Kündigung der Arbeitsstelle???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von 311204 08.08.07 - 20:41 Uhr

Hallo,
es geht um meine Freundin. Sie hat zwei kleine Kinder ist verheiratet ihr Mann ist Koch von Beruf. Dementsprechende Arbeitszeiten von 9.00Uhr-15.00Uhr und von 17.30Uhr- 23.00h
Die Ehe ist so gut wie kaputt wegen den Arbeitszeiten. So meine frage sie bekommt Kindergeld, Erziehungsgeld, und ALG II. Ihr Mann verdient zuwenig deshalb bekommt sie es für die Miete. So was wäre wenn ihr Mann kündigen würde? bekämen sie dann mehr ALG II???? Sie hat mich gefragt ob ich das für sie fragen könnte. Bitte helft mir die Ehe ist total kaputt. Sie tut mir so leid:-(

Danke

Beitrag von goldtaube 08.08.07 - 20:47 Uhr

Er wird erst mal ALG I beantragen müssen. Wenn er kündigt, wird er aber eine 3 monatige Sperre bekommen. Dann bliebe noch ALG II. Normalerweise steht ihnen dann folgendes zu:
2x 312 Euro + 2x 208 Euro + angemessene Miete + Heizkosten
Aber er persönlich wird auch beim ALG II die Sperre bekommen und somit zumindest seinen Regelsatz nicht. D. h. sie hätten dann viel weniger Geld. Und sowieso weniger als wenn er seinen Job behalten würde.

Beitrag von meggy20082005 08.08.07 - 20:50 Uhr

Hallo,

naja ich maße mir mal kein Urteil an sondern bleibe sachlich:

-also nach der Kündigung bekommt der Mann ja sicherlich ALG1 wenn er mindestens 1 Jahr gearbeitet hat (allerdings gibt es 3 Monate Sperre wenn er selber kündigt ohne wichtigen, ANERKANNTEN Grund vom Arbeitsamt)

-zusätzlich bekommen sie ALG2, allerdings wird das ja logischerweise nie mehr sein als jetzt Lohn + ergänzendes ALG2

- ihr Bedarf: 347,- sie + 347,- Mann+ 208,- + 208,- die 2 Kinder + angemessene Kaltmiete + angemessene NK (wie ja jetzt auch)

-davon wird der Betrag des ALG1 abgezogen und die 2*154,- Kindergeld und sonstiges Einkommen

Beitrag von meggy20082005 08.08.07 - 20:51 Uhr

entschuldigung meinte 312,- pro Erwachsener!

Beitrag von cinderella2008 09.08.07 - 07:27 Uhr

Die Rechtslage wurde ja schon erklärt.

Aber wie wäre es, wenn sich der Mann erst mal um eine andere Arbeitsstelle bemüht?

Wenn jeder seine Arbeit hinschmeißen würde, nur weil das Privatleben nicht nach Wunsch funktioniert, was soll das werden?

Wenn der Mann keine andere Arbeitsstelle findet, könnte er daheim als Hausmann bleiben und Deine Freundin geht arbeiten und ernährt die Familie.

Beitrag von manavgat 09.08.07 - 11:01 Uhr

Eine Ehe geht nicht wegen Arbeitszeiten kaputt!

Die 2 haben mit Sicherheit ein anderes Problem.

und!

er hat kein Recht zu kündigen.

Wie läuft es in der Ehe, wenn man vom Amt lebt und sich 24 Stunden am Tag auf der Pelle hängt?

Gruß

Manavgat

Beitrag von klau_die 09.08.07 - 12:28 Uhr

Ganz ehrlich, wenn Eltern mit kleinen Kindern auf die hirnrissige Idee kommen, den Job zu kündigen, um mehr Zeit miteinander zu finden, dann gibt es gravierende Probleme als die Arbeitszeiten....

Was glaubst Du, wieviele Menschen unschöne Arbeitszeiten haben und trotzdem nicht auf die Idee kommen, ins Ungewisse hinein zu kündigen, um von ALGII zu leben?!

Er soll sich nen anderen Job suchen, dann kann er daran denken, zu kündigen!

Gruß,

Andrea