2 Wichtige Fragen! Gestose + Einleitung!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sanigirl 08.08.07 - 11:07 Uhr

Hallo ihr lieben!

Ich bin heute 36+6 und habe seit der 31.SSW immer wieder hohen Blutdruck ind Verbindung mit Wasser. Lag deswegen auch ne Weile im KH! Nun war er immer halbwegs im Normbereich höchsten 150/90. Gestern beim FA schoß er dann wieder hoch. Erst 170/80, dann sollte ich mich hinlegen CTG schreiben, danach war er 180/100. Musste meine FÄ überreden, das ich nicht in die Klinik muss, weil ich mich gut fühle, sondern nach eigenem Ermessen in die Klinik zu fahren! Musste es ihr versprechen! Nun meine erste Frage, ich habe Angst zu verpassen das es schlimmer wird. Mir ist ja schon seit Wochen immer mal schwindlig und ich sehe Sterne, das is nix neues. Aber jetzt bilde ich mir ein, leichte Kopfschmerzen zu haben,die nach 3min wieder weg sind usw. Wie kann ich das denn abschätzen?? Blutdruck messe ich selber, aber nur früh und abend, das würde mich wahnsinnig machen!

Und nun meine 2. Frage: Muss am Freitag wieder zum RR messen und wenn er immer noch so hoch ist werde ich definitiv eingewiesen! Die FÄ meinte: "Dann werden sie eben 2 Wochen eher Mama!" Leiten die das dann ein?? Wenn ja wie?? Oder muss da ein KS gemacht werden wegen dem Blutdruck??

Menno, bin total durch den Wind!!!

LG Claudi + #baby 37.SSW

Beitrag von sylviagg 08.08.07 - 13:02 Uhr

Hi,

also mal ehrlich: Das sind fragen, die du deinem FA stellen solltest!!!!

Warum bleibst du denn gegen den Rat deines Arztes zu Hause? Das kann ich nicht verstehen. Sei nicht so egoistisch. Ein paar Tage im KH wirst du schon rumkriegen.

Das wichtigste ist, dass es deinem Baby gut geht und das kannst du selbst nicht einschätzen. Die Kontrolle ist doch im KH viel besser.

Bei der Entbindung habe ich die Erfahrung gemacht, das die Ärzte im KH auch viel vorsichtiger und fürsorglicher waren als meine FÄ.

LG
Sylvia

Beitrag von lea1710 08.08.07 - 13:12 Uhr

Hallo Claudi,

über Gestose und hohen Blutdruck in der SS kann ich mittlerweile ein Buch schreiben.

Meine Erfahrungen:
Meine 1. Tochter habe ich vor fast 5 Jahren entbunden. Damals wurde die Gestose spät und bei einer Vorsorgeuntersuchung festgestellt. Mir ging es seit Tagen nicht gut, aber auf die Idee mir mal den Blutdruck zu messen, bin ich nicht gekommen. Bin dann vom FA dann ins KH eingewiesen worden. War aber nur ein paar Tage vor Termin und entbunden habe ich dann nur ein Tag vor ET. Ja, sie leiten die Geburt ein und der Blutdruck ist dabei nicht so schlimm. Mir haben sie gesagt, sie müssen das Kind jetzt bekommen und dann geht es ihnen auch wieder gut. Einleitung, Fruchtblase wurde von der Ärztin aufgemacht und nach 3 Std. war meine Kleine da. Kind da und Blutdruck wieder normal.

Bei meiner 2. SS fing es dann etwas eher mit dem hohen Blutdruck an. Habe auch mal zwischendrin im KH gelegen. Es wurde der Blutdruck kontrolliert, haben Sammelurin gemacht und einfach Bettruhe. Hatte auch schon paar Wehen. Dann wurde wegen des Blutdrucks ca. 2 Wochen vor ET eingeleitet. Entbindung hat 2 Std. gedauert. Allerdings war die Methode mit Zäpfchen statt Wehentropf sanfter. Kind da und mir gings gut.

Tja und nun, bei der 3. SS hatte ich bereits im 6. Monat hohen Blutdruck und musste Medikamente einnehmen. Lag dann auch vorher schon im KH und vor ca. 4 Wochen bin ich dann von selber eingerückt. Mir ging es einfach nicht mehr gut. Hatte auch ständig Kopfweh, nur leicht, aber ich hatte sie. Mir wurde schwindelig und ich hatte Wasser ohne Ende, zudem natürlich der hohe Blutdruck. Da ich aber durch die schnellen Geburten große Probleme mit meinem Steissbein hatte und auch nicht noch mal eine Einleitung wollte, war schon ein KS geplant. Ich wurde bis zum Termin jeden Tag untersucht, CTG, Blut, Urin (da war dann auch Eiweiß drin) RR-Messung, dann doppelte Menge an Medikamente und ich hatte jeden Tag einen Doppler um zu schauen, wie es der Kleinen geht. Wir haben es bis zum Termin geschafft, allerdings auch 3 Wochen vor ET, aber es war zum Schluss nur noch ein Kampf. Dabei wollte ich so gerne die letzte SS geniessen.

Wenn Du Dich nicht mehr gut fühlst, Du Sterne siehst oder Augenflimmern hast, Du Bauchschmerzen bekommst, dann fahr bitte gleich in die Klinik. Besser ist das. So eine Gestose kann ganz schnell auftreten und es kann unschön werden. Das Baby kann durch den hohen Blutdruck nicht mehr richtig versorgt werden und ein Risiko muss man heutzutage ja nicht mehr eingehen. Ich denke, dass sie auch bei Dir einleiten werden. Keine Angst davor, es gibt schlimmeres. Den KS fand ich schlimmer, ehrlich gesagt.

Ach ja, ich würde öfter Blutdruck messen. So alle 2 Std. und das dann auch aufschreiben. Das kannst Du dann mit zum Doc oder ins KH nehmen, dann sehen die schonmal wie der so der ganze Tag ist. Musste ich auch machen.

Kopf hoch und ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen.

Viele Grüße und alles Gute,

Melanie mit Lea, Mira und Lilli (heute 3 Wochen alt)

Beitrag von lea1710 08.08.07 - 13:15 Uhr

Ich kann Dich verstehen, dass Du noch nicht ins KH willst. Habe auch unter Versprechen noch ein paar Tage zu Hause bleiben dürfen. Ich hatte allerdings schon die Erfahrungen mit Gestose und wusste, wann der Weg ins KH nicht mehr zu vermeiden war.

Vielleicht solltest Du Dein FA mal anrufen und sagen, dass Du nun auch noch Kopfweh hast.

Beitrag von loohrbeerchen 08.08.07 - 13:16 Uhr

Sprich mit deinem Arzt, ich bin wegen solcher Anzeichen 3 Wochen früher als geplant Mama geworden, da bei mir das HELLP Syndrom festgestellt wurde, bei dem man nicht mehr warten kann.
Wie sind denn deine Blutwerte?

Viel Glück wünscht Wiebke mit FINN (24.07.07)

Beitrag von miau2 09.08.07 - 11:57 Uhr

Hi,
was ich nicht so ganz verstehen kann: Du hast zwar einerseits Angst, dass was passieren könnte, willst aber gegen den Rat Deiner Ärztin nicht ins Krankenhaus.

Es kann Dir leider keiner garantieren, dass nichts passieren kann. Kopfschmerzen, Schwindel...das sind mögliche Anzeichen, können aber auch ganz normale Probleme durch die Wetterkapriolen sein. Du selbst kannst das leider gar nicht eindeutig abschätzen. Oberbauchschmerzen sind so ziemlich eines der letzten Warnsignale.

Warum fährst Du nicht ins Krankenhaus? Das heißt doch nicht, dass direkt eingeleitet/ein KS gemacht wird. Aber du kannst viel genauer beobachtet werden, es kann 24h Sammelurin beurteilt werden, der Blutdruck kann bei Bedarf stündlich kontrolliert werden, es kann bei Bedarf jederzeit ein CTG geschrieben werden - und wenn es sein muss, kann in der 37. Woche jederzeit die Schwangerschaft beendet werden.

Ich hatte die gesamte Schwangerschaft hohen Blutdruck. Und auch wenn ich wusste, dass er beim Arzt immer noch mal extra hoch war, wäre ich nicht im Traum auf die Idee gekommen, gegen den Rat des Arztes nicht ins KH zu gehen. Ein Ruhe-RR von 180/100 ist deutlich zu hoch, denn fürs CTG hast Du ja wohl 15-30 Minuten gelegen.

Gerade beim ersten Kind, wenn nicht noch die Betreuung von anderen Kindern geregelt werden muss...so bin ich halt im KH gelandet, als mein Blutdruck beim Arzt 160/100 war, nur damit im KH die Hebamme 130/85 gemessen und mich komisch angeguckt hat. Und trotzdem blieb ich 5 Tage zur Kontrolle...34. Woche. Es wurde nicht eingeleitet, sondern abgewartet.

Fahr ins Krankenhaus, spekulieren bringt dich auch nicht weiter.

Auch mit hohem Blutdruck ist eine normale Entbindung möglich, allerdings evtl. mit ständigem CTG und permanenter Blutdruckkontrolle. Oft wird dann auch eine PDA empfohlen, da die manchmal einen leicht blutdrucksenkenden Effekt hat. Bei mir wurde eine normale Entbindung versucht, aber dann wegen Problemen bei meinem Kleinen und Geburtsstillstand mit KS beendet.

Viele Grüße und alles Gute,
Miau2

Beitrag von missacarlet06 14.08.07 - 16:27 Uhr

hallo Claudia

ich bin in der 40 SSW nach einer Wochen hohem Blutdruck und vermehrtem Wasser ins KH eingewiesen worden zur Einleitung. Bevor sie aber am nächsten Morgen das Gel legen konnte, ist mir in der Nacht die Fruchtblase geplatzt und die Geburt begann dann doch spontan, musste allerdings mit Wehentropf unterstützt werden, da die Sache nicht "in Schwung" kam...mit PDA war's am Ende doch ein schönes Erlebnis.

Mein Blutdruck war danach sofort wieder normal.

Also, ich würd da nicht lange rummachen...sprich nochmal mit deiner FÄ und dann lass dich einweisen, wenn deine Werte weiterhin kritisch sind.

LG und eine gute Geburt

Scarlett