Wie sieht euer Tagesablauf+Beschäftigung mit Kindern aus?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kleine_maus8305 08.08.07 - 14:46 Uhr

Hallo

mich würde mal interessieren wie euer Tagesablauf mit euren Kids aussieht, außerdem wie ihr sie beschäftigt.Wie und wann macht ihr euren Haushalt?Ich habe schon ein total schlechtes Gewissen, auch wenn es sich vielleicht blöd anhört aber ich weiß nicht richtig wie ich meine Tochter beschäftigen/fördern soll. Klar mal bischen Playmobil spielen, Malkasten malen oder ab und zu auf den Spielplatz( was aber auch recht stressig ist mit ihr und mit meiner anderen Tochter die jetzt 7 Wochen alt ist). Vielleicht habt ihr für mich paar Tipps oder Ideen wie ich meine Maus 29 Monate beschäftigen kann!?Ich fühle mich mich einfach wie eine Rabenmutter, ich schaffs auch nicht gerade lange mit ihr zu beschäftigen vielleicht mal ne viertel oder halbe Stunde wenn überhaupt und dann werde ich so unruhig.....
Hoffe ihr könnt mir irgendwie weiter helfen.

LG Julia mit Selina 29 Mon. und Alisia fast 7 Wochen.

Beitrag von julia76 08.08.07 - 15:38 Uhr

Also im moment ist lles ne katastophe. Klein Fina bekomm ich von meinem Rockzipfel kaum weg. Putzen geht nur wenn sie schläft. unter anderem haben die jungs ferien. Es regnet und ich kann sie nicht in den garten schicken. gefördert wird die klene durch ihre grosse brüder allemal.;-) Mehr dummheiten kann ein erwachsener ihr kaum beibringen;-)aAnsonsten hilft sie mir feste beim wäsche sotieren oder schränke ausräumen. Der lichtblick den rest der woche ist jeden abend auf arbeit zu gehen. Und die 4 Tage ins Disneyland zu fahren und zu hoffen das da der wettergott es gut mit uns meint

Beitrag von mini05 08.08.07 - 16:48 Uhr

Hallo Julia,

sicher bist du keine Rabenmutter. Das zeigt ja schon die Tatsache, dass du dir Gedanken darüber machst. Ich denke, man kann nicht den ganzen Tag mit seinen Kindern spielen, sondern muss ja auch noch seinen Haushalt auf die Reihe kriegen. Wir haben momentan nur ein Kind + eins im Bauch (9 SSW) und ich denke, wenn unser zweites Mäuslein auf der Welt ist wird sich für unsere Große und mich einiges ändern(ich habe weniger Zeit für sie) mal gespannt wie sie das aufnimmt. Nun zu unserem momentanenTagesablauf.
Morgens kuscheln wir immer ziemlich lange im Bett, weil sie ein absolutes Kuschelkind ist, dann spiele ich mit ihr (Zeit ist ganz unterschiedlich zwischen 15 und 60 min),dann Frühstücken wir und machen uns fertig und dann versuche ich so gut wie es mit einem 25 Monate alten Kind geht meine Haushalt zu machen und sie dabei einzubinden - mithelfen zu lassen, obwohl danach oft mehr Dreck ist als vorher;-). Die alltäglichen Sachen krige ich recht gut hin aber Boden wischen, Fenster putzen, bügeln und so ein Kram gehen nur wenn sie mittags schläft oder abends aber da habe ich meist keine Lust mehr. Nach dem Mittagessen schläft sie manchmal noch aber nicht immer. Mittags unternehmen wir immer etwas und wenn es nur ist, dass wir auf den Spielplatz gehen oder spazieren gehen oder andere Kinder/Mütter treffen oder zu Oma gehen usw. Zum Thema fördern: ich gehe mit ihr schwimmen, turnen und in musikalische Früherziehung, was ihr alles ganz viel Spaß macht, sonst würde ich es nicht machen. Und in die Krabbelgruppe. Ich schau aber auch, dass sie alle 1-2 Wochen auch nur mit einem einzigen Kind spielt. Ansonsten versuche ich auf ihr Spiel bzw. Interessen einzugehen. Wennsie z.B. ihren Affen wickeln will, dann spielen wir das, oder mit Handpuppen erste Rollenspiele machen gefällt ihr. Ich denke das Wichtigste ist zu schauen was gefällt meinem Kind, was macht es gerne und sich täglich mit seinem Kind zu beschäftigen. Die Zeitdauer finde ich nicht so wichtig, sondern die Intensität und Anteilnahme, die man dem Kind entgegenbringt. Also lieber eine halbe Stunde intensiv spielen als zwei Stunden total unaufmerksam.
Halt die Ohren steif! Ich stelle es mir mit Kleinkind und Baby schon sehr anstrengend vor. Da musst du auch schauen, dass du nicht zu kurz kommst.

Liebe Grüße

Kerstin

Beitrag von susannewerner1 08.08.07 - 19:05 Uhr

Hallo Julia,

ich kann Dir etwas zu unserem Tagesablauf sagen. Aber so richtig helfen kann ich Dir leider nicht. Ich habe auch nur ein Kind. Obwohl Konstantin auch sehr viel Aufmerksamkeit benötigt.

Morgens gegen 7 Uhr stehen wir auf. Mein Mann kümmert sich bis er um 8 Uhr das Haus verläßt um Konstantin. In dieser Zeit mache ich mich dann auch fertig.

Meistens sind wir dann schon zwischen 8:30 und 9:00 Uhr unterwegs, zum einkaufen oder einfach nur mit dem KiWa spazieren. Je nach Wetter.
Oft schaeun wir bei der Oma vorbei oder wir treffen uns mit anderen Kindern, Krabbelgruppe etc.

Zwischen 11:15 und 11:45 Uhr gubt es Mittagessen und danach geht Konstantin erst mal ins Bett.
Ich nehme mir dann eine Auszeit und surfe bei Urbia.
(Donnerstags ist in der Regel Oma-Tag und da putze ich.
Sonntagsabends bügele ich)
Die zwei Stunden mittags, die Konstantin schläft brauche ich definitv für mich und meine Bedürfnisse und nicht zum putzen.

Wenn Konstantin ausgeschlafen hat, gibt es eine Kleinigkeit zu essen und wir sind wieder unterwegs. Spielplatz, Krabbelkreis und ab übernächste Woche Mittwochs beim Kinderturnen.

Je nach dem wie wir abends nach Hause kommen, isst Konstantin sein Abendbrot, schaut Sandmann und z.B. Au Schwarte und wartet darauf, dass sein Papa nach Hause kommt. Bis etwa 21 Uhr wird dann noch rungealbert und getobt und dann geht es in die Heia.

Mir reicht es dann aber auch. Einer von uns schläft dann meistens mit dem Kind ein.

Hast Du denn eine Oma in der Nähe, die Dir die Kleine mal abnehmen kann. Oder was ist denn mit Deinem Mann ?

Vor allen Dingen ist Hausarbeit erst mal zweitrangig. Das habe ich inzwischen gelernt. Stand mir da leider anfangs slebst im Weg und wollte alles perfekt machen.

Eine Freundin von mir hat anfangs ihre Schwiegermutter sehr zum Putzen, waschen, bügeln eingespannt. Das würde ich heute auch machen. Später hat sie dann die Kleine auch 1 mal die Woche abgegeben um richtig Reine machen zu können.

Liebe Grüße

Susanne #klee