Kann es sein,dass Muttermilch irgendwann...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von karta03 09.08.07 - 10:13 Uhr

Hallo Ihr lieben,
habe mal eine Frage;-)
Und zwar muss ich seit ca. 2 Wochen zufüttern,da meine Maus in 7 Wochen nicht mehr zunahm,leider#schmoll
Nach einer Woche fast nur Pre Nahrung und nur nächtlichem Stillen,nahm se knapp 300-400gr zu. Dann hab ich abgepumpt wel ich einfach nicht damit klar kam ihr keine Mumi mehr geben zu können ( sie will tagsüber nicht an die Brust). Jetzt bekommt sie seit einer Woche nur noch 2X am Tag Pre der Rest Mumi. Habe sie heute nach knapp einer Woche gewogen und was ist? Nix!#schmoll Keine Zunahme. Was soll mir das jetzt sagen? Abr ob ich nun Pre fütter oder Mumi die Abstände zwischen den Mahlzeiten sind tagsüber immer 3 Stunden.Trinken tut sie auch immer die selbe Menge ( 130ml pro Mahlzeit ca.)
Soll ich weiterpumpen oder nicht oder doch? versteh die Welt nicht mehr. Und die vorherige Nicht-Zunahme lag überwiegend daran das sie sich weigerte an der Brust zu trinken und dann immer viel zu wenig trank.( Fetsgestellt nach Stillproben).

#schwitz
Dachte immer Mumi passt sich an? Allerdings ist sie wirklich zurück gegangen bei mir.Hätte ich nie gedacht. Wollte immer 6 volle Monate stillen und nun sowas.

Also kann es sein,dass Mumi irgendwann nicht mehr nahrhaft genug ist?
#danke für Eure Antworten

LG Janine

Beitrag von aquilara 09.08.07 - 10:22 Uhr

Hallo Janine,

ich kann nur sagen halte durch.
Muttermilch ist wirklich wichtig für die Kleinen. Da sind einfach die Besten Sachen drin. Ich hatte wirklich wenig Milch 10ml pro Abpumpen #heul und habe es Manuel immer mit in die Flache gemacht. Über 6 Monate lang. Es ist wohl egal wieviel Muttermilch hauptsache was.

Mein Vorschlag pumpe weiter ab. Mache ihr eine Flasche fertig und fülle Muttermilch zu, dass Du auf Ihre Trinkmenge kommst.
So habe ich es auch immer gemacht und es hat geklappt. Er hat imme rgut zu genommen. Ist halt nur aufweniger, da man trotz Flasche abpumpt, aber was macht man nicht alles... ;-)

Viel Glück.

Liebe Grüße

aquilara

Beitrag von karta03 09.08.07 - 10:50 Uhr

Ok ich halte durch;-)
Letztens hab ich gelesen das man Mumi nicht mit Fertigmilch mischen soll? Weiß zwar nicht warum... Aber bei euch hats ja auch nicht geschadet.Hast du dann nach 6 Monaten aufgehört?

LG Janine und danke

Beitrag von aquilara 09.08.07 - 11:00 Uhr

Genau, Du schaffst es. Schaka... ;-)

Weil ich dann gar keine Milch mehr hatte. Ich lag dann bei 2 ml und da es über 6 Monate war, dachte es ist dann auch ok. Mein Mann hat immer gesagt: "Du beißt Du Dich da durch,wie ein Terrier #hund". ;-) Das habe ich noch nicht gehört, dass man das nicht machen soll. Die Schwestern von der Frühchenstation haben es auch gemacht. Deswegen denke ich ist es ok.

Beitrag von karta03 09.08.07 - 11:34 Uhr

Ja stimmt auf der Frühchenstation wurde auch gemischt.ich erninner mich. Genau ich zieh das jetzt den einen Monat noch durch und dann laß ich es mit dem Streß. Sie ist ja fast 5 Monate voll gestillt worden.

LG und danke

Beitrag von aquilara 09.08.07 - 11:45 Uhr

Genau. Ich denke 6 Monate reichen wirklich aus. Wichtig sind die ersten 6 Monate, dann fängt der Breispaß #mampf an. ;-)
Also einen relativ stressfreien Monat.

Beitrag von ladyofvampire 09.08.07 - 10:30 Uhr

hi,...

ich schließe mich meiner vorrednerin an.
Kauf dir eine gute elektrische Milchpumpe. oder leihe dir eine in der apotheke aus! pumpe so oft es geht ab, auch zwischen den mahlzeiten deiner maus! So schaffst du es vielleicht, deine Mumimenge wieder gut zu steigern!

Und halte durch! versuche immer wieder sie anzulegen. egal wie sehr sie sich weigert! sie hat wahrscheinlich eine saugverwirrung bekommen! deswegen mag sie nimma richtig an die brust...

Ich wünsche dir viel glück!
Halte durch

LG
Katharina + Henrik

Beitrag von karta03 09.08.07 - 10:52 Uhr

Hallo, nein keine Saugverwirrng.An die Brust wolte sie nie gerne und kannte bis dahin keine Flasche.
Ich habe eine elektrische Pumpe.
Naja ich kann sie nicht zwingen zum trinken an der Brust, sie schreit sich dann so in Rage da geht gar nix mehr.
Nur Nachts klappt es zum Glück.

Dann pumpe ich weiterhin. Ist sicher das beste.

LG Janine

Beitrag von aquilara 09.08.07 - 10:35 Uhr

Ich habe noch einen Tipp.
Der Kinderarzt kann für das Kind die Pumpe verschreiben. So bezahlt man keine Leihgebühr. War ein Vorschlag vom Krankenhaus damals. Medela ist mit eine der besten Pumpen.

aquilara

Beitrag von karta03 09.08.07 - 10:53 Uhr

Habe die Medela hier zu Hause,aber danke trotzdem.

LG

Beitrag von katrin06 09.08.07 - 10:36 Uhr

Also erstmal nehmen Kinder nicht gleichmäßig zu - sie können in einer Woche viel zunehmen, in der nächsten gar nichts. Wie Wachstumskurven verlaufen, ist von Kind zu Kind verschieden. Allerdings verläuft die Wachstumskurve bei Muttermilch im Schnitt etwas flacher, als bei künstlicher Babynahrung.

Kannst Du Dein Kind nach Bedarf an die Brust anlegen, anstatt nach de Uhr?
Das ständige Nachwiegen finde ich nicht so sinnvoll, auch wenn, gerade in Deinem Fall, das Gewicht sicher von Zeit zu Zeit kontrolliert werden sollte. Muttermilch "funktioniert" auch anders, als künstliche Babynahrung. Erst kommt so eine sehr dünne Vormilch, die vor allem den Durst stillt. Für den Hunger ist die reichhaltige Hintermilch wichtig.
Ich würde Dir empfehlen, Dich mal an eine Stillberaterin zu wenden.
Z.B. Hier:
http://www.afs-stillen.de/cms/cms/front_content.php?idcat=8
Die arbeiten ehrenamtlich und Du suchst einfach jemand, aus Deiner Nähe.
Liebe Grüße, Katrin



Beitrag von karta03 09.08.07 - 10:57 Uhr

Ja aber in 7 Wochen keine Zunahme ist auch nicht gut. Sie wiegt mit 21 Wochen jetzt 5500gr. Vor zwei Wochen keine 5 kg. An die Stillberatung habe ich mich öfters gewandt. Leider konnte man uns nicht helfen alle Versuche scheiterten Es geht ja nicht um die Milchmenge sondern darum das mein Kind nicht an der Brust trinken will. Dadurch nahm sdie auch nicht mehr zu. und wenns an die Gesundheit geht... Dann pumpe ich lieber. Ich kann sie ja nicht zwingen.Ich würde so gerne voll stillen weiterhin,aber nicht wenn ich meinem Kind dann was aufzwinge oder ihr sogar schaden kann.
Ich stille nicht nach der Uhr, leider meldet sich mein Kind erst wieder wegen Hunger seit sie die Flasche bekommt und auch mal richtige Portionen trinkt. und anlegen nach Bedarf geht nicht bei einem Kind das nicht will. Wenn sie schreit bis sie keine Luft mehr bekommt,soll ich sie hungern lassen??Habe auch immer gedacht stillen ist so einfach und jedes Baby will an die Brust. So ist es aber nicht! Ich bin eines besseren belehrt worden,leider.

LG Janine

Beitrag von elea 09.08.07 - 11:03 Uhr

bei mir war es so, das die mumi nicht mehr ausgereicht hat, weder die menge noch die nahrhaftigkeit. keine ahnung warum.

ich bin dann ganz auf pre umgestiegen, und selbst da wurde mir dann 1er verordnet,weil sie immer weniger wurde.

laura ist immer nnoch ein sehr schlankes kind aber nicht mehr so mager wie damals.

lg
alex

Beitrag von karta03 09.08.07 - 11:32 Uhr

Puh Gott sein dank geht es noch anderen wie mir.Ich dachte schon ich wäre die einzige#schock

Ich werde versuchen noch bis zum 1 Monat zu pumpe,dann ist sie 6 Monate alt und dann abstillen.
Der Streß ist schon heftig und tut ja beiden nicht gut.

LG janine

Beitrag von tiger39 09.08.07 - 11:24 Uhr

Hallo Janine,
auf die Gefahr hin, gesteinigt zu werden: Warum willst Du unbedingt weiter stillen? Wenn man ein Kind bekommt, ist vieles anders, als man es sich vorher ausgemalt hat. Ich habe meinen Kleinen 3 Monate voll gestillt, im 4. Monat langsam Pre beigefüttert und dann abgestillt. Damit sind wir super klargekommen und er gedeiht prächtig. #huepf Ich selber bin übrigens nie gestillt worden und sehe bis heute keine Defizite. :-p Wobei die Babymilch heute noch viel besser ist als in den 70ern.
Mach' dir keinen Stress und finde für Euch einfach einen Weg, der Euch beiden gut tut, ob mit oder ohne Stillen.
#herzlich Tiger & #babyboy (7 Monate)

Beitrag von karta03 09.08.07 - 11:30 Uhr

Danke für deine Antwort. Auch schön zu wissen, dass jemand mal anders denkt.

LG Janine