Ausbildung oder Schule?

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von krokusine3 09.08.07 - 15:20 Uhr

Hallo,
meine Tochter ist 16 Jahre alt, hat die 10. Klasse im Gymnasium nicht geschafft, wollte aber nach den Ferien die 10. Klasse auf einer anderen Schule wiederholen, welche ihr und mir aber nicht zusagte. Es hat sich nun herausgestellt, dass sie eine Ausbildung bei meinem Mann/ ihrem Vater beginnen könnte. Sie hätte dann zwar keinen Abschluss, was aber nicht so schlimm wäre, da mein Mann ihr Zeugnis schon kennt und es nach der Ausbildung keine Rolle mehr spielen würde, da sie dann das Zeugnis aus der Schulzeit nicht mehr brauchen wird. Meine Frage ist nun, kann meine Tochter die Ausbildung beginnen? Denn sie war ja 10 Jahre in der Schule, auch wenn sie die 10. Klasse nicht geschafft hat. Muss die 10. Klasse bestanden werden, oder kann sie auch abgehen ohne die 10. Klasse bestanden zu haben? Denn schon einmal durchgemacht, hat sie ja die 10. Klasse.

Freue mich über jede Antwort! Danke!

Beitrag von wind_sonne_wellen 09.08.07 - 16:25 Uhr

Hallo!

Hm, das weiß ich auch nicht ganz genau!
Ich meine aber, dass jedes Kind versuchen sollte einen Schulabschluss zu machen, denn den braucht man sicher irgendwann im späteren Leben. Was ist, wenn sie mal nicht mehr bei ihrem Vater arbeiten möchte oder kann und sich woanders bewerben muss? Das wird schwierig ohne Schulabschluss.
Ich frage mich auch, wie es mit der Berufsschule ist, die sie ja sicher besuchen muss. Ist da nicht auch ein Schulabschluss Voraussetzung?

LG Petra

Beitrag von christe 09.08.07 - 17:45 Uhr

Hi,
ich würde meinem Kind vorschlagen, die Ausbildung anzunehmen und eventuell nebenbei auf Abendschule einen Schulabschluss nachzumachen. Ist zwar hart und sicher sehr anstrengend, aber das musst du oder deine Tochter selber einschätzen können. Aber in anbetracht der Tatsache das Ausbildungsplätze rar sind, würd ich den Ausbildungsplatz nicht sausen lassen. Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen
LG christe

Beitrag von jade63 09.08.07 - 22:11 Uhr

Es kommt wohl darauf an, was sie aus ihrem Leben mal machen möchte.

Will sie den Beruf, den sie jetzt erlernen kann, ihr ganzes Leben lang ausüben oder will sie sich dann jahrenlang erst mal um Familie und Kinder kümmern und dann später mal jobben, dann soll sie die Ausbildung machen!
Dann hat sie wenigstens einen Abschluss in der Hand.

Will sie später doch mal an Karriere denken oder studieren, dann braucht sie erst mal den Schulabschluss.

Die Voraussetzungen in den einzelnen Bundesländern sind zwar sehr unterschiedlich, aber für alle gilt: Studium nur mit Abi.
Abi setzt einen mittleren Bildungsabschluss voraus.
Den gibts nur, wenn man einen Hauptschulabschluss hat.
Deine Tochter hat u.U. nicht mal den!

Das ist auch in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt, in einigen gibts nach der 10. dann nur das Abgangszeugnis, das ist weniger als ein Hauptschulabschluss.
In anderen Ländern wird das Zeugnis als Schulabschluss anerkannt.

Also, ich hab immer wieder Leute um die 20 mit überdurchnittlichem Hauptschul- Wissen, die erst mal ihren Hauptschulabschluss machen müssen, weil sie - wie deine Tochter - vom Gymnasium abgegangen sind. Ihre Ausbildung haben sie dann auch hingeschmissen.
Irgendwann so um die Anfang 20 fällt ihnen dann auf, dass sie vielleicht doch mehr können als nur putzen gehen oder irgendwelche Hilfsjobs annehmen.

Beitrag von schwalliwalli 09.08.07 - 22:23 Uhr

da sie nach der zehnten klasse gym sitzengeblieben ist hat sie automatisch den realschulabschluss! (den einfachen!!)

Beitrag von animania5 10.08.07 - 09:23 Uhr

Klingt für mich aber unlogisch.
Da sie die 10te Klasse nicht geschafft hat,hat sie damit auch keine 10te Klasse hinter sich,da sie die ja wiederholen müsste.
Damit auch keinen Realschulabschluss.Sie hat höchstens einen Hauptschulabschluss,der nach der 9ten Klasse zu erreichen ist.

Oder täusche ich mich da?

Beitrag von schwalliwalli 10.08.07 - 12:25 Uhr

ich hab mich erkundigt, seltsamerweise muss die 10 klasse auf dem gymnasium nur absolvuiert sein, eagl wie.......ich vestehe es auch nicht aber laut kumi ist es so.

Beitrag von onti2 10.08.07 - 13:11 Uhr

Quark, nur das Versetzungszeugnis in die 11. entspricht einem Realschulabschluss...

Beitrag von sini60 10.08.07 - 14:07 Uhr

In Baden Würtemberg ist es so, wenn man in der 10. Gym.
sitzen bleibt weder einen Realschulabschluß und auch keinen Hauptschulabschluß hat. Es gibt aber die Möglichkeit bei der Hauptschule eine Prüfung zu machen, um wenigsten diesen Abschluß in der Tasche zu haben. Realschulabschluß hat man dann wenn die 10. Klasse erfolgreich abgeschlossen wurde.

LG
Sini

Beitrag von diaz 10.08.07 - 08:30 Uhr

Hallo,

besser Deine Tochter hat einen Schulabschluss! Der Misserfolg eines
fehlenden Schulabschlusses wird ihr sonst ihr Leben lang nachhängen. Abschlusszeugnisse sind leider in Deutschland ganz ganz wichtig, ohne Schulabschluss ist sie fast chancenlos und ewig
von Euch (und dem elterlichen Arbeitsplatz) abhängig.

Dass Deine Tochter die 10. Klasse schon durchgemacht hat, spielt
keine Rolle, wichtig ist nur, dass sie mindestens den Abschluss der
mittleren Reife geschafft hat!

LB
Diaz

Beitrag von schwalliwalli 10.08.07 - 09:23 Uhr

nochmal zum mitschreiben!

wenn sie auf dem Gymnasium die 10 klasse absolviert hat, egal ob sitzengeblieben oder nicht, hat se den einfachn realschulabschluss, zwar keinen erweiterten sek 1 aber immerhin etwas.

Beitrag von raleigh 10.08.07 - 11:01 Uhr

Sie hat aber auf der Realschule ihre 10. Klasse nicht geschafft. Ihre letzte abgeschlossene Klasse war die 9.

Und das ist gar nichts, sofern es nicht zufällig als Hauptschulabschluss gilt.

Beitrag von raleigh 10.08.07 - 11:09 Uhr

Verwirrt, sie hat auf dem Gymnasium die 10. Klasse nicht geschafft.

Beitrag von schwalliwalli 10.08.07 - 12:26 Uhr

abgesehen davon das dann der hauptschulabschluss gilt ...wie kommst du auf realschule...

die 10. Klasse im Gymnasium nicht geschafft

das stand im ausgangspost!

Beitrag von raleigh 10.08.07 - 13:23 Uhr

Stimt, ich ahbe mich selbst auch über eine Stunde vor deinem Post korrigiert. http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=1022831&pid=6575081&bid=7

Ob ein Hauptschulabschluss gilt, hängt vom Bundesland ab. In Thüringen z.B. hat ein Abgänger des Gymnasiums weder Haupt- noch realschulabschluss - selbst wenn er nach der 12. abgeht, weil er die Abiturprüfung nicht geschafft hat.

Beitrag von tammyli 10.08.07 - 11:02 Uhr

Ich würde erst die 10. Klasse nachholen. Es kann sein das die Berufsschule sich querstellt, was ich richtig finden würde, die anderen müssen da ja auch durch. #kratz

Beitrag von 0prinzessin000 10.08.07 - 12:26 Uhr

hi,
also ich finde, ein schulabschluss ist in diesen zeiten absolute notwendigkeit. eine ausbildung ist natürlich auch super wichtig, aber ich finde man sollte die reihenfolge einhalten (schulabschluss; ausbildung; weiterbildung o. studium o höherer schulabschluss o arbeiten). wenn sie diese ausbildung bei deinem mann machen kann, dann doch bestimmt auch im nächsten oder übernächstem jahr...
und mittlerweile bleiben die azubis nur selten in den firmen, in denen sie gelernt haben (was ich auch gut finde) und benötigen auf jeden fall einen nachweis der letzten schule (und dessen abschluss).
ich würde darauf bestehen, dass sie den abschluss irgendwie hinbekommt, denn je später, umso schwieriger wird es (was natürlich nicht bedeutet, dass es nicht auch gehen kann..)
außerdem bin ich der meinung, dass die (meisten) 16-jährigen noch nicht den ganzen überblick haben, und sich den besten (einfachsten) weg suchen...
da sind dann halt die eltern gefragt
gruß prinzi

Beitrag von karl.hsr 10.08.07 - 12:53 Uhr

Das wäre wahnsinnig dumm von euch und von dir als Mutter/ von euch als Eltern extrem verantwortungslos!!
Eure Tochter entscheidet sich mit 16 (!) mehr oder weniger "als den Not heraus" für einen Beruf und hat überhaupt keine Möglichkeit sich später umzuorientieren!
Ich finde das fahrlässig.
Karl

Beitrag von budges... 10.08.07 - 21:55 Uhr

mhhh..

keinen abschluss und eine ausbildung beim vater/stiefvater...


ich als arbeitgeber wäre bei einer späteren anstellung skeptisch.

gerade wegen der ausbildung in der eigenen familie

Beitrag von budges... 10.08.07 - 21:56 Uhr

davon abgesehen kann sie auch sicherlich erst nächstes jahr mit der ausbildung anfangen wenn es dein mann ist oder?

ich würde wollen das sie einen abschluss macht und wenn sie noch 2 jahre braucht

Beitrag von missrain 11.08.07 - 12:54 Uhr

sie hat doch trotzdem den hauptschulabschluss.. automatisch mit bestehn der neunten kalsse.. ist zwar nciths besonderes aber nen abschluss hats ie auf alle fälle.. würde aber an ihrer stelle trotzdem zumindest den realschulabschluss amchen.. schona lelin weil man aj mit allem rechene muss.. /ausblidung abbrechen oder so)

Beitrag von sini60 11.08.07 - 13:46 Uhr

Nein, hat sie nicht. Sie muß extra eine Prüfung für den Hauptschulabschluß machen.

LG
Sini

Beitrag von virginiapool 13.08.07 - 16:08 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.