Vorhaut zu eng hilft da nur ne OP???? 3 Monate

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sassi80 08.08.07 - 15:13 Uhr

Hallo Mamis,
meine Frage steht ja schon oben, bei meinem kleinen lässt sich die Vorhaut nicht zurück schieben..normal müsste das doch gehen oder?? Er zuckt auch zusammen wenn man es versucht, daher gehe ich da auch nicht mehr ran..zum KiA muss ich erst nächste Woche, daher meine Frage

Wenn sie sagt das es operativ gemacht werden muss was soll ich dann tun will ihn nur ungern unters Messer legen?! Gibt es auch andere Möglichkeiten?? Mit Salben oder so??

Bitte um Antworten von Mamis die sich evtl. damit auskennen..

#danke im vorraus

Sascia mit #babyFabio*07.05.2007 der grade #herzlichauf meinem Arm schläft..

Beitrag von sternchen190881 08.08.07 - 15:17 Uhr

Hi,

Bloß nichts machen.

Es ist völlig normal, dass sich die Vorhaut noch nicht zurück schieben lässt. Sie ist noch mit der Eichel verwachsen / verklebt. Das löst sich erst um den 2. Geburtstag herum.

Also, bloß die Finger davon lassen.

Wenn sich dann im Alter von etwa 2 Jahren noch nichts tut, dann sollte man mal mit dem KIA drüber reden, bzw. wird er dies von sich aus tun.

LG
Sunny

Beitrag von keks9 08.08.07 - 15:18 Uhr

Hallo
lass da mal schön die Finger weg!!!
Das kann ins auge gehen und wenn er schon zuckt war es ihm unangenehm.
Es ist normal das man in diesem alter die Vorhaut nicht zurückschieben kann.

Das soll man auch niht(sagt dir jeder KIA)
Bei meinem kleinen geht das auch noch nicht er ist 17 Monate.

Bei manchen geht das bis ins Schulalter noch nicht oder nur sehr leicht.

Google mal da wirst du einiges darüber finden.

Aber nocheinmal: FINGER BITTE WEG !!!!
zum Wohle des Kindes !


Grüsse Keks

Beitrag von chiwa2002 08.08.07 - 15:28 Uhr

Hallo Sascia!

Ich habe auch gehört, dass man das nicht machen soll, weil es meistens noch verklebt/ nicht geköst ist.
Bei der U 4 werden wohl auch die Genitalien untersucht und da kannst du ja nochmal nachfragen. Oder hattest du die schon?!
Bei meinem Neffen (4) ist die Vorhaut immer noch nicht gelöst. Bei der letzten U bei KiA wurde dies festgestellt und man will es in zwei Monaten nochmal kontrollieren. Vielleicht muß er dann operiert werden. Aber er ist 4!
Mach dir mal keine Sorgen, bei den Kleinen muß das noch gar nicht gehen.

LG Tanja

Beitrag von silly16 08.08.07 - 15:52 Uhr

Hallo!!

Bitte versuch auf gar keinen Fall, die Vorhaut zurückzuschieben.

Ich bin zwar kein Arzt, aber
das sollte man erst mit etwa 2 Jahren glaube ich. Ab diesem Alter ist auch eine Phimose (Vorhautverengung) erst diagnostizierbar.

Also, bitte, Finger weg, reinigen kannst Du ja ganz normal äußerlich.

Viele liebe Grüße, #blume

die Silly & Travis Dean, *28.10.2006

Beitrag von raleigh 08.08.07 - 15:54 Uhr

Da gibt es eine einzige Möglichkeit: Finger weg und hoffen, dass du noch keine Verletzungen ausgelöst hast.

Die Vorhaut ist bis sie 3 Jahre sind mit der Eichel verklebt, zum Schutz vor Verletzungen und Infektionen. Da wird nicht dran herukgefummelt oder geschoben.

Beitrag von sassi80 08.08.07 - 15:59 Uhr

#danke an alle, ich werde die Finger davon lassen..wollte nur wissen ob es normal ist...

Lg Sassi

Beitrag von susi85 08.08.07 - 16:05 Uhr

hi Sascia....

nicht die vorhaut zurückziehen von deinem baby.
das soll man nicht machen. ist doch klar das erzuckt weil es ihm weh tut.
mein kinderarzt hat zu mir gesagt,dass wenn ein junge in die schule kommt und wenn sich dann immer noch nichts zurück ziehen lässt das man dann erst ne op machen würde.

liebe grüße

Beitrag von hanni2711 08.08.07 - 16:13 Uhr

Hallo

Es haben ja eh schon alle geschrieben. Beim Baby nicht die Vorhaut zurückschieben.

Der Sohn einer guten Freundin von mir hat auch das Problem. Die Vorhaut ist sehr lang und eng.

Einige Ärzte haben auch gleich gesagt, es müsste gleich operiert werden.
Sie ist dann nocheinmal zu einer Kinderurologin gegangen und die meinte, solange der Urin abfließen kann, und es keinen rückstau gibt, lässt man das so. Mit 2-3 Jahren, kann man die Vorhaut dann meist zurückschieben, wenn nicht, gibt es auch dann noch einfache Behandlungsmethoden, OP kommt immer erst zum Schluss.

Also Frag den Kinderarzt, und am Besten auch noch einen Kinderurologen.

Und : Finger weg!

Hanni

Beitrag von cathie_g 08.08.07 - 16:15 Uhr

hier der Link zu dem Thema, wie alle schon gesagt haben: FINGER WEG!

http://www.eltern.de/gesund_schoen/gesundes_kind/vorhautprobleme.html

Und eine Warnung: viele Aerzte sind total g**l drauf Jungens zu beschneiden. Wenn Du also hingehst und fragst "muss das gemacht werden" sagen bestimmt die Haelfte aller Aerzte "na klar". Muss aber in den meisten Faellen nicht, also nichts uebereilen!

LG

Catherina

Beitrag von markus_m 09.08.07 - 18:25 Uhr

Hallo Sascia!

Lauter gute Antworten hier! Richtig tolle Jungs-Mamas!

Darf ich trotzdem noch was dazu sagen – und ein BISSCHEN dran herum korrigieren und ergänzen?

Dass man den „kleinen Mann“ nicht operieren muss, wenn dem Jungen nix weh tut, nix entzündet ist und auch pullern normal geht, hast Du ja schon gelesen – und das stimmt auch!

Alles Weitere findest Du unter dem Link, den Catharina eingestellt hat – dort ist alles ganz toll beschrieben.

Aber nun stehen hier in der Diskussion 4 verschiedene Altersangaben, ab wann das Vorhäutchen denn nun zurückziehbar sein muss – mit 2, 3 oder 4 Jahren – oder spätestens ab der 1. Klasse?

Keins von allen.

Bei der U 8 oder der U 9, so genau weiß ich das nicht mehr, findest Du und die anderen Mamas hier erstmals im gelben Vorsorgeheft den Stichpunkt „Phimose“, d. h. in diesem Alter schaut der Kinderarzt erstmals danach. Daraus schlussfolgern nun viele Eltern, dass ab diesem Alter da unten alles bestens funktionieren muss.

Nein, muss es nicht.

Der Zahnarzt zählt doch auch ab einem bestimmten Alter, wie viele Milchzähne noch da sind und wie viele „Schulzähne“ schon zu sehen sind (sagt man das so?). Aber niemand käme auf die Idee, ab einem bestimmten Alter sämtliche noch vorhandene Milchzähne herauszureißen, nur, weil das Kind eben jetzt den „magischen“ Geburtstag hinter sich hat.

In Sachen Vorhaut lässt sich die Natur manchmal Zeit bis zur Pubertät und länger. Solange dem Jungen nichts weh tut und der Urin frei abfließen kann, einfach in Ruhe lassen.

Die kindliche Vorhautverklebung, übrigens ein natürlicher Schutzmechanismus, gerade im Windelalter, löst sich meist von selbst, ebenso weitet sich die im Kleinkindalter oft verengte Vorhaut mit der Zeit.

Kommt es zu einmaligen oder nur gelegentlichen Entzündungen, behandelt man die Entzündung und kann parallel versuchen, den natürlichen Fortgang der Entwicklung durch geeignete Salben zu unterstützen – ganz OHNE etwas abzuschneiden. Das Gleiche gilt für länger andauerndes Ballonieren der Vorhaut. Wenn sich die Vorhaut von der Eichel löst, gleichzeitig vorn aber noch nicht weit genug ist, passiert es manchmal, dass der Urin sich in der Vorhaut staut. Solange er trotzdem von selbst abfließt (halt nur mit etwas Verzögerung) und solange dieses Ballonieren nur ein vorübergehender Zustand ist, muss man auch dann noch nicht operieren – es ist ein Hinweis darauf, dass sich die Vorhaut allmählich ablöst.

In Sachen Salben kennt sich eine Frau gut aus, die ebenfalls Saskia heißt – na so ein Zufall! Lies mal Seite 10:

http://www.medreports.de/medpdf/Rev12_04.pdf

Man darf den Jungs also Zeit lassen, auch über den Schuleintritt hinaus. Ich hab‘ hier schon mehrfach gefragt – aber noch immer kann mir niemand erklären, wozu ein Junge ab dem Schulalter eine bewegliche Vorhaut (oder einen „operierten“ Penis) braucht. Und dabei hört man dieses „Argument“ doch so oft.

Na ja, ob nun alle Ärzte „g***“ auf’s Beschneiden sind, weiß ich nicht – jedenfalls bringt eine Beschneidung mehr ein als eine Tube Salbe.

Kürzlich las ich einen Artikel, bei dem mir ein kalter Schauer über den Rücken lief:

Irgendwo, ich glaube nahe Frankfurt, hat jetzt ein „Arzt“ ein „Beschneidungsinstitut“ aufgemacht – für „Selbstzahler“ versteht sich. Eine große Zeitung aus der Region titelte: „Wo Jungen schreien wie am Spieß!“ Dort gehen Eltern mit ihren Söhnen hin, wenn die „bösen“ Ärzte NICHT beschneiden wollen! Auch das gibt’s also.

Weshalb die Jungs „schreien wie am Spieß“, darauf geht der Artikel nicht näher ein.

Zur Klientel gehören u. a. die Söhne deutsch-amerikanischer Eltern – und wer schon mal gesehen oder gehört hat, wie manche Beschneidungen in Nordamerika „abgehen“, kann sich den Rest denken …

Zu stören scheint das alles niemanden …

Viele Grüße!

Markus


Zum Weiterlesen:
http://www.phimose-info.de/

Und hier etwas zu den Möglichkeiten, falls man (Frau) doch etwas tun muss:
http://www.phimose-info.de/seiten-fuer-jungs/welche-mglichkeiten-gibt-es-vorhautprobleme-zu-behandeln-20-26.php