Dringend!Wer kennt die "Stuhlmethode" und hat damit sein Kind zum..

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anna61077 09.08.07 - 13:39 Uhr

...alleine schlafen bewegen können????

Mein Sohn ist jetzt 17 Monate alt und wir müssen sowohl mittags als auch abends immer an seinem Bett sitzen und die Hand auf den Rücken oder den Po legen, damit er dann irgendwann einschläft. Versucht man sich auch nur eine Minute zu früh aus dem Zimmer zu schleichen, geht der Kopf hoch und er fängt an zu meckern#schmoll

Nachts wird er zur Zeit auch wieder häufiger wach. Meist holen wir ihn zwischen 23. - 2 Uhr zu uns ins Bett, aber neuerdings hab ich so den Eindruck, er möchte gar nicht mehr so gern im Familienbett schlafen. Sonst hat er sich immer bei mir angekuschelt und neuerdings nörgelt er rum, wenn ich ihn in den Arm nehm oder er versucht ans Fußende zu wandern und dort zu liegen.

Nun möchten wir auf jeden Fall etwas an der ganzen Situ ändern!!!!

Habe irgendwo mal von der "Stuhlmethode" gelesen#kratz Wer hat das erfolgreich gemacht und kann mir erklären, wie er vorgegangen ist?

Ach ja, zur Zeit trinkt mein Sohn auch immer mal wieder ein Schluck Wasser in der Nacht. Wacht er da vielleicht aus Gewohnheit auf?

Bitte um viele Antworten!!!!

Liebe Grüße
Anna

Beitrag von daniko_79 09.08.07 - 14:11 Uhr

Hallo

schläft Dein Sohn in seinem eigenen Zimmer ? Vielleicht hilft es wenn Ihr das Babybettchen neben Dein bett stellt, vielleicht braucht er einfach nur Dich im Raum und es reicht Ihm dann so ....

Daniela

Beitrag von zwillima 09.08.07 - 14:17 Uhr

Hallo,

warum die "Stuhlmethode"? Wähl doch lieber die "Matratzenmethode"...ist viel bequemer und genauso erfolgreich.

Erspart Dir Rückenschmerzen und Blasen am Hintern *lach*

L.G.
zwillima

Beitrag von geraedts 09.08.07 - 14:22 Uhr

Hallo Anna,

ich denke, dass das nur eine vorübergehende Phase ist. Philip wollte in dem Alter auch immer, dass man bei ihm bleibt und ihn auch berührt, genau wie bei deinem. Ich habe es einfach gemacht.
Ich glaube, dass man diese Situationen immer zu ernst nimmt und sich zu schnell verunsichern lässt. Irgendwann legt sich alles wieder.
Genau wie bei uns. Jetzt ist Philip in der Lage auch komplett alleine einzuschlafen, sowohl abends als auch mittags. Vorher war das niiieeeee möglich.

Mach dich einfach nicht verrückt. Dein Sohn braucht dich einfach und das ist doch schön.

LG
Nadine

Beitrag von poldi83 09.08.07 - 17:06 Uhr

Hallo Anna!

Hat dein Sohn noch ein Gitterbett? Dann würde ich dir raten auf ein normales Bett umzusteigen. Paul Jonas hat mit ca. 18 Monaten ein normales Bett bekommen, da konnte ich mich immer zu ihm legen. Ich war zu der Zeit wieder schwanger und grade deshalb war es viel leichter für mich. Er brauchte bis zu diesem Zeitpunkt auch immernoch jemanden an seiner Seite zum Einschlafen und nachts haben wir ihn auch öfters zu uns ins Bett holen müssen. Mit dem großen Bett hatten wir dann keine Probleme mehr, da sich immer jemand zu ihm legen konnte. Seitdem hat er gelernt alleine einzuschlafen und schläft auch durch. Er ist mittlerweile total unkompliziert was das Schlafen angeht!

lG Nina mit Paul Jonas (*05.01.05) und Finn Mathis (*31.01.07)

Beitrag von sabienchen22 09.08.07 - 20:14 Uhr

hi!

was bitte ist die "Stuhlmethode"???
#kratz #gruebel #kratz

Alles Liebe,
Sabine & Sarah *9.12.2005

Beitrag von rudika 10.08.07 - 17:43 Uhr

Hallo,
ich weiß nicht, ob das die "Stuhlmethode" ist, aber bei uns hat es so geklappt: Ausgangssituation war wie bei euch. Wir haben dann ein Ritual eingeführt. Schlafanzug an und Zähne putzen, beten, Buch vorlesen, Kind ins Bett, Licht aus. Anfangs habe ich auf einem Stuhl neben seinem Bett gesessen, aber ohne die Hand aufzulegen (das hat er relativ schnell akzeptiert). Dann habe ich meinen Stuhl an sein Fußende, Richtung Tür geschoben und dort gesessen. Später dann neben der Tür. Dann habe ich angefangen zu lügen #schein (bitte keine Zeigefinger jetzt...). Habe also erst neben der Tür gesessen und dann behauptet, ich müsste eben zum Klo oder was holen oder so. Bin raus, dann aber auch wieder rein. Als das ohne Protest ging, habe ich mich gar nicht erst hingesetzt, sondern nach dem Licht löschen direkt das Zimmer verlassen, war aber oben im Flur, also hörbar. Irgendwann konnten wir dann das Zimmer verlassen, Tür einen Spalt auf und gut war´s.

Hört sich langwierig an, haben wir aber in wenigen Wochen (vielleicht 3) gemacht.

Übrigens: mein Mann hatte nicht die Geduld für dieses Prozedere und immer wenn ich abends mal weg war und er den Kleinen ins Bett gepackt hat, hat er qausi den nächsten Schritt gemacht. Das ging irgendwie immer gut. Mamas sind da bestimmt auch oft viel zu mitfühlend und vorsichtig. Ich hätte alleine für diese Prozedur bestimmt ein halbes Jahr gebraucht...#schein

Viel Glück!
rudika