Heimarbeit und Kleinkind

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melliweini 09.08.07 - 12:03 Uhr

Hallo, ist hier jemand der Heimarbeit macht und dabei noch ein Kleinkind betreuen muss? Ich frage mich, ob das geht. Arbeitet ihr wenn Euer Kind schläft oder wann macht ihr das? Wie sieht das mit der Bezahlung aus?

Lg Melli

Beitrag von blitzi007 09.08.07 - 12:07 Uhr

Hallo,

ich hab mich mit nem Onlineshop selbstständig gemacht und hab noch 2 Kleinkinder zu betreuen.

Meinen Onlineshop mache ich eigentlich nur in der Mittagspause, wenn beide schlafen u. abends, wenn sie im Bett sind.

Allerdings sehe ich meinen Onlineshop eher als Hobby an, denn Leben kann ich davon noch nicht.

lg Tina

Beitrag von meckikopf 09.08.07 - 17:14 Uhr

Hallo Tina,

darf ich fragen, was Du als online-job machst und was man da so - im großen und ganzen - im Monat verdient? - Denn sowas würde mich irgendwie auch reizen und für solch einen Multilevelmarketing-Pyramidensystem-Mist wie Amway, Herbalife und Co. bin ich absolut gar nicht zu haben. Die Produkte sind zwar wirklich in Ordnung, aber die Arbeitsweise... #schmoll:-(:-[#kratz#augen#gruebel

Ich weiß, dass man NUR von einem online-job nicht leben kann und das brauche ich auch nicht; ich betrachte es - für mich - als Zubrot, da ich bereits eine Halbtagsstelle habe.

Was mich halt an einem online-job reizen würde und was ich daran ganz attraktiv finde, ist, dass da die Leute auf einen SELBER zukommen und sie SELBST KAUFEN und ich somit NICHT VER(!!!)kaufen muss. Ist das weitgehendst so?
Würde mich freuen, wenn Du mir darauf antworten und mir das mal kurz erklären könntest.

#danke schon im voraus und
LG M.

Beitrag von blitzi007 09.08.07 - 20:41 Uhr

Hallo,

ich habe einen Online-Shop für Stoffwindeln u. Erstausstattung inkl. Schwangerschaft.

Wirklich verdienen tu ich noch nichts. Momentan hab ich vielleicht einen Reingewinn von € 200,00, der aber wieder investiert wird. Wie gesagt, es ist ein Hobby, aber in nächster Zeit sollte es doch vorangehen. Aber ich will halt nichts übers Knie brechen.

Also von diesm Direktvertrieb halt ich auch nichts obwohl ich früher für Mary Kay gearbeitet. Die sind absolut seriös und haben super Produkte.

Ja, du hast Recht, die Leute kommen auf dich zu u. kaufen bei dir, allerdings mache ich halt im Internet auch Werbung auf gewissen Seiten wie naturwindeln.de

Es dauert halt ne Weile, bis die Leute auch auf deine Seite stossen.

Wenn du noch Fragen hast, melde dich einfach über meine VK. Dort kann ich dir gern auch meine Webadresse geben.

lg tina

Beitrag von meckikopf 12.08.07 - 20:14 Uhr

Huhu Tina,

#danke, dass Du noch geantwortet hast!!!:-)#freu#cool#blume

Naja, bei solchen Sachen braucht man halt oftmals eine Eselsgeduld und ob ich die (immer!) aufbringen könnte, weiß ich auch nicht... aber versuchen KANN man es ja mal - vorausgesetzt, wenn man vorab nicht zuviel Geld reinstecken muss!

Eine Frage - WARUM verdienst Du dort nicht wirklich??? Und noch eine Frage, sag mal, kaufen die Eltern/Mütter denn HEUTZUTAGE noch Stoffwindeln - und vor allem GUMMIHOSEN??? - Habe mir nämlich mal Deinen online-shop angeguckt und finde es irgendwie toll, denn das ist doch mal etwas ganz, ganz anderes!
Und ich frage deshalb, ob die HEUTIGEN Eltern/Mütter noch Stoffwindeln - und vor allem, wie gesagt - noch GUMMIHOSEN - kaufen, denn letzteres ist doch heutzutage irgendwie "out"(???) und alle Welt schwört doch heutzutage auf Pampers und Co. ,weil das ja so herrlich bequem und "gemütlich" ist und man damit fast keine Arbeit hat.

Und wie bist Du eigentlich auf diesen online-shop gekommen???

LG M.

Beitrag von blitzi007 12.08.07 - 20:46 Uhr

Hallo,

warum ich noch nicht wirklich viel verdiene??? Weil ich das Geld, was ich verdiene, sofort wieder in Ware investiere.

Ja, das ist ein Problem, die meisten Mütter od. Schwangere rümpfen die Nase, wenn sie Stoffwindeln hören, daher ist es doch ganz einfach und viel kostengünstiger, selbst zu den Papierwindeln die billig sind.
Aber ich versuche, Stoffwindeln wieder bißchen bekannter zu machen, einfach, dass ich es jedem erzähle.
Die Gummihosen werden sehr oft gekauft, die sind der absolute Renner, ich denke aber, dass diese vorsichtshalber auch nachts um die normale Pampers gemacht werden. Aber ich muss sagen, bis jetzt habe ich noch keine bessere Überhose als Nässeschutz gehabt.

Auf den Online-Shop hat mich mein Mann gebracht, ich gehöre nicht zu den Müttern, die nur Mutter u. Hausfrau sein kann. Der Online-Shop, so wie du ihn jetzt im Netz findest, hat sich erst letzten Herbst so herauskristallisiert u. den Shop hab ich jetzt seit Januar.

Ich hoffe, ich konnte dir alle Fragen beantworten!!!

lg Tina

Beitrag von meckikopf 12.08.07 - 23:14 Uhr

Hallo Tina,

Mensch, Deine Antwort kam ja wie aus der Pistole geschossen :-)#freu#cool#huepf#blume - #danke noch mal!

Und JA, Du hast meine Fragen alle beantwortet!

Hätte ich jetzt wirklich nicht gedacht, dass die Gummihosen der absolute Renner sind - und das ebenfalls HEUTZUTAGE!!! - Denn ich habe schon sooo oft gelesen, dass die etliche Mütter/Eltern gar nicht mögen - ganz im Gegenteil - weil die (ANGEBLICH!?) die Haut gar nicht atmen lassen würden, sich darunter die Wärme und Nässe staut... etc... etc... etc... Aber was soll's... FRÜHER, als einige von uns - sowie erst recht unsere Eltern und Großeltern - noch klein waren, gab's ja gar nichts anderes und wir sind ALLE DURCH DIE BANK auch DAMIT groß geworden! Na, stimmt's oder habe ich recht?!?!#gruebel:-D;-) Aber das muss ja auch jeder für sich entscheiden... und da kann man auch anderen nicht reinreden!

Nun habe ich doch noch Fragen: Wie alt sind denn die Kinder so im Durchschnitt der Mütter, die so begeistert von den Gummihosen sind und sie als Renner betrachten - sind das Babies oder auch Kleinkinder???

Und noch etwas - es wird doch immer und andauernd behauptet, dass Kinder, die mit Stoff und eben diesen Gummihosen gewickelt WERDEN und WURDEN, (viel) schneller sauber und trocken WERDEN und WURDEN, weil die Kinder da viel eher die Nässe spüren - im Gegensatz zu den so "super trockenhaltenden" Pampers und Co. Nun frage ich DICH mal - eben, WEIL Du ja diesen online-shop betreibst und somit mit den Stoffwickel-Müttern zu tun hast - ist da was dran oder ist das (auch, wie so vieles andere auch) ein Ammenmärchen??? ICH glaube da nämlich NICHT dran (eben, dass Kinder, die mit diesen Materialien gewickelt werden), schneller sauber und trocken werden, denn jedes Kind IST nun mal ANDERS und (einzig und allein) die Materialien können dies doch nicht beeinflussen und beschleunigen. Deswegen - gibt es da auch noch 3jährige, die noch alles in die Hose bzw. in die (Stoff)windeln machen? - Denn das kann ich mir schon sehr gut vorstellen!

Und ferner glaube ich es nämlich auch nicht, wenn unsere Altvorderen (unsere Eltern und Großeltern) immer erzählen, dass WIR - und überhaupt die FRÜHEREN Kinder - "VIIIEEEL, VIIIEEEL FRÜÜÜHER" sauber und trocken waren!#gruebel#gruebel#gruebel - Denn AUCH FRÜHER waren die Kinder nicht anders als heute und auch da haben Kinder gewisse Dinge früher oder später gelernt und später - etliche Jahre danach - kann man viel erzählen und behaupten, wenn man es hinterher nicht mehr nachweisen und beweisen kann! Also ich lasse mich übrigens, was das anbelangt, nicht ins Bockshorn jagen und mir keinen Bären aufbinden!

Würde mich freuen, wenn Du mir diese Fragen auch noch beantworten würdest, denn es interessiert mich einfach - eben, WEIL das immer und immer wieder behauptet wird.

Für heute sage ich mal gute N8;
LG M.

Beitrag von blitzi007 13.08.07 - 14:45 Uhr

Hallo,

das mit der Atmungsaktivität ist so, da haben die anderen Mütter recht, allerdings wird eine Stoffwindel auch öfters gewechselt. Viele Mütter gehen immer davon aus, dass die Saugfähigkeit genauso hoch ist wie bei Pampers.

Aber wie du schon sagst, ich/wir sind auch mit diesen Hosen groß geworden u. wenn es jemand stört, der soll mehr Geld ausgeben und Wollüberhosen kaufen. Die sind um vielfaches teurer und bedürfen spezieller Pflege.

Ob jetzt Kinder mit Stoffwindeln eher sauberer werden, kann ich noch nicht wirklich bestätigen. Mein Sohn Phil (3j.) hat Windeln vom Aldi. Wenn es nach ihm ginge, würde er den ganzen Tag die ein u. die selbe Windel tragen. Vivi (15 Mon.) hat Stoffwindeln. Wenn die in die Hose gemacht hat, wird gemeckert, bis ne frische Windel dran ist.
Fazit: Die Pampers speichern die Nässe, daher ist es für die Kleinen angenehm. Die Stoffis dagegen bleiben nass u. es wird unangenehm, vielleicht gehen die Kleinen schneller auf den Topf. ABER: Trotzdem glaube ich nicht, das Babys schneller trocken werden durch Stoffis, da Sauberwerden ein Reifeprozess/Entwicklungssprung ist und diese Sache kann nicht antrainiert werden, wie es früher gemacht worden ist. Denn über die Kinder, die später wieder in die Hosen gemacht haben, redet heute nämlich keiner mehr!!!!

Achja, du wolltest noch wissen, wie alt die Kleinen sind mit dem Gummihosen. Also das fängt von ganz klein an, bis zum Kleinkind. Also die Gr. 6 über 12 kg wird am häufigsten gekauft.

lg Tina

Beitrag von meckikopf 13.08.07 - 20:15 Uhr

Hallo Tina,

finde ich ja echt nett, dass Du immer so "brav" ALLE meine Fragen beantwortest! #freu:-)#danke#cool#blume

Also - WENN ÜBERHAUPT(?) mit Stoff - diese Wollüberhosen, auf die manche Mütter/Eltern sooo sehr schwören, wären für MICH überhaupt nichts! Aber nicht deswegen, weil sie teuer bzw. teuRER als die Gummihöschen sind, sondern weil das wohl ein arges Gefummel ist und ich auf diese "spezielle Pflege", wie Du sagst, auch keine Lust hätte (ja, habe ich schon gelesen, dass man die öfters mal (ein)fetten muss... usw... und nicht "einfach so" waschen kann). Aber, wie schon gesagt, jeder soll doch DAS machen und es SO machen, wie ER es für richtig hält - und es wird ganz bestimmt nicht falsch sein; ob nun so oder so! Oder?!

Soso - Deiner Beschreibung nach werden auch HEUTZUTAGE wohl DOCH noch etliche KLEINKINDER (wohl zwischen 2 und 3 Jahren oder auch gar noch mit 3 Jahren, wenn die meisten Gummihöschen in der Größe über 12 kg gekauft werden) mit Stoffwindeln und diesen Gummihöschen "von früher" gewickelt *STAUN*! Hätte ich jetzt wirklich nicht gedacht, weil ich schon EWIG keine stoff- und gummihöschengewickelten Babies und Kleinkinder mehr gesehen habe. Aber bunt - rosa und hellblau, aber auch weiß - sehen diese Gummihöschen auch schön aus; genauso schön wie die Pampers mit Motiven.

Wie bist Du eigentlich darauf gekommen, mit Stoff und Gummihöschen zu wickeln? - Und warum wickelst Du nur Deine Tochter mit diesen Materialien und Deinen Sohn nicht (oder nicht MEHR?) Hast Du ihn auch damit gewickelt und wie lange?

LG M.

Beitrag von blitzi007 14.08.07 - 08:53 Uhr

Hallo,

ich bin auch der Meinung, jede Mutter/Eltern sollen ihre Kinder so wickeln wie sie wollen, mit Wollhosen komme ich auch nicht klar, trotzdem biete ich sie an, denn der Bedarf ist ja da.
Ich finde es nur immer wieder schade, wenn Mütter/Schwangere abfällig über Stoffwindeln reden oder der Meinung sind, dass es Mist ist.
Geh mal www.naturwindeln.de ins Forum, da wirst du einige Mütter finden, die nähen ihre Windeln sogar selbst!!!!

Also ich muss sagen, ich kenne ausser mir auch keine Stoffwindelmami in meiner Nähe, aber ich hoffe, es ändert sich bald.

Warum ich auf Stoffis gekommen bin??? Wir wohnen hier in Grainau/Zugspitze u. bei uns wird der Müll, auch der Windelmüll gewogen u. die Gebühren danach berechnet. Und 1kg Windelmüll kostet bei uns € 0,30, dann kannst du dir ja ausrechnen, wieviel Müll ich nur für Windeln zahle, das sind ca. 100€ im Jahr. Bis jetzt nur für Phil!!!! Also für beide würde ich mind. € 200,00 im Jahr an Windelmüll zahlen, der normale Hausmüll kommt ja auch noch!!!
Phil ist nicht im Garmisch-Partenkirchen geboren wie Vivi, sondern in Rüsselsheim. Dort kostet der Müll nichts u. ich machte mir auch über Stoffis keine Gedanken. Und als Vivi auf der Welt war, war Phil schon 2 Jahre u. ich wollte bei ihm nicht auch noch mit Stoffwindeln anfangen. Und da ich beide Vergleiche habe, ziehe ich die Stoffwindel den Pampers vor.
Warum ich das tue, kannst du beim nächsten mal fragen.....

lg Tina

Beitrag von meckikopf 17.08.07 - 22:24 Uhr

Hallo Tina,

'Tschuldigung, wenn nun meine Antwort an Dich "etwas" "später" kommt, aber ich habe momentan Urlaub und meine Eltern sind zu Besuch und da vergisst man halt auch mal was... #schock#hicks#schwitz

Aber nun bin ich ja da!:-)#blume

Wusste gar nicht, dass in manchen Gegenden der Müll gewogen - und sich der Preis nach dem Gewicht richtet - und in manchen Gegenden nicht! Muss sagen, dass ich das totalen Blödsinn sowie auch total ungerecht finde, aber was will und soll man da machen?!

Ja, ich finde auch, dass man es doch jeder Mutter und allen Eltern doch selber überlassen sollte, WIE sie ihr Kind wickeln wollen! Und ich finde, dass man überhaupt nicht das Recht hat, über andere Pflegemethoden zu urteilen und genauso finde ich es daneben, wenn STOFFwickelmütter (und NEIN, damit meine ich jetzt ganz bestimmt NICHT DICH!) über Pampers-Mütter vom Leder ziehen; also wie "mistig" Pampers und Co. doch sind, denn sowas gibt es nämlich im Umkehrschluss auch. Fazit: Ich finde beides bescheuert und absolut nicht in Ordnung! Die Hauptsache ist doch, dass die Kinder überhaupt gepflegt und nicht vernachlässigt werden - ob nun mit "Stoffies" oder mit Pampers, oder?! - Finde ICH jedenfalls!

Man könnte diesbezüglich auch den Faden beliebig weiterspinnen, denn mit der Ernährung verhält es ja ganz genauso - die Mütter, die nun mal eben Fertigsoßen verwenden, meckern über Mütter, die "richtig" kochen - und umgekehrt ganz genauso! Meine Gütigkeit, auch da muss ich sagen; Hauptsache, die Kinder bekommen überhaupt was zu essen (WENN sie nicht Cola zu trinken bekommen oder nicht nur und den ganzen Tag Süßigkeiten und die Zähne schon in jungen Jahren grottenschlecht sind!); dann kann sowas anderen doch total egal sein, oder?!

Nun ja, ich würde zwar keine Windeln selber nähen, da ich überhaupt nicht gerne nähe und überhaupt würde ich auf diese Idee gar nicht kommen; ich stricke oder häkle viel, viel lieber, aber ich bewundere da die Mütter, die das können und tun und würde da auch niemals nicht sagen, wie bescheuert das doch wäre (ganz im Gegenteil; das ist überhaupt nicht bescheuert, sondern, wie gesagt, bewundernswert)!

Du schreibst, Du würdest keine Stoffie-Mutter in Deiner Nähe kennen - ja sowas - und ich dachte, das boomt so in letzter Zeit?!?!

Ja, ich würde schon gerne wissen, wieso Du die "Stoffies" den Pampers vorziehst. Wie gesagt, ich finde es auch nicht schlecht und bewundernswert, wenn man sich HEUTZUTAGE in der ach sooo bequemen und gemütlichen Pampers-Ära dafür entschließt! Auch meine ich, dass das Waschen auch Geld kostet (wenn man bloß an die Wasser- und Stromkosten denkt und manche bügeln ja auch) und das Ausgeben zum Waschen kostet ja auch (richtig?) Geld und das Aufhängen kostet Zeit und der Trockner kostet auch wieder Strom. Kann mir deshalb auch nicht vorstellen, WAS daran dann wirklich billiger sein soll, weil das so viele behaupten.

Für heute mal
LG M.

Beitrag von streifenhoernchen76 09.08.07 - 12:15 Uhr

Ich glaube das grössere Problem ist es einen Seriösen HeimJob zu finden.
Ich glaube das mit der Betreuung neben dem Arbeiten ist echt das kleinste Übel...

Beitrag von eisbaer.baby 09.08.07 - 12:33 Uhr

... sprach derjenige, der keine heimarbeit hatte...

ich arbeite als sekretärin von zu hause aus und es ist definitiv nicht möglich, zu arbeiten, wenn ein kleinkind daneben ist.
es passieren einfach zu viele fehler, die man sich nunmal nicht leisten kann oder die einfach nicht passieren dürfen!

ich kann nur arbeiten, wenn meine tocher im bett ist und bekomme so 3 - 4 (max. 4 1/2 h) täglich zusammen. es erfordert aber unheimliche disziplin, eben nicht die beine hoch zu legen oder den haushalt zu erledigen, sobald die zwergin im bett ist. organisation ist alles!

aber mach dir nix draus! bevor ich das gemacht hab, hab ich auch gedacht "nix leichter als das"

lg bianca

Beitrag von streifenhoernchen76 09.08.07 - 12:39 Uhr

ich muss dich leider enttäuschen, ich habe Heimarbeit.
Die Disziplin muss ich schon seit 12 Jahren haben und habe sie auch denn anders ging es bei mir lange Zeit nicht...
Aber mach du dir nichts Draus, kannst ja nicht alles wissen oder können manchmal muss man auch seine Grenzen zugeben...
Und wenn ich mir mal selber auf die Schulter klopfen darf, ich schaffe dabei auchnoch meinen Haushalt und das TROTZ einer Behinderung die ich durch einen Schlaganfall leider habe....
Aber wie du schon sagst

MACH DIR NICHTS DRAUS!!!!!

Beitrag von eisbaer.baby 09.08.07 - 12:46 Uhr

hey! das war überhaupt nicht böse, höchstens etwas zynisch gemeint!

der satz: "Ich glaube das mit der Betreuung neben dem Arbeiten ist echt das kleinste Übel..."
lässt nicht darauf schließen, dass du von zuhause arbeitest!

darf ich fragen, was du machst und wieviele stunden?

an meine grenzen stoße ich im übrigen noch lange nicht, ich möchte bald mehr stunden arbeiten (derzeit bin ich auf 80 im monat festgelegt und kann dadurch auch mal einen "freien" tag einlegen) - auch ich schaffe meinen haushalt super, muss ihn aber eben nebenbei mit meiner tochter erledigen!

ich finde nicht, dass man sich hier "bekriegen" muss, vielmehr finde ich es spannend, sich mit anderen müttern auszutauschen, die in der gleichen situation sind, wie die das alles schaffen, ich muss zugeben, am anfang ist es mir nicht gerade leicht gefallen, aber meine tochter war auch ein schreikind, was die sache doch erheblich erschwert hat!

wie gesagt, wenn töchterchen wach ist, komm ich arbeitsmässig zu nix, vielleicht ist sie dazu noch zu klein oder einfach zu aufgedreht!?

lg bianca

Beitrag von streifenhoernchen76 09.08.07 - 12:58 Uhr

Ich mache seit 12 Jahren Umschläge, seit 6 Jahren dazu noch für Versicherungen Tabellenkalkulationen
Ich schreibe Mahnungen für ein INKASSO UNTERNEHMEN.
Das macht am meisten Spass......
Ich bin nicht zynisch, aber man findet schnell bei letzterem raus das manche Menschen nur nach aussen Perfekt tun,und es bei weitem nicht sind
Da ich den ganzen Tag alleine bin mit Felix weil mein Mann arbeitet und die Große Tochter Ganztagschule hat finde ich es in meiner Situation schon ein BURNER das ich es schaffe. Und das obwohl Felix für mich anstrengend ist da er Schwer und Groß ist, und durch meine o.g. Behinderung das hin und hertragen auch nicht immer so einfach ist.
Die arbeit die ich jetzt als Heimarbeit mache nimmt mich am Tag bis zu vier STD. ein wobei das Jahreszeiten-abhängig ist, im Winter gibt es mehr Mahnungen zu schreiben..
Warum auch immer?!?!?

Beitrag von eisbaer.baby 09.08.07 - 13:07 Uhr

Mahnungen schreiben macht am meisten spaß??
ach ja, stimmt, das was keinen spaß macht, war das aufmachen? hab grad einen moment überlegt, wo der haken an mahnungen war? ;-);-);-)

und machst du die ganzen vier stunden während dein sohn dabei ist?
wie gesagt, mir passieren schnell fehler, wenn mein töchterchen daneben ist, es geht mal ne halbe stunde oder so, oder auch mal was, was eben nicht bis mittags oder abends liegen bleiben kann, aber mehr auch nicht! und das, obwohl ich ablenkungen während der arbeit eigentlich gewöhnt bin, ich habe früher meinen schreibtisch in einer großleitstelle stehen gehabt, wo ständig viele geräusche waren und ich auch einspringen musste, wenn not am mann war und teilweise noch auf neue mitarbeiter achten, dass die keine fehler machen...
aber der ablenkung durch meine tochter bin ich irgendwie nicht gewachsen, warum auch immer!

lg bianca

ach ja, als "perfekt" würde ich mich keinesfalls bezeichnen und will es auch gar nicht sein

Beitrag von streifenhoernchen76 09.08.07 - 14:57 Uhr

Doch Mahnungen können auch spassig sein.Sollte sogar mal meine eigene Schreiben weil ich ne Rechnung verschluntzt habe das war echt witzig....
Meist schläft er eine Std. und wenn er wach ist spielt er meistens oder er sitzt in seinem UMGEBAUTEN HOCHSTUHL(gepimpt)
mit Tisch und tit auch als würde er Arbeiten!!!
das ist relativ entspannt...
Wenn es wirklich mal hart auf hart kommt wenn er krank ist oder so dann sitzt er auf meinem Schoß aber das auchnicht lange weil er schon gerne Spielt...

Beitrag von meckikopf 09.08.07 - 17:29 Uhr

Huhu Streifenhörnchen,

das, was Du machst, würde mich auch sehr reizen, aber nicht, dass Du mir das jetzt auch nicht zutraust... :-(#schmoll:-D;-)#gruebel#schwitz Aber nix für ungut; ist von mir ebenfalls nicht böse gemeint, und außerdem kann man sowas ja gar nicht sagen, wenn man sich überhaupt nicht kennt.

Muss ferner noch sagen, dass mich die Tabellenkalkulationen jetzt nicht reizen - das Schreiben von Mahnungen aber schon! Gut, Mahnungen schreiben ist mit Sicherheit nicht so angenehm, aber mein Gott, es gibt Schlimmeres... #gruebel

Und was hat das mit den Umschlägen auf sich? 'Tschuldigung, aber da steige ich nicht durch und deshalb erkläre es mir doch bitte mal!

Ich suche hier nämlich nach brauchbaren Tipps von Personen, die ebenfalls Erfahrungen mit Heimarbeit haben und entsprechende Tipps weitergeben können (oder aber auch nicht), da in der regionalen Tageszeitungen fast nur noch absolut unbrauchbarer Schrott drin kommt, den man schon im Vorfeld mit Vollschmackes in die Tonne kloppen kann!:-[:-(


#danke schon im voraus und
LG M.

Beitrag von fleur75 09.08.07 - 13:12 Uhr

Ich habe bis vor einem Monat 1,5 Tagen Bürojob noch sechs Stunden von zu Hause aus gemacht. Für mich persönich war das nichts, habe allerdings auch zwei noch recht kleine Kinder (4 und 2), die ich nachmittags beschäftigen muss. Abends ab 20 Uhr war ich oft einfach zu müde.
Ergo mache ich die sechs Stunden jetzt auch vom Büro aus, während die Kinder im KiGa bzw. bei der Oma sind.
Heimarbeit klingt immer leicht und gut vereinbar mit den Kindern, aber es gibt durchaus auch Haken.

Fleur

Beitrag von dine1982 09.08.07 - 17:48 Uhr

Hallo,

ich arbeite 2 Std. täglich für Bauknecht, Auftragsannahme. Mein Sohn ist 20 Monate und kann sich auch mal allein beschäftigen. Da ich feste Arbeitszeiten habe, hat er sich schon dran gewöhnt.
Über die Bezahlung kann ich mich absolut nict beschweren!!

LG
Nadine

Beitrag von meckikopf 09.08.07 - 22:54 Uhr

Hallo Nadine,

auch Du hast - zumindest meiner Meinung nach - eine attraktive Heimarbeit. Könntest Du mir deshalb bitte auch sagen, wie man an sowas wie an Deine Heimarbeit - also Antragsannahme bei Bauknecht - dran kommt, denn sowas ist doch was ganz, ganz anderes als der ganze Mist, der ständig in der Zeitung kommt!

Und außerdem wohne ich nicht total in Deiner Nähe und kann Dir somit diese Arbeit auch nicht wegnehmen! :-D;-):-)#schwitz

#danke schon für Deine Tipps und Antwort;
LG M.