im 8. üz und relativ verzweifelt mit vielen fragen

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von topcom 09.08.07 - 08:38 Uhr

hallo ihr lieben,

ich habe mich in den letzten tagen durch 100-te seiten hier im forum gearbeitet. schön, dass iihr euch gegenseitiig so helft.

ich habe im jan 2007 die pille abgesetzt. bekam daraufhin einen regelmäßigen zyklus von zunächst 28 tagen, dann mal 30, 28 usw. in den letzten monaten verschob sich das immer mehr nach hinten.

beim letzten mal bekam ich die mens nach 30 tagen, sie war SEHR schwach, zunächst nur dunkele schmierblutung, dann 2 tage ganz schwach hellrot... schwangerschaftstest negativ. im letzten monat hatten wir kaum gelegenheit zum "bienchen setzen" (netter ausdruck übrigens).

nachdem bis gestern immer noch nichts in sicht war und ich alle möglichen anzeichen hatte: schwindel extrem, manchmal übelkeit, größere brüste, heisshunger ohne ende, habe ich wieder einen test gemacht. ich dachte vielleicht hat es DOCH beim vorletzten zyklus geklappt und das war nur eine... was auch immer ?!"?.

nun ja... test negativ. nun bin ich ziemlich niedergeschlagen. meine mutter hatte extreme schwierigkeiten beim kinderkriegen, sie hat mich erst bekommen, nachdem sie 1 monat die pille genommen und dann wieder abgesetzt hatte,

ist das vererblich?

nun meine fragen: mein mumu war (ich habe ab 2.8. getastet) zunächst unten und fest, dann 3.8. hoch und weich. seit gestern habe ich nun GANZ leicht bräunlichen ausfluß (sorry!!), aber keine mens in sicht. dafür ab 2.8. bis gestern mensähnliches unterleibziehen.

ich verstehe meinen körper nicht.

kann mir jemand helfen.

entschuldigung, dass es so lang geworden ist... aber ich denke einige hintergrundinfos müssen sein.

ganz oiebe grüße und vorab DANKE für alle antworten.

eure t.

Beitrag von topcom 09.08.07 - 08:38 Uhr

....... noch eins.. ich bin schon 36! daher denke ich es eilt langsam mit dem kinderkriegen. und das macht mir eben besonders angst, wenn es NIE klappt

Beitrag von scubaisa 09.08.07 - 08:55 Uhr

Hallo und willkommen!

Ich verstehe, dass du dir so viele Gedanken machst. Die andern hier tun es auch, deswegen die vielen Fragen im Forum.

Ich würde zunächst einmal die positiven Dinge sehen, nämlich dass du regelmäßige Zyklen hast (bei Schwankungen von 4 bis 5 Tagen über mehrere Monate gesehen halte ich die ZK noch für regelmäßig) #huepf

Die dunklen SB haben viele Frauen, das soll dich nicht beunruhigen (Es sei denn, sie dauern sehr lang). Vielleicht hattest du sie nur nicht, bevor du angefangen hast die Pille zu nehmen. Ich bin 38 und bei mir war das so, dass ich vor ein paar Jahren nur normale Blutungen hatte, gar keine SB. Jetzt habe ich immer ca. 2 Tage vor und 1 Tag nach der Mens SB. Der Körper verändert sich eben mit den Jahren.

Die Anzeichen täuschen eben manchmal, und wenn man sich ein Baby wünscht, achtet man viieel mehr auf seinen Körper als vorher. Mit der Pille sind die Hormone eben so reguliert, dass du gar nicht richtig mitbekommst, was der Körper tut.

Wenn du die Geduld hast, kannst du Temperaturkurven führen, dabei lernst du garantiert deinen Köper besser lernen.

Und ein Besuch beim FA wäre nicht verkehrt. Er kann dich sicher gut beraten, u.U. verschiedene Untersuchungen in die Wege leiten.

Ganz lieben Gruß #sonne
Isabelle

Beitrag von linchen672 09.08.07 - 09:02 Uhr

Hallo,

kann Deine Verzweiflung gut verstehen#liebdrueck

Aber leider ist über 30 1 Jahr Übungszeit normal.
Könnte es daran liegen das Du wenig Bienchen setzen kannst?
Hast du Deinen ES mit Ovu´s genau festgestellt?

Eine oder zwei Tage verschiebung im Zyklus ist nix ungewöhnliches.

Wegen den Anhzeich, wann ist den Dein NMT?
War der Test evtl. zu früh?

Eine gute Möglichkeit Deinen Körper kennenzulernen ist wenn Du mal über ein paar Zyklen Tempi misst und ein ZB führst.

Ob es erblich ist kann ich Dir nicht genau sagen aber bei mir und meiner Mutter war es auch so das wir beide lange gebraucht haben. Meine Mama hat 7 Jahre gebraucht bis sie SS mit meiner Schwester wurde und ich bin im 41ÜZ endlich SS geworden.

Vielleicht wäre es ganz gut wenn Du mal zu Deinem FA gehst und von Eurem KiWu sprichst, er kann dann die Hormone mal untersuchen um zu sehen ob da alles in Ordnung ist.

LG und viel Glück
Tanja 6+5

Beitrag von birte1176 18.09.07 - 10:55 Uhr

Hallo,
ich brauchte mit meinem Mann bei unserem 1.Kind fast 2 Jahre bis es schnackelte.In der Zeit hatte ich eine Blasenmolen-SS.Nach ca. 1,5J. hat mein FA einen Hormonstatus machen lassen, denn bei meinem Mann war alles ok.
Ich hatte zwar Eisprüge und regelm. Zyklen, aber ich hatte eine Hashimoto-infektion und nach 6 Mon. L-Thyroxin Einnahme und einem während des ES geplanten Sonnenurlaub hats geschnackelt!
Jetzt gehen wir ganz entspannt aufs zweite Bienchen setzten los!
Lg