Unterbuttern

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von gadgetguy 08.08.07 - 19:36 Uhr

Hallo,

Nach einem langen Gespräch mit der Kindergärtnerin unseres Sohnes (3,5 Jahre) habe ich heute mal eine Frage an Euch. Unser Sohn ist ein aufgewecktes, sehr neugieriges und im Kindergarten offensichtlich beliebtes Kind. Er spielt gerne mit anderen Kindern und hat keine Probleme, Anschluß zu finden. Wir erziehen ihn mit möglichst wenig "NEINS", aber trotzdem mit Konsequenz. Wir fördern ihn, indem er viel probieren und selbst in die Hand nehmen darf.

Nun zum Problem: er wird im Kindergarten von 2 Kindern (1 Junge, 1 Mädchen) extrem untergebuttert. Irgendwie läßt er alles mit sich machen, läßt sich rumkommandieren und kommt oft genug mit aufgeplatzter Lippe oder "Schmissen" im Gesicht nach Hause, die ihm eben jene Kinder zugefügt haben.

Wir haben ihm schon so oft gut zugeredet: "Wenn die xxx Dich ärgert, gehst Du halt einfach weg und spielst mit jemand anderem!" Ohne Erfolg - gerade diese Kinder ziehen ihn irgendwie magisch an. Er sagt auch, er spielt gerne mit denen.

Wie bekommen wir unseren Sohn dahin, mehr Selbstbewußtsein an den Tag zu legen (er muß ja nicht gleich zurückhauen!) und diesen Kindern auch mal ihre Schranken zu zeigen? Ist das nur eine Phase, die sich gibt, oder wird unser Sohn ein "Duckmäuser"?

Vielen Dank für Eure Tipps und Erfahrungen!

gadgetguy

Beitrag von ayshe 09.08.07 - 08:58 Uhr

meine tochter war noch viel jünger, vllt ein schlechter vergleich #gruebel, 17 monate als sie in die kita kam.

sie ließ sich auch alles gefallen, weinte immer sofort los.

nahc ein paar monaten konnten ihr die erzieherinnen beibringen sich zu wehren:
dem kind in die augen sehen, laut sagen "laß mich in ruhe, laß das sein, das darfst du nicht!"

und das funktionierte dann irgenswann ganz gut.
heute ist sie 3 und läßt sich nicht mehr viel gefallen.
sie brüllt die kinder dann an, wenn sie sie ärgern.
meist sind sie dann so erstaunt, daß sie sofort aufhören, selbst wesentlich ältere.


lg
ayshe

Beitrag von susi85 09.08.07 - 12:49 Uhr

hi ...

also ich muss sagen das sowas niemand mit meinem kind machen sollte!
ich würde mit den eltern der beiden "gestörten" kinder reden und ihnen klar machen das es so nicht geht.
ja und zur not würde ich mit die 2 kinder mal schnappen und mit ihnen reden und fragen ob sie möchten das andere das mit ihnen machen.

ey mach mal was dagegen!!!

also ich glaube es hackt ... dein sohn kommt mit aufgeplatzter lippe nachhause und redest mit der dummen unfähigen erzieherin?????

ne krall dir die eltern und zur not die kinder,und schimpf mal mit denen wenn das die eltern und die erzieherin nicht schaffen!

liebe grüße

Beitrag von 01wba056 11.08.07 - 01:14 Uhr

Daß er die beiden mag, kannst du nicht ändern. Ich würde mit der Kindergartentante sprechen und sie bitten darauf aufzupassen, daß die zwei ihm nichts tun. Erklär ihr das Problem und bitte sie, ein Auge auf die drei zu werfen.
Den Umgang verbieten bringt nichts. Wenn Dein Sohn sich zu denen hingezogen fühlt, will er mit ihnen zusammen sein und wenn Du sagst er darf das nicht, wird er es eher als Bestrafung empfinden und rebellieren (er weiß ja nicht, warum er jetzt bestraft wird).

Eine andere oder zusätzliche Alternative wäre es, die beiden mal zu euch nach Hause einzuladen. So kleine Kinder kann man noch ganz gut 'präpariern'. Zeig ihnen, wie cool es bei euch ist und somit wie erstrebenswert die Freundschaft zu Deinem Sohn ist. Wirf dich ins Zeug und blende ein bischen.... mit 2 so kleinen 3käsehochs solltest du doch keine Probleme haben... und gib auch zu verstehen, daß du Verletzungen nicht akzeptierst!