Kontoführungsgebühren - irgendwie ist mir das zu viel

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von lucie_neu 08.08.07 - 09:55 Uhr

Hallo zusammen.
Ich bin eigentlich schon Ewigkeiten bei meiner Bank.
Doch mittlerweile frage ich mich, ob ich nicht viel zu viel Kontoführungsgebühren zahle.
Ich zahle pro Monat ungefähr 10 Euro, je nachdem, wie viel Online-Überweisungen ich tätige. Denn die werden natürlich mit 15 Cent pro Buchung berechnet. Auf mein Konto bekomme ich keine Zinsen, ich habe auch schon mal nachgefragt ob es die Möglichkeit eines sogenannten Tagesgeldkontos bei meiner Bank gibt (da wo man Zinsen drauf bekommt) - diese Frage wurde verneint.
Ferner habe ich ein Sparbuch, als "Notreserve", falls man wieder eine Finanzamt-Nachzahlung ansteht (bin selbständig). Deshalb muss ich relativ schnell manchmal Zugriff auf das Geld haben, fest anlegen fällt damit flach. Auf das Sparbuch bekomme ich 0,75 Prozent Zinsen. Und das finde ich - bei einem 5-stelligen Betrag - ehrlich gesagt irgendwie komisch #kratz
Eine Freundin von mir hat einen neuen Job bei einer Bank angefangen, die sagte, mir, wenn ich zu ihnen wechsle, kostet die Kontoführung 5 Euro im Monat plus 0,13 Euro für Onlinebanking. 4 Mal Geldabheben an ALLEN Automaten in Deutschland ist kostenlos, ab dann kostet eine Abhebung 5 Euro. Und auf Sparbuch gibt es 4 Prozent Zinsen.

Ich bin total ratlos. Natürlich ist es immer blöd, die "Hausbank" zu wechseln nach 34 Jahren (ich hatte das Konto schon als Baby)....

Wie ist es denn bei euch?
Mir kommen halt die Kontoführungsgebühren total hoch vor, im Vergleich zu den Zinsen aufs Sparbuch.... #kratz

lg
Lucie

Beitrag von cinderella2008 08.08.07 - 10:06 Uhr

Ich kann Dir die Postbank empfehlen. Habe dort ein kostenloses Girokonto. Kontoführungsgebühren in Höhe von ca. 5 Euro pro Monat fallen dort nur an, wenn der monatliche bargeldlose Geldeingang weniger als 1250 Euro beträgt.

Zurzeit wird das Giro plus angeboten. Kontoführung kostenlos, dazu ein Tagesgeldkonto mit 4,5 % Verzinsung.

Ich selber habe die Sparcard 3000 plus, da bekomme ich 3,5 % Zinsen, das Geld ist auch immer verfügbar.

Beitrag von silusch 08.08.07 - 10:13 Uhr

Hallo,

also bei meiner Bank (Commerzbank) werde ich sogar noch dafür belohnt, das ich Online-Banking mache. Zahle im Quartal 14,50 € Kontoführungsgebühr. Abheben kann ich kostenlos bei Banken, die in einer sog. Cash-Group sind z. B. Postbank, Deutsche Bank und Dresdner Bank. Auf das Sparbuch gibt es allerdings nur 1,75 %.

LG Silke

Beitrag von baumrock 08.08.07 - 13:48 Uhr

Hallo,

Ich habe gerade letzte Woche ein Sparbuch bei der Commerzbank eingerichtet und kriege 3% #kratz.
Bei der deutschen Bank gab es sage und schreibe 0.5% #schock

Deren Tagesgeld-Konditionen sind auch besser als bei der Sparda-Bank (meine derzeitige Hausbank). Dort sind wir z.Z. und sind gar nicht zufrieden, denke ernsthaft nach ganz zu der Commerzbank zu wechseln...


Gruss
Baumrock

Beitrag von silusch 08.08.07 - 13:57 Uhr

Hallo,

ist es möglich, das die Konditionen die ich vor 11 Jahren ausgemacht habe, nicht angepasst werden ? Bei mir steht wirklich 1,75 % auf dem letzten Sparkontoauszug.

LG Silke

Beitrag von baumrock 08.08.07 - 15:38 Uhr

Hallo,

Mir fiel im Nachhinein noch ein das ich eine Kuendigungsfrist drauf habe, ich meine 3 oder 6 Monate, das macht ja auch noch einen Unterschied. Aber einen so grossen #kratz? Ich denke nicht.
Zur Zeit sind die Zinsen am steigen und mir sagte man dort das es wohl eher noch steigen wird (also angeglichen wird).
Was dort nun liegt ist meine Kaution, vorher war es halt bei der Deutschen Bank und da es sich um einen groesseren Betrag handelt waren nur 0.5% sehr schmerzhaft.

Ich denke also nicht das bei Dir anglichen wird. Ich habe erst am Freitag dort alles wetterfest gemacht und da kamen definitiv 3% raus.
Nachfragen lohnt sich bei Dir auf jeden Fall!

Gruss
Baumrock

Beitrag von silusch 08.08.07 - 15:41 Uhr

Hallo,

danke für die Antwort.

Ich werde gleich morgen mal nachfragen.

LG Silke

Beitrag von joulins 08.08.07 - 10:26 Uhr

Hallo Lucie,

die meisten Banken bieten jetzt (für Neukunden #augen) Möglichkeiten, kostenlose Girokonten einzurichten. Dies ist oft an bestimmte Bedingungen gebunden, z.B., daß du "Mitglied" wirst (Sparda) oder einen bestimmten Betrag bei der Bank fest parkst (Citibank).

Wir besprechen das Thema auch ganz oft, weil sich mein Mann regelmäßig zu Monatsanfang total aufregt, wenn er die Kontogebühren auf meinem Kontoauszug sieht. Ein kleines (allerdings nur vierstelliges ;-)) Sparbuch läuft bei mir auch immer mit (aus dem gleichen Grund wie bei dir, bin auch selbständig, darauf kriege ich derzeit 1 %, finde ich auch nicht üppig).

Ich habe jetzt bei der Citibank angefragt, ob sie mein Konto - obwohl ich kein Neukunde wäre - nicht einfach umstellen können auf das kostenlose Girokonto, denn 2.500 sind ja mindestens fest geparkt. Und: sie machen es! Jetzt muß nur noch die Drei-Monatsfrist des Sparbuches ablaufen, dann wird es umgestellt. War also ganz einfach, ich mußte nur fragen. Vielleicht mußt du ja auch nur mal NACHDRÜCKLICH fragen und deine Bank wissen lassen, daß du eventuell erwägst, die Bank zu wechseln.

Die Citibank würde ich dennoch nicht empfehlen, das sind und bleiben Ausbeuter! Bin da auch nur, weil es eben schon seit Jahren meine Hausbank ist.

Gruß Joulins #cool

Beitrag von wettiner 08.08.07 - 12:26 Uhr

falsch! bei der Sparda bank ist das Girokonto immer kostenlos - es ist an keine Bedingungen gebunden. lediglich für einen günstigeren Dispo ist ein Mitgliedschaft (100€ darauf gibts es jährlich Dividende) sinnvoll.

wettiner

Beitrag von baumrock 08.08.07 - 18:27 Uhr

Hallo,

Echt???? Ich bin bei der Sparda und musste fuer 51 oder 52 Euro einen Genossenschaftsanteil kaufen (mein Mann auch, da Gemeinschftskonto) und wir haben gar keinen Dispo!

Ich bin bei der Sparda Hamburg.
Das hiesse ja dann, das sie uns das Geld unerlaubter Weise von verlangt haben.

Gruss
Baumrock

Beitrag von joulins 09.08.07 - 13:59 Uhr

Hallo Baumrock,

falls du das noch liest: mein Mann ist auch bei der Sparda und hatte auch diesen 50 EUR-Genossenschaftanteil (das meinte ich mit "Mitglied"), und Dispo hat er auch nicht.

Es wird also offensichtlich in Berlin und Hamburg gleich gehandhabt. Ich denke, da ist nichts unerlaubt.

Gruß Joulins

Beitrag von jsteinba 08.08.07 - 10:42 Uhr

Ich würde schleunigst wechseln.

Wir zahlen bei der 1822 z.B. 1,50 € im Monat für das Girokonto - ich glaube mittlerweile gibt es auch konstenlose Varianten. Alle Überweisungen sind kostenlos. Geld gibt es an jeden Sparkassenautomaten - sooft man will.

Aufs Tagesgeldkonto gibt es derzeit 4,25%.

Das Geld wäre es mir nicht wert bei "meiner Hausbank" zu bleiben.

Wenn du zur 1822 wechseln willst werbe ich dich gern und wir könne die Prämie von 25€ teilen :)

Gruß Julia

Beitrag von coppeliaa 08.08.07 - 10:51 Uhr


hol dir ein konkretes angebot einer anderen bank, geh damit zu deiner hausbank, und sag denen ganz direkt und sehr höflich, dass du gerne bei ihnen bleiben würdest, du aber angesichts der unterschiede in den kosten schön langsam über einen wechsel nicht mehr herumkommst, und ob sie dir vielleicht was vergleichbares anbieten können!

lg

Beitrag von goldtaube 08.08.07 - 10:59 Uhr

Ich zahle 4 Euro pro Monat. Da ist aber alles drin. Onlinebanking (Überweisungen, Daueraufträge einrichten/löschen usw), Geldabholung an allen Automaten, Zahlungseingänge, Zahlungsausgänge usw. Eine Kreditkarte habe ich noch kostenlos dazu, die ich aber nicht nutze.

Deine Gebühren hören sich sehr nach Sparkasse an. Da war ich vor Jahren und hatte genau diese Gebühren. Aus dem Grund habe ich gewechselt und bin jetzt bei der Volksbank und sehr sehr zufrieden. Wechsel hat schnell und reibungslos geklappt.

Beitrag von goldtaube 08.08.07 - 11:03 Uhr

Ach so ein Online-Sparbuch ist auch dabei, so kann ich darauf das Geld einfach online überweisen oder schnell und einfach auf das Konto zurücküberweisen, falls nötig und es ist sofort gebucht. Da nur eine Umbuchung stattfindet.

Beitrag von engelchen84 08.08.07 - 11:10 Uhr

Hallöchen dann werde ich mich mal dranhängen *lol*

Ich bin bei der Volksbank habe ein Online Konto und bezahle keine Kontoführungsgebühren bekomme ZInsen habe jetzt allerdings keine Ahnung wieviel! eine Gebühr wird nur fällig, wenn ich jetzt eine Überweisung in der Bank mache ich glaube 1,53 €oder so aber da wir ja nur Online Überweisen ist das für uns halt günstiger!!

Liebe Grüße engelchen84#blume

Beitrag von tinalein123 08.08.07 - 12:00 Uhr

Wenn Du selbstständig bist, wirst Du bei der Bank als "Firmenkunde" geführt und dann ist es essig mit kostenlosen Kontoführungsgebühren, ist zumindest bei uns so.

Unsere Firmenkonten kosten einiges im Monat, die Onlinebuchung auch so um die 15 ct.

Dein Notfallgeld würde ich auf jeden Fall auf ein Tagesgeldkonto umbuchen. Das kannst Du ohne Probleme bei anderen Banken führen. Wir fahren eigentlich immer 2gleisig bei den Banken, eine Hausbank, die den größten Batzen macht und dann ein bis 2 Zusatzbanken mit Tagesgeld oder Sparverträgen usw, grad wie es günstig ist.

Unsere eine Bank wollte auch nicht so, wie wir wollten. Also haben wir angedroht, dort wegzugehen. Erst als wir wirklich die Konten dort plattgemacht haben, kam Bewegung in die Sache. Tja, da war es für diese Bank in diesem Geschäft zu spät.

Von einem Tagesgeldkonto kannst Du aber keine Rechnungen bezahlen, sondern mußt immer erst auf das normale Giro umbuchen, ist ja auch kein Thema.

Beitrag von asile 08.08.07 - 13:49 Uhr

Ich kann dir da die DKB Bank empfehlen.


Gruß asile

Beitrag von ichbinich06 08.08.07 - 13:59 Uhr

hi

also ich bin bei der vr bank (volksbank) und zahle 6 euro und das nur alles drei monate, für jeden monat also 3 euro gebühren. keine ahnung ob das daran liegt das ich wenig geld aufs konto bekomme.

für online überweisung zahl ich gar nix eher umgedreht wenn ich das die lieben mitarbeiter machen lasse kostet es 0,50. aber das fällt ja weg.

wie das mit tagesgeld oder ähnliches aussieht kann ich net sagen.

naja und halt noch das mit den kontoauszügen wenn sie dir zugeschickt werden kostet 5 euro extra.....bleibt aber einem erspart wenn man regelmäßig welche zieht.

lg Nancy

Beitrag von raleigh 08.08.07 - 14:23 Uhr

Wir haben ein gemeinsames Konto bei der Postbank mit Kreditkarte - ohne Kontoführungsgebühren, da unser Geldeingang über 1250€ liegt.
Dazu noch ein Tagesgeldkonto (Extra-Konto mit Bindung an ein Referenzkonto) mit etwa 4% Zinsen.

Beitrag von raleigh 08.08.07 - 14:23 Uhr

Meep, das Tagesgeldkonto läuft bei der Ing-Diba.

Beitrag von schocokruemmel 08.08.07 - 16:31 Uhr

Hallo!
Ich bin bei der Sparkasse und habe ein" online Konto"
ICh zahle monatlich 2€ und dafür ist alles was ich online mache kostenlos.
Kostenlos Geld abheben kann ich natürlich an sämtlichen Geldautomaten der Sparkasse in Deutschland!
Gruß Sandra

Beitrag von alpenbaby711 08.08.07 - 19:57 Uhr

Ich bin bei einer Genossenschaftsbank. HAtte 3 Modelle zur Auswahl ( die anderen kenn ich nicht mehr so genau) und hab folgendes gewählt:
3 Euro pro Monat und absolut Null Gebühren fürs Onlinebanking. Das heißt ich kann unbegrenzt hin und her überweisen wie ich will, lach. Pro Monat kann ich aber nur 3 Schalterüberweisungen machen ( brauch ich so gut wie nie weil ich wirklich alles online mache) und pro Scheckeinlösung ( hab ich auch fast nie) zahle ich 1.50. Fahre damit super. HAb nämlich vorher fast das doppelte gezahlt und bei der alten Bank vielen pro Monat mehr an und für ne normale Überweisung 50 pfennig die dann 25 Cent waren und 5 Cent pro Onlineüberweisung. Bin jetzt also viel besser dran

Ela

Beitrag von saraki 08.08.07 - 21:02 Uhr

also wir sind bei der DKB...
wir haben NULL gebühren, bekommen sogar noch 1 % zinsen...
dazu noch eine kostenlose visa karte wo wir weltweit kostenlos abheben können...
einziger nachteil: ein reines online konto, wir können an keine schalter wenn wir mal eben etwas mehr bargeld brauchen. aber das braucht man ja nciht so oft, oder weis es schon vorher so das man auf mehrer male eben abhebt. das meiste läuft ja eh über überweisung... und wenn mal fragen sind, haben die ne super nette und kompetente hotline...

lg saraki

Beitrag von mamastern77 08.08.07 - 22:06 Uhr

Also zum Konto selbst kann ich wenig sagen, da ich nicht selbständig bin. Aber ein Sparbuch bringt nix. Da kannste das Geld auch in den Sparstrumpf daheim stecken.

Ich habe ein Extra-Konto bei der Ing-DiBa. Kostet nix und du kommst jederzeit an dein Geld ran und bekommst noch Zinsen (z.Zt. 3,5 % glaub ich) ab dem 1. Euro, hast also keine Mindesteinlage.

Gruß, Nicole

  • 1
  • 2