Stillen, Arbeit und zu wenig Schlaf!!!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von lizaida 08.08.07 - 09:03 Uhr

Hallo Mädels,

meine Kleine ist jetzt 13 Monate. Wir stillen noch (hauptsächlich nachmittags, abends und morgens). Außerdem gehe ich wieder 4 mal in der Woche für 5 Stunden arbeiten.

Und zur Zeit sind wir wieder in so einer Phase, wo sie einfach nicht durchschlafen möchte / kann. Sie bekommt Abendbrot, ist dann noch bissel wach. Stillt kurz vor dem einschlafen und normalerweise schläft sie auch dabei ein und dann durch bis morgens um 6, dann wieder stillen und weiterschlafen bis halb 8. Zur Zeit ist es aber so, dass sie abends nicht einschläft beim Stillen, sondern danach noch fast ne Stunde quengelt und sich nach und nach richtig reinsteigert. Ich geh immer mal wieder zu ihr schauen, sie lacht dann, will nichts trinken und wenn ich wieder gehe, wird sie wütend. Dabei liegt sie und schafft es nicht mal vor Müdigkeit sich hinzusetzen... #schmoll
Naja, nach ner Stunde hab ich sie dann wieder gestillt und sie ist dabei eingeschlafen. Ich bin dann ins Bett und gegen 12 war sie wieder quengelig. Sie weint immer mal wieder auf, liegt aber und hat die Augen zu. Wenn ich abwarte, beruhigt sie sich innerhalb einer Stunde nicht, dann bin ich zu müde und stille wieder. Um 4 das gleiche Spiel... ABER ICH BIN DOCH SO MÜDE und muß doch arbeiten gehen. #heul #heul #schmoll :-[

Ich weiß ja, ist wohl wieder nur ne Phase, aber mich würd mal interessieren, wie Eure Männer so "mithelfen"? Er ist zur Zeit (leider) zu Hause, aber von Mithilfe ist echt nicht viel zu merken. Dabei könnte er doch ausschlafen #heul Ich krieg immer nur den Spruch, "Du wolltest stillen, dann steh auf und mach's" (nicht in dem Ton, aber schon mit dem Sinn #schock #schmoll)

Liebe Grüße
Jana *gähn*

Beitrag von ayshe 08.08.07 - 15:17 Uhr

wir haben ein Fb,
da mußte ich nachts nie aufstehen zum stillen.
und ich blieb immer bei ihr, bis sie einschlief,
allerdings wurde sie in dem alter auch noch öfter wach, also nach dem einschlafen, meine ich.


heute ist meine tochter 3 jahre.
ich arbeite schon seit sie 5 monate ist,
und irgnedwie verging diese zeit.
aber diese unendliche müdigkeit kenne ich auch.
es ist wohl egal, ob man stillt oder nicht,
denn ohne stillen hat sich dann auch nicht soooo viel geändert.

heute weckt sie mich, wenn sie nachts pipi muß ;-)


mein mann war auch zuhause.
aber er hat haushaltsmäßig getan, was er mit unserer tochter geschafft hat.
aber sie stand immer an erster stelle, totales kolikenkind 6 monate lang, ansonsten war er eben viel mit ihr unterwegs.
also haushalt blieb für mich auch noch übrig ;-)
aber das gröbste machte er, besonders auch einkaufen und kochen.

lg
ayshe

Beitrag von lizaida 09.08.07 - 08:46 Uhr

Hey ayshe,

ein Familienbett wäre schön gewesen, aber unser Schlafzimmer ist zu klein, wir haben nur ein Bett von 1,40 breite, für Männe und mich gut, aber zu Dritt geht es gar nicht. Außerdem schlafe ich wirklich noch schlechter, wenn meine Maus neben mir liegt. Ich hab im Kinderzimmer ein Bett stehen (1,20), dort bin ich immer zum Stillen und Kuscheln. Hab die komplette erste Zeit (ca. halbes Jahr) dort geschlafen. Mal mit Malena im Bett und mal sie neben mir in der Wiege. Aber wie gesagt, ich schlaf noch schlechter, wenn sie neben mir liegt.

Irgendwie glaub ich das halt auch, dass sich ohne stillen nicht viel ändern würde, außer dass ich vielleicht mal Männe losschicken könnte. Aber ob er dann aufsteht... ;-)

Naja und unsere Haushaltsaufteilung ist auch nicht optimal... Im Prinzip bleibt Wäsche, Einkaufen, Kochen und der Papierkram hauptsächlich an mir hängen. Außerdem meint er, ich müßte noch bissel öfter mithelfen beim Putzen... Würd ich auch tun, bin da nicht so, aber ich weiß einfach nicht wann. Er ist für Garten (Rasenmähen usw.), Putzen (Staubsaugen, mal Wischen), Müll und jegliche Reparaturen und das Auto zuständig. Also im Prinzip okay, aber Zeit fehlt an allen Ecken und Enden, weil halt für mich die Kleine auch am wichtigsten ist und ich nicht zwingend 2 Dinge gleichzeitig tun will. Naja, kriegen wir schon hin. Heut ist schon viel besser als gestern. Hilft eben doch, wenn man sich mal ausjammert :-p

Liebe Grüße und #danke für's zuhören von meinem #bla#bla#bla
Jana

Beitrag von lucie_neu 08.08.07 - 21:38 Uhr

Ich bin alleinerziehend.
Bin 3 Wochen nach der Geburt wieder arbeiten gegangen.
Meine Tochter ist 8 Monate alt und hat noch nie durchgeschlafen.
Seit wir vor 2 Monaten mit Brei begonnen haben, kommt sie jede Nacht 2-3 Mal an die Brust.

Meistens ist sie um 5 Uhr morgens wach und quietscht vergnügt. Sie plappert und schreit lustig umher, bis meistens um 7 Uhr, dann schläft sie wieder ein. In der Zeit stehe ich auf und versuche, soviel Kaffee in mich rein zu kriegen, dass ich auf der einen Seite munter werde, auf der anderen Seite aber meine Tochter noch stillen kann, ohne dass sie einen Koffein-Schock bekommt. ;-)

Wenn ich jammere - zum Beispiel meiner Mutter gegenüber so wie heute (ich war echt total fertig am Morgen) - dann heißt es nur: "Emma braucht am Abend was Richtiges, ein Fläschchen, das satt macht für die Nacht"....

#augen

Ich nehme jetzt Vitamin B 12 und habe es mir angewöhnt, mich nachmittags mit meinem Kind eine Stunde hin zu legen.

Früher war ich immer top gestylt in der Arbeit (zumindest hab ich mir jeden Tag die Haare gemacht).
Heute bin ich schon froh, wenn ich ein Kleidungsstück erwische, auf dem keine Sabber- oder Karottenflecken sind. Ich komme nur noch jeden 3. oder 4. Tag zum Haare waschen, fettige Haare gehören zum Alltagsbild. Ans Föhnen ist gar nicht mehr zu denken, ich nehme nur noch einen Kamm, die Rundbürste hab ich schon lange entsorgt.
Eincremen kann ich mich seit Emmas Geburt schon nicht mehr, nur noch die Beine und Arme, denn Madame mag keine fremden Gerüche rund um Mamas Busen.

Und weißt du was?
Ich VERGÖTTERE meine Tochter!
Wenn sie morgens (ja, auch wenn es 5 Uhr ist) die Augen aufschlägt und über das ganze Gesicht strahlt, dann wird es mir ganz warm ums Herz. Und selbst wenn ich meine Augen noch nicht aufkriege vor lauter Müdigkeit, so MUSS ich es doch tun, nur um ihr Lächeln zu sehen.

Kopf hoch. Mamas haben ungeahnte Kräfte

lg
Lucie

Beitrag von lizaida 09.08.07 - 08:36 Uhr

Danke Lucie,

es tut echt gut zu lesen, dass es anderen Müttern auch so geht.

Grundsätzlich ist es ja auch okay... Jeder hat ja mal ein Tief. Am meisten "stört", dass man sich (außer hier) nirgens Luft machen kann, ohne dumme Sprüche zu hören. Ich will keine Ratschläge, weil es ja eigentlich normal ist, wie es bei uns läuft. Ich möcht nur einfach auch mal den Frust losjammern können und dann lieb #liebdrueck werden, um wieder Kraft für die nächste Nacht, den nächsten Morgen, den Tag auf Arbeit, den Nachmittag mit meiner Kleinen #herzlich, den Abend im Haushalt, den Spätabend mit Männe usw. habe.

Ich mußte schmunzeln über das "topgestyled" als Mutter. Geht mir auch so. Die Klamotten von mir sind seit Wochen in der Bügelwäsche und Malena schafft es jeden Tag, nicht nur sich, sondern auch Männe und mich mit einzusauen. Gestern kam dann von Männe nur der Kommentar, ich hätte ne falsche Strategie mit meiner Wäsche :-[ Er hat gar keine... kriegt nicht mal ein Shirt aus dem Schrank, ohne den Rest zu zerknüllen #augen Naja, dann lieber ne falsche Strategie #hicks

Meine Haare sind auch ne Katastrophe, manchmal isses mir richtig peinlich, wie ich rumlaufe, aber was solls. Und sonstige Körperpflege? Naja, sauber bin ich schon, aber wohl eher im Moment etwas "natürlich", also meist ohne Makeup, ohne Parfüm (mag meine Kleine auch nicht) und mit riesigem Rucksack bepackt, damit ich für jede Situation das nötigste dabei habe. :-p

Heute geht's auch schon besser, wir werden sehen. #danke jedenfalls nochmal für Deine Nachricht. Hat mich echt aufgebaut.

Liebe Grüße
Jana