Bis wann darf man in der Schwangerschaft fliegen?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ramona_27 09.08.07 - 12:54 Uhr

Hallo!

Die Fluggesellschaften haben ja, glaube ich, eine bestimte "Grenze" wo sie Schwangere mitnehmen.

Weiß jemand bis zur welchen Woche man darf (also nicht ärztlich, sondern von der Fluggesellschaft) ?

Oder ist es bei jeder verschieden?

#danke

Beitrag von dini72 09.08.07 - 13:06 Uhr

Hallo,

Ich meine sie nehmen einen generell mit bis 4 Wochen vor ET (so ist es zumindest bei Airberlin, wo wir immer mit fliegen). Aber am besten guckst Du auf die Webpage der Fluggesellschaft Deiner Wahl - da wird es genau drinstehen.

Gruss,

Nadine

Beitrag von ramona_27 09.08.07 - 13:45 Uhr

#danke für Deine Antwort

Beitrag von john76 09.08.07 - 13:11 Uhr

Da Ärzte meist im letzten Drittel vom Fliegen abraten, denke ich nicht, dass die Fluggesellschaft etwas dagegen hätte..
Nähere Infos zum Fliegen während der Schwangerschaft hier:
http://www.kidsgo.de/schwanger-fliegen/schwanger-fliegen.php

Beitrag von ramona_27 09.08.07 - 13:45 Uhr

#danke

Beitrag von christinamarie 09.08.07 - 13:14 Uhr

Meist befördern Airlines bis zur 36. SSW bei unkomplizierter Schwangerschaft. Danach nur mit Attest.
Bei komplizierter Schwangerschaft wird auch vorher Attest verlangt.
Bei der Einreise in manche Länder hochschwanger kann es aber zu Schwierigkeiten kommen (z.B. USA).

LG
Christina
P.S.

Beitrag von bezzi 09.08.07 - 13:40 Uhr

"Bei komplizierter Schwangerschaft wird auch vorher Attest verlangt. "

Mal rein interesse halber: Woher will denn die Fluggesellschaft wissen, ob es eine "komplizierte SChwangerschaft" ist oder nicht ?

Beitrag von christinamarie 09.08.07 - 16:58 Uhr

Hallo Bezzi,

...nun, das kann sie nicht (immer) wissen;-).

Es geht aber um Haftung, Risiko und Kosten.

Hätte ein Passagier eine Risikoschwangerschaft, würde sich aber kein "Flugtauglichkeits-Attest" vom Gyn besorgen, (weil sie keins kriegte...) und während des Fluges käme es zu dramatischen Komplikationen, so dass der Pilot deswegen zwischenlanden müsste, - wer trüge dann die Kosten von etwa € 20.000 und mehr für eine unplanmäßige Zwischenlandung (je nach Airport)?

Bei so einem bestimmungswidrigen Verhalten (Fliegen trotz Risikoschwangerschaft) würde gewiß der Fluggast zur Kasse gebeten werden.

Und genau darum geht es doch. Die Airline kann natürlich auch vorweg ein Attest verlangen, aber -ohne hellseherische Fähigkeiten- nicht immer möglich.

Im Mutterpass ist ja alles dokumentiert, d.h. eine Risikoschwangerschaft kann man ja -rückwirkend im "Schadensfall" beim Fliegen- nicht verheimlichen.

Doppeltes Pech natürlich für den Fluggast, der so "Russisch Roulette" spielen würde, aber ich glaube kaum, dass irgendeine Risikoschwangere so blöd wäre, sich in einen Flieger zu setzen....

LG
Christina

Beitrag von bezzi 09.08.07 - 22:16 Uhr

Theorie ist grau.

Wie sieht es in der Praxis aus ?

Da fliegt JEDE Schwangere so lange sie es verantworten will l mit dem Flugzeug.
Ich kenne keine Fluggesellschaft, die vor dem Einsteigen einen Schwangerschaftstest macht oder (bei unübersehbahren Babybauch) einen Mutterpass zusätzlich zur Bordkarte fordert.

Notfalls kaschiert die Schwangere ihren Bauch mit entsprechender Kleidung.



Beitrag von christinamarie 09.08.07 - 22:38 Uhr

....solange alles gut geht + und das tut es ja meist, gibt es ja auch kein Problem.

"Ich kenne keine Fluggesellschaft, die vor dem Einsteigen einen Schwangerschaftstest macht oder (bei unübersehbahren Babybauch) einen Mutterpass zusätzlich zur Bordkarte fordert. "
Das hat doch auch keiner gesagt #kratz und wäre ja auch totaler Blödsinn ....

Beitrag von aggie69 09.08.07 - 13:40 Uhr

Mir persönlich wäre es egal, wo die Grenzen der Fluggesellschaft liegen, da ich in fortgeschrittener Schwangerschaft sowieso nicht fliegen würde. Das Risiko fürs Kind wäre mir zu groß. Aber sowas muß jeder selbst für sich entscheiden.

Beitrag von ramona_27 09.08.07 - 13:48 Uhr

Tja, das ist genau das was ich überlege.... ob ich lieber 14 Stunden Auto fahre oder 1 Stunde fliege....

Ich denke nicht das es soo große Risiken beim Fliegen gibt (wenn gesundheitlich alles in Ordnung ist, natürlich).

#danke für Deine Meinung.

Beitrag von missswiss 09.08.07 - 14:06 Uhr

Hallo Ramona,

ich antworte immer auf solche Fragen, da ich im Reisebüro arbeite und selber 28.SSW bin#huepf

Die meisten Airlines nehmen dich bis 36. SSW problemlos mit,
sicherheitshalber anrufen und Attest vom Arzt mitnehmen.

Bin sonntag aus den USA gekommen, null Problemo, 14 Stunden Reisezeit) hatte sexy Kompressionsstrümpfe, die waren wirklich super.
Aber das brauchst du für eine stunde nicht.

Ich würde jederzeit eher 1 Stunde fliegen ( wohne in der Nähe von Zürich, und fliege ständig zu meinen eltern nach berlin, würde niemals die strecke mit dem auto fahren)

meine ärztin sagt, bis 8.Monat ist fliegen kein Problem,
ich find da auch nix dabei...

Schöne Ferien!!
LG

Beitrag von caesar3112 09.08.07 - 20:52 Uhr

Hi!

Ich an Deiner Stelle würde auch eher das Fliegen vorziehen als Stundenlang im Auto zu sitzen,da ist das Baby sicher entspannter,wenn Du es auch bist;-)
Bin auch in 2 Schwangerschaften geflogen und es hat meinen Kindern nicht geschadet!
Du kannst aber bei der jeweiligen Airline auf der Homepage nachschauen,da gibt es schon Unterschiede!

Liebe Grüße Petra