Wer soll Taufpate werden?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mel230877 09.08.07 - 11:19 Uhr

Hallo und einen guten Morgen zusammen!

Ich habe zwar noch ein bisschen Zeit aber diese eine frage macht mir echt zu schaffen!
Ich habe keine Taufpatin zur Auswahl!
1) Die Freundin von meinem Bruder: Ist eine schlechte Mutter aber zu anderen Kinder immer sehr lieb. Wie ausgewechselt. Hat also zwei Gesichter.:-[
2) Meine Tante: Ist zwar eine ganz liebe, aber läßt sich sehr von ihrer Mutter beeinflussen. Und ich hasse ihre Mutter!!!!weil sie immer alles besser weiß.Und sie ist auch für Schläge wenn ds Kind mal nicht hört. Und raucht wie ein schlot!#schock
3) Meine Favoritin:Eine ganz liebe Bekannte. Würde alles für meinen kleinen Schatz machen. Ist aber schon 60 Jahre!
Tja mehr stehen bei mir leider nicht zur Auswahl.
Was würdet Ihr machen!

Gruß Mel und Baby Dennis 27+1

Beitrag von coci1975 09.08.07 - 11:22 Uhr

Da denkst du wirklich sehr früh drüber nach...

Bei der Auswahl kann dir, denke ich, gar keiner helfen (ausser deinem Partner!). Da musst du auf dein Bauchgefühl hören, wem du eine Patenschaft zu- und anvertrauen möchtest.

Gruss Corinna 22. SSW

Beitrag von sanne90 09.08.07 - 11:26 Uhr

Hallo Mel,

ich würde mich glaub dann für die liebe Bekannte entscheiden. Wichtig ist ja bei einer Patenschaft nicht das Alter! Hast du denn keine Cousine oder sowas ähnliches? Bist du evangelisch - dann endet die Patenschaft doch eh mit der Konfirmation, d.h. auch deine 60jährige liebe Bekannte wird dies bestimmt noch miterleben dürfen!


lg Susanne (#baby boy 30SSW)

Beitrag von sira85 09.08.07 - 11:32 Uhr

Ich denke auch dein Bauchgefühl sollte entscheiden. Am ehestens hört es sich ja nach der 3. Person an. Das Alter spielt doch keine wirkliche Rolle. Dann kann sie halt einmal richtig Oma sein und du würdest ihr mit Sicherheit mit dieser Vertrauensbekundung ein riesiges Glück verschaffen.

Wir werden uns für meinen kleineren Bruder entscheiden. Er kümmert sich so lieb um mich. Fragt jeden 2.Tag nach mir und dem Baby und hat auch schon ein ganz süßes Schnuffeltuch gekauft. Macht noch ganz andere süße Sachen. Lieber könnte ich mir einen Patenonkel nicht vorstellen.

LG Claudi

Beitrag von mimpi 09.08.07 - 11:44 Uhr

Hm, ich denke es kommt auch ganz darauf an, was Du von einer Patenschaft erwartest.

Manche Eltern wollen daß die Paten ständig als Babysitter verfügbar sind, große Geschenke machen usw. In dem Fall würde ich jemand nehmen, der echt gut mit Kindern zurechtkommt, am besten keine eigenen und viel Zeit hat.

Für mich ist an der Patenschaft wichtig, daß jemand - sollte den Eltern etwas passieren - die wichtigen Entscheidungen trifft (Schulbildung etc.) im Sinne des Kindes. Dafür muß es jemand sein, der eine ähnliche Vorstellung vom Leben hat wie ich bzw. wir.

Für mich würde die liebe Bekannte am besten klingen, aber sie ist ja leider nicht mehr ganz jung. Trotzdem würde ich - ohne Deine drei Personen zu kennen - diese Dame auswählen. Lebenserfahrung ist ja auch wichtig, und mit 60 ist man nicht unbedingt zu alt um Patentante zu sein.

Liebe Grüße!
mimpi + #klee (24+5)

Beitrag von pia 09.08.07 - 11:55 Uhr

Hallo,

wir haben bei unserer ersten Tochter auch lange gebraucht um den richtigen Paten auszusuche.
Wir hielten das Alter schon für einen wichtigen Punkt, da für uns der Pate im Falle dass uns was passiert eine wichtige Rolle im Leben unserer Tochter spielen soll.
Wenn Euch in zehn Jahren etwas passiert ist die liebe nette Dame immerhin schon 70.
Leider müßt Ihr selber entscheiden wie ihr die Patin in die Verantwortung nehmen wollt.
Warum kommt den kein Mann in Frage, vielleicht habt ihr dann mehr Auswahl.
LG Yvonne

Beitrag von sobal 09.08.07 - 12:10 Uhr

Ist wirklich noch reichlich früh, sich darüber Gedanken zu machen.
Aber wie wäre es denn, wenn du Kandidatin 3 nimmst und dazu noch jemand jüngeren nimmst? So werden wir das auch machen: wir haben auch eine ganz liebe Bekannte über 60, die wir gern als Taufpatin hätten - dazu suchen wir noch jemand jüngeren (hat sie Kinder?), die Sie dann unterstützen kann. Sicherlich fällt dir mit der Zeit noch jemand ein....

Beitrag von hibblerin1979 09.08.07 - 12:16 Uhr

Hallo

warum nimmst Du denn nicht einfach "nur" Deinen Bruder? Oder wäre das unverschämt, seiner Freundin gegenüber?

Bei uns wird es auch "nur" mein großer Bruder sein, dann hat mein Kind eben nur einen Patenonkel und keine Patentante.. find ich aber auch nicht schlimm... mein Bruder hat auch eine Freundin, aber keine Kinder. Ich denke aber auch nicht, das sie beleidigt ist, weil ich sie nicht nehme...

Was hälst Du davon, oder muss es unbeding eine Taufpatin sein?

Grüßle
Tanja, 35ssw

Beitrag von mel230877 09.08.07 - 12:22 Uhr

Ersteinmal Danke für eure Antworten!
Ich werde aufjedenfall meinen Bruder nehmen.
Und ob ich dann noch eine Patentante nehme werde ich nochmel überdenken.

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag
gruß Mel

Beitrag von hibblerin1979 09.08.07 - 12:31 Uhr

Achja, hab ich vergessen:

Als meine Schwägerin ihr Kind bekam waren wir noch nicht verheiratet. Mein Mann wurde Taufpate und es wurde mit keiner Silbe erwähnt, ob ich Patin werden sollte. Ich bin es eben nicht. Aber deswegen ist es trotzdem "unser" Patenkind, und ich denke doch, das alle mit dieser Entscheidung glücklich leben können.
Wir haben uns alle lieb, und da ist es egal, ob ich jetzt nur Tante bin, oder "nur die Frau vom Paten". Aber so wurde es noch nie gesehen.

Grüßle
Tanja

Beitrag von geelinde 09.08.07 - 13:38 Uhr

Hallo Mel,

warum nimmst Du nicht noch einen zweiten Patenonkel? Falls Dir da jemand einfällt.

Meine Große hat zwei Patenonkel, meine Kleine wird zwei Patentanten haben.

Nur mal so als Anregung :-)
Achso, ich finde es nicht zu früh, sich darüber Gedanken zu machen. Ist ja auch eine nicht ganz unwichtige Entscheidung und (bei uns ist es jedenfalls so) die Paten freuen sich riesig und nehmen vor allem am Ende der SS nochmal ganz anders Anteil.

Liebe Grüße,
Gerlinde