Hilfe wie soll ich da reagieren? Ebayproblem (ich Verkäuferin)

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von kaptainkaracho 10.08.07 - 12:00 Uhr

Hallo Zusammen

So nun muss ich auch mal mit einem Problem nerven

Ich habe etwas verkauft (Warenwert "nur" 2€) und als Büchersendung verschickt.
Da die Büchersendungen wie Warensendungen mit Klämmchen verschlossen sein dürfen ist nun die Ware beim Käufer eingegangen aber sie sei nun Nass und kaputt.

Nun weiß ich nicht wie ich darauf reagieren soll, denn ich habe es so versendet wie die Post es doch will. Ist das meine Schuld (muss ich das ersetzen / zurück zahlen) oder kann der Käufer damit zur Post gehen und sich beschweren?
Denn es ist ja nicht meine Schuld wenn eine Sendung nass und kaputt geht, wenn ich trocken und heile in der Post zur Sebndung aufgebe

Gruß Alexa

Beitrag von sunshinegirl23 10.08.07 - 12:05 Uhr

Hallo Alexa#freu

also eig muss die Post dafür haften, den es war ja denen ihre Schuld.

Liebe Grüße Jessy

Beitrag von josy 10.08.07 - 12:09 Uhr

Hallo,

das ist immer eine blöde Situation.

Ich würde an deiner Stelle mich erstmal bei der Post beschweren. Richtig bitter böse da Auftreten, so unter dem Motto: "Das darf ja wohl nicht sein!" Ein versuch ist es Wert!

Wenn von Seiten der Post nicht zu machen ist, würde ich erstmal schauen, wie der Käufer drauf reagiert. Hat er Verständnis dafür, dass Du nichts dafür kannst, oder nicht.

Sollte der Käufer etwas Verständnis haben, würde ich ihn anbieten, die Hälfte der Kosten zurückzuüberweisen.

Und ganz erhlich, sollte der ganz blöd kommen, würde ich bei einem kleinen Betrag notfalls alles zurücküberweisen. Denn ich weiß ja nicht was für Bewertungen du hat, aber eine negative Bewertung kann bei ebay schon hinderlich sein.

Das ist aber nur meine Meinung, ich würde es so machen.

Wünsch Dir viel Glück, dass sich das leicht und gut regeln lässt!

Gruß
Josy

Beitrag von kaptainkaracho 10.08.07 - 12:17 Uhr

Hallo Josy

Also er schrieb (es handelt sich um Plakate) das die durch Regen aufgewicht seien und löchrig sind
Betrag (ohne Porto) war "nur" 2,00€
Ich sage "nur" weil es nicht viel ist ;-)

Mich ärgert es nur wie ich angeschrieben wurde, denn ich kann ja nu garnichts zu wenn die Post mit offnen Taschen rumgondelt und die Sendung nass wird.
Er hat ja so getan als hätt ich das mit Absucht gemacht #gruebel

ich habe knapp 900 Bewertungen (nur posetiv, keine negativ oder neutral). Ärgern würde es mich schon, aber ich versteh nicht wie die Post da so "schlampig" sein kann

Gruß Alexa

Beitrag von josy 10.08.07 - 12:42 Uhr

es könnte natürlich sein, dass er dir vorwirft, dass du die Plakate nicht nochmal, wie schon mal erwähnt wurde, zusätzlich mit Plastik geschützt hast.

Aber den Vorschlag mit der Rückerstattung finde ich schon mal gut. Abwarten, wie er drauf reagiert.

Trotzalledem darf eine Sendung bei der Post nicht nass abgeliefert werden. Büchersendung hin oder her. Beschweren würde ich mich da auf jeden fall. Vielleicht bei der allgemeinen Servicestelle der Post, vielleicht auch übers Internet oder eine kostenfreie Telefonnr. (sollte die Post soetwas noch haben)

Vielleicht hast Du Glück und du bekommst was erstattet. Vielleicht bekommt wenigsten der zuständige Briefträger gesagt, dass er besser aufpassen soll, vielleicht nützt es aber auch gar nix.


Gutes Gelingen

Josy

Beitrag von ungeheuerlich 10.08.07 - 12:13 Uhr

Hi,

die Post wird da nichts machen.

Nennt sich höhere Gewalt wenn bei Regen ect. Sendungen beschädigt werden. Außer bei versicherten Sendungen wie Paket/Einschreiben.

Aber der Käufer hat sich ja auf eine Büchersendung eingelassen und somit das in Kauf genommen. Hätte sich das Buch ja auch als Groß/Maxibrief Einschreiben zuschicken lassen können.

Dich trifft keine Schuld. Ist ärgerlich für den Käufer, aber wie gesagt, nicht Dein Problem.

LG

Kerstin

Beitrag von john76 10.08.07 - 12:20 Uhr

Wenn du die Ware als Privat-Verkäufer bei der Post abgegeben hast, endet somit deine Haftung.. Es ist also Pech für den Käufer..

Allerdings würde ich nicht warten, bis er dir eine neutrale Bewertung gegeben hat (eine Negative wäre ungerechtfertigt), sondern bei dem geringen Betrag einfach einen Kompromiss versuchen: Du überweist die Hälfte des überwiesenen Betrages zurück..
Ich denke, damit ist wohl in dem Falle jeder einverstanden..


Beitrag von kaptainkaracho 10.08.07 - 12:23 Uhr

Also ich habe dem Käufer geschrieben das ich leider keinen Ersatz mehr habe (es handelte sich um 2 Plakate) und somit nicht einfach welche nachgeschicken kann (würde ich ja sonst gerne machen, hab aber keine mehr)

Nun hab ich ihm angeboten ich erstatte die 2€ zurück, aber er möge sich dennoch bei der Post beschweren, denn es kann ja nicht angehen das die Post so unachtsam mit der Sendung umgegangen ist. Auch wenn es nur ne Büchersendung war. Aber soetwas darf einfach nicht sein!

Mich ärgert das denn soetwas in der Art hab ich echt noch nicht erlebt (naja und freundlich kann man die Email des Käufers auch net nennen die ich bekam)

Gruß Alexa

Beitrag von sabienchen22 10.08.07 - 12:23 Uhr

hi!

also ich würd sagen, dass sich der Käufer darum kümmern muss. Er hat ja auch dieser "Sendeart" zugestimmt und diese auch bezahlt #aha
Sonst hätte er auf einen versicherten Versand bestehen müssen!!;-)

Alles Liebe,
Sabine & Sarah *9.12.2005

Beitrag von dini72 10.08.07 - 12:28 Uhr

Hallo Alexa,

Ganz ehrlich? Bei 2 € würde ich nicht lange überlegen und das Geld zurückschicken (meinetwegen auch die Hälfte, wie schon vorgeschlagen) - das wäre mir keinen weiteren Ärger oder weiteren Diskussionen mit dem Käufer oder gar mit der Post wert... Und da Du ja scheinbar etliche gute Bewertungen hast würde ich mir da keinen weiteren Kopf drum machen. Auch wenn es sonst natürlich ärgerlich ist!

Gruss,

Nadine

Beitrag von cinderella2008 10.08.07 - 12:33 Uhr

Nächste Mal die Büchersendung richtig gut verpacken: Ich verschicke Bücher grundsätzlich im gepolsterten Umschlag, zusätzlich schlage ich sie noch in einen kleinen Gefrierbeutel ein, da liegt dann noch mal ein Zettel mit der Anschrift des Empfängers und mein Absender drauf. Den Beutel gut um das Buch mit Klebestreifen fixieren, dann passiert auch nichts, wenn mal was nass wird.

Beitrag von alpenbaby711 10.08.07 - 12:36 Uhr

Gehässigerweise muss ich als EBAY Verkäufer und auch Käufer sagen wenn dein Käufer keinen versicherten Versand wollte liegt das Risiko bei ihm. Wrüde aber auch bei der Post mal schauen was man machen kann weil nass und sowas geht ja nun zu weit. DA haben sie ihre Sorgfaltspflicht ja wohl eindeutig nicht erfüllt.
Ela

Beitrag von rudi333 10.08.07 - 13:42 Uhr

Ablage P

Beitrag von caesar3112 10.08.07 - 16:16 Uhr

Hi Alexa!

An Deiner Stelle würde ich ihm das Geld(nicht das Porto,nur den Warenwert) oder einen Ersatz zu kommen lassen.Es ist zwar super ärgerlich,aber er wird Dir sicher eine negative Bewertung reinschreiben.
Und das würde Deinen schönen Schnitt kaputt machen.
Die Post wird sich Deiner sicher nicht annehmen,da es ja eine Warensendung war,die ja nicht versichert ist:-(

Wünsch Dir Viel Glück bei der "Klärungen"dieses Falles;-)

LG
Petra

Beitrag von isabelanne 10.08.07 - 22:10 Uhr

hi alexa,
ganz ehrlich, bei 2 euro würde ich nicht lange warten und es dem käufer zurück erstatten. auch wenn dich keine schuld trifft..

lg karin