Arge - Was würde passieren?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von captpicardvonsdh 08.08.07 - 17:10 Uhr

Hallo!

Ich habe mal eine Frage. Wird etwas kompliziert, aber vielleicht weiß jemand doch was.

Also zur Situation: Karl hat einen Schweißerlehrgang gemacht, denn er von der Arge genehmigt bekommen hat, weil er eine Einstellungszusage von einer Zeitarbeitsfirma vorgelegt hat. Die Arge musste den Lehrgang finanzieren, obwohl Karl normal arbeitslos ist, aber aufstockende Leistung Alg II bekommt.

So jetzt ist der Lehrgang zu Ende und Karl hat sich selbst um einen Job woanders bemüht und wollte dort eine Probewoche machen, weil die Konditionen dort besser sind als in der Zeiotarbeitsfirma. Jetzt hat die Arge die Zeitarbeitsfirma angerufen und denen drück gemacht, warum auch immer, denn der Lehrgang ist erst seit 3 Tagen zu Ende. Jetzt hat die Zeitarbeitsfirma zwar etwas gefunden, was aber viel weiter weg ist und schlechter bezahlt und außerdem mit Montage, was Karl so mit der Firma nicht ausgemacht hat.

Was würde denn passieren, wenn Karl nicht bei der Zeitarbeitsfirma anfängt und die Probewoche antritt? Würde es eine Sanktion geben oder müsste er sogar die Lehrgangskosten zurückzahlen?

Hoffentlich weiß jemand was.

MFG Franzi

Beitrag von babylove22 08.08.07 - 20:00 Uhr

Höchstwahrscheinlich Sanktion - zumutbare Arbeit nicht angenommen

LG

Beitrag von captpicardvonsdh 08.08.07 - 20:04 Uhr

Was heißt hier zumutbar?

Er könnte einen besseren Job bekommen, wo er aus dem Alg II Bezug raus fällt und soll gezwungen werden, lieber einen Job anzunehmen, wo er auf jeden Fall weiterhin auf Staatskosten sitzen bleibt. Wo bleibt denn da die Logik?

Beitrag von babylove22 08.08.07 - 20:09 Uhr

Eine Arbeit ist nicht allein deshalb unzumutbar, weil

-sie nicht der früheren beruflichen Tätigkeit entspricht
-sie in Hinblick auf die berufliche Ausbildung als geringwertiger anzusehen ist
-der Beschäftigungsort vom Wohnort weiter entfernt ist als der frühere Beschäftigungsort
-die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung ungünstiger sind als in der bisherigen Tätigkeit

Beitrag von captpicardvonsdh 08.08.07 - 20:21 Uhr

Wenn man doch aber mit dieser Zeitarbeitsfirma ausgemacht hat, wie viele km ok sind, können die einfach darüber hinweg gehen?

Die Bezahlung ist halt mies, für die Entfernung die man zurück legen muss täglich.

Beitrag von sassi31 10.08.07 - 14:32 Uhr

Das ist genau der Punkt.

Er KÖNNTE einen besseren Job bekommen, hat ihn aber noch nicht fest. Den bei der Zeitarbeitsfirma schon.

Vielleicht muss dann weiterhin ergänzend ALG 2 gezahlt werden, aber wenn es mit dem besseren Job nicht klappt, muss noch mehr gezahlt werden.

Beitrag von goldtaube 08.08.07 - 20:06 Uhr

Ich sehe das genauso. Ein Job geht vor Probewoche.

Beitrag von captpicardvonsdh 08.08.07 - 20:08 Uhr

Aber der Chef, wo die Probewoche gemacht wird, die noch nicht mal eine Woche dauert, hat ihm eine 99% Zusage gemacht.

Ach ja und der andere Job geht nur eine Woche bei der Zeitarbeitsfirma und bei der anderen unbefristet.

Beitrag von babylove22 08.08.07 - 20:11 Uhr

Hängt sowieso eigentlich von deinem persönlichen Ansprechpartner ab - vielleicht kannst du damit überzeugen #schwitz

Beitrag von captpicardvonsdh 08.08.07 - 20:18 Uhr

Man könnte damit bestimmt überzeugen, aber dann kann am Ende Aussage gegen Aussage stehen, wenn die Zeitarbeitsfirma die Sachlage nicht zugibt.

Beitrag von ari82 08.08.07 - 20:41 Uhr

Hallo,

Ganz genau kann ich Dir es nicht sagen aber ich habe auch einen Lehrgang gemacht den mir das AA bezahlt hat und meine Chefin hat die Zusage gegeben das Sie mich einstellt das ist jetzt 2 Monate her und bis jetzt immer noch keine Festeinstellung. AA sagte da kann man rechtlich nix machen wenn ´die Auftragslage es nicht zulässt.

Ich würde auf jeden Fall die Probewoche machen und mich nicht auf Zeitarbeit einlassen.

Gruß Marika

Beitrag von captpicardvonsdh 08.08.07 - 20:45 Uhr

Ja, das Arbeitsamt würde das auch nicht so verbiesen sehen, denn für die ist eine Einstellungszusage nur ein Blatt Papier, aber unsere Arge sieht das wie einen Vertrag.

Das ist ja echt blöd bei dir, dass du danach nichts bekommen hast.

Ich bin auch eher für die Probewoche.