Wer hat bis zum Ende geraucht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von blipblup 09.08.07 - 14:19 Uhr

Hallo!

Wer von euch hat denn bis zum Ende der SS geraucht?
Und wieviel am Tag?

Und haben eure Babys die Milch angenommen??


Danke für eure Antworten schonmal!

bb 37+3

Beitrag von julyana2000 09.08.07 - 14:25 Uhr

Hallo,

ich rauche normalerweise bis zu 20 Zigaretten am Tag, aber in der #schwanger habe ich immer aufgehört, es war schwer hab es aber irgendwie durchgehalten.
Bei meinen letzten 2 #schwanger war es nicht so schwer wie bei dieser aber zum Glück habe ich es bis heute durchgezogen und werde es bis zum Ende schaffen( hoffentlich)#schwitz.

Das ist immer so eine Sache man hört das manche bis zum Ende geraucht haben und die Kinder sind gesund auf die Welt gekommen. Meine Tante raucht bis zu 2 Schachteln am Tag und das auch in der Schwangerschaft und ihre baby wogen alle ( 4) jedesmal zwischen 3500g-4000g bei der Gebur. Ok schon und gut aber es kann auch schief gehen. Lohnt es sich auf Risiko zu spielen ???
Es kann gut gehen und vielleicht auch nicht und reskieren möchte ich es auf keinen Fall.

LG
#baby 13+3 SSW

Beitrag von leah82 09.08.07 - 14:38 Uhr

Selbst wenn die Kinder deiner Tante immer über 3500g hatten, haben sie hundertpro trotzdem irgendeinen "Schaden" abbekommen, den man vielleicht nicht gleich entdeckt, weil man ja nicht den Vergleich zu einem Nichtraucher-Baby hat.

Zumindest den Entzug haben sie nach der Geburt voll machen müssen. Ich habe auf einer Entbindungsstation gearbeitet und auch Raucherbabys sehen müssen. Schlimm.....sag ich nur.
Die waren zwar Normalgewichtig, aber sie hatten die selben Entzugssymptome wie ein Erwachsener. Und die Spätschäden sind auch zur´Geburt noch nicht abzusehen.

Ich habe übrigens vor meiner #schwangerschaft auch ne Schachtel am Tag geraucht, ich weiß also von was ich rede.
Und es ist mir auch seeeeehr schwer gefallen aufzuhören, aber für mein Baby hab ich es gern gemacht und ich bin auch stolz darauf, es geschafft zu haben.

LG und alles gute
Susann +Lennart ET-1#schwitz#schwitz

Beitrag von 3mm 09.08.07 - 14:25 Uhr

Ich gebe zu, ich hab bis zum Ende geraucht.
Ich hab vor ser SS eineinhalb Schachteln am Tag geraucht und habs aber dann aber so reduziert, das ich am Schluss höchtens eine bis zwei Zigaretten am Tag geraucht habe, manchmal aber auch keine.
Ich stille allerdings nicht.

Nu dürft ihr mich steinigen...#schwitz

Beitrag von leah82 09.08.07 - 14:42 Uhr

Wieso sollte man dich steinigen...es ist doch dein Kind, was du im Bauch hattest!:-p

Beitrag von maryj 09.08.07 - 14:29 Uhr

hi
also ich finde das selbstsüchtig..aber naja
wieso haltet ihr es eigendlich immer nur für wichtig wieviel ein raucherbaby gewogen hat ???
viel schlimmer sind die schäden die z.b im gehirn entstehen können..
die auch erst nach jahren bemerkbar werden können...
lg maryjane

Beitrag von juliedilay 09.08.07 - 14:37 Uhr

hallooooooooo bb
jetzt pass mal auf das du nicht gesteingt wirst die frage hab ich auch mal gestellt hatte in 10 minuten 40 antworten und keineeeeeeeee die mir postiv gehlfen haben alle nannten mich verantwortungslos und so weiter naja ich sag nur soviel meine mama hat 5 kinder zur welt gebracht und uns geht es allen gut
ich selber rauche auch und mein arzt sagte dem kind gehts spitze wiegt soagr 200 gramm mehr als es müsste
lieben gruss
dana und #baby julie inside
28+2

Beitrag von virginiapool 09.08.07 - 16:37 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von juliedilay 09.08.07 - 16:39 Uhr

is klar
haste vielleicht mal versucht zu lesen was ich geschrieben habe ??? nene echter tip wäre doch hilfreich oder nicht und keine vorwürfe oder meinste ich schade meinem kind gerne ???? aber wenn man sowas hier rein schreibt kommen alle super mama´s und zerfetzen dich

Beitrag von virginiapool 09.08.07 - 16:48 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von juliedilay 09.08.07 - 17:07 Uhr

wie gesagt ich sag nicht das das rauchen schlecht ist aberrrrrrrr wenn man schon so "verzweifelt" ist und sich die blösse gibt hier zu fragen dann sollte man mehr antworten bekommen als verantwortungslos und ich töte mein kind und soweiter meinste nicht

Beitrag von tigerauge 09.08.07 - 14:41 Uhr

Also, zu dem Beitrag von wegen Schäden im Gehirn. Nachweisen konnte man das nicht direkt bisher.
Ich bin 28 Jahre alt, arbeite bei einer Bank und muss täglich mit Zahlen rechnen. Ich habe Abitur und eine gute Allgemeinbildung. So und jetzt kommt dein Part Maryjane. Meine Mutter hat während sie mit mir schwanger war, geraucht. Ich bin nicht blöd im Kopf. Meine Mutter hatte vor mir eine Fehlgeburt, da hat sie extra aufgehört zu rauchen.
Ich denke, dass es wichtig ist, dass man es vor sich selber vertreten kann (die Raucherei). Ich bin selber Raucher gewesen bis Juni, und habe dann auf einen oder zwei Züge von meinem Freund am Tag reduziert, um nicht völlig den Frust zu bekommen, und dem Kind womöglich einen kalten Entzug gleich zu Lebensbeginn zu schenken.
Nicht, dass es gesund ist zu Rauchen und Alkohol zu trinken in der Schwangerschaft und Stillzeit. Das will ich damit nicht sagen. Aber ich mag diese Verurteilung von Raucherinnen während der Schwangerschaft in diesem Ton einfach nicht!

Beitrag von heike011279 09.08.07 - 14:53 Uhr

...ich rauche zwar selbst nicht mehr, aber ich bin absolut Deiner Meinung..
Furchtbar diese Vorurteile und Verallgemeinerungen.
Dagegen waren die Hexenjagden im Mittelalter wahrscheinlich die reinsten Kasperletheater.
Gruß
Heike

Beitrag von monstermama5 09.08.07 - 14:56 Uhr

#pro

Beitrag von tini26 09.08.07 - 14:44 Uhr

Wieso willst Du stillen?

Reicht es nicht, dass Du Dein Baby in der SS vollgequalmt hast?

Sorry, aber ich habe dafür kein Verständnis, weil ich auch 1 Schachtel am Tag geraucht habe und mit dem pos. SS Test habe ich auch die allerletzte Kippe weggeschmissen. Bis heute!

Mensch. Lass es doch mit dem Stillen, dann kriegt wenigstens Dein Baby nach der Geburt kein Nikotin mehr ab.

I.Ü. : Das Risiko für den plötzlichen Kindstod minderst Du so bestimmt nicht. Also lass die Qualmerei bleiben.

Beitrag von blipblup 09.08.07 - 14:46 Uhr

ich möchte ja ab dem Stillen aufhören und wenigstens so wieder was gut machen

Beitrag von sandy0304 09.08.07 - 19:19 Uhr

Wenn Du es die ganze Schwangerschaft nicht geschafft hast, wieso solltest Du es dann auf einmal beim Stillen schaffen? :-(

Auch wenn ich jetzt fies bin, Du möchtest doch im Moment nur Dein Gewissen beruhigen.#gaehn

Wenn Du ernsthaft aufhören möchtest, dann JETZT und nicht noch drei Wochen weiterqualmen! #augen#augen#augen

Sorry, aber ich finde wenn man weiterraucht in der Schwangerschaft, weiß man das Wunder was in einem passiert nicht wirklich zu schätzen!

Nimm es nicht persönlich, aber das ist halt meine Meinung. Guck in meine VK, dann kannst Du vielleicht verstehen, warum ich es nicht gut haben kann, wenn man ganz selbstverständlich dieses Risiko in Kauf nimmt, und dann erwartet, dass das Kind gesund ist.

Beitrag von ekieh68 09.08.07 - 14:51 Uhr

Ich bin auch nicht dafür ,dass man im schwangeren Zustand rauchen sollte ,aber es ist erwießen,dass die Muttermilch selbst von einer rauchenden Mutter immer noch besser ist,als künstliche Ernährung.
Die positiven Aspekte sollen tatsächlich trotz Rauchen noch überwiegen.
LG Heike

Beitrag von ns20 09.08.07 - 14:54 Uhr

also ich hab auch bis zum ende geraucht. so 3-5 zigaretten am tag. bin dann am 05.07. zur einleitung ins kkh und seitdem keine zigarette mehr angerührt. meine kleine kam mit aalglatter haut und 4530g auf die welt und ist kerngesund. nur weißt du, nittlerweile bereue ich jeden zug.
liebe grüße nancy mit #baby felice auf dem arm

Beitrag von mischu83 09.08.07 - 14:56 Uhr

Hallo bb

ich selber bin zwar Nichtraucher, aber eine sehr gute Freundin von mir ist Raucherin.
Sie hat zwar mehrfach versucht in der SS mit dem rauchen aufzuhören, aber stressbedingt hat es nicht geklappt, sie hat ein bis 1,5 Schachteln am Tag geraucht, am Ende weniger.

Während der Geburt haben die Hebammen sie ohne Ende fertig gemacht, da sie sehr nach kaltem Rauch stank. Auch der Arzt hat einige bissige Bemerkungen gemacht. Nach der Geburt wollte meine Freundin ihre Tochter zum stillen anlegen, da haben ihr der Kinderarzt und auch zwei Hebammen es regelrecht verboten, da sie damit dem Kind nur Scahden würde. Die Kleine müsste jetzt erstmal den Entzug hinter sich bringen und muss das Nikotin ja nicht auch noch über die Mumi aufnehmen. So die Worte des Personals.

Mir tat sie auf der einen Seite echt leid, sie wollte gerne stillen, aber auf der anderen Seite war sie ja selber schuld..

Die Kleine ist nun fast 2 Jahre alt und hinkt immer hinterher, obs am rauchen liegt oder nicht? keine Ahnung..

Ich halte meinen Sohn auf jeden Fall von Rauchern fern, denn durch zwei Stunden passiv rauchen hat ein Kleinkind schon Nikotin im Urin und das will ich meinem Sohn nicht antun und mir selber auch nicht..

Dir noch alles Gute und du wirst schon richtig handeln.. Denn alle Mütter handeln instinktiv meist richtig und gut!

Viele Grüsse

Beitrag von monstermama5 09.08.07 - 15:05 Uhr

hallo

ich finde es furchtbar wie man hier angegriffen wird wenn man zugiebt es einfach nicht zu schaffen mit dem rauchen aufzuhören.
das muß doch jeder mit sich selber ausmachen.ich habe letzten monat am 24 mein 7 kind zur welt gebracht.alles meine kinder waren gesund.es giebt auch bei den großen ( 17,15,13) keine spätschäden.
so nun könnt ihr auch mich steinigen.hab ein dickes fell.

lg maike und leon.flemming 15 tage

Beitrag von virginiapool 09.08.07 - 16:43 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von monstermama5 13.08.07 - 12:32 Uhr

hallo

du kannst doch nicht wegen dem rauchen in der ss darauß schließen das man in alles lebensbereichen nur einen halben ehrgeiz hat.
wo ich dir recht gebe ist das eine ss der beste und wichtigste grund währe aufzuhören.aber alle haben nun mal nicht die kraft dazu,und glaub mir wir haben schon ein schlechtes gewissen.bei mir ist zum glück alles gutgegangen.und trotz des rauchens halte ich mich für eine gute mutter.
wird sogar von meinen kindern( umgang mit den kidis) betätigt. stolzbin
lg maike und rasselbande

Beitrag von blipblup 09.08.07 - 15:07 Uhr

aber wenn ich doch ab der Geburt aufhöre kann das Stillen doch gar nicht schädlich sein oder????

Beitrag von schmuse_mausi 09.08.07 - 15:08 Uhr

HI bb,

ich war selber starke Raucherin, habe es aber glücklicherweise geschafft schnell ganz aufzuhören. Klar, es ist immer noch sehr schwer. Alle Schwangeren um mich herum, die vorher geraucht haben, rauchen jetzt immer noch - echt ungelogen!! Ich weiß nicht genau wieviel, aber bei Zweien denke ich so 3-5 am Tag.

Die eine hat schon einen großen gesunden Jungen auf die Welt gebracht. Sie hat versucht ihn zu stillen, aber es hat nicht geklappt. Ob es am Rauchen lag , weiß ich nicht.

Ich denke, dass es mit dem Gesundheitsstand bei der Geburt nicht getan ist. Dein Kind kann öfters krank werden, Allergien bekommen oder sonst was für Krankheiten. Klar kann es so auch.
Nur falls dein Kind wirklich krank wird, wirst du dir dein Leben Gedanken machen, ob es vielleicht durch das Rauchen kam. So kann ich sagen, egal was mit meinem Kind ist, ich habe während der SS mein Bestes gegeben und ich brauche mir keine Vorwürfe zu machen.

LG Aneta 26.SSW

  • 1
  • 2