Welches Angebot für mein Kind (muss sein)?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von powerlady 09.08.07 - 14:28 Uhr

Hallo,

ich habe ja jetzt erst seit einigen Wochen "meinen" Anton und da ist man dann doch noch bei manchen Dingen etwas unsicher. Soll man dies oder jenes machen oder eben auch nicht?

Konkret würde mich interessieren, ob Ihr mit Euren Kindern verschiedene Angebote wie PEKIP, Babymassage, Babyschwimmen, Krabbelgruppe usw. wahrnehmt bzw. wahrgenommen habt.

Warum habt ihr das gemacht?
Wie hat es Eurem Kind / Euch selber gefallen?
Würdet Ihr es wieder so machen?
Haltet Ihr es für sinnvoll, mit dem Kind solche Dinge zu unternehmen?
Wie habt ihr Kontakt zu anderen Müttern in eurem Umfeld bekommen?

Sorry, das sind jetzt ganz schön viele Fragen, aber ich freue mich, dass wir hier die Möglichkeit haben, uns darüber auszutauschen und würde mich freuen, wenn der eine oder andere etwas dazu schreiben würde.

Ganz liebe Grüße von Powerlady#freu

Beitrag von bric 09.08.07 - 14:35 Uhr

Hallo Powerlady!
Da ich auch das erste Mal Mama wurde hab ich mir auch viele Fragen gestellt. Mir haben die Bücher von Emmi Pikler und Anna Tardos sehr geholfen einen eigenen Standpunkt zu finden. Letztenendes entscheidest Du ja allein was das Beste für Deinen Anton ist. Da hilft es, sich erstmal verschiedene Meinungen anzuhören und dann mit dem eigenen Mutterinstinkt auszuwählen. In den ersten Monaten braucht Dein Baby als erstes viel Ruhe um hier in der neuen Welt gut anzukommen. Ab dem 5. Monat bin ich dann mit unserer Kleinen zu einem Pikler-Kurs gegangen. Das war für sie und auch für mich sehr interessant und wertvoll.
Ich wünsch Dir und Deinem Anton alles Gute und: hör auf Deine innere Stimme
Gruss
Bric und family

Beitrag von lucie_neu 09.08.07 - 14:37 Uhr

Ich hab keinerlei von oben erwähnten Dingen gemacht.
1. Bin ich 3 Wochen nach Emmas Geburt schon wieder arbeiten gegangen und habe dann die verbleibende freie Zeit mit meinem Baby ganz alleine verbracht.
2. Bin ich kein Typ für solche "Mütter"-Treffen, da ich dort ohnehin schief angeschaut werden würde (weil ich so früh schon wieder arbeite)
3. Habe ich hier bei Urbia Kontakt mit Müttern

Babyschwimmen hätte mich allerdings schon gereizt, ehrlich gesagt. Aber ich hatte ja nicht mal Zeit für die Rückbildung #schein

Beitrag von mitzl 09.08.07 - 14:54 Uhr

Hallo Powerlady,

wir haben Babymassage gemacht, was im Kurs lustig war. Aber ehrlich gesagt machen wir es zu Hause nicht, weil ich nicht das ganze Öl auf Bibis Haut haben möchte und sie schnell ungeduldig wird. Als Gaudi ist es schon zu empfehlen, das mochte sie.

Babyschwimmen hat ihr erst ab dem 4. Monat Spaß gemacht, als ich es vorher versucht habe, hat sie die ganze Stunde geknöst und wir konnten fast nichts mitmachen.

Auch bei den Krabbelangeboten fangen wir erst jetzt richtig an, weil die erst dann spannend werden, wenn sich die Kleinen längere Zeit auf dem Bauch aufstützen können und anschauen können. Sonst hält man sie nur auf dem Schoß und ratscht, das brachte es noch nicht. Ab September fängt was Regelmäßiges an, da ist die Kleine schon 7 Monate.

Ich gehe sehr gern zur Stillgruppe, da hat zwar die Kleine nicht so viel davon aber ich finde den Austausch sehr schön und die Mütter da sind ähnlich drauf wie ich. Bei den Treffen von Rabeneltern.org war ich auch schon ein paar Mal, da hatten aber viele schon ältere Kinder. Außerdem treffe ich mich einmal im Monat mit 3 Bekannten aus dem Chor, die selbst Babies haben und die ich vorher schon kannte.

Pekip hätte ich gerne gemacht, habe damit keine Erfahrungen.

Das waren so unsere Erfahrungen.

LG und viel Spaß :-) Mitzl

Beitrag von sedena 09.08.07 - 16:38 Uhr

Hallo!

Die ersten Wochen hatte ich so gar kein Bedürfnis nach solchen Kursen und anderen Müttern. Irgendwie hatte ich wohl nach der Geburt und meiner Hebamme, mit der ich leider gar nicht klar kam, die Schnauze voll von irgendwelchen Experten.

Dann hat mein Mann den 2. und 3. Lebensmonat von Simon Elternzeit genommen und da waren wir ja immer zu zweit und ich hatte weiterhin keine Lust auf solche Gruppen.

Auf Empfehlung der KiÄ habe ich uns nun doch für einen Babymassagekurs angemeldet. Bin da zwar nun schon relativ spät dran und wegen Sommerferien beginnt der Kurs nun auch erst Ende August, aber die KiÄ meinte, das würde Simon aufgrund seines schwachen Muskeltonus gut tun.

Na ja.... und da ich dann schon mal dabei war, habe ich uns auch noch für eine Fabel-Gruppe angemeldet (sowas ähnliches wie Pekip).

Bin da ja mal wirklich gespannt. Ich hoffe, ich komme da mit den anderen Müttern klar. Ich habe so nen richtigen Horror vor diesen "Mein Baby kann das und jenes aber schon lange und wie du das machst ist das eh falsch"-Müttern.

Was mich noch reizen würde, ist Babyschwimmen. Alleine schon deshalb, da ich selbst sehr gerne schwimme. Aber vielleicht probiere ich das erst alleine mit Simon aus, wie er mit Wasser klar kommt. Bisher fand ich, dass er noch zu jung dazu ist, aber so langsam können wir das ausprobieren.

Liebe Grüße,
Claudia + Simon (*9.4.07)

Beitrag von pueppi1982 09.08.07 - 17:28 Uhr

Bin mit Nelly beim Babyschwimmen, das ist echt lustig und die Kinder sind von anfang an ans Wasser gewöhnt.
Ansonsten hab ich über ein Studentenforum nette junge Muttis kennengelernt mit denen ich mich treffe und austausche. Für uns reicht das, wir gehen sonst viel spazieren und ich muß ja auch nebenbei noch ein paar andere sachen machen.

lg Jule mit Nelly (*20.4.2007)