine Schwester war jahrelang in einer solchen Beziehung wo sie wirklich Schläge eingesteckt hat und nicht mal da wurde dem Vater das komplette Sorgerecht entzogen !).
Lass nicht mit dir spielen ... lass dich nicht auf solche Sachen ein, sei nett damit du deinen Sohn sehen darfst und such dir selbst einen Rechtsbeistand !

LG von mir (auch bald in NRW)

Beitrag von baeumchen2006 09.08.07 - 20:55 Uhr

Hallo,

bin ziemlich daneben, nachdem ich jetzt Dein Posting las... So viel auf einmal und dann so krass...

Also erstmal, ich heiße es nicht gut, wenn einem Mann die Hand ausrutscht. Das ist das Letzte... auch wenn man in Fahrt ist, Mensch, es muss doch auch anders gehen... Ok. Das Kind ist in den Brunnen gefallen... versuchen wir das Beste draus zu machen.

Was mir etwas Kopfzerbrechen bereitet ist, dass Du nach dieser Ohrfeige eine Therapie machen willst. Wenn Du es bereust und Dir sicher bist, dass es ne einmalige Sache war, dann versteh ich das nicht so ganz... Oder ist Dir das schon öfter passiert? Ohne Dir nahe treten zu wollen, aber als ich das las, kam mir der Gedanke... Wenn Du zu Jähzorn neigst, der sich auch in Form von körperlicher Gewalt äußert, ist der Schritt auf jeden Fall angebracht und dann ist auch Deine Einsicht lobenswert etwas unternehmen zu wollen...
Aber Du schreibst ja es war das erste Mal... Ich wunder mich grad immer noch.

Das Deine Freundin, wohl noch mehr dazu gemacht hat, als tatsächlich geschehen ist, finde ich eine bodenlose Frechheit. Ich habe auch Handgreiflichkeiten ertragen müssen, aber mal ehrlich, allein die Tatsache von meinem Partner geschlagen zu werden schmerzt so sehr, dass ich in dem Moment nicht noch Gedanken hege, wie man alles noch "spektakulärer" ausschauen lassen kann.

Ich bin auch der Meinung, dass Du Dir dringend einen Anwalt nehmen solltest, der Dir fair gegenüber steht. Ich bin mir sicher, dass dann einiges aufgedeckt werden kann...
Ein Anwalt kann Dir auch helfen, dass Du Deinen Sohn nicht verlierst. Zudem Du sagst, dass Du die ganze Zeit für den Kleinen da warst. Das spricht für Dich und gerade deswegen, solltest Du hier nicht allein agieren... Du hast auch das Recht Deine Rechte als Vater durchzusetzen... Unterschreib nichts, bevor Du mit einem Anwalt gesprochen hast. Lass Dich beraten, auch wenns Geld kostet!!!! S*** drauf!!!

Ich finde das alles so merkwürdig... Hat sie vielleicht psychische Probleme? Wenn Du sagst sie hat sich verändert. Es gibt ja Menschen, die sich selbst verletzen. Was schlimm genug ist.
Dann aber jemand für schwere Körperverletzung zu verklagen, das ist heftig.

Ach ich weiß echt nicht was ich sagen soll.. Nimm Dir nen Anwalt und mach nichts auf eigene Faust. Nur so klärt es sich...

LG Susa