1. Woche im Kindergarten - guter Start, jetzt nur noch probleme. LANG!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von dumbina 08.08.07 - 14:30 Uhr

Hallo!

Letzten Mittwoch hatte Jan (2,5) seinen 1. Kindergartentag (nach 2 Schnuppertagen in den letzten Wochen). Er war völlig begeistert und ich durfte auch nach einer halben Stunde ohne Probleme gehen. Mittags wollte er sogar gar nicht mitkommen.

Am Donnerstag hat er sich auch gefreut und ist da geblieben und hat sich ganz lieb von mir verabschiedet usw. Da hats aber angefangen, dass er Angst hatte da aufs Klo zu gehen weils da "zu laut" wäre. Eine Hose ist auch nass geworden, weil er aus Angst aufs Klo zu gehen erst sehr spät bescheid gesagt hat. Mittags hab ich ihn geholt und er hat sehr glücklich gewirkt und wollte eigentlich noch bleiben und auch nach seinem mittagsschlaf wollte er nochmal in den Kindergarten gehen (was natürlich nicht ging als halbtagskind ;-))

Freitag früh wieder alles ohne Probleme abgelaufen. Ich war schon völlig verblüfft, weil Jan eigentlich recht anhänglich ist und immer erst etwas zeit zum auftauen braucht... aber naja! ich hab mich ja gefreut... Es war wieder eine Hose nass, aber die angst vorm Klo war scheinbar nicht mehr soooo groß. Mittags hat er sich gefreut mich zu sehen, wäre aber auch sicherlich noch dageblieben.

Samstag/Sonntag wäre er jeden Tag gern in den Kindergarten gegangen, aber war ja zu ;-)

Montag fings dann an.. In der früh OHNE Probleme wieder verabschiedet. Er war sehr glücklich, weil er ja jetzt ein großes Kindergartenkind ist usw. Nach einer dreiviertel stunde kam aber dann ein anruf, dass irgendwas mit Jan nicht so recht passt. Alle paar Minuten wollte er aufs Klo (wahrscheinlich aus angst nochmal in die hose zu machen - er hat gemeint jemand hat ihn ausgelacht, die kindergärtnerin hat aber gemeint dass das nicht so war...). Er musste auch immer wieder etwas weinen zwischendurch. Als ich ihn mittags abgeholt hab saß er als einziger drinnen bei einer Kindergärtnerin, die anderen waren draußen. Er hat gemalt und gemeint er hätte schon auf mich gewartet... Also am Montag war er dann sehr erleichtert, dass ich ihn abgeholt hab, hat sich abends aber schon wieder auf den nächsten Tag gefreut...

Dienstag in der Früh hat er mir mit grooooooooooßer begeisterung erzählt, dass er sich auf den kindergarten freut und dass er da ganz alleine ohne mama und ohne papa hingeht usw.. Ich verabschiede mich also bei ihm und plötzlich fängt er an zu schreien mama dableiben und weint total... ich musste ihn also weinend zurücklassen. Mit der hoffnung, dass es sich schnell wieder bessert. Er hat sich wohl nach ca 5-10 minuten beruhigt, hat aber den ganzen Tag über immer wieder alle 20-30 minuten richtig weinen müssen, weil er mich vermisst. Die letzte Stunde war dann ok, da waren sie draußen und das hat ihm sehr gut gefallen. Er war erleichtert als ich ihn mittags abgeholt habe. Die Kindergärtnerin hat gemeint, dass er sehr viel geweint hat und dass es ihm sehr schwer gefallen ist. Nachmittags und Abends hat er immer abwechselnd gesagt, dass er sich freut und dass er nicht hin will...

Heute früh hat er wieder gemeint dass er hin will und ist begeistert mit hingelaufen. Als ich mich verabschiedet habe ist er wieder in Tränen ausgebrochen und ganz schlimm geweint. Ich hab ihm dann erklärt dass ich ihn mittags wieder abhole usw... die Kindergärtnerin hat ihn auf den arm genommen und ich bin gegangen. Ich hab noch kurz vor der Tür gewartet und heute hat es auf jeden Fall schneller aufgehört dass er weinen musste. Ich war schon sehr optimistisch, dass es heute besser klappt, aber nein..... Als ich ihn abgeholt hab, hat die Kindergärtnerin mir gesagt, dass es zwar tendenziell besser war aber dass er sich immer noch unheimlich schwer tut und sehr viel weint. Außerdem haben sie das gefühl, dass er nicht mit den anderen Kindern spielen will. Er will lieber immer den Kindergärtnerinnen hinterher laufen und mit denen spielen.... Vorhin hat er schon wieder gesagt dass er morgen wieder hin geht, aber dass er wieder weinen muss.


So viel zur letzten Woche... Was meint ihr, ist das normal? Gibt sich das? Ich bin total verzweifelt, weil ich so ein schlechtes Gewissen hab. Warum war er die ersten Tage so begeistert und weint jetzt den ganzen Tag immer wieder??? Ist es sehr schlimm, dass er (jetzt noch) nicht mit den anderen Kindern spielen mag?

Liebe Grüße
Denise #heul

Beitrag von felizitaz 08.08.07 - 14:45 Uhr

hi,
ja das ist normal und das wird sich wahrscheinlich auch noch legen.
bei celina war die erste woche auch super, und die zweite nur gebrüll.
mit anderen kindern spielen hat sie das erste jahr fast gar nicht gemacht.
jedes kind ist da aber sicherlich anders, und da bleibt nur abwarten und durchhalten.
ich wünsche dir, dass es bald besser wird.
gruss feli

Beitrag von dumbina 08.08.07 - 15:13 Uhr

was mich verunsichert hat, dass die Kindergärtnerin mich auf das "Problem" dass er nicht mit anderen Kindern spielen will angesprochen hat, als würd es nichts schlimmeres geben. Na klar ist das der Sinn vom Kindergarten, dass er mit anderen Kindern spielt usw, aber er geht doch auch hin um das erst mal richtig zu lernen. Wir treffen uns zwar schon ab und zu mit anderen kindern und waren 2 Jahren in Gruppen (Musikgarten usw), aber er hat halt auch keinen täglichen Kontakt zu so vielen Kindern gehabt..

mir bricht es das herz zu wissen, dass er den ganzen Vormittag immer wieder weint :-( Aber es ist sicherlich auch keine Lösung ihn ganz früh wieder abzuholen...

Wie schnell ist es denn bei euch besser geworden? Ist celina allgemein ein aufgeschlossenes Kind? Jan nämlich leider nicht :-( Er ist sehr zurückhaltend...

Beitrag von niconina 08.08.07 - 15:24 Uhr

hallo
also bei uns ist es zwar schon 2 jahre her aber bei uns war es ganz genauso. bei uns hat es drei wochen gedauert bis er nicht mehr geweint hat. und nico hat sich zwei wochen nur auf die legokiste gesetzt. kein sitzkreis nichts. er hat das einfach gebraucht sich alles von weiten anschauen zu können. seitdem geht er gerne in kindergarten.

lg michaela die froh ist wenn in drei wochen die ferien vorbei sind.

Beitrag von dumbina 08.08.07 - 15:30 Uhr

bei uns ist ein zusätzliches Problem, dass wir nur noch die und die nächste Woche haben und dann sind hier auch 3 Wochen Ferien. D.h. kaum hat er sich einigermaßen eingewöhnt ist er wieder 3 Wochen daheim... doof ich weiß....

ich bin echt erleichtert, dass es anderen auch so geht/ging.

Mensch ich mach mir so sorgen, dass es nicht klappt. Ich könnt echt nur heulen :-( ich fühl mich echt schlecht, weil ich ein schlechtes Gewissen hab was ich ihm da antue... Aber irgendwann muss er sich ja mit der situation abfinden, dass die Mama nicht überall dabei sein kann und dass er auch mit anderen Kindern kontakt knüpfen muss.

Danke für deine tröstenden worte...

Beitrag von felizitaz 08.08.07 - 20:11 Uhr

hi,
ich finde es auch komisch, dass du darauf angesprochen wurdest....aber vielleicht wollen sie dich einfach nur über alles informieren?
klar ist es schwierig, wenn das eigene kind weint. ich habe zu hause auch meist erstmal ne runde geheult. mir das auch sehr schwer gefallen. mit dem weinen war bei uns nach einer woche schluss. allerdings haben wir mit ihr auch nochmal über den kiga geredet. sie hat von da an immer freitags taschengeld bekommen, weil der kiga ihre "arbeit" ist. ausserdem will sie ja unbedingt kinder, und wir haben ihr erzählt man muss erst in den kiga, dann schule und anschliessend arbeiten und erst dann kann man kinder bekommen.
was von beidden sie jetzt überzeigt hat kann ich allerdings nicht sagen.
sie spielt auch jetzt noch viel allein. und seit einer woche geht der nachbarsjunge in ihr gruppe, mit dem macht sie wohl sehr viel....die beiden waren aber schon immer auf einander fixiert (von beiden seiten), fast wie geschwister.
celina ist allgemein auch sehr zurückhaltend. sie spricht meist nicht mit unbekannten (bzw. selten gesehnden) erwachsenen, und das war bis vor kurzen auch bei fremden kindern der fall. hat sich aber jetzt gebessert, vermutlich auch durch den kiga.
ich denke, dass dein sohn einfach noch etwas zeit braucht um sich an das neue zu gewöhnen und so wie er sich verhält haben sich bei uns die meisten "neuen" kinder im kiga verhalten, sowohl letztes jahr als wir neu waren, wie auch jetzt wieder die neuen.
gruss feli