Aneurysma bei mittdreißigem Raucher - Erfahrungen ?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von knallerbs 09.08.07 - 07:49 Uhr

Hallo,

ich habe einen guten Freund. Er ist 33 Jahre alt und arbeitet ganz normal, nebenbei arbeitet er noch als Feuerwehrmann und hat Haus und Garten zu versorgen. Pfingsten ist bei ihm bei der Gartenarbeit ein Aneurysma geplatzt und er fiel einfach um. Es war niemand mit im Garten. Er soll dort nicht lange gelegen haben, als ihn seine Lebensgefährtin fand. Er wurde direkt ins eine Neuroklinik gebracht und sofort operiert(insgesamt 7mal). Er ist vor 2 Wochen in die Reha gekommen und man versucht jetzt Arme und Beine wieder beweglich zu bekommen. Er kann noch nicht reden und noch nicht schlucken.

Nun meine Frage, wer weiß wieviel er mitbekommt. Es heißt wohl er sei ganz klar im Kopf und wäre nur geschwächt von den Übungen. Es fällt mir unheimlich schwer bei ihm zu sitzen und mir ihm zu reden. Es kommt keine Reaktion, er bewegt rein nur die Augen, keine Gesichtsbewegungen.
Von den Schäden her hat er wohl Glück im Unglück, die Blutung ging in den Zwischenraum und daher hat die linke Seite wohl nicht allzu viel Schaden genommen.

Hat jemand von euch soetwas schon erlebt oder jemanden begleitet der das durch hat und mir sagen kann wie es ihm ergeht?

Danke knallerbs

Beitrag von merline 09.08.07 - 11:42 Uhr

Guck mal hier rein:

http://www.hirnblutung-forum.de/forum/board.php?boardid=6

LG Merline

Beitrag von knallerbs 09.08.07 - 12:43 Uhr

vielen Dank

Beitrag von lolia1 09.08.07 - 16:13 Uhr

Wo hatte er denn das Aneurysma.

Ich kenne jemanden der hatte ein Aorten-Aneyrisma an der Bauchaorta. Es wurde vorher nicht entdeckt, die Aorta ist gerissen er hatte nur Glück das seine Frau da war, das er schnell in die Klinik kam, sofort auf den Op-Tisch. Bei soetwas kann man innerhalb 10-15 Minuten verbluten.
Er lag danach im künstlichem Koma, hatte noch alle möglichen Komplikationen. Es hat sehr lange gedauert, nun ist er aber wieder recht fit.

Ich denke Dein Bekannter bekommt sehr wohl mit wenn du da bist und mit ihm sprichst, mach einfach weiter hab Gedult und komm dir nicht blöd vor wenn du mit ihm sprichst.

LG Petra

Beitrag von knallerbs 10.08.07 - 07:52 Uhr

Hallo Petra,

es war eine Hirnblutung. Er wurde nun schon so oft operiert und liegt nun da wie ein Häufchen Ehlend und das ist so schwer zu sehen. Er war ein ganz lieber, ruhiger und immer für uns da und nun das ...
Es ist so schwer, er hat nach den ersten OP´s im Koma gelegen für 3 Wochen und da ist natürlich nicht viel über von den Muskeln.

Danke für deine Antwort
knallerbs

Beitrag von daniko_79 10.08.07 - 08:22 Uhr

Hallo

mein Mann hatte vor ein bisschen über 3 Jahren eine Hirnblutung , wenn Du möchtest dann kannst Du mich ja anschreiben über schmusi_bt@hotmail.com.

Lg Daniela