Mitten in der Nacht --- Was würdert ihr in so einem Fall machen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ladyswoon 09.08.07 - 00:23 Uhr

Gute Nachte!;-)

Ich sitze jetzt hier um halb eins in der Nacht weil mein Kleiner Mann nicht mehr schlafen mag. Vier Stunden schlaf sind seiner Meinung heute genug für ihn!#schock

Leider kommt das bei uns schon mal öfters vor... #augen

Was würdet ihr in so einem Fall tun?

Im Bett liegen lassen ist nicht weil er sonst die ganze Zeit nur durch schreit oder weint und das richitg heftigt...

Werd mich jetzt noch bis um zwei Uhr beschäftigen und dann werde ich mal versuchen ihn wieder schlafen zu legen.

LG
Karina mit Simon

P.S.: Sein ryhtmus am Tag ist ungefähr so: 6.00 h aufstehen 11.00 h bis 13.00 h Mittagsschlaf und dann um 20.00 h ins Bett

Beitrag von finegal78 09.08.07 - 00:27 Uhr

Meistens funktioniert es, wenn ich mich daneben ins Bett lege (er schläft noch bei uns im Schlafzimmer, aber im eigenen Bett) und eine Weile seine Hand halte (er dreht und wälzt sich und greift immer wieder nach meiner Hand). Nach einer Weile schläft er dann wieder ein. Würde ich aber in so einem Fall einfach aus dem Zimmer gehen, hätte ich vermutlich auch stundenlanges Geschrei. So ist nach maximal 10 Minuten Ruhe. So was passiert bei mir aber zum Glück nur, wenn er krank ist, sonst wacht er nachts nur ganz selten auf, wenn der Schnulli rausfällt und schläft dann nach wenigen Sekunden weiter, wenn ich ihm den wieder reinstecke. Also im Bett würde ich ihn in keinem Fall liegen lassen und dann aus dem Zimmer gehen, ich lasse ihn wie gesagt zwar im Bett, lege mich aber daneben. Aber das kommt natürlich drauf an, wo der Kleine schläft. Ansonsten vllt. mit ins Elternbett nehmen und hoffen, dass er sich nicht unbedingt dran gewöhnt und es nur eine Phase ist. Vielleicht ist es ja wirklich nur eine Verkettung von Wachstumsschüben.

Beitrag von ladyswoon 09.08.07 - 00:35 Uhr

Das mit ins Bett nehmen ist auch immer das erste was ich mache wenn er wach wird aber leider bringt das zu 99 % nichts. Er fängt dann immer an mit in der Nase zu bohren oder im Ohr usw. so das nicht an schlaf zu denken ist.

Aber danke für deine Antwort!

Beitrag von ayshe 09.08.07 - 08:51 Uhr

meine tochter hat das nur sehr selten gemacht,
aber wenn, dann habe ich eben auch erst versucht, sie im bett zu behalten (manchmal schaute sie nur herum, hauptsache licht war an und sie konnte gucken),
oder ich bin dann tatsächlich mit ihr aufgestanden, habe mich aber absolut lngweilig verhalten,
also nichts groß spielen oder unterhalten.
dann konnte sie eine weile später wieder schlafen.


lg
ayshe

Beitrag von bobb 09.08.07 - 09:03 Uhr

wie wärs,wenn du trotzdem in seinem zimmer bleibst und das abgedunkelt hältst?
so lernt er,daß er nachts spielen darf und die gefahr,daß er das nun immer öfter macht,ist nicht grad gering.

Beitrag von caro_22_de 09.08.07 - 10:05 Uhr

Hallo,
bin auch kein Experte, weil meine Kleine das extrem selten macht. Allerdings endet das bei-uns-ins-Bett-nehmen ebenso in einer Katastrophe wie bei euch. Dann denkt sie erst recht, ich spiel mit ihr. Ich mach dann folgendes: Neben ihrem Bett stehen die ganzen Kuscheltiere, mit denen spielen wir dann ein bißchen im dunklen Zimmer (also Licht nur draußen im Flur an). Wobei ich aber darauf achte, "langweilig" zu sein. Also keine spannenden Geschichten, sondern "der Bär will schlafen, guck mal wie müüüde der ist" usw. Außerdem erklär ich ihr, daß sie auch alleine spielen darf, wenn ich draußen bin. Es funktioniert fast immer. Ansonsten nehm ich sie in den Arm und sing ganz leise oder erzähl ihr was. Das beruhigt sie meistens und dann kann sie auch wieder schlafen.
Viel Glück!
Maria & Emma (1,5 Jahre)

Beitrag von elke77 09.08.07 - 10:47 Uhr

Naja, also wenn ich mal ganz ehrlich sein darf... das was ihr da macht ist aber eher kontraproduktiv. Die Nacht ist zum Schlafen da, nicht zum Spielen.
Anna hatte das auch schon mal - da wachte sie gegen 1 Uhr auf und wollte partourt nicht weiterschlafen.
Da blieb ich aber standhaft - sie musste im Bett bleiben. Natürlich hat sie das ganze Haus zusammengebrüllt #schrei also bin ich immer wieder hin, hab sie beruhigt - aber sie musste im Bett bleiben. Und nach spätestens 2 Nächten war der Spuk wieder vorbei. Dann hatte sie kapiert, dass ich da nicht mit mir verhandeln lasse!
Anna wird nächsten Monat 2 Jahre alt *ui#freu* da probiert sie immer wieder mal aus, ob ich nicht doch nachgebe. Ist sicher nicht jedermanns Sache - aber bei Anna weiß ich mittlerweile, dass eine konsequente Handlungsweise besser ist als immer wieder Nachgeben, Händchen halten, daneben liegen. Das führt bei uns zu nichts sondern stresst alle noch mehr.

LG, Elke #blume ohne Anna #gruebel #freu