Mein Sohn will einfach nicht!!!!!!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lenaundpascal 08.08.07 - 18:25 Uhr

Hallo zusammen,

mein Sohn wird am 21.September 3 Jahre alt, geht jetzt seit 3 tagen in den Kindergarten und war eigentlich mal ein braves Kind.

Seit ca nem halben jahr ist er frech, ich meine damit das er nicht mehr hört.
Z.B. wenn ich sage: Komm jetzt räum mal bitte auf. Dann schaltet er auf stur und zieht nen langes gesicht und sickt rum!:-[

Gestern war es so, wir waren bei oma und ich sagte zu ihm komm wir fahren jetzt. Er hat nen aufstand gemacht, er hat geschrien, getobt das heftigste was er bis jetzt gemacht hatte. Und dann kommt noch die oma an und sagt ich soll ihn doch da lassen. wenn er nicht will dann will er nicht!!:-[

Ich kann es nicht abhaben wenn man sich in meine erziehung einmischt!!!

Ehrlich gesagt schäme ich mich auch dafür das ich im moment nichtr so 100% mit meinem Sohn zurecht komme.

Könnt ihr mir helfen?? Habt ihr vielleicht ähnliches durchgemacht???

LG Lena#danke

Beitrag von sternenzauber24 08.08.07 - 18:46 Uhr

Hallo Lena,

Du brauchst Dich garnicht zu schämen, ich finde man kann nicht immer alles richtig machen. Aber was die Oma betrifft, das finde ich nicht so in Ordnung. Wenn du so sagst, darf sie nicht etwas anderes sagen. Sonst spielt Dein Sohn euch eines Tages gegeneinander aus, weil er keinerlei Strukturen mehr kennt. Da solltest du eine klare Linie ziehen, und das deutlich der Oma sagen das es deine Erziehung ist.

Was deinen Kleinen betrifft. Klar kenne ich solche Phasen, er ist 3, das dürfte alles erklären ;-). Bei uns ist es so, das Abends die Zimmer aufgeräumt werden, und danach gibt es die Lieblingsserien ( Sandmann). Wenn das aber nicht klappt, ist keine Zeit für das Sandmännchen, dann muß eingeräumt werden. Mittlerweile klappt es gut, mein Sohn weiß das ich wahrmache was ich ankündige. Und er räumt auf. Ich animiere ihn viel durch mithilfe, und danach gibt es ein Lob. Hat er seine Sache gut gemacht, bekommt er einen Sticker von mir dafür. Und wenn Dein Sohn herum bockt, weil du Heim möchtest, erkläre ihm das du seine Wut verstehst, aber irgendwann alles einmal zu Ende geht. Bockt er dann noch immer, lass ihn einfach, oder versuche ihn ein bißchen abzulenken. Erzähl ihm auf dem Heimweg was tolles, oder so.

LG, Julia

Beitrag von nuckelspucker 08.08.07 - 20:39 Uhr

hey,

wenn du ihn so aufforderst, wie du es hier schreibst, finde ich seine reaktionen völlig normal.

kündige an, wenn er was machen soll und animiere ihn.

sag ihm also zum beispiel, dass ihr noch 5 minuten spielt und dann gemeinsam aufräumen werdet. dann kommt das aufräumen für ihn nicht völlig überraschend.

dann räumt ihr gemeinsam auf, mach ein spiel daraus, denk dir was aus.

wenn du mit ihm bei der oma bist, er sich wohl fühlt, kannst du nicht einfach sagen, so wir gehen jetzt. klar macht er da terror.

lg claudia

Beitrag von biene 08.08.07 - 20:44 Uhr

Hallo Lena.
ich hatte gerade auch überlegt einen Thread zu eröffnen aber ich lasse es weil unsere Probleme sich arg ähneln.
Mein Sohn ist 3 Jahre und 4 Monate alt und mitten in der Bock-Trotzphase.
ich habe mich mal schlau gelesen und die Phase bedeutet für das Kind eine enorme Umstellung.
es verändert sich weider etwas in seiner Psyche,er lernt Gefühle kennen und muss erstmal lernen sie anzunehmen und umzusetzen.
Sprich:Wann bin ich wütend wann bin ich glücklich usw...
da das natürlich erst mal nciht klappt und die Kinder erstmal lernen müssen damit umzugehen,sind sie extrem unzufrieden und das zeigt sich im Bocken und Trotzen.
Unser Job ist dem kind Sicherheit zu geben.
Und das Bedeutet:KLare Linien klare Grenzen.
Und so schwer es auch fällt:Ruhig bleiben.
Auch wenn Dein Sohn NEIN sagt heißt es nciht dass er asuch nein meint.
Bei meinem Sohn heißt es zur zeit permanen:Ich will nicht.....
Egal was ich ihm sage frage oder anbiete immer diese Antwort..
es ist schwer darauf optimal zu reagieren und oft mals resigniere ich auch und manchmal brülle ich auch los...ich bin ein Mensch..aber ich entschuldige mch dann und fange noch mal neu an und oft mit erfolg.
Mein Sohn hat auch jetzt nach wie vor Regeln zu befolgen und wenn er das nciht tut bekommt er eine Konsequenz.
Das zieht und je konsequenter ich bin umso umgänglicher ist er.
Und ansonsten kann ich uns nur starke Nerven wünschen.
Es wird(so habe ich gehört) besser werden.

Du siehst,Du bist nciht alleine.
Viele liebe Grüße Deine Mitleiderin Biene

Beitrag von raquel77 08.08.07 - 21:28 Uhr

Hallo Lena!

Ähm...

Du kannst es nicht ab haben, wenn man sich in deine erziehung einmischt.

Warum fragst du dann überhaupt hier nach Hilfe?!? #kratz

Sonja

Beitrag von lenaundpascal 08.08.07 - 21:31 Uhr

hallo,
habe bei euch zum ersten mal nach hilfe gefragt. in der familie hab ich noch gar nicht groß gefragt.
ausserdem könnt ihr euch doch nicht einmischen wie zum beispiel, oma, schwiegermutter.....

lg lena

Beitrag von mariquita 09.08.07 - 08:49 Uhr

Hallo Lena

Sorry, ich kann Dich nicht wirklich beruhigen, denn es wird immer schlimmer! Und es ist gar nicht möglich, dass man immer klar kommt mit seinem Kind. Er steckt halt in der Trotzphase, das hat jedes Kind, das Eine stärker das Andere schwächer....! Bei meiner Tochter war die bis jetzt schlimmste Phase so ab 3 1/2, als ich dachte, es wäre fast überstanden #augen! Und das mit dem in die Erziehung reinreden hasse ich auch, Du musst es einfach überhören. Denn das wird auch nie besser ;-)!

Also Kopf hoch, es kommen bessere Zeiten....

Liebe Grüsse

Claudia mit Vivien (fast 4) #blume