Meine Tochter stottert plötzlich!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nenana 09.08.07 - 09:04 Uhr

Hallo ihr lieben.

Bin ein bisschen verunsichert. Meine Tochter ist jetzt 2,5 und stottert plötzlich. Sie hat schon sehr früh angefangen zu sprechen und auch ziemlich gut.aber seit ca. 2 Wochen stottert sie. Fing an mit ma ma ma mama , mu mu mumuss pipi oder a a a abmachen.Sie hat das immer mit dem Anfangsbustaben. Mache mir jetzt grosse Sorgen. Kennt das jemand? Habe im Netz etwas von Entwicklungsstottern gelesen, dass vom 3.bis zum 5. Lebensjahr auftreten kann und ca ein halbes Jahr anhält.
Werde mit ihr auch zum Kinderarzt gehen, bekomme aber nicht so schnell einen Termin.

Ich hoffe ihr könnt mich ein weinig beruhien.

LG Susanne

Beitrag von christinamarie 09.08.07 - 09:21 Uhr

Hallo Susanne,

das Entwicklungsstottern ist recht häufig, legt sich aber meistens binnen ein paar Monaten. Sollte es länger als ein halbes Jahr anhalten, bitte zum Logopäden:.

Am wichtigsten ist es, dass du jedweden Rededruck minimierst. Soll heißen:

Keine Fragen, sondern sprechen lassen. Also nicht: Wie war's im Kindergarten, hast du dein Brot gegessen usw.

Wir bombardieren unsere Kinder mit bis zu 100 Fragen (5 wirkliche wichtige tun es auch) am Tag. Das erzeugt zusätzlich Rededruck.

Also, alle Fragem umformulieren und ruhig und weniger "Dauerredefeuer" von den Erwachsenen. Statt wie war es im Kindergarten" sagen "schön dich zu sehen" usw.
Es dauert ein paar Tage, bis man es intus hat, aber es hilft.

Nicht "sprich langsam" sagen oder korrigieren. Das macht es schlimmer. Versuche aber deine eigene Redegeschwindigkeit zu drosseln.

Nicht zum Sprechen auffordern.

Liebevoll zuhören, das Stottern NICHT thematisieren oder dem Kind das Gefühl geben, dass man nicht mehr so gerne zuhört. AUf die eigene Körpersprache achten.

Viel Ruhe nachmittags und spielen.

Nicht die Stimme erheben und laut schimpfen.

Nicht unterbrechen ABER sich unterbrechen lassen von dem Kind. Er sollte z.Z. nicht mit dem Reden warten müssen, dass macht Druck.

Wenn du/ihr das so durchhaltet, sollte es eigentlich bald eine Entspannung in der Sprache geben.

Liebe Grüße
Christina

Beitrag von vonni1974 09.08.07 - 09:25 Uhr

Da braucht man gar nichts mehr zu schreiben, meine Vorrednerin hätte es nicht beser erklären können.

LG Ivonne

Beitrag von christinamarie 09.08.07 - 17:00 Uhr

#danke, das ist aber nett.#freu

Beitrag von nenana 09.08.07 - 10:31 Uhr

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten, ich muss dazu sagen, dass meine Tochter ein sehr aufgewecktes Kind ist, dass den ganzen Tag lang nur am erzählen ist.Von sich aus. Hat 1000 Fragen und eigentlich steht ihr Mund kaum still. Da komme ich noch nicht mal dazu etwas zu fragen.
Werde aber versuchen etwas mehr Ruhe in unsere Nachmittage zu bringen, da wir sehr viel unterwegs sind.

LG Susanne #danke