Thuja C30

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ennovi 09.08.07 - 11:44 Uhr

hey!

Ich habe es als Empfehlung von einer befreundeten Ärztin bekommen. So..., nu ist sie aber im Urlaub (#schmoll) und ich will sie echt nicht anrufen deshalb...

So liebe Urbianerinnen ;-) wer weiß es? Wie nimmt Mini-Murkel die Dinger ein? 3 Tage vor dem Impfen je 5 Globili??? Und danach? War das 1 Tag? #kratz #schwitz

HILFE!!!

Danke schon ma und VLG
ennovi

Beitrag von freydis 09.08.07 - 12:30 Uhr

hallo ennovi,

soviel ich weiß:
3 tage davor und 3 tage danach á 5 globulis.

aber vielleicht ist dieser artikel auch ganz interessant für dich.

vg,
freydis

Thuja - ein Impfmittel?
Neben dem exzessiven Gebrauch bei der Behandlung aller möglichen Warzen ist der Einsatz von Thuja als "Impfmittel erster Klasse" sehr verbreitet. Doch was hat es damit auf sich?
Nachdem im 19. Jahrhundert die Pockenimpfung immer häufiger durchgeführt wurde und es nicht lange dauerte, bis sich größere und kleinere Impfschäden in Masse einstellten, suchten die Homöopathen nach einer Möglichkeit, diese Impffolgen wirksam zu behandeln. Dabei gingen sie natürlich nach dem Ähnlichkeitsprinzip vor.
Tatsächlich fand man eine Anzahl von Mitteln, die bei der Impfschadensbehandlung sehr wertvoll waren; vor allem Sulfur und Silicea, aber eben auch Thuja galten bald als Mittel gegen "böse Impffolgen". Das überrascht nicht, wenn man bedenkt, daß sie in der Prüfung viele pockenähnliche Symptome verursachen und dementsprechend auch bei der Behandlung der Pocken selbst erfolgreich eingesetzt wurden. Thuja ist also nicht einfach ein "Impfmittel", sondern ein spezifisches Mittel für bestimmte Folgen der Pockenimpfung.

Die Rubrik "Impfung" in den alten Repertorien und Arzneimittellehren bezieht sich ausschließlich auf die Pockenimpfung, und deshalb läßt sie sich auch nicht einfach auf alle anderen Impfungen übertragen, die in späterer Zeit eingeführt wurden, denn jede Impfung verursacht auch spezifische Impfschäden, bei denen es sich ja um Reaktionen auf den jeweiligen Impfstoff handelt.

Der Verlauf der vom Wesen her syphilitischen Krankheit Poliomyelitis und ihrer Impffolgen zum Beispiel findet sich im Prüfungsbild von Thuja ebensowenig wie die typischen Folgen der Diphterie- oder Tetanus-Impfung. Die Keuchhusten- oder Masern-Impfung dagegen können durchaus ein Thuja-Bild hervorrufen.

Der allgemeine Einsatz von Thuja und anderen "Impfmitteln" läßt sich also nach den Gesetzmäßigkeiten der Homöopathie nicht begründen und muß daher immer der individuell vorhandenen Symptomatik folgen. Ebenso ist es Wunschdenken, durch die Einnahme von Thuja vor oder nach einer Impfung vor eventuellen Folgen geschützt zu sein.

Quelle: http://hometown.aol.de/helmutdeinzer/pdf/amb_thuj.pdf

Beitrag von visilo 09.08.07 - 22:33 Uhr

Also Lukas bekommt immer 1 Stunde nach der Impfung 5 Kügelchen, hat uns unser Arzt (Homöopath) so gesagt.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)