Kautions - Rüchzahlung *Sorry DP*

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kissmet81 10.08.07 - 18:05 Uhr

Hallo.

Ich hoffe jetzt mal das sich hier jemand mit diesem Thema ein klein wenig auskennt.
Wir sind im Januar aus unsrer Mietswohnung ausgezogen. Haben damals beim Einzug 1200 Euro Kaution gezahlt und haben nur 10 Monate in dieser Wohnung gewohnt.
Seit April sind wir nun dahinter das wir von unserer Kaution wenigstens mal 600 Euro wieder zurück bekommen. Bisher hieß es immer sie überweisen es nächste Woche. Das ganze geht jetzt wie gesagt seit APRIL schon so. Wir bauchen das Geld dringenst! Daher meine Frage....wie lange kann die Vermieterin das Geld zurückhalten. Bzw. ab wann muß sie uns wenigstens die Hälfte wieder auszahlen. Ich meine wir haben ja auch nur 10 Monate dort gewohnt. Haben unsere Miete stet`s gezahlt. Soviel an Rückzahlung von NK könnten in 10 Monaten doch gar nicht zustande kommen.

LG,
kissmet81

Beitrag von saphira_2004 10.08.07 - 20:07 Uhr

Hallöchen

bei meiner freundin hat das über 1jahr gedauert.. muß dazusagen das sie in einer wohnung der wohnungsbaugenossenschaft gewohnt hat...

bei ihr stand das im mietvertrag.. ab wann das geld ausgezahlt wird.. da es ja festangelgt wurde....

ich habe damals 3monate gewartet als ich mein Kautionssparbuch wieder bekommen habe....und ich habe privat gewohnt..

wenn sie dich immer wieder vertrösten..würde ich solange nerven bis sie kleinbei geben
ivonne

Beitrag von bountimaus 10.08.07 - 22:16 Uhr

hallo,

genau das Thema haben wir auch gerade !

Wir haben dadruch das wir eine Mietrechtsschutz haben uns in genau dieser Sache an einen Anwalt gewandt.

Also !!!!!!!

Der vermieter darf die Kaution 6 Monate nach dem auszug einbehalten und selbst dann braucht er nur einen Teil auszahlen, da evtl. eine Nebenkostenabrechnung aussteht bei der evtl. kosten anstehen.

So ist der Stand " LEIDER "

Seit ihr im Mieterbund ? Oder habt ihr eine Rechtschutz mit inbegriffen eine Mietrechtschutz ?
Wenn ja dann wendet euch an einen Anwalt..
Aber wie schon geschrieben 6 Monate darf er die Kaution einbehalten.

Liebe Grüsse Sabrina

Beitrag von chica20tr 10.08.07 - 23:28 Uhr

Ich hatte diesen Fall auch.

Also es gibt leider kein Gesetz, dass es umfassend regelt.

Aber die Richter entscheiden so: Man muss dem Vermieter nach Auszug eine angemessene Frist geben, um die Abrechnungen usw. zu erstellen und ggf. Mängel zu beheben.

Als angemessene Frist sehen die 6 Monate.

Danach muss er dir die Kaution auszahlen!

Es sei denn, es steht noch eine Nebenkosten/Betriebskostenabrechnung offen.

Dafür hat er nämlich bis 1 Jahr nach Auszug Zeit. Tut er das bis dahin nicht, ist die Abrechnung verjährt und du musst diese nicht Zahlen.

Für die Nebenkostenabrechnung darf er einen Teil der Kaution einbehalten, den Rest MUSS der Vermieter auszahlen.

Einbehalten dürfen sie für diese Abrechnung allerdings nur eine Abschlagszahlung. Wenn du vorher 150 € monatlich für die Nebenkosten gezahlt hast,darf er also nur 150 € von den 1200 € für die Abrechnung einbehalten!

Gott sei Dank ist das bei uns nun durch, der Vermieter hat klein beigegeben und die Kaution zurückgezahlt. Nach 9 langen Monaten!

Viel Glück!