Beikoststart- was alles beachten??? HILFE

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von fantasygirl 08.08.07 - 22:24 Uhr

Guten Abend ihr lieben,

ich möchte die Tage mit Beikost beginnen und weiß nicht 100prozentig was ich alles beachten muss, denn jeder sagt was anderes.
Könnt ihr mir helfen???

Wenn ich mit einem Gläschen(statts selber gekochtes) anfangen würe, muss ich da auch Öl zufügen???

Bitte helft mir, denn mir läuft langsam die zeit davon, ich glaub ich würde wenn es möglich wäre sonst noch ewig voll stillen.

Danke, Liebe Grüße K.

Beitrag von lucie_neu 08.08.07 - 22:40 Uhr

Wie alt ist denn dein Baby?

Wir haben mit 6 Monaten angefangen.
Ich hab ein paar Karotten aus dem Garten gepflückt, sie mit Wasser in einem kleinen Topf gegart, dann püriert, ein TL Butter dazu und das Ganze meiner Maus angeboten. Sie hat 4 Löffel gegessen, den Rest hat die Mama gefuttert (Gemüse schadet ja nix)

Wenn du Gläschen gibst, würde ich trotzdem Butter (oder Rapsöl, das meine Tochter nie mochte wg. Geschmack) zufügen. Gerade am Anfang solltest du aufs Etikett schauen und darauf achten, dass dort steht: Zutaten: Karotten, Wasser.
Mehr gehört da nicht hinein und du machst dann noch 1 EL Öl auf ein ganzes Gläschen dazu. Das Öl sorgt dafür, dass die fettlöslichen Vitamine vom Körper aufgespalten werden können.

lg
Lucie

Beitrag von bine3002 08.08.07 - 22:41 Uhr

Eine Mahlzeit sollte ca. 8 g Fett enthalten. Schau auf die Zutatenliste und ergänze gegebenfalls das fehlende Öl. Am Besten raffiniertes Öl, da es keine Keime enthält.

Und dann würde ich mir Pastinaken anfangen, weil die ganz gut verträglich sind. Erstmal ein paar Löffelchen, dann ganz langsam steigern. Nach einer Woche kannst Du Kartoffeln dazu geben, dann vielleicht Nachtisch (Birne oder Apfel) usw. Jede Woche ein neues Lebensmittel. Schau auch immer auf die Zutatenliste auf den Gläschen. Jede Einzelzutat gilt als neues Lebensmittel.

Zeitgleich würde ich mit einem Trinklernbecher starten und zu den Mahlzeiten immer Wasser reichen.

Ach und wundere dich nicht über das komische Gesicht deines Babies. Das ist ganz normal. Bei neuem Essen wird erstmal die Nase kraus gezogen.

Beitrag von salamandra 08.08.07 - 23:00 Uhr

Hallo!
Ich würde es wie Bine2003 machen (Habe ich auch :-).
Keine Butter falls Alllergie gefährdet (Keine Kuhmilchprodukte im ersten Jahr, ebenso kein Fisch, keine Nüsse, kein Ei(-weiß), keine Tomaten, keine Erdbeeren! (besser für 2 Jahre nicht), kein Weizen, keine Kiwi, ...mehr weiß ich so spontan nicht).
Besser Pflanzenöl aus der Region, Raps, Sonnenblumen, Diestel (kein Oliven-Öl).
Kürbis (z.Zt. Hokkaido-Kürbis) ist auch ein prima Anfangsgemüse, leicht süß und läßt sich prima pürrieren. War bei uns der Hit.
Möhren können stopfen.
Ich denke, das war das wichtigste.
Viel Erfolg, und lass Dir Zeit, meiner hat mit 7 Monaten langsam erst Brei angenommen.

LG Sandra