EKSt: Neuer Bearbeiter - andere Ansichten?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mama_in_baden 09.08.07 - 14:41 Uhr

Hallo,

bei der Einkommenssteuer 2005 ging unser Arbeitszimmer ohne weiteres durch. Wir haben einen Plan der Wohnung beigelegt.

Nun bei gleichen Voraussetzungen und auch weiterhin als Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit wird das Arbeitszimmer 2006 von einem anderen Bearbeiter nicht mehr anerkannt.

Gibt es sowas wie einmal anerkannt, muss im Folgejahr auch anerkannt bleiben?

Auf einmal heißt es Durchgangszimmer!
Auf Urteile vom BGH kann man ja beim Einspruch nicht verweisen. Gibt es da noch etwas verbindliches in einem Bundesgesetzblatt dazu?

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

#danke


Gruß
Angela

Beitrag von emmy06 09.08.07 - 15:03 Uhr

Hallo....

helfen kann ich Dir da jetzt nicht unbedingt, aber ich hatte auch schonmal solche Probleme.
Hab zwischen 2002 und 2005 eine berufsbegleitende Ausbildung gemacht und diese immer steuerlich als fortlaufende Weiterbildung fürs ganze Jahr abgesetzt. Nach einem Sachbearbeiterwechsel, wollte der Neue es nicht mehr anerkennen. Hab Widerspruch eingelegt und nach mehrmaligem Hin und Her ging es dann....

LG Yvonne

Beitrag von maufie 09.08.07 - 15:44 Uhr

Hallo,

soweit ich weiß, gab es für 2006 eine Gesetzesänderung. Arbeitszimmer kann man dann wohl nur noch absetzen, wenn mindestens 50 % der beruflichen Tätigkeit daheim stattfinden. Kann es sein, dass das bei dir diese Voraussetzungen nicht gegeben sind?

Ich mache zur Zeit einen Fernlehrgang und sie haben mir das Arbeitszimmer auch nicht anerkannt, weil ich eine 100 % Arbeitstelle habe und daher ja nicht noch mehr als 50 % zuhausse "arbeiten" kann.

LG
Maufie

Beitrag von katja.lev 09.08.07 - 16:23 Uhr

Bei mir ist es so, dass mein Arbeitgeber mit schriftlich bestätigen musste dass mein hauptarbeitspunkt bei mir zu Hause ist.
Ich konnte es aufgrund dessen problemlos absetzen.

Beitrag von mama_in_baden 09.08.07 - 21:49 Uhr

Hallo,

trotz Gesetzesänderung kann bei mir das Arbeitszimmer anerkannt werden.
Das ist nicht das Problem.

Es geht darum, dass ein Zimmer bisher anerkannt wurde in unserer Wohnung und nun beim neuen Sachbearbeiter nicht mehr.

Gibt es da etwas zu "einmal anerkannt, weiter anerkannt"?

Gruß
Angela

Beitrag von aristo 10.08.07 - 16:51 Uhr

Nein, leider gibt es keinen Bestandsschutz für einmal getroffene Entscheidungen. Neuer Sachbearbeiter, neuer Standpunkt. Wenn es sich wirklich um ein Durchgangszimmer handelt sehen die Karten schlecht aus. Auf alle Fälle erst einmal Einspruch einlegen gegen den Bescheid und noch mal den Sachverhalten prüfen lassen.

LG Sandra