stillbeziehung

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von Stillen 10.08.07 - 12:11 Uhr

Hallo

Wollte mal fragen wie man ohne schwangerschaft auch Milch bekommt?

Habe letzens gelesen durch die Stimulation sehr sehr oft der brustwarzen wird Prolaktik unsw ausgeschüttet.

Würde gern eien Stillbeziehung mit meinem Parnet aufbauen.

Bitte jetzt keine kommentare wie ihh oder so. Leute die nicht tolerant sind brauchen sich ja nicht zu äßern denn jeder mag ja was anderes. Danke.

LG

Beitrag von schlumpfine2304 10.08.07 - 12:14 Uhr

hallo.
ich wüsste nicht, wie du ohne schwangerschaft an milch kommst. vielleicht googelste mal?!
ich weiß ja, du willst "komische kommentare" nicht hören, aber hat vielleicht einer von euch nen ausgeprägten mutterkomplex?
lg a.

Beitrag von STILLEN 10.08.07 - 12:20 Uhr

hALLO

also deine frage empfinde ich nicht als komischen Kommentar.

Nein bei uns hat keiner ein ausgeprägen Mutterkomplex wir wollten es mal so ausprobieren ob es auch ohne schwangerschaft klappt.

Habe ja gegooglet dort stand ja das es durhc stimulieren und massage zu milch kommt

Beitrag von bine-78 10.08.07 - 12:15 Uhr

Hallo,

ich weiß zwar nicht genau wie das funktioniert.

Ich weiß nur das es möglich ist wenn man mal gestillt hat es auch nach einem Jahr ohne stillen wieder tun kann. Halt durch stetiges ansetzen einer Pumpe


Aber wie genau?? keine ahnung sorry


LG
Sandra

Beitrag von markus1984 10.08.07 - 12:16 Uhr

äh sorry aber was is eine Stillbeziehung?

Beitrag von gute frage 10.08.07 - 12:19 Uhr

das würd mich auch mal interessieren #kratz vielleicht kommunizieren die beiden nur über`s stillen?#gruebel

Beitrag von markus1984 10.08.07 - 12:24 Uhr

Hab ma gegooglet

naja in meinen augen Kränk aber wers braucht

Der nachfolgende Text ist kopiert und nicht von mir verfasst:
"Hallo - also grundsätzlich hat das nichts mit großen/erwachsenen Babys zu tun.
Ich betreue seit mehreren Jahren verschiedene yahoo-Foren zu diesem Thema in denen es um Erwachsenen-Stillbeziehungen, Milchbildung und alles andere rund um die Muttermilch geht. Es gibt dort viele Frauen, die für ihre/n PartnerIn Milchbildung (Induktion, Relaktation) betreiben, da Frau auch ohne Schwangerschaft und Hormone Milch haben kann. Neben der erotischen Komponente und den schönen Spielen, die man mit Muttermilch machen kann, wird eine Erwachsenen-Stillbeziehung oft als Bereicherung für die Partnerschaft empfunden, weil Frau dadurch ihr innerstes mit dem Partner teilen kann. Darüberhinaus setzt diese Beziehungsform sehr viel Vertrauen, Innigkeit und Nähe voraus, die gerade von manchen Paaren angestrebt wird.
Wer mehr darüber erfahren möchte kann sich gerne unter http://groups.yahoo.com/group/stillbeziehungen umsehen oder mich unter stillbeziehungen@gmx.de anschreiben"

Beitrag von gute frage 10.08.07 - 12:26 Uhr

#schock ganz genau: wer`s braucht.... *schüttel*

Beitrag von auriane_sn 10.08.07 - 13:03 Uhr

Jetzt ist mir schlecht!

Danke, Markus :-p

Ich mache ja derzeit neben dem Muttersein noch meinen HP für Psychotherapie und kann dem o.g. Text nicht wirklich zustimmen....

Aber: Wers braucht. Ist ein freies Land...
Trotzdem: SCHÜTTEL #schwitz

Beitrag von 1 10.08.07 - 12:22 Uhr

Hallöchen,
jetzt mal nur rein interessehalber ( darfst du mir nich krumm nehmen) aber wie läuft denn sowas ab?
Sorry wenn das zu indeskret ist aber meine neugier treibt mich zu der frage.

LG:-)

Beitrag von lucie_neu 10.08.07 - 13:15 Uhr

Ohne Schwangerschaft geht es nicht.

Der Körper produziert nicht "einfach so" Prolaktin, nur weil jemand ständig an den Brustwarzen saugt.
Stillen ist ein Zusammenspiel der verschiedensten Hormone im Körper. Klar, früher konnten Ammen die ihnen anvertrauten Babys auch stillen, aber diese Ammen waren meistens zuvor schon Mutter geworden und haben den Still-Reflex einfach durch ständiges Anlegen (irgendwelcher) Babys am "Leben" erhalten.

Es kommt natürlich vor, dass zum Beispiel Kinderkrankenschwestern in seltenen Fällen Milch haben weil sie von den ihnen anvertrauten Babys hormonell so "stimuliert" wurden dass der Körper Prolaktin ausschüttete.

Ich glaube aber nicht dass ein Partner derartiges bei einer Frau hervor rufen kann.

lg


Beitrag von jamey 10.08.07 - 13:24 Uhr

das ist nicht (ganz) richtig. man kann die milchbildung auch ohne schwangerschaft beeinflussen und in gang bringen. es klappt nicht in jedem fall aber es geht. habe mich ewig mit relaktation befasst... daher weiß ich das.

Beitrag von deoris 10.08.07 - 22:09 Uhr

Da muss ich dir wiedersprechen
Es gibt Frauen die ihre Adoptivkinder auch stillen,ohne je schwanger gewesen zu sein ,es klappt zwar nicht immer aber das ist möglich!!!!

LG

Beitrag von pinguinwelpe 10.08.07 - 13:30 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Stillen

Beitrag von schlausie 10.08.07 - 21:52 Uhr

Mal eine wirklich ernstgemeinte Frage denn ich würde gern verstehen.....Ich wußte nicht das es sowas auch gibt#gruebel


Also was versprecht ihr Euch davon???Erotik oder tiefere Bindung???

Über eine Antwort wäre ich sehr erfreut.


GRuß

Beitrag von steamy58 15.08.10 - 10:27 Uhr

Hallo Schlausie,

ja, diese Facette der Sexualität zwischen zwei Partnern, ist, wenn beide Partner ohne wenn und aber auch 100% dahinter stehen zu dieser Entscheidung, eine wesentlich tiefergehende Bindung in geistiger, körperlicher und inniger Hinsicht, denn der männliche Partner geniesst das Innerste was die Partnerin ihm geben kann, Ihre Milch.

Ich habe schon zwei länger andauernde Stillbeziehungen gelebt, ausgelebt und in vollen partnerschaftlichen Zuegen genossen.

Und ich wäre kein Mann, wenn meine Partnerin mich mit glitzernden Augen Sonntagsmorgens fragen würde, " Du, ......melkst Du mich mal ab, meine Brüste spannen!!"
Wenn Sie mir dann die Hand oder E-Pumpe reicht, kommen doch sofort erotische Gedanken, evtl. Handlungen ins Spiel und so ein Sonntagmorgen kann unvergesslich bleiben.
Meine Stillbeziehungen haben jeweils 6 und 15 Jahre gedauert.
Leider habe ich beide Partnerinnen durch den Tod verloren.

Aber ich wünsche mir wieder so eine Partnerin , welche diese Facette ebenfalls ohne Wenn und Aber leben kann und auch möchte.

Man sollte diese Facette jedoch nur in einer sicheren Partnerschaft ausleben, dieses ist absolut Nichts um nur mal so diesen Prozess anzustossen und auszuführen und dann wieder zu beenden.

Beitrag von sachlich und wohlwollend 10.08.07 - 22:59 Uhr

schaff dir doch ein Kind an...

Beitrag von barbarella1971 10.08.07 - 23:09 Uhr

Hallihallo,
es sind Fälle bekannt, wo Adoptivmütter ihre Babys, die sie eigentlich nur zum Beruhigen an die Brust nahmen, irgendwann auch richtig stillen konnten.
Einfacher ist es, wenn Du schon mal geboren und gestillt hast. Dann kommt eine Relaktation in Frage. Es gibt homöopathische Medikamente dafür, aber die Hauptsache, ist häufiges Anregen der Brust. Das macht man über eine Milchpumpe (z.B. Avent Isis Handpumpe).
Es ist aber in beiden Fällen Glückssache, ob es klappt. Die "Muttergefühle" beim Anschauen eines Babys spielen dabei auch eine grosse Rolle, sie haben grossen Anteil an der Prolaktinausschüttung.
Ob es ganz ohne Baby klappt???

Am besten googelst Du mal mit dem Stichwort Relaktation

Viel Glück und Spass, Stillen ist was Wunderbares, auch wenn ich es nur mit meinem Baby/Kleinkind kenne.
Barbara

Beitrag von barbarella1971 10.08.07 - 23:12 Uhr

P.S.
es gab Zeiten, wo es normal war, dass Frauen (Ehefrauen oder Ammen) auch kranke oder Verwundete Männer gestillt haben. Der Muttermilch sprach man besondere Heilkräfte zu. So ungewöhnlich ist Euer Wunsch also nicht.

LG Barbara