Schreien und nicht Schlafen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von emmalotta 09.08.07 - 11:37 Uhr

Ich habe ein kleines Problem mit meinem Kleinen,naja, "Problem" kann man es eigentlich nicht nennen, mach mit einfach ganz doll sorgen.
Vieleicht hat jemand einen Rat für mich.
Justus ist jetzt 14Wochen alt und er schreit und quängelt den ganzen Tag.Ein Wachtumsschub kann es nicht sein, denn so geht es schon seit seiner Geburt. Erst dachte ich, ich hätte zu wenig Muttermilch und er wird nicht satt.Er hat dann Fläschchen dazu bekommen,aber es wurde nicht wirklich besser. Mit 19 Tagen musste Justus für 10TAge ins Krankenhaus, "Säuglingsinfekt", dann wars ganz vorbei mit dem stillen.
Schlafen will er am Tag auch nicht wirklich, hab das Gefühl,er kann sich nicht "fallen" lassen. Die augen fallen ihm eigentlich schon zu, dann zuckt er und seine Augen sind wieder weit auf. Das Spiel geht dann so 1std. lang, bis er schläft. Schlafen tut er dann so 30 bis 60min. Nicht wirklich viel für ein ganzen Tag.Hab mit dem Pucken angefangen, das klappt eigentlich ganz gut, aber länger schläft er auch nicht.
War auch schon beim Arzt mit ihm, Koliken hat er nicht.
Ich trag ihn den ganzen Tag mit mir rum, kuschel, singe und rede mit ihm, aber er weint und schreit und quängelt! Es ist komisch.. in den kleinen Augenblicken wo er ruhig ist, lacht er ganz viel.
Kann es vieleicht sein, dass er ein Geburtstrauma oder so hat??
Hab davon gehört.
Können so kleine Babys schon Langeweile haben??
Oder mach ich zu viel mit ihm und er ist überfordert??

Ich brauche RAT!!!

Beitrag von silsil 09.08.07 - 12:16 Uhr

Hallo,

ich denke du machst da schon alles richtig. Wenn Susanna so richtig quängelt und ich aber merke, dass sie müde ist und einfach nicht schlafen will. Pack ich sie ins Elternbett leg mich dazu, und versuch selber ganz ruhig zu werden, dass überträgt sich dann sehr schnell auf sie. Manchmal halt ich nur ganz leicht ihr Händchen oder streichel ihr über die Fontanelle. (Wenns ganz schlimm ist, meistens wenn sie total überreizt ist, massiere ich noch ganz sanft 2-3 Rescue-Tropfen ein).

Weil du wegen Geburtstrauma fragst, schau mal bei www.geburtskanal.de unter wissen A-Z unter S für Schreikind (Artikel). Vielleicht kannst du dir ja was rausziehen. (Das Halten hilft bei meiner richtig gut, hab ich aber schon vor dem Artikel instiktiv gemacht ;-)

Ich hoffe ich konnte dir ein bischen helfen.

Silvia + Susanna (die friedlich in ihrem Reisebettchen schläft)

Beitrag von jennylein19 09.08.07 - 12:31 Uhr

Hallöchen!

Der Text könnte von mir stammen. Mir geht es gaaaanz genauso. Habe gerade sogar einen Thread ein bisschen weiter oben eröffnet. ;-)

Joshua ist auch ständig unzufrieden und hat täglich seine Schreistunden. Es ist wirklich zum verzweifeln. Wollte zum Stilltreff gehen und selbst das ist wohl nicht mehr möglich. Beim 1. mal war er komischerweise lieb und beim 2. und 3. mal hat er nur geschrien.

Es ist immer deprimierend zu sehen wie lieb die anderen Babys in seinem Alter sind und wie schön sie sich beschäftigen können. Joshua kann das irgendwie nicht. Er ist immer der einzigste der quengelt oder schreit. #heul

In den Stunden wo er lieb ist, lacht er auch ganz viel und wir albern viel. Aber von einen auf den anderen Moment fängt er an zu weinen.

Ich glaube auch, dass er Schwierigkeiten hat, in den Schlaf zu finden. Er ist todmüde und ist immer kurz vorm einschlafen und wird dann immer wieder wach und schreit noch viel mehr. Das ist echt zum verzweifeln.

Joshi ist übrigens auch 14 Wochen alt (er wird morgen 15 Wochen). Ein Schub kann es bei ihm auch nicht sein, weil er auch von Anfang an so quengelig ist. #schmoll

Ich hatte eine zeitlang auch gedacht, dass er nicht satt wird. Habe dann auch zugefüttert und die Flaschen auch meistens leer getrunken. Aber besser wurde es trotzdem nicht. Habe dann wieder damit aufgehört. Jetzt stille ich wieder voll. #freu

Dann hoffen wir beide mal, dass es vielleicht irgendwann mal aufhört... obwohl ich dies im Moment noch bezweifle... dachte schon, dass es nach 3 Monaten aufhört.

LG

Jenny + Joshi 15 Wochen alt

Beitrag von manfred1981 09.08.07 - 13:38 Uhr

Hi Emmalotta,

ja ja, das kommt mir auch noch ziemlich bekannt vor. Bis vor wenigen Wochen hatten wir das hier auch fast täglich. Es war nix zu wollen, sie konnte sich einfach nicht wirklich beruhigen und abschalten, zumindest nicht am Tage. Abends war sie dann so aufgekratzt, dass es natürlich mega schwer war, sie in den Schlaf zu bekommen.
Durch das Abstillen hatte sich bei uns zwar auch schon einiges zum Positiven verändert. Aber so richtig zufrieden scheint sie erst jetzt. Ich habe mal irgendwo gelesen gehabt, dass Babys alle 1,5 bis 2 Stunden ermüden und man diesen Punkt nicht verpassen sollte. Spielt man dann weiter oder beschäftigt sie weiter, kommen sie ganz schnell über den müden Punkt und dann gibts eben irgendwann kein Halten mehr. Sie sind dann wohl überreizt.
Seit ich das gelesen hab, versuche ich mich da ziemlich genau dran zu halten, und beobachte die Kleine beim Spielen genau. Beim ersten Müdigkeitsanzeichen (gähnen, Augen oder Ohren reiben), schalte ich nen Gang runter. Ich nehm sie unterm Spielbogen vor oder nehme das Spielzeug (Beißring etc.) beiseite und rede nur noch ganz ruhig mit ihr. Spätestens eine halbe Stunde danach ist dann entweder Ruhe angesagt oder aber ich trag sie herum, schunkle sie und singe dabei, bis sie döst. Beim Spielen achte ich auch genau drauf, ob sie sich konzentriert, oder ob sie "wild" durch die Gegend schaut. Dann ists nämlich auch bald vorbei und sie wird quengelig.
Selma schläft seitdem mind. 3 mal tgl. eine Stunde. An einigen Tagen schläft sie auch mal 2-3 am Stück, dann macht sie nur 2 Nickerchen über den Tag. Aber sie ist allgemein ausgeglichener. Möglicherweise liegt es auch an der Kontinuität, die damit verbunden ist. Sie hat in etwa ihre Zeiten (mittlerweile) und kann sich da wohl ziemlich drauf verlassen. Ist auch wichtig für die Zwerge, denke ich.

Ich wünsch Dir alles Liebe, hoffe, ich konnte helfen.

LG, Nora mit Selma (die Samstag 13 Wochen wird)

PS: Bei nem Schub ists natürlich was anderes. Da klappt das auch bei uns nicht.;-)

Beitrag von emmalotta 11.08.07 - 07:08 Uhr

Der Artikel ist wirklich interessant...den sollte wirklich jeder mal lesen, ob nun schreikind oder nicht!

Hab das jetzt auch mal versucht, der kleine hatte gestern mal wieder so eine schlimme Krise, hab mich mit ihm ins Bett gelegt, in Arm genommen und versuch ganz ruhig zu bleiben.
Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber nach ca. 20min. ist er eingeschlafen, ganz von allein.
Vielen Dank für die Tips!