5 Monate nach dem Abstillen wieder Milch - was tun???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sunflower.1976 08.08.07 - 18:11 Uhr

Hallo!

Ich hätte nicht gedacht, dass ich nach insgesamt 21 Monate stillen noch eine Frage zu dem Thema habe...

Vor 5 Monaten habe ich das letzte Mal gestillt. Da André sich selber abgestillt hat und das Stillen immer seltener wurde, hatte ich keinerlei Probleme. Unterstütztend hatte ich Pfefferminztee getrunken, Salbeitabletten und Phytolacca-Globuli genommen.
Seit gut zwei Wochen tut mir die rechte Brust mal mehr, mal weniger weh. Es fing recht plötzlich an und die Brust fühlt sich ein bißchen fester an, ein bißchen wie "aufgepumpt". Erst dachte ich, dass ich schwanger sei da wir für ein zweites Kind "üben" und es von der Zeit her passte. Das ist aber definitiv nicht der Fall.
Die Brust fühlt sich an wie wärend eines leichten Milchstaus während der Stillzeit. Mein Mann meinte scherzhaft, dass ich André jetzt wieder stillen könne.
Ich habe vorhin die Brust probeweise ausgestrichen (was ich nicht gut kann weil ich es nie gebraucht habe) und es kam wirklich Milch!
Habt Ihr eine Idee, was ich aus Salbei, Pfefferminz und Phytolacca dagegen machen kann?
Meine FÄ ist in Urlaub und zu meiner Hebamme hatte ich einen schlechten Kontakt.
Daher würde ich mich sehr über Eure Tipps freuen!

LG Silvia

Beitrag von dragonmother 08.08.07 - 20:26 Uhr

Hast ja e schon geschrieben was du machen kannst.

Wenns damit nicht besser wird einfach dann wenn deine Fä wieder da ist zu ihr gehen.

Lg Steffi * Kilian

Beitrag von sunflower.1976 08.08.07 - 22:06 Uhr

Hallo!

Danke für Deine Antwort!
Dann bleibt mir nichts anderes übrig als so weiter zu machen.
Morgen gehe ich doch mal zur Hausärztin deswegen. Das ist mir lieber als die männlichen FA, die meine FÄ vertreten...

LG Silvia