Suche Tips zum ruhig bleiben, werden..... anstrengende Phase

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schneutzerfrau 08.08.07 - 12:28 Uhr

Hallo

ich habe im Moment etwas viel um die Ohren. Irgendwie kommt wie immer alles auf einmal . Seid einiger Zeit hat Julie 2 Jahre , eine Phase in der sie gerne knöttert, weint, jammert, angst hat, an mir klebt ect......
Ich liebe sie überalles und schmuse und spiele auch sehr viel am Tag mit ihr, aber irgendwie reagiere ich schnell empfindlich wenn sie wieder anfängt und habe eben sogar mit ihr gemeckert.

Wie schafft ihr es immer ruhig zu sein? Ich bin auch nur ein Mensch aber ich will mich nicht so aus der Reserve locken lassen das ich schimpfe. Ich dachte immer man könnte alles ruhig angehen. Schliesslich braucht sie doch gerade ihre Mama und keine Meckerziege.

Eileen ist ganz ruhig zum Glück und läst uns unsere Phase durchstehen.
Was Eileen angeht ist Julie ganz anders, sie drückt sie, kuschelt sie , macht ihr die Pampers, lacht mit ihr ....... wenn sie , sie sieht ist alles ok. Wenn sie dann aber spielen geht und es klappt was nicht sofort beisst sie sich auf die Finger.

Jetzt liegt sie im Bett und schläft.

Wie reagiert ihr, wie macht ihr euch locker und ruhig. Schafft ihr es immer ruhig zu sein?

Ich will doch nur eine gute Mama für beide sein, denn unser Leben zusammen ist doch eigentlich wunderschön.

Gruß Sabrina

Beitrag von blitzi007 08.08.07 - 12:33 Uhr

Hallo Sabrina,

nein, ich schaffe es nicht immer ruhig zu bleiben, und das ist auch richtig so. Du bist ein normaler Mensch und auch deine Kids spüren, dass du nicht jeden Tag gleich drauf bist, sind deine Kids ja auch nicht.

Wenn du genervt oder unruhig bist, geh kurz raus aus dem Zimmer, zähle bis 10 und komm dann wieder rein.

Manchmal hilft es mir auch, wenn ich mich selbst frage, warum machen mein Kind das gerade, was ist jetzt so schlimm dran, wenn ich ihn machen lasse u. ihn nicht schimpfe. Wenn es ungefährlich ist, lasse ich ihn.

ansonsonsten kann ich dir nicht viele Ratschläge geben. Ich bin selbst sehr impulsiv und muss mich manchmal bremsen.

lg tina

Beitrag von sweety03 08.08.07 - 12:39 Uhr

Hallo,

<ich bin auch nur ein Mensch>..
damit hast Du Dir ja selbst schon die Antwort gegeben, warum man es nicht schafft, immer ruhig zu bleiben :-).
Die Mama möchte ich sehen, die in jeder Situation die Nerven behält, nett lächelt und immer einen ruhigen Tonfall hat.
Ich kann Dir versichern, dass es bei uns genau so ist. Ich versuche, die Nerven zu behalten, aber es gibt Tage, an denen mich meine Töchter (4 und 2) so nerven, dass ich durchaus mal lauter werde.
Wobei ich leider zugeben muss, dass es die Situation nicht besser macht, wenn man auch anfängt zu meckern.
Wenn ich merke, dass ich an meiner Grenze bin, gehe ich oft aus dem Raum und beschäftige mich mit etwas anderem.
Wenn meine Grosse grundlos anfängt zu meckern oder zu schreien, geht sie nach oben. Bei der Kleinen reicht (noch) ein deutliches "nein", dann hört sie in der Regel auf.
Mach Dir bloss nicht solche Gedanken - dass frau nicht jederzeit die Nerven behält, ist völlig normal.

Sweety, die heute auch nicht ihren besten Tag hat #schein

Beitrag von waldhexenkaetzchen 08.08.07 - 12:59 Uhr

Heya Sabrina #blume

Du bist auch eine gute Mutter, wenn du mal etwas lauter wirst denn wie du schriebst bist du auch nur ein Mensch und keine Maschine. Bis jetzt habe ich noch keine Mutter kennengelernt, die die Ruhe selbst ist und der nie etwas zu viel wird.
Ich nehme mir Auszeiten, in denen ich neue Energie schöpfe, mache in meiner Freizeit Yoga und Meditation, das hilft mir ungemein meine Kraftreserven neu aufzutanken.
Meckern mir meine drei Grazien mal zu viel und ich merke, meine Nerven sind grad etwas arg überstrapaziert, gehe ich kurz vor die Tür und atme tief durch, hilft fürs erste auch ganz gut. Meine Kinder sollen wissen, dass auch die Mama mal nicht so gut drauf ist, gestehe ich ihnen ja schließlich auch zu. Aber eigentl. gibt es gaaanz selten mal Tage, an denen ich mich überfordert fühle oder an meine Grenzen stoße.

Liebe Grüße,
Katrina mit Jara Julie*14.12.03, Jascha Joan & Jerra Joy*21.07.06