stillen in der öffentlichkeit

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von juliocesar 08.08.07 - 23:32 Uhr

hallo zusammen

hab grad diesen artikel entdeckt und die kommentare dazu. bin einfach nur entsetzt ob der ignoranz gegenüber stillenden mütter. dann heisst es einfach, entweder clubben oder muttersein, mütter haben mit den babys abends zuhause zu bleiben. hey, ich finde auch nicht, man muss mit einem baby zur disco und am besten noch den schnuller ins bier tun, was ich auch schon gesehen habe. aber mit einer freundin abends in einer bar was trinken und wenn das baby hunger hat, es vor ort zu stillen. das find ich total normal, man hat doch auch als mutter mal das bedürfnis, unter leute zu gehen und braucht abwechslung. und wenn dass sie das baby mitgenommen hat statt es fremdbetreuen zu lassen. was denkt Ihr darüber.
muss zugeben, seit saskia die brust plötzlich loslässt und rumschaut, stille ich auch diskreter oder auf dem WC, obwohl ich mich darüber nerve. aber solange die leute so intolerant gegenüber stillen v.a. von kleinkinder sind, erspar ich mir unnötigen ärger.
aber ich bewundere mütter, die trotz allem auch ihre kleinkinder öffentlich stillen. ich hätte dann allerdings auch hemmungen vor den reaktionen anderer (klein)kinder und deren eltern. wie auch immer, aber ein baby finde ich soll und darf überall gestillt werden.

http://www.20min.ch/news/zuerich/story/28413440#wichtig

lg gabriela und saskia (14.5 monate)

Beitrag von clautsches 09.08.07 - 00:10 Uhr

:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[

Mist, und das musste ich jetzt kurz vorm Schlafengehen lesen - da muss ich mich ja die ganze Nacht drüber aufregen!!!

Diese Kommentare!!
"sollen zum Stillen aufs Klo gehen", "eine Zumutung", "sowas gehört sich nicht, wo Erwachsene trinken und essen",... ich fass es einfach nicht, dass unsere Gesellschaft tatsächlich so intolerant ist!:-[#heul:-[

Ich hätte das echt nicht lesen sollen, bis grade auf 180!

Naja, wünsche dir trotzdem eine gute Nacht!

LG Claudi (die auch in der Öffentlichkeit stillt - und das künftig mit noch mehr Genuss!! ;-)) + Leon Alexander *23.03.2007

Ganz viele neue Bilder auf der HP:
http://www.unserbaby.de/miclau/content.html

Beitrag von juliocesar 09.08.07 - 00:23 Uhr

hallo claudi

hab mich auch noch nicht eingerenkt. man sollte echt zum trotz dorthin gehen und die babys und kleinkinder stillen. hab echt lust, diesem restaurant einen beschwerdebrief zu schicken. und wenn schon so viele restaurants nicht wollen, dass man öffentlich stillt, wieso gibt es keine stillzimmer, wo man sich zurückziehen kann (wär gerade für ein kleinkind auch angenehmer als vor zig zuschauern).

lg gabriela, trotzdem guten schlaf

Beitrag von clautsches 09.08.07 - 10:44 Uhr

Hey!

Phu, ich hab gestern im Bett noch lange über dieses Thema gegrübelt...

Ich versteh das auch nicht - in der Öffentlichkeit stillen ist Bäh, aber es gibt wirklich NIRGENDWO ein Stillzimmer!?!
Die Toilette kann doch wohl keine ernstgemeinte Alternative sein! #schock

Ich lebe in Deutschland und leider ist es hier nicht viel anders als in der Schweiz.
Man wird oft genug schief angeschaut, weil man sein Baby in der Öffentlichkeit ernährt... :-(

Und die Kommentare von den Leuten unter diesem Beitrag sind teilweise echt lächerlich!!
So Sachen wie "ein Baby hat um 20 Uhr zu schlafen" oder "man muss hat die Fütterungszeiten kennen und sich danach richten" oder "man muss halt unterwegs die Flasche geben"...

... das KANN doch nur von kinderlosen Leuten kommen, die von Babys nicht die geringste Ahnung haben!!

Ach, jetzt reg ich mich schon wieder auf... dabei bringt das leider überhaupt nichts. #schmoll

Ich glaub, eine echte Marktlücke wären "Mutter-Kind-Cafés".
Mit Spielecken, Stillecken, viel Platz für Kinderwägen und riesigen "Wickel-WC´s"... ;-)

Aber das hieße dann, dass die Mamas mit Kindern vom Rest der Gesellschaft abgegrenzt werden - und das ist auch wieder schade... (andererseits passiert das eh jetzt auch schon :-()

Naja, ich wünsch dir einen schönen Tag!
LG Claudi

Beitrag von kaleema 10.08.07 - 12:40 Uhr

Hier in Hamburg gibt es so ein Café, wo Kinder spielen und Mütter stillen können. Und es gibt Kinos, wo Du Dein Baby mitnehmen kannst. Ich hab's mir noch nicht angesehen, finde die Idee aber genial!

Beitrag von clautsches 10.08.07 - 12:54 Uhr

Ja, das finde ich auch echt genial!

Schade, dass man für sowas immer in riesige Städte fahren muss... das sollte es auch vermehrt auf´m Land geben!

LG Claudi

Beitrag von kaleema 10.08.07 - 15:52 Uhr

Zum Glück wohnen wir halt nicht weit von der Stadtgrenze... aber nur für einen Kaffee ist es halt nicht gerade um die Ecke. Im Grunde genommen finde ich, dass man so diskret stillen kann und ein Eckchen findet man ja immer, dass es für uns total unproblematisch war. Ich habe mich immer so gesetzt, dass ICH mich wohl gefühlt habe. Seit drei Tagen ist Kolja nun abgestillt und das Problem damit gegessen. Im wahrsten Sinne :-)

Liebe Grüße,
Kali

Beitrag von kuhlie 16.08.07 - 02:56 Uhr

Warum sollte ich mit meinem Baby ins Kino??? Ist doch eh viel zu laut!!!

Beitrag von kaleema 16.08.07 - 09:48 Uhr

Dort eben nicht - Ton runter, licht nicht ganz aus. Soll sehr nett sein, schließlich willst Du Dein Leben nicht komplett aufgeben. Ich stelle mir das gar nicht so schlecht vor, wenn man in einem netten Ründchen ins Kino geht...

Beitrag von ayshe 10.08.07 - 08:47 Uhr

stimmt.


essen die denn auch alle auf einem stinkenden klo? gröhl!

stillen, wo andere kacken?
na, lecker #augen

Beitrag von soleila 09.08.07 - 00:25 Uhr

sorry ich bin selbst mutter von 2 kindern ,habe auch beide kinder über einen jahr lang gestillt,
aber trotzdem würde ich niemals meine "titten" draussen auspacken .nur weil man stillt muss man nicht einfach menschen die das nicht sehen wollen damit belästigen sorry!!!!
ich habe auch draussen gestillt ,ging ja nicht anders , aber noch nie hat jemand meine brust erblickt auch nicht ansatzweise, ich hatte immer ien tuch dabei dass meine brust verdeckte .
es ist echt peinlich einfach seine brüste uszupacken ,als wär man eine kuh die keine möglichkeiten hat ihren körper etwas zu verdecken !!!

nur weil man mutter ist ,hat man kein wunder vollbracht und die welt muss einen zu füßen liegen und alles tolerieren!!!

Beitrag von raleigh 09.08.07 - 00:43 Uhr

Dein Geschwätz ist so ekelhaft, so unfair, so dumm.
Schon die Art, wie du über Brüste redest.

Nur weil man selber gestillt hat, gibt das einem nicht das Recht derart abfällig über das Stillen zu sprechen.

Beitrag von soleila 09.08.07 - 00:55 Uhr

ok ich bin dumm,dann geh bitte nicht auf mein geschwätz ein..
oh mann manche leute wollen echt für alles anerkennug und medallien haben ...
es ist doch keine heldentat sein kind zu stillen ,es ist normal !!!
"abfällig" was war denn abfällig??

abfällig finde ich es wenn man gerade im restaurant sitzt und was leckeres essen will,eine mutter ihre brüste auspackt an denen teilweise noch die milch runterfließt...

,mal ehrlich das muss nicht sein !!!!
nur weil mein ein kind bekommen hat ,muss sich doch nicht die koplette umwelt anpassen!

Beitrag von juliocesar 09.08.07 - 07:57 Uhr

hallo soleila

auch eine mutter hat das bedürfnis, abends bei schönem wetter auf einer terasse zu sitzen und mit einer freundin etwas zu trinken. ich find's super, dass sie ihr baby mitgenommen hat, denn wenn sie noch voll stillt, kann sie den säugling nicht bei papa lassen, wenn das abpumpen nicht klappt.
dass sie ihr baby stillt, wenn es hunger hat und dies nicht herauszögert oder sich auf die toilette zurückzieht, find ich mehr als ok. muss zwar ehrlich gestehen, dass ich saskia - seit sie beim stillen die brust plötzlich loslässt und herumschaut - mich auch zurückziehe, aber sie ist auch schon ein kleinkind und kann vertröstet werden, bzw ich kann ihr was anderes als ausgerechnet meine brust anbieten. wenn ich jetzt in einem zug, im restaurant usw bin und sie will einschlafen und braucht einfach meine brust, dann zieh ich mich aufs wc zurück, eben gerade wegen der intoleranz der anderen leute; denn eigentlich finde ich, auch ein kleinkind sollte jederzeit und überall ein recht auf die brust haben. aber da bin ich wohl zuwenig stark für so ne konfrontation.
aber ein baby, das stillt, tut dies in der regel so, dass die brust verdeckt wird, es sei denn es wird abgelenkt, wie das bei einem überfüllten restaurant leicht möglich ist.
ausserdem finde ich, je mehr mütter ihre babys öffentlich stillen, desto mehr gewöhnen sich die leute daran, desto weniger wird man schief angeschaut. kürzlich war ich in einer krabbelgruppe, wo eine mutter ihr 9monatiges baby nicht zu stillen wagte, weil alle um sie herum das fläschchen gaben. da hab ich mein brust ausgepackt und mein kleinkind gestillt und stell dir vor, es gab keine bösen zungen und die mutter stillte endlich ihr schreiendes baby.

lg gabriela und saskia (14.5 monate)

Beitrag von schlummi 09.08.07 - 11:14 Uhr

wenn du ein problem mit einer stillenden frau hast und dich dadurch abfällig behandelt fühlst, dann könnte das natürlich ein hinweis darauf hin darstellen, dass du ein problem mit mütterlichkeit an sich hast. denn im grunde genommen stellt eine stillende frau keine beleidigung da und das verschobene ist deine persönliche fehlinterpretation der situation.
also ich stille mein kind weder um andere menschen zu beleidigen, noch um diese zu provozieren, sondern einzig und allein um den hunger meines kindes zu stillen.

Beitrag von raleigh 09.08.07 - 11:53 Uhr

Ich bin so unglaublich entsetzt.

Wie krank muss man im Kopf sein, um soetwas Unschuldiges und Selbstverständliches wie das Stillen eines Säuglings oder Kleinkindes zu etwas Vulgärem, Unanständigen, Öbszönen zu machen.

Das Wort heißt Brüste und nicht Titten. Titten ist ein asoziales Wort, das Proleten oder Pornofans verwenden, um die weibliche Brust anzüglich zu benennen und Resepktlosigkeit auszudrücken.

Nichts anderes tust du. Du rückst damit das Stillen in eine Ecke, in die es nicht gehört.

Wenn Frauen in der Öffentlichkeit stillen, dann meistens diskret. Niemand packt seine Brust aus und hält sie jedem ins Gesicht. Niemandbe spritzt die "Zuschauer" demonstrativ mit Milch. Niemand bittet um Aufmerksamkeit und stellt sich in den Mittelpunkt.

Wir sind nicht mehr im Mittelalter, als die Frau als verdorbenes Wesen betrachtet wurde, dessen Geschlechtsmerkmale des Teufels sind und Brennen, Sieden und Pestgeruch verbreiten, um unschuldige Männer aufzugeilen (lustig, selbst da wurde öffentliches Stillen vermutlich noch als problemlos betrachtet).

Eine Frau stillt ihr Kind, weil es Hunger hat. Sie wird es in unserer Zivilisation meistens diskret tun und mehr ist auch nicht zu verlangen!

Sie muss sich weder zuhause einsperren, noch muss sie ihr Kind vertrösten oder sich mit einem mechanischen Gerät die Milch aus der Brust saugen, um es dann per Plastenippel zu verfüttern (Milchpumpe erinnert stark an Milchkuh) nur weil prüde Menschen wie du ihr krankhaft gestörtes Schamgefühl zur MAxime erhoben haben.

Toleranz sieht da wie folgt aus:
Mütter stillen in der Öffentlichkeit diskret. Sie preisen sich nicht an, sie machen keine Grifftests, sie halten niemandem ihre Brust entgegen und nötigen niemand mal zu fühlen oder zu kosten.
Menschen wie du schauen weg und sollte ihnen vor Panik und Ekel schlecht werden, steht es ihnen frei zu gehen, zuhause zu bleiben oder die Toilette aufzusuchen.

Beitrag von bibabutzefrau 10.08.07 - 09:53 Uhr

kein anderes Kommentar als #pro#pro#pro

Beitrag von kuhlie 16.08.07 - 03:04 Uhr

dazu fällt mir echt nix mehr ein!!!

Beitrag von schlummi 09.08.07 - 10:50 Uhr

recht hast du !

Beitrag von kati_n22 09.08.07 - 04:47 Uhr

Es ist ja okay, wenn Du Dich selber mit einer Kuh assoziierst.
Ich tue das nicht, denke aber das ich das recht habe mein Kind zu stillen wo es gerade Hunger hat. Ob man dabei mehr oder weniger sieht - who cares?!
Wir sind hier in einer westlichen Welt, jedes Flittchen darf mit einem Dekolleté bis zum Bauchnabel herumlaufen, da verstehe ich nicht wie der Anblick einer stillenden Brust jemanden tangieren!

Sorry, aber das auspacken der Brüste zwecks stillen gehört auf jeden Fall toleriert.
LG
Kati

Beitrag von mausvomsilver 09.08.07 - 10:17 Uhr

... mal abgesehen davon, dass unsereins ja seine "Tittis" (grrrrrr) nicht offen auf den Tisch legt. Wenns T-Shirt zu knapp ist, kommt ne n Spucktuch drüber. Muss ja nicht jeder meinem Kind das Essen weggucken ;-) ...

LG
Maus

Beitrag von juliocesar 09.08.07 - 08:20 Uhr

und was ist mit all den halbnackten frauen, die den männer das gefühl geben, als wären wir nur ojekt der begierde? das finde ich abartig, va wenn sie nicht mal die figur haben, sich so anzuziehen. da stör ich mich mehr daran, denn ich sehe mich in erster linie als mutter und muss niemand anderm gefallen als meinem mann.
ich finde nichts animalisches dabei, sein kind zu stillen! und du weisst ja nicht, wie sie ihr baby gestillt hat. vielleicht war es abgelenkt und hat kurz weggeschaut, da steht die brust halt kurz an der luft. na und.

lg gabriela.

Beitrag von schneeweisschen 09.08.07 - 08:52 Uhr

Nun lasst sie doch mal!

Ich finde es super, dass sie hier so ehrlich ist, auch wenn euch ihre Antwort vielleicht nicht in den Kram passt.

Ich finde den Anblick von dicken, weißen Brüsten auch nicht so berauschend und muss sowas abends, wenn ich mal weggehe, auch nicht unbedingt vor der Nase haben.

Beitrag von schlummi 09.08.07 - 11:10 Uhr

das ist dann aber prinzipiell dein problem. ich hoffe nicht, dass sich auch nur eine einzige stillende nach deinen befindlichkeiten richtet.

Beitrag von kuhlie 16.08.07 - 03:06 Uhr

Aber wenns geht, noch aufregen, wenn einer blöd auf die Brüste klotzt...