Vielleicht eine gute Lösung

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von s...... 10.08.07 - 18:17 Uhr

Ich habe ja in letzter zeit schon ein paar Beiträge geschrieben. Also die suche nach einem Pychologen war ja nicht so toll. Da der einizige den es hier gibzt um meine Vergengenheit aufzuarbeiten bis ende september weg ist. Und naja solange läuft es mit meinem freund natürlich nicht so toll. Ich will mich nicht mehr uter druck setzten lassen das ich mit meinem freund schlafe ( er setzt mich zwar niht unter druck aber ich fühle mich so weil sex ja einfach dazugehört und ich ihm ja wohl kaum sagen ann ich brauch es nicht und dann hast du halt pech gehabt). Naja auch wenn ich ende September vielleicht zu diesem Pychologen gehen kann ist die sache ja nicht sofort vom tisch. Weiß selber das es mindestens monate dauert bis sich viellleicht etwas bessert, aber ich glaube nicht das ich bzw unsere beziehung das durchstehen wird. Ich will ihn eigentlich nicht als meinen freund verlieren, und leibe ihn über alles und kuschel auch gerne mit ihm aber mehr NEIN mehr will ich nicht. Ich habe immer schmerzen oder angst und schlechte erinnerungen wenn ich mit ihm schlafe, aber ich kann ihm ja net sagen so jetzt wartest du mal n 1/2 jahr oder Jahr und dann schlaf ich vielleicht wieder mit dir. Denke fast jeden tag an trennung einerseits weil ich ihm das nicht antuen will das er immer zurückstecken muss und andererseits weil ich wirklcih absolut keinen sex möchte. MAn ich liebe disen mann und wir haben ein kind zusammen. Soll ich das jetzt einfacxh aufgeben nur weil ICH so ein scheiß problem habe??????

Sry für das blabla aber ich musste das einfach mal los werden weil ich es sonst niemandem sagen kann! Und natürlich danke fürs lesen!

Beitrag von schwalliwalli 10.08.07 - 19:10 Uhr

STOP!!!!

natürlich kannst du ihm das sagen, aber liefere ihm auch eine begründung..einfach so geht das natürlich nicht.

aber!! wenn er dich liebt wird er deine begründung verstehen.

Beitrag von lorelai84 10.08.07 - 19:26 Uhr

wenn er dich liebt, dann liebt er dich und wenn du gerade probleme hast, dann wird ér das akzeptieren!

wenn er es nicht tut, dann hat es sowieso keinen sinn!

du bist doch nicht sein betthase! du hast einen guten grund nein zu sagen und du hast das recht!

natürlich gehört sex in eine partnerschaft aber dazu gehören immer zwei und wenn einer grad nicht kann, na dann muss man sich anders helfen!

ich habe allerdings deine letzten postings nicht mitbekommen, was ist denn passiert dass du keinen sex mehr willst?

liebe grüße lore

Beitrag von s...... 10.08.07 - 19:38 Uhr

Naja ich hatte ein schlimmes erlebins (denk du weißt was ich mein) in meiner Kindheit und damals haben mir nicht mal meine Eltern geglaubt da es innerhalb der Verwandschaft passiert ist und seitdem wurde das Thema tot geschwiegen. Vor über 3 Jahren bin ich mit meinem Freund zusammengekommen und naja ich habe 3 Jahre mit ihm geschlafen weil es einfach dazugehört bis ich nicht merh konnte und es ihm gegagt habe. Nur kurz damit dsu verstehst warum: Ich hatte noch NIE einen Orgasmus, klar habe ich sb ausprobiert aber auch da hatte ich keinen, eigentlich spüre ich beim sex nichts, absolut gar nichts, es ist zwar schon manchmal schön in meiner phantasie und bekomme lust, aber sobald man mich anfasst bekomme ich einfach nur angst, verkrampfe habe schmerzen unbd ständig kommen irgendwelche bilder wieder hoch. Und ich glaube nicht das es noch weiter was bringt, weil wenn ich zu einem pychologen gehe dann nur damit ich mit meinem freund zusammen bleiben kann und es bei uns dann auch mal im bett klappt. Nicht das er mich vor die wahl gestellt hätte aber ich füt mich würde keine therapie anfangen weil ich bis heute nicht darüber reden, nur schreiben kann. Und natürlich war mein freund am anfang etwas sauer ich habe ihm schließlich 3 Jahre was vorgespielt das es mir gefällt blablabla. Naja sry das ich immer etwas wirr schreibe. Wir haben die letzte zeit oft streit, da ich ständig deprimiert bin und leider kommt sowas täglich im fernsehen und wenn ich das mit anhöre dann geht mir weider schlecht. Das kann doch nicht wahr sein, andere kommen auch damit klar es ist schließlich schon über 7 Jahre her!

Beitrag von lorelai84 10.08.07 - 19:52 Uhr

ich weiß was du meinst, ich hatte ein ähnliches erlebnis...

ich habs nur geschafft es zu verdrängen und deshalb noch keine probleme...wahrscheinlich auch kein guter weg!

aber gerade bei dem hintergrund muss dein freund das doch verstehen!!!

und eine therapie kann ich dir nur empfehlen!
warst du deswegen noch nicht in therapie?

Beitrag von s...... 10.08.07 - 20:32 Uhr

Nein war ich noch nicht. Ich habe mich bisher noch nicht getraut. Ich werde zwar im september dann einen termin machen beezweifle aber jetzt schon das ich dann dort hin gehen werde. Konnte es ja nicht mal meinem freund sagen, wie sol ich dann mit inem wildfremden darüber reden. Habe meinem Freund damals einen brief geschrieben. Außerdem denke ich das es auch daran iegt das mir meine eltern nicht geglaubt haben. Ich hätte ihn wenn ich jetzt darüver nachdenke gerne angezeigt aber ich weiß nur seinen namen aber habe keine ahnug wo er sich jetzt aufhält. Ich finde es immer noch sehrschlimm das mir meine eltern nicht geglaubt haebn obwohl viel dafür gesprochen hat und gemeint haben ich lüge. Klar ein 8 jahre altes kind bildet sich da ein,....bestimmt und spätestens als ich 10 war häätten sie es kapieren müssen. Und ich gehe auch davon aus das sie es gewusst haebn aber ichts gemacht haben weil es der neue freund meiner oma war. MIch hasse sie so dafür!

Beitrag von lorelai84 10.08.07 - 21:07 Uhr

ich hatte auch große probleme mit anderen menschen über die geschehennisse zu sprechen....

am schlimmsten fand ich immer die mitleidvollen blicke, da bekam ich echt gänsehaut!

aber wenn du erstmal den schritt getan hast, dann wird es einfacher, das schlimmste sind die ersten worte, das erste mal wo du anspricht was dir passiert ist....
die therapeuten merken aber wie sehr es dir weh tut darüber zu sprechen und werden da nicht tiefer bohren, es sei denn du willst es!
dass das mit deinen eltern so schlimm für dich war, kann ich echt verstehen, gerade von den menschen von den man hilfe erwartet und denen man sich anvertraut....und dann sowas! unmöglich!
konntest du ihnen verzeihen? ist jetzt alles geklärt zwischen euch?
wenn du willst erzähle ich dir mehr über therapien und vielleicht sogar über stationäre aufenthalte, du kannst mich über vk anschreiben wenn du schreiben möchtest!
liebe grüße

Beitrag von cracker 11.08.07 - 00:34 Uhr

Hallo und guten Abend
Nun, nachdem allerseits und absolut berechtigt für dich Partei ergriffen wurde, möchte ich auch mal auf die Position deines Freundes mal eingehen. Denn wer denkt, es sei ein Kinderspiel, einfach mal seine normalen Bedürfnisse auf unbestimmte Zeit zu schubladisieren, der liegt quer.
Was dir in der Kindheit widerfahren ist, muss grausam gewesen sein, hat es doch Auswirkungen bis heute. Du schreibst, die ersten drei Jahre hättest du eigentlich nur anstandshalber -sozusagen- mitgemacht. Mal abgesehen davon, dass drei Jahre eine lange Zeit ist, würde mich als Freund eine solche Botschaft meiner Freundin zutiefst aus den Socken hauen. Erstens, weil ich dann wüsste, da hat mir die eigenen Freundin was vorgespielt und zweitens, der verheimlichte Grund ansich. Du bist jetzt primär gefordert und zwar sofort, wenn dir etwas an dieser Beziehung liegt. Es steht nicht in erster Linie die Beziehung auf dem Spiel, sondern ein ganz grosser Teil deiner Zukunft. Mit diesem unverarbeiteten Brocken "Geschichte" musst du was tun. Und zwar nur deinetwegen. Das wird dich sonst dein Leben lang verfolgen. Vielleicht wird dazu ein Alleingang nötig, ja. Doch du kannst und darfst nicht alles vor dich her schieben. Angst hast du, das versteht wohl jeder und ist auch in so einer Situation wohl normal. Doch du musst etwas tun, nicht im September, sofort. Und nicht per Brief und nicht in diesem Forum. Du brauchst professionelle Hilfe und das sehr schnell. Nein, gibt nicht auf. Doch zeige dir und auch deinem Partner, dass du bereits und gewillt bist, die Vergangenheit aufzuarbeiten. Hey du hast ein Kind. Das wird alles einen Schatten auf dein Kind werfen, wenn du nicht aufräumst in deiner Kindheit ...... meine, These, bin kein Wahrsager.
Mir lag hier einfach daran, dass die Situation aus Sicht deines Partners ebenfalls sehr schwierig ist. Versetz dich mal in seine Lage? Das soll kein Vorwurf sein an dich, aber hier im Forum bist du mit deinem Problem am komplett falschen Ort. Du holst dir hier wohl eher Mut, weiter nichts zu tun und das ist wohl das schlechteste. Pack es an. Viel Glück.

Beitrag von s...... 11.08.07 - 00:59 Uhr

Vielen dank für deine antwort und nein ich nehme es dir sicher nicht übel und weiß selbst wie es für meinen freund ist. Deswegen hatte ich ja vollstes Verständnis das mein freund erstmal sauer war. Und deswegen denke ich auch so oft in letzter zeit darübber nah schluß zu machen , da ich nicht möchte das er immer zurücksteken muss und ich mir es aber einfach nicht mehr antuen möchte. Und das ich noch vor september eine therapie beginnen kann ist leider nicht möglich. Der einzige therapeut uin unserer nähe ist bis ende september im urlaub. WIr wohnen in einem kleinen dorf und die nächste kleinere stadt ist einige km entfernt und die busverbindungen sehr sehr schlecht (vorallem in den ferien) und leider haben wir kein auto.
Würde ich schluß machen wäre ich wohl demnächst in einer pychatrie, da ich nicht nachts alleine zuhause sein kann. Ich bekomme regelrechte panikattacken und zitter am ganzen körper. Deswegen ist es für mich auch so schwer eine trennung durchzuziehen, weil ich möchte mein kind nicht hergeben.
Die schreiberin über dir hat mir schon über visitenkarte angeboten mir mehr über so eine therapie zu schreiben und ich habe sie auch angeschrieben.
Unsere Beziehung wird das aber nicht überstehen denke ich :-(

Beitrag von gelbe Rose 11.08.07 - 01:19 Uhr

>Würde ich schluß machen wäre ich wohl demnächst in einer pychatrie,<

Das wäre vielleicht nicht das Schlechteste für dich, denn da hättest du alle Hilfe, die du benötigst.
Wenn dieser Psychologe ende September wieder da ist, heißt das ja noch lange nicht, dass du einen Termin bekommst, vielleicht musst du sechs Monate warten.

Beitrag von cracker 11.08.07 - 09:07 Uhr

Guten Morgen
Danke dir für deine Zeilen. Mir ging es nicht darum, dir das Schluss machen nahezulegen. Denn ich bin überzeugt, es kann einen gemeinsamen Weg geben. Und wenn ein Kind im Spiel ist, liegen die Karten doch etwas anders. Ich war übrigens mal in einer ähnlichen Situation, also in der Position deines Freundes, wobei meine damalige Partnerin ein anderes Problem hatte.
Wenn ich deine Zeilen so lese, scheinst du sehr gefangen und blockiert zu sein. Wie hast du es denn geschafft, da so lange die "normale" zu spielen? Hatte dein Freund nie etwas bemerkt? Dein Freund darf sicher auch sauer sein. Aber kein Mensch kann in so einer Situation verlangen, dass die Sexualität einfach so wieder läuft. Du musst in eine Therapie, sonst wird das dein ganzes Leben belasten, ob mit oder ohne Freund. Also ihn "abzustossen" bringt im Endeffekt nur dann etwas, wenn er es nicht checkt, um was es überhaupt geht. Aber besser wird es wohl ohne den Freund nicht werden. Er wird gefordert sein und vielleicht hält er nicht durch. Doch ein Kampf lohnt sich immer und wenn man es wirklich schafft, bringt einem so schnell nichts mehr aus den Fugen. Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr Beide die Ernsthaftigkeit dieser Situation erfassen und damit umgehen könnt. Ich finde ganz wichtig, dass kein Druck auf dich ausgeübt wird. Kann er das nicht, ist er der Falsche. Im Gegenzug ist es für deinen Freund sehr wichtig, dass er spürt, dass du was tust. Ich glaube das ist das Zentrale für einen Partner in der Position deines Freundes. Merkt er, dass du daran arbeitest, kann er an die Beziehung eher glauben und darum kämpfen. Andersrum wird er die Hoffnung irgendwann verlieren. Es ist wirklich wichtig, dass du so schnell wie möglich los legst. Nachher dauert es wohl noch eine ganze Weile. Doch du tust es für dich, dein Leben, dein Kind. Alles Gute ;-)