Kautions Rückzahlung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von kissmet81 10.08.07 - 18:05 Uhr

Hallo.

Ich hoffe jetzt mal das sich hier jemand mit diesem Thema ein klein wenig auskennt.
Wir sind im Januar aus unsrer Mietswohnung ausgezogen. Haben damals beim Einzug 1200 Euro Kaution gezahlt und haben nur 10 Monate in dieser Wohnung gewohnt.
Seit April sind wir nun dahinter das wir von unserer Kaution wenigstens mal 600 Euro wieder zurück bekommen. Bisher hieß es immer sie überweisen es nächste Woche. Das ganze geht jetzt wie gesagt seit APRIL schon so. Wir bauchen das Geld dringenst! Daher meine Frage....wie lange kann die Vermieterin das Geld zurückhalten. Bzw. ab wann muß sie uns wenigstens die Hälfte wieder auszahlen. Ich meine wir haben ja auch nur 10 Monate dort gewohnt. Haben unsere Miete stet`s gezahlt. Soviel an Rückzahlung von NK könnten in 10 Monaten doch gar nicht zustande kommen.

LG,
kissmet81

Beitrag von schwalliwalli 10.08.07 - 19:14 Uhr

bis zu einem jahr maximal dürfen sie die kaution zurückhalten..aber ..ich habe auch schon was von 6 monaten gelesen......

Beitrag von kissmet81 10.08.07 - 19:24 Uhr

Die gesamte Kaution? Ich habe jetzt noch ein wenig gegoogelt. Und da stand das die Vermieter die Kaution auf keinen Fall GANZ behalten dürfen...zumindest in einen so kurzen Mietverhältniss.

Beitrag von sparrow1967 10.08.07 - 20:02 Uhr

Die Kaution sollte auf ein Sonderkonto eingezahlt werden- bei Kündigung des Vertrages können beide zusammen zur Bank und das Konto auflösen.
Wenn du ihr das Geld bar auf die Kralle gegeben hast...dann hoffe ich für diich, dass du einen Cent wieder siehst.
nebenkosten zahlt ihr nicht über die Kaution- die Kaution wäre für Mietausfälle eurerseits.

sparrow

Beitrag von kissmet81 10.08.07 - 20:07 Uhr

Nee, nee bar haben wir die Kaution nicht gezahlt. Wir haben es ihr überwiesen und sie hat es wohl angelegt. Sicherlich weiß ich das die Kaution nicht für die Nebenkostenabrechnung gedacht ist...aber das kann sie von uns aus (nach Ansicht der Rechnung) gerne davon abziehen. Naja mal sehen..heute meinte sie wieder das sie es am Montag überweist. Falls es bis Mittwoch nicht auf dem Konto ist.....werden wir auch mal anders vorgehen (Anwalt).

LG,
kissmet81

Beitrag von sparrow1967 10.08.07 - 20:12 Uhr

WIR haben die Kaution auf ein Extra Sparbuch eingezahlt- und nur MIT dem Vermieter kommen wir an das geld- genauso wie er NUR mit uns ans Geld kommt.

ICh denke mal, deine Vermieterin hats ausgegeben.
Einbehalten darf sie es auf keinen Fall ohne weiteres.

Ich würde auch einen Anwalt einschalten....
Ich würde ihr schriftlich mitteilen ( heute tippen- morgen abschicken, dann hat sie es Montag), dass du nach wiederholter mündlicher Aufforderung nun die letzte Frist setzt, bis Mittwoch die kaution zu überweisen. Sollte das nicht geschehen, schaltest du deinen Anwalt ein.


sparrow

Beitrag von seeveschleppi 11.08.07 - 17:43 Uhr

> genauso wie er NUR mit uns ans Geld kommt

Wie dumm ist euer Vermieter bitte?

Was ist eine Kaution wert, an die ich im Streitfall nur zusammen mit meinem Mieter herankomme?

Beitrag von baumrock 11.08.07 - 18:58 Uhr

Hallo,

Das ist bestimmt nicht dumm!
Wer garantiert mir sonst das der Vermeiter nicht mit dem Geld stiften geht?
Mein Vermieter wollte das wir das Mietkautionskonto aufloesen und er die Kohle so bekommt. Nach Ueberlegung habe ich mich geweigert, aus verschiedenenen Gruenden:

- Der Vermieter gibt das Geld aus und kann es ggf. nicht zurueckzahlen.
- Der Vermieter stirbt (meiner ist 84). Haus geht an Erbengemeinschaft, dann kann ich ggf. auch lange auf die Auszahlung warten, weil sie eventuel im Streit liegen, oder es andere Probleme gibt.

Ich muss dazu sagen das wie selber auch Vermeiter sind und wir ebenfalls kein Zugriff auf die Kaution haben. Zur Not sieht man sich halt vor Gericht wieder.
Wir haben eine professionelle Uebergabe machen lassen. Samt Photos und Inventurliste.

Aber eine Gegenfrage:
<<Was ist eine Kaution wert, an die ich im Streitfall nur zusammen mit meinem Mieter herankomme?>>

Was ist eine Kaution wert, wenn der Vermieter sie nicht mehr rausrueckt?

Gruss
Baumrock

Beitrag von nobility 11.08.07 - 19:23 Uhr

" Was ist eine Kaution wert, an die ich im Streitfall nur zusammen mit meinem Mieter herankomme? "

Richtig!

Das aber liegt dann an der mangelhaften Eingebung des Vermieters. Solche dürften eher die Ausnahme sein.

Beitrag von sparrow1967 11.08.07 - 20:50 Uhr

Dumm? Unser Vermieter ist Rechtsanwalt - er ist mitnichten so dumm wie du.

Im Streitfall sieht man sich vor Gericht.
Die Kaution soll nicht zur Bereicherung des Vermieters dienen, sondern sie ist für Mietausfälle seitens Mieter oder Schönheitsreparaturen beim Auszug gedacht.

Nur mithilfe dieses Sparbuchs ist sichergestellt, dass das Geld so angelegt ist, wie es soll- nämlich Zinsbringend und das keiner von beiden damit stiften geht.


Denk lieber mal nach, bevor du solch ein Geschwätz von dir gibst.

Beitrag von seeveschleppi 12.08.07 - 03:04 Uhr

Solltest du dich von meinem Beitrag persönlich beleidigt oder angegriffen gefühlt haben, bitte ich dich um Entschuldigung.

Anders kann ich mir deine beleidigende Reaktion nicht erklären...

Und du solltest vielleicht nicht unbedingt vom Beruf auf die Intelligenz eines Menschen schließen.

Nicht, dass ich am Ende schreibe, ich sei Notar und damit NOCH intelligenter, als dein Vermieter.

Denk lieber mal nach... genau.

Und druck den Beitrag doch aus und gib ihn deinem Vermieter. DEN habe ich nämlich tatsächlich beleidigt. Der wird sich über deine Verteidigung sicher freuen... ;-)

Und ich werde weiterhin dafür sorgen, dass ich über die Kaution meiner Mieter alleine verfügen kann. Es sei denn, die Wohnung lässt sich aufgrund der Marktsituation dann nicht vermieten.

Beitrag von sparrow1967 12.08.07 - 08:24 Uhr



Du kannst auch kaum ein Posting verfassen, in dem Du mal ohne Arroganz was schreibst, oder?

Das ist kein Beleidigung- das ist mein Empfinden.



Beitrag von seeveschleppi 12.08.07 - 09:27 Uhr

Das ist doch mal ein konstruktives Feedback.

Du scheinst nicht gerade dem Fanclub meiner Postings anzugehören. ;-)

Meine Arroganz habe ich mir wahrscheinlich in "Politik & Gesellschaft" angeeignet, wo ich häufig den bösen Neoliberalen gegen eine breite Front von linken Umverteilern gebe. Da ist die Arroganz wohl mein "Schutzschild".

Es war jetzt auch sicher nicht die feine Art, deinen Vermieter als "dumm" zu bezeichnen. Ich habe mal ein wenig gegoogelt und festgestellt, dass die gemeinsame Verfügungsmöglichkeit bei einer Mietkaution nicht unüblich ist - vorsichtig ausgedrückt.

Ich werde bei meinem nächsten Mieterwechsel deshalb wahrscheinlich auch dieses Verfahren wählen. Ich habe nämlich nicht die Absicht, meine Mieter "über den Tisch zu ziehen". Wobei - ich hatte bisher erst einen Mieterwechsel und denen habe ich die Kaution bereits zwei Monate vor Auszug vollständig zurückgezahlt, damit sie davon ggfls. ihre nächste Kaution bezahlen können. Das habe ich aber nur deshalb getan, weil das Mietverhältnis super unproblematisch verlief. Außerdem habe ich bei Auszug meiner Mieter kaum Diskussionsbedarf hinsichtlich Revovierungsbedarf, weil ich grundsätzlich bei Einzug eine Renovierung erwarte. Ich finde es nämlich ziemlich unsinnig, den Mieter beim Auszug zur Renovierung zu verpflichten.

Was mich bei der Mietkaution immer richtig ärgert ist der Umstand, dass die Kaution "für´n Appel un Ei" angelegt ist. Mir wäre da so etwas wie ein Cash-Konto oder Geldmarktfonds lieber. Aber da habe ich noch nichts entdeckt, wo man eine vernünftige Kautionsvereinbarung treffen kann. Die Kaution darf ja keinesfalls im Falle meines Todes in meine Erbmasse fallen.

Langer Rede - gar kein Sinn...

Da ich mir meine Arroganz wahrscheinlich nicht abgewöhnen kann, solltest du meine Beiträge ignorieren. Bei Beiträgen à la Bundespräsident Angela Merckel gehen sämtliche Gäule mit mir durch...

Und ich hatte wirklich nicht die Absicht, dich anzugreifen. Deinen Vermieter eigentlich auch nicht. Das war dann eher meine Unwissenheit. Aber ich lerne ja gerne dazu.

Beitrag von sparrow1967 12.08.07 - 09:52 Uhr

http://www.geldsparen.de/content/haus/index.php?artikel=mietkaution&openmenue=5&opensub=194


Wie du das mit der Renovierung handhabst, finde ich klasse.
Jeder richtet sich seine Wohnung so ein, wie er mag ( Farben z.b.) - der Ausziehende gibt Geld aus und streicht alles weiß- und der Nachfolger streicht wieder...alles in Grün ;-). Ich werde das mal bei unserem Vermieter ansprechen ;-).


Ansonsten #pro zu deinem Posting ;-).


sparrow

Beitrag von baumrock 12.08.07 - 17:59 Uhr

Moin,

<<Was mich bei der Mietkaution immer richtig ärgert ist der Umstand, dass die Kaution "für´n Appel un Ei" angelegt ist>>

Stimmt! Bei der Deutschen Bank gibt es sage und schreibe 0.5%! Sparda liegt bei 2.X% und die Commerzbank gibt immerhin 3%. Ich habe eben das Geld von der Deutschen Bank zur Commerzbank rueberziehen lassen (ging natuerlich nur mit dem Einverstaendnis meines Vermieters).

Ueberings, hatte ich mit meiner Sorge das mein Vermieter das Geld selber einstecken kann recht. Wir haben ein immer groesser werdendes Schimmelproblem hier (unverschuldet!) und er meinte das er es aus finanziellen Gruenden nicht sofort richten kann. Naja, die Frist meinerseits laeuft. Ich sehe als Vermieter ja auch zu, das ich immer Geld zur Seite lege falls mal was schief geht. Das hat der Mann leider Pech.

Gruss
Baumrock

PS: Ein bischen Werbung. Kennst Du Novo Magazin? Deiner Einstellung nach zu urteilen koennte Dir das Magazin gefallen.

Beitrag von seeveschleppi 12.08.07 - 18:56 Uhr

Hallo Baumrock,

danke für die Werbung - ich werde mal einen Blick darauf werfen.

Und zu den Vermietern, die bei einer Immobilie nur die Mieteinnahme sehen und vergessen, dass die "Mietsache" im bewohnbaren Zustand gehalten werden muss: da wird mir übel. Da wird manchen Menschen eine Immobilie als Kapitalanlage an die Backe gelabert - möglichst groß und möglichst hoch fremdfinanziert. Und wenn was kaputt geht, gehen die Lichter aus. Schön blöd.

Viele Grüße und daumendrück, dass du deine Kaution zurückbekommst
Christian

Beitrag von nobility 13.08.07 - 12:29 Uhr

Und was hat das alles mit dem Ausgangstread zu tun ?


NICHTS !!

Beitrag von kissmet81 14.08.07 - 13:39 Uhr

Lieben Dank erstmal.

Wollte nur kurz bescheid geben, das wir heute die halbe Kaution überwiesen bekommen haben. Die Nebenkostenabrechnung findet im November statt....dann bekommen wir den Rest.
Damit bin ich jetzt erstmal zufrieden.

LG,
kissmet81

Beitrag von nobility 11.08.07 - 13:05 Uhr

Hallo Kissmet81,

Allgemein:

In der Statistik stehen Streitereien rund um die Kaution ganz oben. Kein Wunder, denn Vermieter sind häufig sehr erfinderisch, wenn es darum geht, Kautionen einzubehalten. Bevorzugt wird die Mängelsuche bei Wohnungsübergabe. Da wird selbst nach dem kleinsten Haar in der Suppe gesucht.
Vermieter erfinden alle möglichen Gründe um Kautionsrückzahlungen zu verschleppen.Hier sollte der Mieter aufpassen den der Rückzahlungsanspruch verjährt nach vier Jahren.

Grundsätzlich:

Der Anspruch des Mieters auf Rückzahlung der Kaution entsteht frühestens dann, wenn der Mieter die Wohnung dem Vermieter im ordnungsgemäßen Zustand zurück gegeben hat.

Im Regelfall ist dem Vermieter aber das Recht zuzugestehen, evtl. bestehende Gegenansprüche zu prüfen (BGH) (Az.: VIII ZR 71/05). Damit darf er sich aber nicht unendlich lange Zeit lassen. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass alle nötigen und zumutbaren Maßnahmen getroffen werden, die die Prüfung seiner Ansprüche betreffen.

Eine starre pauschale Frist der Rückzahlung ( je nach Lage des Einzelfalls gibt die Rechtssprechung dem Vermieter bis zu 6 Monaten Zeit, sich über Gegenansprüche schlüssig zu werden und eine Kautionsabrechnung zu erstellen ) gibt es nicht (BGH NJW 1987, 2372). In der allgemeinen Rechtssprechung wird jedoch dem Vermieter solche Frist aus Abrechnungstechnischen Gründen zugestanden.

Ist eine vollständige Abrechnung nicht möglich, etwa weil eine Betriebskostenabrechnung noch fehlt, ist der Vermieter grundsätzlich nicht berechtigt die ganze Kautionssumme zurückzuhalten wenn mit großer Sicherheit wie in deinem Fall zu erwarten ist, dass nur ein geringer Betrag zur Nachforderung anstehen könnte und die Kautionssumme diesen Betrag bei weitem übersteigt.

Bei einem Mietverhältnis unter einem Jahr ( gewöhnlicher Abrechnungszeitraum ) dürfte die Nachzahlungsforderung nicht mehr als drei bis vier monatliche Vorauszahlungsbeträge ausmachen.

Was kannst du jetzt machen um die Verzögerungstaktiken der Kautionsrückzahlung zu beenden.

Fordere den Vermieter per E/R mit Fristsetzung ( ca. 10 Tage, auf den Kalender schauen plus 3 Tage Postweg und genauen Tag benennen) auf, die Kaution in Höhe von 1.200,00 Euro zurück zu zahlen.
Deine Wohnungsübergabe war im Januar, jetzt ist es August, d.h. es sind mindestens seitdem 7 Monate vergangen ohne dass konkrete Rückbehaltungsansprüche vom Vermieter mitgeteilt worden sind.

Nenne ruhig den vollen Betrag. Damit zwingst du den Vermieter zu reagieren. Er wird antworten und auf die noch ausstehende BK + HK Abrechnung verweisen. Gibt er keine weiteren Zurückbehaltungsgründe an dann ist erstmal der Einbehalt geklärt. Dann kommt dein nächster Schritt.
Erkläre per E/R die Aufrechnung der Kaution von 1.200,00 Euro abzüglich von drei bis vier monatliche Vorauszahlungsbeträge für die zu erwartende BK + HK Abrechnung, ergibt den vorab Rückzuzahlenden Kautionsbetrag, ( Bankverbindung bitte angeben ) mit Fristsetzung. Weise ihn daraufhin, dass nach fruchtlosem Ablauf zu seinen Lasten Rechtsmittel in Anspruch genommen werden.

Viel Glück !
Nobility


Beitrag von sparrow1967 11.08.07 - 20:59 Uhr

Die Zinsen sind nicht zu vergessen:

IV. Wie muß der Vermieter die Bar-Kaution für eine Wohnung anlegen?

Zunächst einmal getrennt von seinem eigenen Vermögen. Die Mietkaution soll nach dem Willen des Gesetzgebers 'insolvenzfest', die Rückzahlung der Kaution also in jedem Fall gesichert sein. Am einfachsten legt der Vermieter ein sogenanntes 'offenes Treuhandkonto' bei einer Bank an. Dies darf auch ein Sammel-Treuhandkonto sein, wenn er mehrere Wohnungen vermietet (was aber wiederum Probleme bei der Abrechnung des Kautions-Zinses verursachen kann, und wegen der Quellensteuer - die auch auf Kautionszinsen anfällt - wird es Papierkrieg geben; verschiedene Banken verfügen jedoch mittlerweile über Software, die den Aufwand in Grenzen hält). Für Verträge, die vor dem 01.01.1983 geschlossen wurden, besteht keine Verpflichtung zur getrennten Anlage.

Die Anlage hat zum Zinssatz 'für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist' (auf deutsch also zu den Bedingungen für ein normales Sparbuch) zu erfolgen, Ausnahme wiederum für Verträge, die vor 1983 geschlossen wurden, hier ist die Kaution nur bei entsprechender vertraglicher Vereinbarung verzinslich.


aus:
http://www.ra-cunningham.de/rechtsanwalt-mietrecht-nuernberg/mietkaution-rueckzahlung.htm

Beitrag von nobility 12.08.07 - 11:50 Uhr

Hallo,

Nach den Schilderungen der Threadstellerin ist der bisherige Ablauf der Kautionsrückforderung nach meinem Eindruck ohnehin lückenhaft.

Mit meinem Beitrag wollte ich den wesentlichen Punkt ihrer Versäumnisse ansprechen und aufzeigen ohne in meiner Antwort zu ausgiebig zu werden.

Natürlich hat der Mieter Anspruch auf Verzinsung der Kautionssumme und deren Auszahlung sofern auch hier keine weiteren Ansprüche des Vermieters greifen. Es soll Mietverträge geben, die eine Klausel enthalten,wonach die die anfallende Verzinsungssumme in die Kautionssumme einfliesen soll. Beabsichtigt ist wohl, daß der Vermieter auch auf die Verzinsung greifen kann. Ob diese Verzinsung mit der Kautionsrückforderung vom Mieter überhaupt geltend gemacht werden möchte ich bezweifeln. Die meisten werden froh sein, wenn sie vom Vermieter überhaupt was zurück kriegen.Da die Threadstellerin noch jung ist, und ihr Mietverhältnis ohnehin
nur 10 Monate also unter einem Jahr dauerte wird sie keinen Mietvertrag mit Kautionszahlung vor 1983 haben.

Ich hab mir den Link angeguckt ( Danke!) und denke das ich mit meiner Antwort richtig liege.

Schönen Sonntag
Nobility

Beitrag von sparrow1967 12.08.07 - 11:52 Uhr

Jep- liegst du ;-).


sparrow

Beitrag von maus189 11.08.07 - 19:47 Uhr

Hallo Kissmet 81,


das problem haben wir auch. Wir sind im Dezember ausgezogen. Haben 1275 Euro Kaution bezahtl und erst 800 euro wieder.

Ich hab mich mit meinem Problem an den Mieterbund gewand.
Das war das beste was ich machen könnte.
Der Anwalt reicht nun Klage gegen den Vermieter ein.
Mal sehen was nun passiert.

Wünsche dir viel glück.

lg Friederike

Beitrag von nobility 11.08.07 - 19:55 Uhr

Mieter gehen gerade in diesem Punkt was die Kautionsrückzahlung betrifft viel zu nachsichtig mit Vermietern um.

Während umgekehrt bei kleinen Vergehen oder auch nur der Vermutung von Vergehen Vermieter den Mieter sofort abmahnen. Bei Mietrückstand Vermieter sofort harte Geschütze gegen Mieter auffahren.