Piercing bei Jungedlichen

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von morgenstern66 08.08.07 - 13:15 Uhr

Welche Kriterien gibts denn da? Muss die körperliche Reife abgeschlossen sein?

Meine Tochter ist knapp 15 und seeeeeeehr schlank, und ich denke mal, die Formen sind noch lange nicht ausgereift.

Muss ich Bedenken haben zuszutimmen?

Bine

Beitrag von morgenstern66 08.08.07 - 13:20 Uhr

uuups....der bauchnabel soll es sein :-)

Beitrag von cat_t 08.08.07 - 15:44 Uhr

Hallo Bine #blume

ich kenne Eltern, die bei ihrer 13-jährigen Tochter zugestimmt haben.

Körperliche Reife ist übrigens relativ...der Körper verändert sich immer (beim einen mehr, beim andere weniger) und spätestens wenn sie schwanger ist, wird sich einiges verändern. Da spielt es dann auch keinen Zopf mehr, ob sie mit 15 oder 25 sich hat das Piercing machen lassen.

Wenn Du Dir unsicher in Deiner Zustimmung bist, geh doch mit Deiner Tochter zusammen ins Piercingstudio und laßt Euch mal beraten. Sollte Deien Tochter das nicht wollen (könnte ja auch unschick sein, dort mit seiner Mutter aufzutauchen), dann geh alleine hin und mach Dich kundig. Ein seriöses Piercingstudio wird Dir alle Fragen beantworten können.

#liebdrueck
Sanne #sonne, die in dem Alter keinem Piercing zustimmen würde

Beitrag von saraki 08.08.07 - 18:43 Uhr

also ich mein auch das es dem bauchnabel bei der reife ziemlich egal ist ob ein piercing drinne steckt oder nicht.. etwas ausmachen tut es jedenfalls nicht... die ohren lässt man sich ja auch zum teil mit 2-3 jahren durchstecken #schock

würde es sich jetzt um einen eigriff am körper selber, nasen-op oder brust - op handlen dann JA, da soll man warten bis der körper voll ausgereift ist..

lg saraki

Beitrag von germany 08.08.07 - 19:09 Uhr

Also ich hab mein Piercing mit 17 machen lassen (Bauchnabel) wenige Monate nach der Geburt meines Sohnes.Ich denke mal nicht das es eine Rolle spielt ob ihr körper ausgereift ist.Bei mir war nur das Problem das ich ebenfalls sehr schlank bin und die Haut am Bauch ist bei mir sehr straff da war das schwirig da zu piercen.Er wollte es nicht oben in den Nabel sondern unten durchstechen,aber das wollte ich nicht.Also hat er es oben gemacht.Es tat sau weh,aber mir gefällt es noch immer.Achte halt nur darauf das sie es richtig pflegt und sich nichts entzündet.

lG germany

Beitrag von ekima21 08.08.07 - 21:08 Uhr

ich habe mein bauchnabelpiercing auch mit 15 bekommen (als kleines schmankerl weil ich zuvor im krankenhaus viel durchmachen mussste, nicht schlagen, ich wollte es schon voll lange und meine mama war auch dabei)
mit der reife des körpers hat das wenig zu tun, solange man nicht schwanger ist gibts da gar keine probleme.
ich empfehle dir aber wirklich ein piercingstudio, denn viele ärzte piercen zwar, haben da aber gar keine ahnung von. jeder arzt kann das machen!!! ich wollte auch erst zu ner ärztin von wegen sauberkeit und so.... war auch zum beraten da und als sie mir dann erzählt hat ich würde eine woche antibiotika zur vorbeugung bekommen und eine woche den bauch verbunden bekommen und drei betäubungssprizten in den bauch bekommen bin ich da ganz schnell wieder rückwärts raus.....
im studio war alles ganz toll. alles sauber, geräte per ultraschall sterilisiert, handschuhen, nat. einmalnadeln und und.
sie hat es nur mit eisspray ein wenig betäubt. ging ganz schnell, hat kaum wehgetan und auch nicht geblutet. hab nichtmal ein pflaster tragen müssen. das heilt an der luft echt viel schneller. denke aber daran, dass ein bauchnabelpiercing etwa 6 monate zum vollständigen verheilen braucht. am besten mit octenisept wunddesinfektion einsprühen und immer mal bewegen, damit die haut nicht festwächst.

halte deine tochter auf jeden fall davon ab sich zu früh ein neues piercing einzusetzen.
eine freundin meinte sie müsse das nach schon drei monaten machen, sah ja eigentlich abgeheilt aus, sie hat es sogar auf der arbeit sterilisieren lassen und dennoch hat es sich gaaaanz schlimm entzündet.
also erst nach mind. einem halben jahr ein anderes reinmachen
und ich rate auch von diesen ringen ab. ein ganz normales navelbanana ist am besten.

wünsche euch viel spaß mit dem schmuck

alex, die ihr piercing schon seit sechs jahren hat und es immernoch toll findet (ps.: tattoos tun vieeeeeeeeeel mehr weh)

Beitrag von morgenstern66 10.08.07 - 08:28 Uhr

#blume
Dankeschön, war ein hilfreicher KOmmentar für mich. Was mich nun wieder stutzen lässt, ist, dass bei möglichen Komplikationen die Krankenkasse die Behandlungskosten nicht übernimmt. (Ist ja an sich logisch) hm...ich werde sehen.....noch hab ich keinen Entschluss gefasst.

Bine

Beitrag von ekima21 10.08.07 - 13:33 Uhr

das schlimmste was passieren kann, ist, dass es sich übel entzündet..... kläre vorher am besten ab, ob deine tochter ein nickelallergie hat und/oder nehm gleich zum stechen zb. ein chirurgenstahl piercing oder so. zu einem guten piercer kann man auch gehen wenns sich entzündet, der kennt sich damit aus und kann dir sagen, was man machen kann. wenn man ordentlich pflegt und luft dran lässt, passiert da aber normalerweise nichts.
sollte nat. nicht gerade gemacht werden wenn man krank ist und der körper sowieso andere sorgen hat.

also viel spaß beim piercer

(die zwar manchmal lustig aussehen mögen aber im allgemeinen voll lieb sind :-p)

Beitrag von su_root 09.08.07 - 13:23 Uhr

Hallo,

..jetzt schreib ich doch was dazu...

die Piercings treffen fast immer Akupunkturpunkte, was den ganzen Körper beeinträchtigen kann.

Ich hatte eins im Bauchnabel und wurde aus dem Grund höchstwarscheinlich nicht schwanger.

Ich würde sowas nicht unbedingt unterstützen wenn der Körper nicht ausgewachsen ist. oder mit einem Experten sprechen, der sich mit den Punkten genaustens auskennt.

Gruss

Beitrag von der_zukuenftige 09.08.07 - 13:59 Uhr

Ohrringe sind bei Jugendlichen ja noch okay (hatte auch welche), aber mit Piercings wird mein Kind warten müssen, bis es volljährig ist. Genauso mit Tattoos.
Nennt es altmodisch, aber jeder sollte selbst die Konsequenzen aus seinem Handeln tragen müssen, und das geht erst ab (frühestens) 18.
Und um Deine Frage genau zu beantworten:
Beim Bauchnabel sehe ich nicht so das Problem, die Einstiche sind recht nah, soviel wird sich figurlich da nicht ändern.

dZ

Beitrag von manavgat 09.08.07 - 14:47 Uhr

Ich würde dem nicht zustimmen.

Sollte es Komplikationen geben, zahlst Du! Die Krankenkassen übernehmen das nicht mehr.

Gruß

Manavgat