Elterngeld - wer kann helfen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von manuela_1975 10.08.07 - 16:21 Uhr

Hallo liebe Mit-Schwangere!

Ich habe ein bisschen mit div. Elterngeldrechnern rumgespielt, aber leider nicht wirklich eine Aussage bekommen. Ich bin sicher, hier sind Expertinnnen, die helfen können.

Mein Mann will von der Geburt an 12 Monate Elternzeit nehmen. Gedacht ist, die ersten drei Monate ganz zu Hause bleiben, ab dann 20 Stunden die Woche arbeiten.

Er verdient jetzt 2000 netto - die 67 % Elterngeld ausrechnen ist nicht schwer, aber weiß jemand, wie das mit der Teilzeitarbeit dann aussehen wird?

Und kann er überhaupt sofort nach der Geburt Elterngeld beantragen?

Vielen, vielen Dank für Eure Antworten!#danke
Manuela

Beitrag von emmy06 10.08.07 - 16:29 Uhr

Hallo....

lies mal hier....

http://www.elterngeld.net/elterngeld-erwerbstaetigkeit.html


LG Yvonne 25.SSW

Beitrag von bleathel 10.08.07 - 16:31 Uhr

Hi,

bekommst du Mutterschaftsgeld? Wenn ja, kann es sein, dass dein Mann gar keine 12 Monate bekommt, wenn nämlich auch nur EIN Tag des Mutterschutzes in den 3. Lebensmonat fällt (z.B. dein Kind kommt 2 Wochen zu früh, oder je nachdem wann halt), dann zählt der komplette Monat als für dich verbraucht. Das aber nur am Rande.

Bei der Teilzeitarbeit ist es so, dass er dann 67% der Differenz zwischen altem und neuen Nettogehalt bekommt.
Wenn er also jetzt 2000 verdient, und dann 1000 (grob gerechnet) ist die Differenz 1000. (ohne Werbekostenpauschalabzug!)

Er bekommt also in Monaten, in denen er arbeitet:
1000 * 67% = 670 Euro.

Und ja, er kann sofort ab Geburt Elterngeld beantragen.

gruss
Julia

Beitrag von bleathel 10.08.07 - 16:40 Uhr

Ergänzung: ich sehe, du kommst aus München.

Dann empfehle ich die Seite http://www.zbfs.bayern.de

Wenn du genau informiert werden willst, kannst du dann entweder Richel oder Bayerstr. anrufen.

Beitrag von manuela_1975 10.08.07 - 16:45 Uhr

DANKE!!! prima, da rufe ich am montag gleich an!!

Beitrag von ssf74 10.08.07 - 16:32 Uhr

Hallo Manuela,

Teilzeit darf Dein Mann zwar nebenher arbeiten, aber, das, was er dabei verdient wird ihm komplett vom Elterngeld abgezogen. Da gibt es auch keinen Freibetrag. Elterngeld ist ja dafür da, dass die Eltern sich ausschließlich um das Kind kümmern und gerade nicht arbeiten gehen. Ausserdem würde sich Dein Mann ja u.U. finanziell durch TZ und Elterngeld besser stellen, das ist natürlich nicht im Sinne des Gesetzgebers. Elterngeld gibt es erst, wenn kein Mutterschaftsgeld mehr bezahlt wird, also 8 Wochen nach Geburt. Somit erhält man eben auch nur 10 Monate Elterngeld (2 Monate Mutterschaftsgeld+10 Monate Elterngeld), ausser Du bleibst dann noch 2 Monate zu Hause. Dann bekommt Ihr 12 Monate Elterngeld.
Weitere Infos zum Elterngeld unter www.elterngeld.net.
LG Steffi

Beitrag von niphretitee 10.08.07 - 16:37 Uhr

Hi Manuela,

da wir auch total verwirrt waren und uns jeder etwas anderes erzählt hat und beim Rechnen immer etwas anderes raus kam, sind wir dann doch mal zum Versorgungsamt gefahren und haben eine nette Mitarbeiterin gefragt. Die hat uns dann die Sache mit Elterngeld und Elternjahr ganz genau erklärt. Mein Rat: Fahre zum zuständigen Amt und lass Dich von denen beraten.

Liebe Grüße,
Tina (33+6)

Beitrag von manuela_1975 10.08.07 - 16:39 Uhr

vielen lieben Dank für Eure schnellen und wertvollen Tipps!

:-)