Angst vor allem

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von minibunny81 09.08.07 - 20:04 Uhr

Hallo,

ich muß mir jetzt mal meinen Frust von der Seele schreiben, da ich erst nächste Woche wieder einen Termin bei meiner Therapeutin habe.

Ich leide unter Panikattacken und hab den ganzen Tag Angst.
Mit der Angst hat sich dahingehend verschlimmert, als ich zu meinen Eltern gefahren bin (wohnen ca. 600km weit weg). Ich hab mich nicht mehr getraut irgendwas zu essen, habe fast die ganzen 3 Wochen nur Sachen gegessen, wo kein Soja, Sellerie, Senf, Ei usw drin war. Ich habe einfach eine tierische Angst vor einem allergischen Schock (ich bin nur postiv bisher auf Nickel und Hausstaub getestet wurden). Ich habe Angst das mir dann keiner helfen kann und ich sterbe. In den 3 Wochen hab ich 3-4 Kilo abgenommen, klar wenn man fast nix isst.#schock

Das schlimme ist auch, das ich dann anfange mit googeln und dann vom 100sten ins 1000ste komme. Dann les ich das und das und denk, meinsch das kann dir ja auch passieren und meide das dann auch. Eigentlich weiß ich das es quatsch ist, aber ich kriegs nicht abgestellt, es macht mich verrückt. Mein Mann leidet natürlich auch drunter, weil ich ihn immer mit den gleichen Fragen löchere und er mich da auch einfach nicht verstehen kann.

Dann kommt eben auch noch dazu, das ich dann immer mal schlecht Luft bekomme und oft das Gefühl hab, als wenn mir jemand den Hals zu schnürt oder ich einen dicken Kloß im Hals hängen hab, das widerrum schürt meine Angst, das ich auf was allergisch sein könnte.

Es ist zum #heul

Ich will wieder so sein wie früher, so lebenslustig und ich will nicht mehr über alles nachdenken.#schmoll
Ich hab schon daran gedacht, eine Selbsthilfegruppe zu suchen, weiß aber gar nicht wo man da so sucht #kratz

Ich hoffe auf ein paar aufmunternde Worte und vielleicht auf ein paar Tipps, wie ich mich verhalten kann oder was man vielleicht bei einem Arzt noch abklären lassen kann (ich hab schon mal von Schilddrüse gehört?!)

#danke

Liebe Grüße

Bia

Beitrag von svenja12 09.08.07 - 20:26 Uhr

hallo du bist nicht allein.habe auch angstzustände.ich denk gleich wenn mir was weh tut habe ich krebs das geht dann so weit das ich mich reinsteiger und dann auch die symptome dazu bekomm...momentan hab ichs auch mit der luft ,denk auch mir schnürt jemand die kehle zu und was denke ich?das ich lungenkrebs habe,hab mich schon gedanklich im krankenhaus sterbend liegen sehen...und so mehr ich mich rein versetze um so weniger luft bekomm ich...und das mit dem googlen kenn ich hab mir gestern sämtliche seiten vom lungenkrebs bis darmkrebs etc durchgelesen...ja ich möchte teilweisse auch mein altes leben wieder.hab aber die angstzustände erst nach der ss bekommen..aber ein leben ohne meine kinder könnt ich mir auch net vorstellen..bei mir war es aber schon so weit das ich mir gedacht hab oh gott wenn ich sterben muss was wird dann aus meine kinder ..also völliger blödsinn was man sich da denkt aber man kann das denken leider net abschalten

lg sandra

Beitrag von n.antje 10.08.07 - 10:30 Uhr

Hallo Sandra!

genau das selbe Problem habe ich auch, auch seit der SS. Ich denke egal was mir weh tut gleich an Krebs!
Momentan habe ich etwas geschwollene Lymphknoten, nun gleich der Gedanke Krebs!!!!!
Dazu muss ich sagen das nach der SS bei mir ein schlechter PAP wert fest gestellt wurde und wurde 2x operiert. nun ist alles was mir weh tutu KREBS!!
Das ist teilweise so schlimm das ich nicht mehr raus gehe um einfach die Zeit mit meinem Sohn noch zu genießen! Mache mir GedaNKEN WIE ER ES SCHAFT(ist 6 Mon) wenn ich nicht mehr da bin!!!!
Also ichkann dir sehr gut nach empfinden! und bin etwas froh das ich nicht allein mit diesem Problem bin!

LG
Antje

Beitrag von svenja12 10.08.07 - 16:48 Uhr

ach da bin ich aber wirklich erleichtert das es nicht nur mir so geht..aber das ist teilweisse schon ganz schön schlimm wenn man solche gedanken hat.ich kann mich noch erinnern als ich beim toilettengang blut beim abputzen dran hatte ich bin heulend zum arzt und hab gedacht ich habe darmkrebs..hab aber auch angst das ich früh nicht mehr erwache und lauter so an schmarrn...bei mir ist es dann so das ich niemanden an mich ranlasse wenn ich denke ich hab krebs bis mich jemand drauf anspricht und ich dann heulend sage das ich angst habe krebs zu haben...hab mir jetzt für montag einen termin geben lassen um mich mal durchecken zu lassen..

lg sandra

Beitrag von n.antje 10.08.07 - 17:08 Uhr

ich drück dir die daumen für montag !
Du hast wenigstens den Mut zum Doc zu gehen!
ich habe Angst davor, davor das er das bestätigt das ich irgendwo krebs habe!

lg
antje

Beitrag von jeanny0409 09.08.07 - 22:27 Uhr

Hallo,
ich wüde mir auf jeden Fall dringend einen Termin beim Psychater geben lassen.
Der kann dir im Moment am besten helfen.
Angstzustände können wirklich viele Ursachen haben.

Beitrag von delphinchen27 09.08.07 - 23:43 Uhr

Such dir bitte einen Psychologen.
Denn ich leide seit 14 jahren unter Panik- und Angstattakcne. Weiß das aber erst seit 4 jahren das es Panikattacken sind.
Bei mir war es so schlimm, das ich nichtmal mehr die Wohnung verlassen habe da ich immer dachte, sobald ich einen druck auf dem Hals bekomme das ich ersticke und sterben muss.

Mittlerweile geht es mir dank Therapie so gut das ich mit meinem Kind auch alleine unterwegs sein kann.

Bei fragen kannst du mich ruhig über die Visi(mail) anschreiben.

Beitrag von frany 10.08.07 - 17:25 Uhr

Hallo Bia

ist diese Angststörung nach der SS aufgetreten?

Manchmal kann sich hinter einer Angststörung eine Funktionsstörung der Schilddrüse verbergen:sowohl ein Mangel an Schilddrüsenhormonen (Unterfunktion ,z.B durch die autoimmune Entzündung Hashimoto Thyreoiditis) als ein Überschuß an Hormonen (Überfunktion,z.B. durch die autoimmune Erkrankung Morbus Basedow oder durch Schilddrüsenautonomie=heiße Knoten) können Angstgefühle hervorrufen.

Deswegen rate ich dir ,einen guten Facharzt aufzusuchen,um deine Schilddrüse untersuchen zu lassen.

Liebe Grüsse
Frany

Beitrag von loesi1 10.08.07 - 21:11 Uhr

Hallo Bia,

einerseits bin ich etwas geschockt, andererseits froh zu lesen,
dass es nicht nur mir so geht.

Bei mir fing es so vor ca. 4 Jahren an. Ich hatte eine Erkältung, Stimme war weg und ein tierisches Druckgefühl im Hals. Ich hatte panische Angst zu ersticken, konnte Nachts nicht schlafen, weil ich Angst hatte ich ersticke im Schlaf. Habe dann angefangen selber nachzuforschen, weil die Ärzte immer sagten ich hätte nix, und bin unter anderem auch darauf gestoßen, dass wenn man Heuschnupfen hat (wie ich, aber nur ganz leicht auf Birke sonst angeblich nix) man auch auf bestimmte Nahrungsmittel (Kreuzreaktion) allergisch reagieren kann bis hin zum Schock.

Leider hat sich das ganze so entwickelt, dass ich einen sehr eingeschränkten Speiseplan habe, aus Angst ich könnte daran sterben. Das ganze hat sich soweit ausgedehnt, dass ich bei jedem komischen Gefühl (stechen, druckschmerz usw.) Angst habe ich könnte daran sterben (Thrombose, Schlaganfall usw.).

Ich gehe seit ca. einem Jahr zur Therapie. Es hat sich aber bis jetzt nichts geändert an meiner Situation, werde jetzt den Therapeuten wechseln. Ich kann absolut nachvollziehen wie es dir geht. Meine Schilddrüse wurde vom Hausarzt untersucht (Blutbild) die ist wohl ok.

Ich hoffe auch sehr, dass das mal wieder weg geht.

Liebe Grüße Mel

Beitrag von frany 11.08.07 - 11:05 Uhr

Hallo Mel,

ich kann dir nur raten,dir einen guten Facharzt für Schilddrüsenerkrankungen auszusuchen und deine SD gründlich von ihm untersuchen zu lassen.

Denn Allgemeinärzte haben meiner Erfahrung nach weder die nötige Kompetenz noch die Erfahrung ,um eine SDerkrankung zu erkennen.

Mein ex-Hausarzt konnte z.B. die Entzündung meiner SD am Ultraschall überhaupt nicht erkennen (ich habe seit der Geburt meiner Tochter Hashimoto Thyreoiditis),obwohl sie vorher von 2 Fachärzten eindeutig diagnostiziert worden war!

Dazu reicht eine einfache Blutuntersuchung oft nicht aus,um eine Unterfunktion oder Überfunktion bzw. eine chronische Entzündung festzustellen.

Wenn du mehr über das Thema erfahren möchtest,kannst du in meinem Forum nachschauen (siehe Link in meiner Visitenkarte).Dort findest du auch Links,um gute Fachärzte zu finden.

LGFrany