mein Zwerg (3 Wo.) schläft total wenig und schreit viel!!!! lang!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von sweetlilly 08.08.07 - 17:48 Uhr

Hallo,

unser Luis ist jetzt 3 Wo. und 1 Tag alt und schläft am Tag vielleicht max. 2 Stunden, aufsummiert!!!, also nicht am Stück!!! Nachts schläft er nur, wenn ich ihn genau so an meiner Brust liegen lasse, wie er eingeschlafen ist. Aber auch nicht länger als 2 Stunden, ich schlafe vielleicht nachts, aufsummiert max. 3 Stunden!!!#heul#heul#heul

Schnuller hilft nicht, den lässt er immer wieder rausfallen, wir versuchen es jetzt schon seit 2 Wochen, da er wohl ein extremes Saugbedürfnis hat. Ansonsten hat er, besonders abends, immer schlimme Blähungen bzw. Bauchweh, er verkrampft sich alle paar Minuten, wird rot im Gesicht und fängt an zu schreien und zappelt mit Armen und Beinen.

Wir haben schon Kümmelzäpfchen, Chamomilla Belladonna, Sab Simplex, Bauchmassage etc. ausprobiert. Auf den Bauch legen lässt er sich gar nicht, auch nicht im Fliegergrifftragen, da schreit er wie am Spiess. Im Baby Björn ist er auch immer wach.#schock

Er ist total wach, auch mit den Augen, sagt auch unsere Hebamme, aber die Kleinen Zwerge müssen doch in dem Alter eigentlich viel schlafen! (Obwohl er super zunimmt und ansonsten topfit ist)
Ausserdem kann ich echt nicht mehr!!!
Ich bekomme schon Depressionen und ab und zu wünschte ich, ich hätte kein Kind und fange dann an zu heulen, weil ich so fiese Gedanken hab, ich liebe meinen Kleinen über alles und er war eine absolutes Wunschkind. Er ist aber auch kein Schreikind, da er sich immer wieder beruhigen lässt, er schreit nicht durch.

Aber immer wenn ich hier lese, dass die Winzlinge den ganzen Tag pennen, könnte ich heulen. Ich mache mir Sorgen um ihn und weiß nicht, wie ich ihm helfen soll. Und ich kann nicht mehr, und es sind doch erst 3 Wochen!!! Ich komme mir total hilflos vor und als Mutter der totale Versager!#heul#heul

Danke fürs Zuhören!

Sarah + Luis Miguel (*17.07.2007)

Beitrag von blackrose85 08.08.07 - 18:34 Uhr

Hallo


Hast du schon mal die Windsalbe versucht?

Und dann gibt es noch einen Bauchwohl Tee von Milupa der
auch super ist.

Vielleicht hilft das gegen die Blähungen.

LG Meli

Beitrag von ma-lu 08.08.07 - 19:09 Uhr

Hallo Sarah,

ich drück Dich jetzt erst mal virtuell ganz dolle... #liebdrueck, weil ich nämlich sehr gut nachvollziehen kann, wie es Dir im Moment geht. Wir hatten in Majas ersten beiden Wochen permanent und jetzt auch immer mal wieder nächtelange Blähungen und Schreikonzerte. Man fühlt sich so hilflos und macht sich Vorwürfe, weil man dem armen kleinen Wesen nicht helfen kann... aber das ist ganz normal so - und fast alle Mamas (und Babys) müssen da durch.
Was bei uns gegen das unruhige Schlafen ganz gut geholfen hat: Tragetuch und Pucken! Wenn Maja tagsüber unruhig ist, aber nicht einschlafen kann, kommt sie ins Tragetuch, und es dauert keine zwei Minuten, dann pennt sie. Wenn sie abends - d.h. eher nachts - müde wird, dann kommt sie in ihren Swaddle me (ein Ganzkörperpucksack mit Klettverschlüssen - sehr praktisch), der verhindert, dass sie mit ihren Armen und Beinen rudern kann und davon immer wieder aufwacht. Anfangs hat sie sich sehr dagegen gewehrt, aber jetzt schläft sie darin wie ein Engel.

Ich hoffe, Dir geht's bald wieder besser - und rede mit Deiner Hebamme über Deinen Gefühlszustand, bevor Du da nicht mehr rauskommst und sich das ganze zu einer handfesten Wochenbettdepression auswächst.

Alles Liebe - und Du schaffst das!
Andrea mit Maja (5 Wochen), die gerade im Tragetuch pennt

Beitrag von sweetlilly 09.08.07 - 16:40 Uhr

Hi,

bzgl. des Swaddle me, Du sagst anfangs hat sie sich sehr dagegen gewehrt, wie lange habt ihr sie denn drin gelassen, sie hat doch bestimmt gebrüllt oder? Wie lange hat es gedauert, bis sie sich dran gewöhnt hat?

Danke und LG Sarah

Beitrag von guglhupf22 08.08.07 - 19:51 Uhr

Hey... du Arme!
Ich weiß genau was du fühlst... der Text könnte von mir sein!
Unsere Kleine hat von Anfang an auch kaum geschlafen... wir haben sogar mal einen Tag geschafft von 7 - 22 Uhr dauermunter....Sie schreit auch nciht immer, sondern lässt sich immer wieder beruhigen, aber braucht viel Nähe und Körperkontakt. Was bei ihr auch hilft ist die Windsalbe und viel Massieren! Auch das Tragetuch hilft bei ihr, damit sie etwas zur Ruhe kommt.

ICh hab mir auch Sorgen gemacht, weil man immer nur liest und hört.. Babys schlafen und trinken, schlafen und trinken... aber das stimmt nicht. Anna nimmt gut zu, trinkt genug und ist einfach immer munter! Auch solche Babys gibt es. Es ist unheimlich anstrengend, aber lass dir sagen - dein BABY IST NORMAL Und du bist eine tolle Mutter.
Ich hatte auch Versager-Ängste und erst als mir 3 Ärzte und 3 andere MÜtter versichert haben, dass es bei ihnen auch so war ist mir klar geworden, dass ich nun mal ein anstrengendes Kind habe, aber es nicht an mir liegt. Seither gehts mir besser. Sie schläft nachts bei mir am Busen ein, und seit 2 Wochen gehts auch mit Schnuller. Zu Beginn hat sie den auch verweigert.

Es gibt auch Kinder die nicht schlafen und trinken, schlafen und trinken! Und vor allem hat jeder solche Gedanken wie du... ich hätte Anna am liebsten auch auf den MOnd geschossen... aber hab ich nicht.. ich liebe sie über alles und es wird besser, du wirst sehen, wenn sich dann mal alles eingespielt hat.
Wichtig ist... lass dir helfen und nimm dir mal ein paar Minuten Zeit für dich! Es ist ja auch für dich eine enorme Umstellung!
Anna ist jetzt fast 8 Wochen und ich versichere dir, du lernst dein Kind mit jedem Tag besser kennen und es wird einfacher damit umzugehen!

Viel Kraft...
ganz liebe Grüße
Karin mit Anna (15.06.07)

Beitrag von diexi 09.08.07 - 09:59 Uhr

Hallo Sarah,
ich kann Dich sooooo gut verstehen.
Unser Sohn ist nun zwar schon fast zehn Monate alt, aber die ersten drei/vier Monate hatte er Koliken und hat sehr viel geschrien.
Ich stand auch total neben mir und habe viel geweint. Für unseren größeren Sohn hatten wir kaum noch Zeit, da der Kleine uns sooo vereinnahmt hat. Er schlief fast ausschließlich auf unserer Brust und ich durfte mich dann kaum bewegen. Ich bin kaum mit dem KIWA gefahren, da er auch dort nur schrie!!! Auch im Autositz war es kaum besser. Fast niemand hat das damals verstanden und das hat mich sehr wütend gemacht. Unverständnis braucht man dann am wenigsten! Na ja, gegen die Blähungen haben wir Sab Simplex gegeben, was ganz leicht geholfen hat. Alles Andere haben wir auch versucht, Windsalbe, Kümmelzäpfchen, Virbucol-Zäpfchen (helfen wohl bei vielen Babies).....
Irgendwie haben wir es überstanden und es wurde immer besser. Aber ich kann sehr genau nachvollziehen, wie es Dir momentan geht, denn ich war auch wirklich fix und fertig und dachte, dass geht NIE vorbei!! Aber.... es wird wirklich besser!
Kopf hoch, Du schaffst das:-)!!!!!
Viel Kraft weiterhin und alles Gute.
Nicole

Beitrag von sweetlilly 09.08.07 - 16:36 Uhr

Danke an alle, die mir geantwortet haben.
Das tut so gut das zu lesen, v.a., dass es auch anderen Müttern so wie mir geht!

Man fühlt sich echt einsam mit so einem anstrengenden Baby.
Jetzt fühle ich mich schon besser, danke für´s #liebdrueck, brauchte ich ganz dringend. Ich sage mir auch immer, dass die Zeit vorbei geht, aber ist schwierig, wenn Dir gerade die Ohren klingeln, weil er nicht aufhört zu brüllen. Ich weiss, da muß ich durch. Ich liebe meinen Kleinen trotzdem abgöttisch und er ist auch ein ganz hübsches, niedliches Kerlchen.
Ist nur, so anstrengend hatte ich mir das Muttersein nicht vorgestellt.#schwitz

Wenn ich mal wieder ein bisschen mehr geschlafen habe, geht´s warscheinlich auch gelassener, nur im Moment... Bin halt einfach neidisch uaf die Mamis der Schlafkinder;-)

#danke Sarah

Beitrag von sofja 09.08.07 - 18:46 Uhr

Hallo,

ich kann dir nur sagen mir gehts genauso. Ich werde mich kurz halten, weil alles bereits gesagt wurde. Ich möchte Dir Nux vomica Kügelchen empfehlen. ich habe alles ausprobiert und seit zwei Tagen ist die Kleine wie ausgewechselt. ich gebe ihr zwei Kügelchen auf die Zunge vor jedem Stillen. Sie lösen sich dann auf. Es sind pflanzliche Mitel. Du kriegst sie in den Apotheke. Meine Hebamme hat sie mir gegeben. Ich bin vor lauter Streß bis heute noch nicht dazu gekommen zu fragen was das eigentlich für Pflanzen sind, es hilft aber super!! viel Glück und Ausdauer

Sofja mit Amalia (6 Wochen)

Beitrag von bric 11.08.07 - 14:20 Uhr

Hallo Sahra!
Ich weiß ja nicht, wie die Geburt war,- aber vielleicht ist das ein Hinweis. Unsere Kleine hatte ein Geburtstrauma und deshalb konnte sie in den ersten Monaten nicht genug schlafen. Sie stand immer unter Spannung und konnte sich nicht richtig in den Schlaf fallen lassen. Mit Hilfe einer osteopathischen Behandlung hat sich das sehr gebessert. Sie schläft jetzt regelmäßig und viel mehr als vorher. (Früher insgesamt von 24 nur ca. 8-9 Stunden Schlaf, heute: über den Tag verteilt ca. 2,5 Stunden und nachts nochmal ca. 11 Stunden mit höchstens einer Unterbrechung) --- Aber es dauert halt sowieso einige Monate bis die Kleinen durchschlafen können.
Ich wünsch Dir und Luis alles Gute und erholsamen Schlaf!
Bric