was kann ich tun????

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von coerny 08.08.07 - 13:04 Uhr

Hallo,

ich habe da ein Problem, was mich wohl sehr beschäftigt ....

mein Sohn ist 4 Jahre alt und im Moment verhält er sich ... na ja, bockig, aufbrausend, desinteressiert, fängt bei jeder kleiner Kleinigkeit an zu jaulen und wird bockig usw....

Ich hatte ein kleines Gespräch mit seiner Erzieherin und sie meinte: er spielt nicht wirklich mit anderen Kindern, es sieht eigentlich immer so aus, als ob er desinteressiert ist und er läuft halt lieber seine Kreise und schaut was die anderen Kinder so machen.... er zieht of ein gesicht, als wären drei tage regenwetter L

Auch zu hause zeigt mein Sohn irgendwie an keinen seinen Spielsachen Interesse und bespielt sie auch nicht, immerzu sollen wir ihn beschäftigen oder er möchte was lernen. Wir gehen derzeit oft in museen da ihn das sehr interessiert. Er möchte nur Dinge machen, die ihn voll und ganz interessieren und man auch noch etwas bei lernt. Ansich ist das auch ganz super, aber es ist sehr anstrengend den ganzen Tag, den ganzen Urlaub nur etwas schwer bildenendes zu machen.
Es ist nicht getan mal mit einer Sandburg bauen oder so.....

Ich denke einfach er langweilt sich den ganzen tag, er saugt alles in sein Hirn auf und kann nicht genug bekommen. Auch habe ich Angst, das er zu wenig mit Kindern macht, er schottet sich irgendwie ab .... nur wenn nur ein anderes Kind da ist, geht’s und sobald zwei da sind oder gar noch mehr (wie in der Kita) scdhut er nur noch!

Hat jemand eine Ahnung was man da machen könnte, hat jemand noch so ein fall zu Hause?

Über eine Antworten würde ich mich echt freuen J

LG

Beitrag von tigerente2004 08.08.07 - 13:19 Uhr

Bei meiner Bekannten war es auch so.
Lade Kinder ein und lass auch ihn etwas mehr losziehen zu anderen Kindern. Sozialverhalten ist genauso wichtig.
Bei ihr ist es viel besser geworden.
Gruß
Angelika

Beitrag von coerny 08.08.07 - 14:24 Uhr

daran kann es nicht liegen, wir haben 2x Kinderbesuch die Woche und 1x ist er bei seinem besten Freund, abwechselnd schlafen sie auch beieinander.
An einem Tag ist er bei der Ergotherapie.

Ich denke eigentlich das reicht - nochdazu ist er von 8:30 - 14:30 Uhr in der Kita!

Beitrag von tigerente2004 08.08.07 - 17:36 Uhr

Ja stimmt, das war bei meiner Freundin nicht so.
Was sagt denn die Ergotherapeutin dazu ? Was ratet sie Dir ? Was sagen die Erzieherinnen ?
Gruß
Angelika

Beitrag von coerny 08.08.07 - 20:01 Uhr

Die ergotherapie ist nur für seine Feinmotorik, da seine rechte Hand etwas schwächer ist und er somit seine Hände beim malen noch immer wechselt.

Die Erzieherin sagte ich könnte ihn ein jahr früher einschulen lassen, aber auf der anderen Seite wieder nicht, da er einfach noch nicht still sitzen kann.

Ich werde ihn definitiv noch nicht einschulen lassen, da er einfach noch viel zu schüchtern unter anderen / neuen Kindern ist und er zu zappelig ist und zu schnell bockig wird.

Dann habe ich überlegt, das ich ihn in die Englischstunde schicken, aber dann hat er wieder das Problem, das er in der Schule wieder unterfordert ist - was die gleiche Folge wie jetzt hat *grübel*
Wir gehen wie gesagt oft ins Museum und zu Freunden, aber überfordern möchte ich ihn auch nicht.

Im Moment weiss ich einfach nichts weiter, es hat im endeffekt alles eine Kettenreaktion :-(

Gruss

Beitrag von tigerente2004 09.08.07 - 13:41 Uhr

Also ich finde eine Ergänzung wie Englisch nicht falsch, da wird das stillsitzen ja auch etwas gefördert...
Ich denke langweilen wird er sich nicht wenn er dann in der Schule ist, dieses Englisch kannst ja nicht unbedingt mit der Schule vergleichen.
In die Schule gehen sie noch lange genug und der Leistungsdruck kommt noch bald genug. Ich würde die Freizeit so gestalten ( lassen ) wie es für ihn Spass machen wird. Zuviel ist nichts - garnichts ist auch nichts.

Gruß
Angelika