Innere Unruhe ab 3.30 Uhr

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von juzi 09.08.07 - 07:09 Uhr

Hallo, ich hab mal eine Frage an euch erfahrene Mütter. Mein Sohn wird in einer Woche 5 Monate alt. Eigentlich schläft er ganz gut, macht auch abends beim einschlafen keine Probleme und braucht nachts nichts mehr zu trinken. Normalerweise geht er um 18.30 Uhr ins Bett und wacht morgens so kurz vor 6 wieder auf.

Seit ein paar Nächten plagt ihn allerdings immer ab 3.30 Uhr eine Art innerer Unruhe, er quengelt im Schlaf, wälzt sich hin und her, lässt sich dann aber durch den Schnuller wieder beruhigen bis der nächste "Schub" kommt. Wir stehen also zwischen 3.30 Uhr und 6 Uhr so an die 5-6mal auf um ihn wieder zu beruhigen. Er macht dabei nicht mal die Augen auf, so als ob er einfach weiterschlafen würde.

Was ist das? Kennt das jemand? Hat jemand eine Ahnung welche Ursache es haben könnte? Ich würde ihm einen ruhigeren Schlaf wünschen, denn anscheinend quält ihn in der Zeit irgend etwas.

Vielen Dank für eure Hilfe und liebe Grüße
Jutta mit Erik Iven (14.03.07)

Beitrag von mitzl 09.08.07 - 08:36 Uhr

Hallo Jutta,

wir haben bei unserer Kleinen (6 Monate) momentan auch das Problem mit Aufjammern im Schlaf, teilweise wacht sie auf und muß dann gestillt werden um wieder zur Ruhe zu kommen.

Ich habe die letzten zwei Nächte gemerkt, daß bei den Gelegenheiten ihr Bauch furchtbar blubbert und auch Winde gehen. Bei ihr scheint es also Bauchweh und Blähungen zu sein. Nächste Woche sind wir wieder bei der Krankengymnastik, da soll der Bauch noch mal osteopathisch behandelt werden.

Vielleicht ist es bei Euch auch der Bauch. Probiert es doch mal mit einer abendlichen Bauchmassage und einem Carum Carvi Zäpfchen. Vielleicht tut ihm auch eine Wärmflasche gut.
Wenn es nur Albträume sind, dann kann man, fürchte ich, nicht viel machen, außer ihn immer wieder zu trösten.

Hoffentlich gehen die unruhigen Nächte bald vorbei. Alles Liebe :-) Mitzl

Beitrag von nicautz 09.08.07 - 13:57 Uhr

Hallo Jutta,

ich weiss nicht was das ist...echt nicht! wir haben das gleiche Problem und Julina ist mittlerweile 12Monate alt.
Wir dachten : Zähne (da war es ganz schlimm), Erkältung (auch ganz schlimm, jede std raus) oder sonst was. Aber sie hat es ein halbes Jahr mind. 1mal die Nacht gemacht, ich war schon echt am verzweifeln. zumal Julina auch noch ne Etage tiefer schläft als ich... *latsch*
Mein KIA meinte, das sie einfach sehr viel verarbeitet im Schlaf. Sie ist tagsüber nur in Aktion, das sie Nachts ihre Ruhe braucht und die Dinge des Tages verarbeitet. Er sagte, das ist so! Man kann nichts tun. Sie brauchen die Nähe, die Hilfe von uns und den Schnuller.
Irgendwann hört das auf. Wir hatten jetzt mal 3 Nächte komplett Ruhe!
Es ist halt so....ein Trost? Wohl nicht, was?

Alles Gute
Nicautz, die auch immer aufstehen darf!

Beitrag von jenna75 09.08.07 - 22:12 Uhr

hallo jutta,

ich bin auch mit meinem latein am ende. unser zwutsch ( 18 wochen ) macht das jetzt schon seit...ach, ich kann mich nicht erinnern....
er liegt im halbschlaf, vermute ich mal, und reißt die beinchen hoch, lässt sie wieder fallen und ächzt und stöhnt und versucht, irgendwas loszuwerden. haben schon alles durchgekaspert, vom osteopathen bis zur stillberaterin und diversen anderen methoden und mittelchen...

kann auch nur hoffen, dass es irgendwann vorbei geht und er seine inneren verspannungen loswird, damit die pupse auch ohne so ein gewürge rauskommen. er tut mir tierisch leid und ich mir inzwischen auch ein bißchen....gähn...


lg,
jenna


p.s. es gibt ja die theorie, dass es mit der geburtszeit zusammenhängt. bei mir paßt es jedenfalls....