Hauskauf mit Monatlich 2000€

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von caligirl83 10.08.07 - 17:14 Uhr

Habe schon oft gehört das sich manch Leute ein Haus kaufen die nicht mehr Verdiehnen als 2000€ im Monat ? Wir suchen auch ein Haus wollten Mieten aber bevor ich sage ich mal knapp 900e Warm bezahle kann man sich doch was finazieren oder sehe ich das Falsch? Wir würden so ca 80000e ausgeben wollen ! Bevor ihr jezt sagt es sind Bruchbuden nein ganz normale Zechenhäuser so ein würde reichen kleiner Garten ca 100 qm. Glaubt ihr es wäre möglich einen Kredit zu bekommen? Mit kanpp 2000e Montliches Einkommen von meinem Mann ?

Beitrag von miau2 10.08.07 - 17:36 Uhr

Hi,
es kann dir hier keiner pauschal sagen, ob das möglich ist, ob das Einkommen reicht, ob Ihr einen Kredit bekommt.

Es sollte z.B. berücksichtigt werden:

- Wie viel Eigenkapital habt ihr?
- Wie hoch sind eure gesamten Ausgaben pro Monat?
- Die Nebenkosten bei einem eigenen Haus sind höher als bei einer gemieteten Wohnung. Ist das berücksichtigt?
- Wären auch steigende Zinsen nach Ablauf der Zinsbindung tragbar (das wird ziemlich sicher passieren)?
- Bleibt genug Geld, um Rücklagen zu bilden, wenn z.B. das Dach plötzlich undicht ist, das Auto den Geist aufgibt...?
- Gibt es noch weitere laufende Kredite?
- Wie seid ihr abgesichert, wenn der Verdiener berufsunfähig wird oder auch nur den Arbeitsplatz verliert?

"Zechenhäuser" klingt nach relativ alt. Wie sieht es mit Wärmeschutz aus, notwendigen Modernisierungen? Die Heizkosten usw. werden sicher nicht sinken, sondern weiter steigen. Ist das einkalkuliert?

Sind Nebenkosten wie Notargebühr usw. einkalkuliert?

Ganz ehrlich, wenn nicht Dein Mann einen quasi unkündbaren Job und nebenbei noch eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung hat, dann würde ich es ohne Eigenkapital nicht machen. Aber ich war auch immer schon eher auf der vorsichtigen Seite.

Was Euch ein solches Darlehen kosten würde, kann ganz grob im Internet über Rechner ermittelt werden, google mal nach Immobilienfinanzierung. Auf den Seiten von Finanztest gibt es teils kostenlos, teils gegen geringe Gebühr eine Menge Infos zu dem Thema - durchlesen lohnt auf jeden Fall mal.

(Oh mann, ein Haus für 900 Euro warm mieten...ein TRAUM hier...wir zahlen pro qm in einer nicht gerade modernen 4-Zimmer -Wohnung über 10 Euro pro qm Warmmiete...natürlich ohne Garten. Ich glaub, wir wohnen in der falschen Gegend ;-). Für 80.000 gäbs hier mit Glück eine alte, kleine Etagenwohnung...)

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von caligirl83 10.08.07 - 17:48 Uhr

Also mein Mann wir in ca 3-4 Jahren mitinhabe in der Firma wo er Arbeitet. Da es eine GmbH ist und zur zeit 2 Teilhaber sind zu einem sein jetziger chef 62 Jahre alt und zum anderen gibt es noch den 2 Chef (was soll man sonst zu ihm sagen) dr den ganzen lieben langen Tag am Pc rumhängt (naja andere sache . Der 2 Chef dem gehört der ganze scheiß da also die hallen ect pp... und der der jezt schon 62 Jahre alt ist wir seinen anteil der Firma abgeben sprich möchte so in ca 3-4 Jahren aufhören ich denke mal ehr da er zur Zeit immer öfter Krank ect.. ist. Kurz gesagt mein Mann wird sein Nachfolger diese Firme existiert sein 1940 war immer im Famielienbesitz und die einzige in der Region die so etwas machen. Lager und Fördertechnick kurz um Silos Futteranlagen bauen und was sonst noch dazu gehört. Ich denke nihct das die Firma in den nächsten 30 -40 Jahren bankrott geht oder sie es nicht mehr geben wird. So da hätter er so wir ich es Verstanden habe ein M Bruttoeinkommen von ca 5500. Meinst du wir sollten lieber noch die Zeit abwarten bis er wirklich das mit der Firma unter dem Hunt hat. Oder es einfach wagen ? EK hätten wir ca 20000€.

Beitrag von miau2 10.08.07 - 18:14 Uhr

Hi,
sorry, ich kann das wirklich nicht beurteilen. Ich kann nur wiedergeben, welche Fragen wir uns vor kurzem gestellt haben - und wir haben uns dagegen entschieden, allerdings auch mit den hier üblichen wesentlich höheren Kosten für Eigentum im Kopf. 80.000 hätten wir locker finanzieren können - nur hätten wir dafür nichts bekommen, was auch nur irgendwie familientauglich ist. Und bei einer Finanzierung von einem weitaus höheren Betrag, der hier für eine ordentliche Immobilie nötig gewesen wäre, hätten wir halt einige Fragen nicht zustimmend beantworten können.

Ich weiß leider auch, dass in 3-4 Jahren viel passieren kann. Von daher sollte halt alles berücksichtigt sein. Und meinen Job, der vor 2 Jahren noch bombensicher schien (die Firma schien nichts erschüttern zu können) wird es vermutlich nach meiner Elternzeit nicht mehr geben. So schnell kann so was leider auch gehen.

Ich bin mir nicht sicher, aber ich meine mich zu erinnern, dass die Verbraucherschutzzentralen Beratungen und Info-Abende zu dem Thema anbieten. Guck mal, ob Du auf der Website baufoerderer.de vielleicht Hilfestellung findest - die wird von KfW und Verbraucherzentralen betrieben, sollte also recht gute und vor allem eher unabhängige Infos bieten können.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von didine 10.08.07 - 21:05 Uhr

ui.....also grundsätzlich gibt es bestimmt Banken, die Gelder raus geben....

Was Du aber so beschreibst klingt für etwas heikel....gut, ich bin im Sanierungsbereich tätig und habe halt leider fast nur die Fälle auf dem Tisch, die finanzierungstechnisch arg schief gelaufen sind, von Privat über Geschäft bis Firmen... vielleicht bin ich daher lieber ehrlich und empfehle Euch, zunächst mal nicht nur auf das Einkommen und eventuelle künftige Einkommen zu schauen, sondern auch mal auf die Ausgaben, die Ihr jetzt und dann mit Häuschen hättet.

Ist an dem Häuschen noch etwas zu renovieren / modernisieren oder wie die Vorrednerin schon schrieb: habt Ihr Notarkosten etc eingeplant; das alles wird mit finanziert.

Wenn dann Eure monatliche Haushaltsrechnung genug Platz aufweist, um einen entsprechenden Kredit mit Zins und einer moderaten Tilgung zu bedienen dann könnt Ihr Euch doch mal in der Bank beraten lassen....
Und eine kaputte Waschmaschine darf dann kein Problem darstellen (wenn Du verstehst...will keinem aufs Füßchen treten, aber es ist schon ne knappe Kalkulation, denke ich)

Du bist noch sehr jung, es läuft Euch bestimmt nichts weg! Wir warten auch noch (vielleicht, weil wir sooo viel Mist sehen, ist auch nicht unbedingt so das nonplusultra :-) )

ok, genug geschwafelt für heute Abend,

alles Gute

Didine