ALG 2 und 3 Jahre daheim bleiben

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von leony1407 08.08.07 - 10:58 Uhr

So, meine lieben Mitbürgerinnen, bin gespannt wer sich auf das "gefundene Fressen" stürzt ;-)

Meine Frage ist folgende:

Ich bin aLG2 Empfängerin seit der Geburt meiner Tochter, bin allein erziehend und trage mich schon seit Leonies Entstehung mit dem Gedanken, den Erz. urlaub vorzeitig "abzubrechen" und halbtags arbeiten zu gehen, wenn sie ein jahr ist.

Moral hin oder her. ich bin auf ALG 2 angewiesen. Das steht nicht zur Frage. (zur zeit)

Nun ist meine Überlegung, ob ich tatsächlich im herbst wiedre arbeiten zu gehen, oder vielleicht doch noch die Zeit Zuhause mit der Kleinen zu genießen.

Volle 3 Jahre möchte ich tatscählich auf gar keinen Fall zu Hause bleiben.

Nun frage ich mich aber, wann denn nun? wirklich im herbst? dann ist Leonie ca. 15 Monate alt.

Zudem kommt noch hinzu, dass ich kein Auto habe und da wir auf dem Land wohnen ist es eher ein problem, zur Arbeit zu kommen, bzw ich kann mich nicht "wild" bewerben, sondern muss auf die Busverbindung achten, auch wegen der Erreichbrakeit zur Tagesmutter (kitas gibt es bei uns nicht).

Meine eltern sind bereit, mii ihr altes Auto zu geben, dass steht allerdings noch in den Sternen, weil sie das erst machen, wenn sie ihr Haus verkauft haben (das kann dauern).
Ich hatte darauf spekuliert, dass es zum herbst klappt, darauf kann ich mich allerdings nicht verlassen. Wäre meine Bewerbung allerdings viel viel flexibler, wenn ich ein Auto hätte? Zudem wäre es für mich sehr viel stressfreier, wenn ich ein Auto hätte als dass ich mit dem Bus erst zur Tagesmutter jeden tag und dann zur arbeit, wiedre zurück etc.

auch ist meine Frage: reicht ein Halbtagsjob überhaupt dass man überhaupt kein alg 2 mehr bekommt?

ich weiß nur, dass man vollzeit in meinem beruf etwa 1200€ verdient. Kann mir jemand sagen, wieviel dass dann halbtags mit einem kind auf der steuerkarte ist?

n bissel lang und viell etwas konfus, hoffe ihr könnt mir Ratschläge geben!#danke

PS: Zur zeit zahlt der vater der kleinen für mich & leonie unterhalt (aber eben an die arge)

Beitrag von jamey 08.08.07 - 11:19 Uhr

puh...auf alle fragen wirst du wahrscheinlich keine antwort bekommen.

wenn ich jetzt manches schreibe hört es sich zunächst viell. etwas hart an, aber ich will dir dazu sagen, dass ich auch alleinerziehend bin und nach meinem studium wegen ungeplanter schwangerschaft teilw. auf alg2 angewiesen war. ich rede also als betroffene.

1) ohne auto auf dem land bist du relativ unflexibel, das wird sich negativ auf deine jobsuche auswirken. sei mutig und bewirb dich in einem größeren umkreis, evtl auch in ner größeren stadt, selbst wenn dies einen umzug mit sich bringt. --> in der stadt sind verkehrsanbindungen besser und die kinderbetreuung flexibler zu lösen

2) man muss einfach mal aufhören nur in begrenzten "räumen" zu denken..... klar, an unmittelbarer stelle steht die frage: was wird mit meinem kind, darf ich mir arbeit zumuten, jetzt schon, soll ich wegziehen etc. --> das ist zu kurzfristig gedacht. man muss seinen beruflichen standpunkt festigen, auch mit kind, sonst sind die chancen irgendwann klein, kleiner am kleinsten.man muss an später denken, das kann auch notfalls nach sich ziehen, dass man für den moment einige einbußen (wenig zeit fürs kind, stress etc) hinnehmen muss.

3. ich bin arbeiten gegangen, da wurde henric gerade 5 monate alt, er besucht seit dieser zeit die kita für 9 stunden am tag. es hat ihm nix geschadet, wie gesagt, für mich stand es nicht zur debatte das jobangebot abzulehnen, da ich teilw. erg. alg2 bezog, das war für mich in keiner weise befriedigend.natürlich ist die situation jetzt auch nicht 100% ig zufriedenstellend. aber ich kann besser damit leben, weniger zeit (dafür intensivere) mit henric zu verbringen anstatt auf staatskosten zu leben und meine besten jahre (für den job(wieder)einstieg zu vergeuden.

4) alles ist zu schaffen und zu bewältigen, man muss nur wollen. jugendamt etc. stehen zur verfügung wenn du probleme mit betreuungskosten hast, die vermitteln kitastellen und tagesmütter

5) ob ein halbtagsjob ausreicht um vom alg2 wegzukommen weiß ich nicht. möglicherweise stehst du mit arbeit finanziell gesehen erstmal nicht besser da als ohne. aber: du tust was für dich, für deine chancen auf dem arbeitsmarkt, bleibst am ball, das ist wichtig. viele mütter haben einen schweren einstieg nach 3 jahren! manche schaffen ihn nie wieder. viell. bist du in 3 jahren nicht mehr alleinerz. sondern hast nen mann und ihr wollt ein kind, dann schlitterst du von einem erz.urlaub in den nächsten --> stetig sinkende chancen. nutze deine möglichkeiten jetzt.

6)was von deinem brutto halbtags rauskommt kann ich dir nicht genau sagen, mach mal nen online nettorechner, gehe von der hälfte brutto aus und schau mal...

soweit erstmal...

viel glück

ps: verlass dich nicht auf den hausverkauf etc... verlass dich auf dich selbst.

Beitrag von juliafranziska 08.08.07 - 11:20 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, warum Du meinst, dass Du hier zu einem "gefundenen Fressen" wirst - Du gehörst schließlich zu den Frauen, die möglichst schnell vom Alg II wegwollen und verstanden haben, dass man es sich leisten können muss, drei Jahre zu Hause zu bleiben.

Oder denkst Du, dass man Dich hier fressen wird, weil Du Dein Kind schon so früh zur Tagesmutter geben wirst - auf die Meinungen dazu würde ich an Deiner Stelle schon gar nichts geben.

Ich würde mich an Deiner Stelle für den Anfang auf die Stellen bewerben, die für Dich am Besten mit Bus und Tagesmutter machbar sind.
Und auch wenn es nur eine Halbtagsstelle ist, kannst Du aufstockend Alg II bekommen, wenn Dein Bedarf damit nicht gedeckt ist - das ist übrigens bei den Löhnen heutzutage gar nicht mehr unüblich und mitnichten nur bei Alleinerziehenden, die halbtags arbeiten, so (auch viele Vollzeit-Arbeiter sind auf diese staatliche Leistung angewiesen).

Und den Rest, ob Du das Auto bekommst oder nicht, würde ich auf mich zukommen lassen - wenn sich da die Situation zu Deinem Vorteil ändert, kannst Du Dich ja weiter nach noch passenderen Stellen umschauen.

Ich habe im Übrigen meine Tochter schon für August 2008 in allen passenden Krippen/Krabbelgruppen angemeldet (da ist 14 Monate alt), damit ich zum einem beruflich wieder einsteigen kann und sie zum anderen unter Kindern ist.
Denn auch wenn mein Berufseinstieg nicht gleich voll gelingt, finde ich den Input durch andere Kinder wichtig.

In diesem Sinne Dir alles Gute,
juliafranziska

Beitrag von waescheleine 08.08.07 - 12:14 Uhr

>>vielleicht doch noch die Zeit Zuhause mit der Kleinen zu genießen<<

Dieses Argument fände ich persönlich nicht wirklich vertretbar, denn andere können das auch nicht und müssen auch frühzeitig wieder arbeiten gehen.
Ich finde jeder sollte das tun, was in seiner Macht steht um vom ALGII wieder weg zu kommen.Bei Dir ist die Situation schwierig, aber nicht aussichtslos.Und wenn Du trotzdem noch ergänzendes ALGII bekziehen musst, weil Du nicht genug verdienst, dann ist das auch schon besser, als garnicht.
Natürlich sollte jede Mutter solange zu Hause bleiben können, wie das Kind sie braucht und das ist auch sehr individuell.Du wirst ja selbst merken, ob die Kleine soweit ist.Und halbtags ist,denke ich,in dem Alter schon drin.
Eins ist auf jeden Fall auch klar-je länger Du wartest, desto schwieriger wird es, wieder einzusteigen.
Such Dir doch einfach die Unternehmen raus, zu denen Du es auch mit öffentlichen schaffen würdest und schreib ein paar Bewerbungen.Dann ist das schonmal getan und Du kannst immernoch entscheiden.
Und das Argument mit dem Stress würde ich für mich auch nicht zählen lassen, denn den hat jede berufstätige Mutter in gewissem Maße.
Wer weiß, vielleicht bekommst Du auch garkeine Stelle?Probieren solltest Du es schon.

Unterm Strich möchte ich nur sagen:schöpfe Deine Möglichkeiten aus und tu was Du kannst.Es wird sich schon ein Kompromiss finden.

Beitrag von mausdd 08.08.07 - 12:29 Uhr

Also wegen einem Auto wird dich kaum ein AG fragen, ich hab es zumindest noch nie im Bewerbungsgespräch gehört, dass das gefragt wurde. Letztendlich musst du selbst sehen das du pünktlich bist.
Und das kannst auch nur du wissen ob du das hin bekommst oder nicht.

Was machst du denn für einen Beruf? Ich habe in meinem Beruf Vollzeit in Bayern als stellvertr. Betriebsleiterin 980 netto gehabt. Das war Ausnehmen pur.... aber mein Mann hatte als Filialleiter auch nur 1300 Euro bei über 50 Stunden in Bayern.
Wir sind einfach an Firmen geraten, die Mitarbeiter Ausnehmen wie Weihnachtsgänse.
Vom Handel weiß ich, da meineMutter da arbeitet, dass man da bei einem Teilzeitjob mit 500-800 Euro, je nach Firma, heimgeht.

Ich weiß nicht wie die ALGII Sätze sind, wenn man arbeitet, da müsstest du dich mal informieren.

Wegen der 3 Jahre Elternzeit. Mir wären 15 Monate zu zeitig, aber auch dass musst du selbst entscheiden.