Mutter-Kind Kur

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sommer2004 08.08.07 - 10:28 Uhr

Hallo,

ich wollte mal fragen, wer schon mal eine Mutter-Kind Kur gemacht oder beantragt hat und wie das dann so war . Schreibt mir dohc mal eure Erfahrungen.

Danke für Eure Antworten.

Grüße
Cindy

Beitrag von foerstergeist 08.08.07 - 11:10 Uhr

Hallo Cindy,

mir hat die Kur sehr gut getan - auch wenn es 3 Wochen geregnet hat!!
Einfach mal raus. Auf sich hören, ohne Haushalt, Waschen, Einkaufen, Arbeit etc.
Gerade nach meiner Krankheit hat man mir sehr gut geholfen, die Anwendungen waren super, die Einzelgespräche waren effektiv.
Die Mütter und Kinder waren alle größtenteils sehr nett, weil man einfach den alltäglichen Stress nicht hat.
Das Rahmenprogramm für Kinder und Mütter war immer super und wir hatten alle unseren Spaß.
Bei uns durften auch die Väter zu Besuch kommen u. gegen einen geringen Aufpreis ein paar Nächte übernachten und mitessen.

Wenn man natürlich auf Kur fährt um seinen Fun zu haben, was wohl die eine oder andere Mutter dachte, wenn man denkt, man ist in einem 4 oder 5-Sterne Hotel und man wird auf Händen getragen, dann hat man sich getäuscht.
Es gibt in einem Kurhaus immer gewissen Regeln und an die sollte man sich auch halten, aber das ist ja auch gut so und wenn man erwartet, dass es auf einer Kur so zugeht, wie in einem RobinsonClub, dann sollte man lieber den Cluburlaub buchen.


Viel Erfolg
Andrea

Beitrag von andrea_right_back 08.08.07 - 11:42 Uhr

meine mutter-kind kur hat in einem disaster geendet!! mein sohn ist nach 2 wochen sehr krank geworden, die kinderärztin hat eine falschdiagnose gestellt (mittelohrentzündung) und im endeffekt sind wir BEIDE mit bakterieller lungenentzündung im krankenhaus in quarantaine gelandet!!! eigentlich wurde die kur auf 6 wochen verlängert da wir ja 10 tage im krankenhaus waren, aber ich habe dann abgebrochen weil ich fertig war mit den nerven!!

die kurklinik hat übringens nicht zugesperrt, sondern blieb schön brav offen!!!!!und das obwohl eine bakterielle lungenentzündung eigentlich zur vorläufigen schließung hätte führen müssen, wegen der extrem hohen ansteckungsgefahr!!!

später haben wir dann erfahren das es vorher schon anderen kindern heftig schlecht gegangen ist, aber keiner hat was getan!

das leben meines kindes hing am seidenen faden, ich habe 2 tage um sein leben gekämpft... zum glück geht es ihm heute wieder gut!! #freu

das war übrigens eine kurklinik in simbach am inn, die ich NIEMANDEM empfehlen würde!!!

gruß

andrea

Beitrag von salome25 08.08.07 - 13:34 Uhr

Ich hatte null hoffung, dass meine kur genehmigt wird, aber alles kam anders#freu
ich war bei der caritas und hatte dort ein gespräch, habe aber im vorfeld alle nötigen unterlagen ausgefüllt. nun gehe ich im november in den harz und hoffe auf schnee und ganz viel ruhe und besinnung....:-Ddie caritas schickt die unterlagen dann direkt zu deiner KK, dann dauert es ca. 3 wochen bis du nachricht bekommst.....

lg
salome

Beitrag von iberostar75 09.08.07 - 17:02 Uhr

Hallo!

Ich habe Ende Mai eine Mutter-Kind-Kur bei der Krankenkasse beantragt. (Kurantrag, Attest vom Orthopäden, Attest vom Kinderarzt, ausführliche Selbstauskunft gem. Fragebogen des MDKs.)
Wenn Du wissen willst, warum ich das gemacht habe, lies einfach mal meine VK (lang!) oder schick mir eine E-Mail.
Danach bekam ich ziemlich schnell ein Standardbrief "Ablehnung". Daraufhin habe ich fristgerecht mit Argumenten widersprochen. Dann ist wochenlang gar nichts mehr passiert. Meine SB von der KK teilte mir nur mit, dass sie einen Termin beim MDK machen will. Als ich dann nach ca. 2-3 Wochen immer noch keine Info hatte, hakte ich mal nach.
In dem Telefonat erfuhr ich, dass der MDK immerwieder meinen Kurantrag ablehnt - u.a. mit der Begründung "nicht alleinerziehend" - "nicht berufstätig".
In einem Gutachten widerholte der MDK u.a. meinen Kurantrag nebst Selbstauskunft und kam zu dem Entschluss, dass ich nicht in Kur gehen soll.
Zwischenzeitlich hatte ich von meinem Hausarzt ein aktuelles Attest besorgt sowie ein Attest und eine Stellungnahme von meinem Facharzt der Uniklinik (wegen meiner Grunderkrankung sowie Z.n. Krampfanfall, usw.).
Im Prinzip stand nichts anderes drin, als im Kurantrag, Selbstauskunft, usw. Deshalb hatte ich auch ganz wenig Hoffnung und habe mich auch schon bei den Mütterberatungsstellen wie z.B. Caritas und Pro-Mutter-Kind erkundigt.
Nach ein paar Tagen erhielt ich einen Anruf von meiner SB der KK, in dem sie mir mitteilte, dass meine Kur jetzt genehmigt sei. (Hinweis: ganz ohne Untersuchungstermin beim MDK) Ich war dann schon völlig überrascht. Auch darf ich in die Kurklinik, in die ich ursprünglich u.a. wegen Therapien meiner Indikationen und Kinderbetreuung für Kleinkinder auch wollte. Es ist das Sanatorium "An der Höhle" in Buchen im Odenwald. www.mutter-vater-kind-kur.de
Da die Klinik zur Zeit völlig ausgebucht ist, kann ich erst im November fahren.
Aber wichtig ist mir, dass ich die Kur überhaupt noch bekommen habe und die Chance habe dort u.a. meinen schlechten Gesundheitszustand intensiv mit professioneller Hilfe zu verbessern.

Gruß, Moni.