Bin ich zu empflindlich? Leider etwas lang geworden, sorry!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von rosi-baby 08.08.07 - 10:41 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
ich fange einfach mal an: Seit der Geburt unserer Tochter (heute 7 Monate alt) fühle ich mich mit der ganzen Familien-
situation (Familie meines Mannes wie Schwiegereltern, Schwager, Schwägerinnen, Nichten, Neffen) total überfordert.
Meine Familie drängt sich da nicht so auf.

Ständig kreutzt einer von denen auf oder ruft an - und das wirklich täglich. Ich kann im Moment Gott danken, dass meine Schwiegereltern derzeit noch im Urlaub sind , denn die kamen täglich vorbei (wenn ich beim klingeln nicht aufmachte, weil ich einfach mal meine Ruhe haben wollte, standen sie vor unserer Eingangstür und klopften was das Zeug hielt (Ihnen gehört das Haus und sie haben einen Schlüssel für die Eingangstür aber nicht Wohnungstür-mein Glück).
Und täglich "ja wir wollen mal sehen, was unsere Kleine so macht. Wenn ich dann sagte, dass ich sie hingelegt habe und endlich froh bin, dass sie mal schläft kam jedesmal "kein Problem dann warten wir bis sie wach ist!" Das sie von dem Klopfen und lauten Gelaber wach geworden ist, hat mich geärgert, denn dann wurde sie immer direkt abgegriffen und wenn sie weinte, weil sie das nicht wollte, habe ich sie nur mit großem Protest wiederbekommen (meine Schwiegermutter hatte sie dann immer an ihre Brust gedrückt und gemeint sie trösten zu müssen.

Als sie dann soweit war, dass sie lieber auf dem Boden sein wollte um mit ihrem Spielcenter zu spielen, kamen die Schwiegis und meinten sie aus dem Spiel herausreißen zu müssen, da sie ja nun da sind und das Kind gefälligst mit ihnen schmusen müsse. Als ich dann mal all meinen Mut zusammennahm und sagte, dass sie die Kleine mal spielen lassen sollten und nicht immer so laut in ihrer nähe schreien sollten - hörte ich nur "daran muß sie sich gewöhnen"....Bei Familienfesten bekomme ich die Maus direkt aus dem Arm gerissen, weil die liebe Verwandtschaft das Kind ja schon so lange nicht gesehen hat. Mir platzt jedesmal der Kragen & ich bin auf 180 weil ich mein Kind nicht wiederbekomme wenn es schreit. Jeder greift es ab und es wird so belagert, dass es anschließend ganz aufgedreht ist.
Ich hatte deshalb schon Streit mit meinem Mann, da er der Meinung ist, das Kind müsse sich an die liebe Verwandtschaft gewöhnen (wurde von seinen Eltern gimpft) und ich reagiere viel zu empfindlich auf alles. Aber ich bin auch die Mutter und ich möchte unsere Kleine nicht überfordern und blocke aus diesem Grund mittlerweile schon alles ab. Wenn unsere Nichte (10 Jahre) anruft und fragt ob sie vorbeikommen kann, sage ich dass sie schläft (auch wenn sie wach ist). Ich habe einfach keine Lust mehr.
Wir hätten gerne noch ein Geschwisterchen für unsere Maus aber mir dreht sich der Magen herum, wenn ich dann 2 Kinder vor der lieben Verwandtschaft in Sicherheit bringen muß.
Ich kann einfach nicht mehr. Wie mache ich allen meinen Standpunkt klar ohne das ich meinen Mann in den Rücken falle oder Ärger bekomme (es ist unser Kind und das Wichtigste ist, dass es ihr gut geht!)
Vielen Dank fürs Lesen und für Eure Tipps

Liebe Grüße von Rosi

Beitrag von haebia 08.08.07 - 11:53 Uhr

Hallo,

ohje, du Arme.

Also ich denke solange da dein Mann nicht deiner Meinung ist bzw. zu dir hält, kannst du kämpfen wie du willst.
V. a. gegen seine Familie.
Er muß zu dir stehen, er muß deine Meinung akzeptieren und auch vor seiner Familie so vertreten.
Erst dann ändert sich wirklich was.
Rede mit ihm!

Ich mußte (traurig) schmunzeln als ich gelesen habe, dass du dir ein 2. Kind wünschst, aber aufgrund der Situation so lieber verzichtest. So ging es mir auch! Traurig, oder?!

Ändere was, rede mit ihm und er muß dann auch mal was sagen. Es wird sich nicht gleich was ändern, aber sie merken dann die Mauer, die sich aufbaut und dass einer von ihnen dabei ist (nicht nur die unwillige angeheiratete Frau).

Alles Gute!
Bianca

Beitrag von babsi1785 08.08.07 - 12:39 Uhr

Puh, du hast nich nur ein Kleinkind du hast da ja ne ganzen Kindergarten . . . . Wahnsinn und dein Mann sagt da nichts?

Also an deiner stelle würde ich da knall hart durchgreifen. Evt. erst mal mit der Familie reden und denen das sagen, das du das nicht willst. Und wer nicht hören will mus fühlen. Dann bist du halt nicht da, (schnapp das Kind und geh paar Stunden raus) oder mach die Tür nicht auf.

Ich hatte es zwar nicht soo extrem wie du, aber in den ersten Monaten bekam ich auch jeeden tag 3-4 Anrufe wie es dem baby geht was es macht usw. Irgend wann mal habe ich den Stecker gezogen . Ich glaube ab dann haben die es verstanden. Also DU bis die Mutter also entscheide DU was das beste für dich und dem Kind ist.

Und noch ein Tipp, seid dem wir ein 2. Kind haben, haben wir viel mehr Ruhe. Ist der lieben Verwandschaft wohl zu viel 2 kleine Kinder ;-)

Oder mach der Verwandschaft doch einen Vorschlag. 4 Tage die Woche hast du deine Ruhe und einen Nachmittag in der Woche können sie das Kind hollen. Dann hast du auch mal was Zeit für dich.

Ne, las dich bloß da nicht in eine Ecke quetschen wo du dich nicht wohl fühlst.


Babsi

Beitrag von alpenbaby711 08.08.07 - 12:47 Uhr

Also ganz ehrlich so ne Verwandtschaft braucht keiner die machen sich doch nur unbeliebt und merken es nicht mal das sie dadurch immer unbeliebter werden.
Gut, mein Mann ist auch der 7. von 7 Geschwistern und hat somit ne große Verwandtschaft aber wir wohnen 300 km weg. Trotzdem wenn wir dort waren gabs nie so nen Terz und ganz ehrlich den hätet ich auch nicht mitgemacht. Sag den Leuten klipp und klar sie haben die Grenzen der Kleinen zu respektieren. Tun sie das nicht , sie muss sich nämlich erst mal gar nicht dran gewöhnen und basta, dann kommt ihr nicht mehr. Dein Mann soll den lieben Mitgliedern seiner Familie doch sonst wo reinkriechen wenn er nicht kapiert was gut für sein Kind ist, aber ich würde an deiner Stelle das wirklich mal so klar machen und wenn sies eben nicht verstehen, wie gesagt geht ne Weile nicht mehr hin. Setz dich dabei, sonst schadets euch nur am Ende, aber auch klar gegen deine Mann durch auch wenn er motzt.

Ela

Beitrag von venuscassandra 08.08.07 - 13:36 Uhr

Hallo,

ganz so extrem hatte ich die Situation zwar nicht ABER bei mir hat es geholfen meinem Mann mal zu zeigen, wie die Kleine drauf ist wenn es so abläuft wie ich es für richtig halte und wie es ist wenn es so gelaufen ist wie immer...#heul#schock
Natürlich unter der Voraussetzung, dass er das Baby beruhigen und ins Bett bringen musste wenn mal wieder ein "anstrengender" Tag war...#schwitz:-[
Vieles bekam mein Mann gar nicht mit weil er als arbeitendes Part die Kurze auch nur "richtig" am We mitbekommt...#liebdrueck
Schnell hat er merken müssen, dass es ihr nicht gut tut wenn verschiedene Dinge passieren!
Und er hat gemerkt wie ausgeglichen sie war als es nach mir ging...:-p#baby:-p
Es hat uns geholfen, dass mein Mann auch seiner Familie gegenüber erklären konnte wieso wir das so machen (eigentlich geht es die ja nix an aber...#wolke#drache#wolke) und ob sie was dagegen haben war dann uninteressant!
Außerdem ein Baby muss sich an nix gewöhnen außer das die Eltern immer für sie da sind und sie aus solchen Situationen rausholen wenn sie es noch nicht selbst können!
Auch ein Baby hat schon eine Persönlichkeit und nicht jedes findet es toll ständig von einem zum anderen gereicht zu werden und gerade wenn sich dein Kind alleine beschäftigen kann sollte man es lassen!#huepf#schein

Ich wünsche dir viel Kraft und wenn du noch was wissen möchtest oder einfach nur schreiben willst kannst du mich auch gerne über meine VK anmailen!

Lg
Venus#sonne

Beitrag von wummale 08.08.07 - 14:16 Uhr

sachlich und wohlwollend:

ich finde dass du ein klein wenig zu empfindlich bist.

mein neffe ist jetzt 8 monate alt. eines der süßesten babys die ich je gesehn hab und wir lieben in alle wie verrückt.

die mama (also die freundin meines bruders) ist erst 17. sie macht das alles aber wirklich gut mit dem kind.

der arme junge hat bei uns auch keine ruhige sekunde und kommt von einem arm auf den anderen. der mutter passt das auch nicht immer und wir versuchen uns eh zusammen zu reissen.

was ich damit sagen will. klar ist es lästig und du kannst ruhig mal ein machtwort sprechen wenn die familie zu bunt treibt. aber sei froh das dass kind so gern gesehn wird und es alle lieb haben. und wenn man den kleinen länger nicht gesehn hat finde ich es auch nicht verwerflich dass man in dann gleich mal knuddeln will.

alles liebe

sandra :-)

Beitrag von smr 08.08.07 - 20:07 Uhr

Hallo!
Genauso sachlich und wohlwollend: Du hast noch kein eigenes Kind, oder?
Schön, dass Du Deinen Neffen so liebst, und wenn der das alles so wegsteckt, ist das ja auch ok, aber jedes Kind ist anders und manche können solchen Trubel eben auch nicht ab. Es ist auch nicht gut, wenn man Kinder immer aus dem eigenen Tun herausreisst, in der Zeit lernen sie nämlich...
Grüsse Sandra

Beitrag von wummale 10.08.07 - 09:39 Uhr

ja stimmt schon...

ist immer gut reden wenn man selber keine kinder hat. #schein

man sollte halt immer alles von mehreren seiten betrachten. die familie soll sich in die mutter versetzten und umgekehrt.

lg sandra

Beitrag von aggie69 08.08.07 - 15:50 Uhr

Ich kann Dich gut verstehen und ich würde das Theater nicht mitmachen.
Versuche es doch anders zu lösen: Warum bist Du ständig zu Hause??? Schnapp Dein Kind, geh Spazieren, Shoppen, Eis essen, Freunde besuchen usw. Du kannst doch abschätzen, um welche Zeit, die Sippe bei Dir aufschlägt. Sei einfach nicht zu Hause!!!

Beitrag von anna_lucas 08.08.07 - 17:44 Uhr

Also, ich hätte da mehrere Strategien:

1. Wie schon vorgeschlagen, mal nicht zu Hause sein (geh doch einfach mal shoppen, in die Stadt, setz Dich bei schönem Wetter mit Kiwa auf eine Bank im Park usw).

2. Wenn sie Dir Dein schreiendes Kind nicht wieder geben wollen: Einfach bestimmend wegnehmen (mach ich immer so - Verwandte geben mir mein Baby dann gleich wieder, aber manchen Bekannten muss ich Amelie entreissen wenn sie weint und ich sie stillen muss - solchen Leuten nehme ich Amelie einfach weg, mit den Worten 'braucht jetzt ihre Mama!' - ich gucke doch nicht zu wie sie weint!)

3. Wenn Kind größer ist, Kind auch mal bei denen abgeben. Die freuen sich, und Du hast auch mal ein bisschen Zeit für Dich.

Lieben Gruß
Anna

Beitrag von kiedisfan 08.08.07 - 20:52 Uhr

Ich finde gar nicht, dass du zu empfindlich wärest.

Also ich hätte schon längst gekotzt. Tägliche Besuche gehen mal gar nicht. Und schon gar nicht unangemeldet.

Ich weiß jetzt gar nicht wie ich reagiert hätte, wenn man mir mein Kind (habe aber noch keins) aus den Armen reissen würde, oder es mir einfach nicht zurückgibt. Ich glaube ich wäre da extrem sauer gewesen und hätte mein Kind mal schnell zurückgeholt und gesagt: "Sie/Er braucht jetzt Ruhe. Ende Gelände." Und wenn´s jemandem nicht passt, Pech gehabt.

Ich finde so ein Verhalten rücksichtslos. Würde mich nie so unverschämt verhalten. Da ist Rücksicht und Respekt besser angebracht.

Mit gewöhnen hat das garantiert auch nichts zu tun. Deine arme Kleine wird eher wie ein Wanderpokal behandelt und wem gefällt sowas denn? Als Mutter musst du sie vor sowas schützen. Später ist sie alt genug, selber zu entscheiden.

Wie die anderen schon sagte, sei mal einfach nicht daheim wenn die kommen wollen, bzw. mach einfach nicht auf und tu so als seist du nicht daheim. Und selbst WENN die merken, du bist zuhause (weil die Kleine schreit etc.), tja, gelitten.

Meist ist das beim ersten Enkel bzw. Kind so, dass dann alle auf der Matte ständig stehen und pipapo. Wenn du einen weiteren Kinderwunsch hast, dann sollte dir so eine beknackte und egoistische Schwieger-Verwandtschaft nicht im Wege stehen. Letztlich entscheidest du ja. Und von so einem Mann, der es herunter spielt und den Schwiegers Recht gibt, würde ich ziemlich enttäuscht sein.

Männer sind ja aber oft so: Mami hat Recht. Und außerdem haben die eben nicht Muttergefühle wie Frauen und checken nicht richtig, wenn es eben nicht gut ist, wenn jeder ständig das Kind begrabbelt oder einfach wegnimmt.


P.S. Wie wäre es mit einem Tragetuch? Ist praktisch und dir kann keiner einfach dein Kind entreissen. Und viele Babies fühlen sich sehr wohl darin. ;-)

Beitrag von bettyboo6 08.08.07 - 21:23 Uhr

Wäre es nicht bedeutend schlimmer, wenn sich niemand dafür interessieren würde und es egal wäre???
Wir haben beides - der Großteil unserer Familie ist genau so: wir sehen uns täglich wenn nicht ruft einer von denen an. An Feiern wollte jeder mal die Kleine knuddeln und sie ist der absolute Mittelpunkt. Am Wochenende kommen oftmals Großtanten und Großonkel und natürlich kommen sie nur wegen Mia.
Nun ist Mia 1 Jahr alt und ich höre immer nur von anderen Mamas: "Gott das ist so unfair, wieso ist eure so ausgeglichen?!"
Scheinbar scheint es für Kinder nicht so schlimm zu sein wie für Eltern
Ich werde mir nun einige Feinde machen, aber in Argentinien ist es ganz normal das Kinder zu fast ALLEM mitgeschleppt werden.
Da turnen Kinder noch spät Abends rum, wo jede Deutsche Mutter sich zwanghaft zurückhalten muss nicht zu schreien: Das kind muss ins Bett!! Also scheint dieser "Kontrollzwang" nicht unbedingt ein Muss für gesundes Aufwachen zu sein.

Versteh mich bitte nicht falsch, aber versuche einfach ein bißchen lockerer und gleichzeitig Konsequenter zu sein. Gönne deiner Kleinen im Mittellpunkt zu stehen und rede halt mal mit der Familie, dass sie sich bitte wenigstens ein stück zurück nehmen sollen - findet halt einen Kompromiss. Klar es ist DEIN Kind, aber es gehört dir sowenig wie der Familie.

LG
die betty